Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  8. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  9. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  15. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'

Fürchte dich nicht du kleine Herde - Auszug 2

29. Juli 2023 in Buchtipp, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auszug 2 aus dem neuen Buch von Gabriele Kuby zum Synodalen Weg: „Fürchte dich nicht du kleine Herde. Wenn die Hirten mit den Wölfen tanzen“.


Linz (kath.net)

Neubewertung der Homosexualität und der geschlechtlichen Vielfalt

Worin besteht die „Umkehr“, zu welcher der Synodale Weg aufruft? In einem Satz: Was als Sünde galt, soll Sünde nicht mehr sein. Der Begriff Sünde hat ausgedient, der Begriff Tugend kommt nicht vor. Damit wird die zentrale Aufgabe der Kirche aufgegeben.

Für eine Welt, die Gott nicht mehr kennt, ist der Begriff Sünde eine Provokation. Seit der Ablehnung der Enzyklika Humanae Vitae 1968 scheut sich die Kirche, die Sexualmoral zu verkünden. Nun entschuldigt sie sich dafür, dass sie praktizierte Sexualität außerhalb der Ehe von Mann und Frau, insbesondere praktizierte Homosexualität, als Sünde bezeichnet hat und damit den Betroffenen „Leid zugefügt und sie in ihrer Würde verletzt hat“.

Bereits vor den Schlussabstimmungen des Synodalen Wegs im März 2023 hatte die Reform des kirchlichen Arbeitsrechts, die Neubewertung von Homo- und Transsexualität umgesetzt. Jene 800.000 hauptberuflichen Mitarbeiter in den Ordinariaten dürfen leben, wie sie wollen: schwul, lesbisch, transgender oder non-binär, verheiratet oder unverheiratet.

Wie soll ein armer Bischof noch seinem Herrn, Jesus Christus, treu bleiben können mit Tausenden von Mitarbeitern, von denen nicht verlangt wird, nach den Geboten Gottes zu leben? Aber die Bischöfe selbst sind es, die sich über Jahrzehnte in diese Situation gebracht haben. Immer wieder entschied sich die Mehrheit für das Schweigen, machte opportune Abstriche an der Wahrheit, um nicht ins Feuer der Kritik zu geraten, sei es von den Medien, den eigenen Mitarbeitern oder den kirchensteuerfinanzierten Laienorganisationen. Nun streichen sie die Segel, in welche der Heilige Geist blasen könnte, vollends: Entgegen den verbindlichen Weisungen des Lehramts darf praktizierte Homosexualität kein Weihehindernis mehr darstellen.


Schall und Rauch ist dem Synodalen Weg die „Instruktion über Kriterien zur Berufungsklärung von Personen mit homosexuellen Tendenzen im Hinblick auf ihre Zulassung für das Priesteramt und zu den heiligen Weihen“, welche Papst Benedikt XVI. bereits 2005, im ersten Jahr nach seiner Wahl, erlassen hat. Darin heißt es:

Im Licht dieser Lehre hält es dieses Dikasterium  . . .für notwendig, mit aller Klarheit festzustellen, dass die Kirche bei aller Achtung der betroffenen Personen jene nicht für das Priesterseminar und zu den heiligen Weihen zulassen kann, die Homosexualität praktizieren, tief sitzende homosexuelle Tendenzen haben oder eine sogenannte homosexuelle Kultur unterstützen.

Hätten sich die Kardinäle, Bischöfe, Regenten der Priesterseminare und Priester daran gehalten, gäbe es den Großteil der Opfer des sexuellen Missbrauchs nicht. Aber stattdessen ist die Kirche auf allen Ebenen mit homosexuellen Netzwerken und Seilschaften durchzogen. Der Anteil der Homosexuellen unter den Priestern ist um ein Vielfaches höher als im Durchschnitt der Bevölkerung. Nach seriösen Schätzungen beträgt er mindestens 20 Prozent.

[Homosexualität] wurde nicht nur hingenommen und toleriert und vertuscht, sondern es wird in den Handlungstexten der infame und jeder Logik entbehrende Versuch unternommen, die katholische Sexualmoral für den Missbrauch verantwortlich zu machen.

