Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Der Anfang vom Ende? 14 der 27 deutschen Bistümer starten wegen Lesermangel Gemeinschaftsmagazin

11. August 2023 in Deutschland, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seit Jahren verlieren deutsche Kirchenzeitungen Leser. Aus finanziellen Gründen schließen sich jetzt 14 Bistümer zusammen und wollen die jetzigen Zeitungen durch ein Gemeinschaftsmagazin ersetzen


München (kath.net) 14 der 27 deutschen Bistümer in Deutschland werden in Zukunft statt der wöchentlichen Bistumszeitungen gemeinsam alle zwei Wochen ein Magazin herausgeben. Das Projekt soll zu Ostern 2024 starten und in Paderborn gedruckt werden.  Mit dabei sind die (Erz-)Bistümer Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Fulda, Görlitz, Hamburg, Hildesheim, Limburg, Magdeburg, Mainz, München und Freising, Osnabrück, Paderborn und Würzburg. Die neuen Magazine sollen weiter die Namen der bisherigen Bistumszeitungen tragen. Anlass für diese drastische Maßnahme dürfte der Lesersschwund und massive Finanzprobleme von vielen Kirchenzeitungen sein. Alle gemeinsam beteiligten Medien hatten Ende 2022 nur mehr eine Gesamtauflage von 94.000.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 knappe1508 13. August 2023 
 

Wen wundert es?

Seit Jahren versuchte ich die heimische Kirchenzeitung im Wandel der Zeit objektiv zu lesen, gerade im Hinblick auf die gesellschaftlichen Umbrüche. Auf der Suche nach anderen Informationsformaten kam ich zu katholisch de und kath net. katholisch de generell zu lesen viel schwer. Wiedergefunden habe ich mich bei kath net und seit kurzem lese ich die Tagespost. Die Folge war die Abbestellung der örtlichen Kirchenzeitung. Mein Verständnis von katholisch journalistischer Berichterstattung sollte kirchlich orientiert auf dem Boden des Evangeliums stehend ausgerichtet sein. Selbst beim kritischen Lesen finde ich mich bei kath net und Tagespost am ehesten wieder. Im Übrigen bereichern mich die überwiegend guten Leserbriefmeinungen. Danke.


4
 
 Ebuber 12. August 2023 
 

Kündigung war vor Jahren mein Entschluss

Solange es noch die "Sonntagszeitung" gab, hab ich die ganz gerne gelesen. Dann wurde durch irgendeine Umstellung in unserem Bistum daraus der "Tag des Herrn". Das hab ich mir nicht sehr lange angetan. Die tendenziösen und ärgerlichen Artikel waren bald Grund genug zur Kündigung. Auch vermisste ich die Nachrichten aus dem eigenen Bistum.
Es gibt genug gute Lektüre, auch gedruckte, die viel wertvoller sind. Z.B. der Fels, der Durchblick und auch die Vision 2000 (aus Österreich). Weitere könnte ich nennen.... Also lasst uns mit Bezug oder eben nicht "abstimmen".


3
 
 Monsventosus 12. August 2023 

Kirche und Leben

Habe heute zufällig mal wieder in unserer Münsteraner Kirchenzeitung Kirche und Leben geblättert. Keine Ahnung, wer das abonniert. Theologisch hirnlos und journalistisch erbärmlich. Dürfte auch bald fällig sein.


1
 
 landpfarrer 11. August 2023 
 

Leider erwähnt kath.net nicht, dass auch beim hier erwähnten Projekt Regionale und lokale Anteile erhalten sein sollen (nach einem Artikel bei katholisch.de soll dieser sogar fast die Hälfte der Seiten umfassen). Es geht deshalb eher darum, einen gemeinsamen Mantelteil zu produzieren für die teilnehmenden Bistümer. Meines Erachtens macht das durchaus Sinn. Übrigens erscheinen ja auch jetzt viele Bistumsblätter mit verschiedenen Regionalausgaben (z.B. nach Region oder Dekanat).


0
 
 Tante Ottilie 11. August 2023 
 

Ist kein Wunder und geschieht den betr. Bistümern nur recht

Auch ich habe schon vor ca. 30 Jahren unsere Kirchenzeitung gekündigt wg. entweder nichtssagend-langweiliger oder gar einseitig eher linkskatholischer Artikel, die mir voll geen den Strich gingen.

Sowas unterstütze ich nicht! Mit keinem Cent!

Seit dieser Zeit habe ich die überregionale wertkonservativ-katholische Wochenzeitung "DIE TAGESPOST" abonniert, und bin damit hochzufrieden. Ich gebe sie auch an andere Gemeindemitglieder weiter und habe auch im Laufe der Jahre wenigstens 2 neue Abonnenten dafür werben können.

Die betr. Bistümer brauchen sich nicht zu wundern: Wenn das Interesse und der geistige Bedarf der Leser ignoriert wird, laufen diese weg.

Gleiches gilt sinngemäß übrigens hier bei uns für die sog. "Radiokirche" im NDR sonntags um 8.05Uhr. Wir schalten diese äußerst banale Sendung stets sofort ab - schadeum das dafür verplemperte Geld!


7
 
 Anaximander Ansorg 11. August 2023 
 

Berlin, Dresden-Meißen, Erfurt, Fulda, Görlitz, Hamburg, Hildesheim, Limburg, Magdeburg, Mainz, Münc

Haha, die üblichen Verdächtigen. Ich gehöre (diözesanal) dazu. Es geht den Hochwürden dabei, den Niedergang der Kirche hierzulande zu "verwalten". Hauptsache "nicht unangenehm auffallen". Doch so hat es Christus mit Sicherheit nicht gemeint (vgl. Joh 6 ++).


2
 
 Ulrich Motte 11. August 2023 
 

Gandalf /Chris 2

Sie haben beide recht: Ich finde halt nur den Nochrest noch (!) recht viel... Und nächsten Sommer kommen die Besucherzahlen für dieses Jahr, das erste Jahr fast ganz ohne Coronafolgen.


0
 
 Dottrina 11. August 2023 
 

Lange schon gekündigt

Die Münchener Kirchenzeitung berichtete schon vor Jahren überwiegend einseitig und oft auch negativ über Papst Benedikt. Als es mir irgendwann zu bunt wurde, habe ich das Abonnement mit einem geharnischten Leserbrief gekündigt.


5
 
 kleingläubiger 11. August 2023 
 

Ich bin erstaunt zu lesen, dass es so etwas überhaupt gibt? Es wird ja auch nirgends darauf hingewiesen.


1
 
 Kerze 11. August 2023 
 

Unsere kath. Bistumszeitung ist mir wichtig!

Ich bin treue Leserin unserer kath. Bistumszeitung und habe auch weiterhin vor, diese zu lesen.
Ca. Mitte Juni, als in unserer aktuellen kath. Bistumszeitung 7 Seiten einschl. Titelblatt über den ev. Kirchentag in Nürnberg berichtet wurde, habe ich eine Mail an die verantwortliche Redaktion geschrieben und konnte dann in einem Telefonat mit dem Redaktuer mein Entsetzen und meine Trauer zunm Ausdruck bringen. Meine Aussage war: "In der besagten Zeit war Fronleichnam