Aber nicht die Angleichung an die Welt, die keine sexuellen Schranken mehr kennt, führt zu reifer Sexualität, sondern die Antwort auf den hohen Ruf Gottes zur liebenden Ganzhingabe und Fruchtbarkeit. Denn die Ehe ist das irdische Spiegelbild der Ganzhingabe Jesu an seine Braut, die Kirche (vgl. Eph 5,31-32). Es ist ein Ruf auf den Höhenweg der Liebe, welcher der geistlichen Praxis bedarf, um der Gnade Gottes teilhaftig zu werden. Diesen Ruf Gottes vernehmbar zu machen und den Weg begehbar, ist Aufgabe der Kirche in einer Welt, die in einem halben Jahrhundert alle moralischen Normen umgestürzt hat. Die Kirche besitzt die Antwort auf das unsägliche Leid, das durch die zerbrochenen Ehen und Familien über die Menschen gebracht wird: die Erziehung zur Tugend der Keuschheit, um fähig zu werden, in ehelicher Bindung Kindern die Heimstatt zu geben, die sie brauchen, um zu liebenden, leistungsfähigen Erwachsenen zu werden.

Kaum ein Priester wagt noch über Sexualmoral zu predigen. Wenn er es doch tut, dann riskiert er seine priesterliche und bürgerliche Existenz. Die Verkündigung des ganzen Evangeliums – sie ist angstbesetzt. Die Bischöfe zittern vor den Medien und die Priester zittern vor den Bischöfen und dem liberalen Kirchenvolk, das sie bei den Bischöfen anschwärzt. Dass der Bischof sie verteidigt, damit können sie nicht mehr rechnen. Welche Enttäuschung, welche Not für einen Priester, wenn er für sein mutiges Bekenntnis von seinem Bischof, dem er die Treue versprochen hat, fallengelassen wird.

Hat man einmal praktizierte Homosexualität für gut erklärt, dann ist der Ort der Sexualität in der Schöpfungsordnung aufgegeben, nämlich die Fortpflanzung und das Ein-Fleisch-Werden von Mann und Frau in der lebenslangen ehelichen Bindung. Damit ist das Tor zur Rechtfertigung jeder Art von sexueller Sünde geöffnet. Was spricht gegen Polygamie, die sexuelle Gemeinschaft von mehr als zwei Menschen beliebigen Geschlechts, die „Verantwortung füreinander übernehmen“?

Wenn praktizierte Homosexualität keine Sünde ist und von der Kirche gesegnet werden muss, was spricht dann gegen die sakramentale Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren, „die sich lieben“? Wäre es nicht Diskriminierung und eine Verletzung von Menschenrechten, diese zu verweigern?

„Diskriminierung“ ist es nach diesem Konzept, wenn die biblische Lehre über Sexualität verkündet wird. Das Problem dabei ist, dass Gott „diskriminiert“. Er, nicht der Mensch, setzt die Bedingungen für das gute Leben auf der Erde und den Einlass in den Himmel, und er hat diese Bedingungen klar offenbart.

Wird nun ein Priester, der es wagt, die Sexuallehre der Kirche zu predigen, „anwaltschaftlich und konkret“ von seinem Bischof bestraft bis hin zur Laisierung und bei den staatlichen Anti-Diskriminierungs- und neu geschaffenen Denunziationsstellen, gar bei den Gerichten, wegen „Hassrede“ angezeigt?


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 golden 30. Juli 2023 
 

Angesichts der Lage täglich

die Hl. Schrift lesen, Rosenkranz beten,die Schriften eines gläubigen Papstes/Bischofs/Priesters studieren...+


1
 
 Adamo 30. Juli 2023 
 

Alles ist nur Schall und Rauch, was der Synodale Weg verkündet!

Wenn ein Priester den Willen Gottes zur Einhaltung der 10 Gebote verkündet, entgegen den momentanen unguten Zeitgeist, dann wird er von seinem Bischof aus Angst vor den Medien gemaßregelt!

Das bewirkt heute so furchtbar der SATAN, im INNEREN unser Heiligen Kirche.

Folgen wir doch den dringenden Ermahnungen der Muttergottes zur Abhilfe:
Betet, betet, betet, vor allem den Rosenkranz!


1
 
 golden 29. Juli 2023 
 

Die Kirche bezeugt Gott und schwimmt dabei als Arche

auf dem gleichgültig bis bösen Chaos-Meer.
Wir dürfen Mut haben durch dern Allmächtigen, in dessen Christus-Bündnis wir stehen.


1
 
 Fink 29. Juli 2023 
 

"Wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt" - die Gleichgültigkeit...

gegenüber Gott ("Gottvergessenheit") ist ein zentrales Problem. Gleichzeitig ist es in Teilen auch ein Auflehnen gegen Gott ("Pride" - Stolz!). Anmaßung, Hybris, "der Turmbau zu Babel".
Eine heute propagierte Vergötzung der sexuellen Lust steht in einem Gegensatz zu einem rechten Gottesglauben. Wir leben in einer Zeit des großen Glaubensabfalls.


1
 
 JP2B16 29. Juli 2023 
 

Aktive Förderung der "praktizierten Homosexualität"

Ich las hier vor wenigen Tagen in einem sehr guten Kommentar sinngemäß wie scheinheilig, ja de facto schizophren sich die "Asynodalen" (denn "gemeinsam" war der "Weg" bekanntlich nie - siehe Kardinäle Müller und Brandmüller) mit ihrem "Umsturzprogramm" präsentieren, wenn sie den (guten) Kampf gegen den Missbrauch vordergründig als erstes Motiv anführen, gleichzeitig aber das Milieu, in dem Missbrauch gedeiht, aktiv fördern. Etwa so als verlange man vom Zahnarzt seiner Kinder eine bessere Kariesbehandlung bei gleichzeitiger Aufstellung einer Haribo-Party-Box im Wartezimmer, die den Kleinen Angst und Unbehagen nehmen soll.


1
 
 lesa 29. Juli 2023 

Auch wenn die Dekadenz mächtig ist - die Gnade Gottes bleibt übermächtig (vgl Röm)

Dieses Buch wird vielen, die sich über den synodalen Irrweg Klarheit verschaffen wollen und vielen anderen Suchenden helfen. Es ist wundervoll, dass Gott solche Hilfestellungen schenkt und auch durch Medien wie kath.net bereitstellt.
@gebsy: Danke für Ihren Kommentar! Unzähligen Menschen hat die Moralllehre der Kirche und Hirten, die in Liebe und aus Liebe Sünde und Irrweg klar benennen, die Kraft gegeben, festen Boden auf dem Lebensweg zu finden. Sie wurden befreit, indem ihnen der Weg ins Licht klar aufgezeigt wurde.
Was die diabolisch Verwirrten vom Deutsch-synaodalen Irrweg betreiben ist Werk des Antichristen und ein furchtbares Verbrechen an den Menschen. Es wäre zum Verzweifeln. Aber in der Kirche gibt es auch die Erfüllung des Wortes des Herrn: "Ich gebe euch Hirten nach meinem Herzen; mit Einsicht und Klugheit werden sie euch weiden. (Jer 3, 15) In diesen Tagen erlebbar, es fühlt sich an wie der überreiche Trost, den der Herr in sehr schweren Tagen schenkt. (vgl Kor)


1
 
 gebsy 29. Juli 2023 

Wie soll eine Einladung formuliert sein,

damit sich der Mensch wenigstens auf einen Versuch einlässt?
Wie bei jeder Sünde, gibt es auch im Bereich des sechsten Gebotes die Versuchung; wird diese als solche erkannt, muss sofort Zuflucht im Gebet gesucht werden.
Diese EINMAL erfahrene HELFENDE LIEBE GOTTES (durch den Schutzengel) kann nicht mehr "gelöscht" werden und somit bleibt der Mensch UMKEHRFÄHIG.
Wird jedoch Sünde geleugnet, beginnt die immer schneller werdende Fahrt in die UmkehrUNFÄHIGKEIT, welche womöglich noch mit dem sakrilegischen Kommunionempfang potenziert wird ...
Die Verantwortung unserer Hirten ist unermesslich!


1
 
 Extra ecclesiam nulla salus 29. Juli 2023 
 

Es sollte keine Sexualität außer in einer zwischen einem Mann und einer Frau geschlossenen Ehe geben. Das ist sehr richtig, was Frau Kuby uns hier mitteilt.
Aber während gleichgeschlechtliche Paare, Prostitution und Seitensprünge noch weitgehend in der Gesellschaft verpönt sind, so ist eine Form der Sexualität außerhalb der Ehe heute leider weitgehend akzeptiert auch innerhalb der Kirche, Ich meine hier das Zusammenleben von heterosexuellen Paaren ohne Trauschein. Auch das ist eine schwere Sünde!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  5. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  6. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  7. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Der Teufel sitzt im Detail
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  14. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  15. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz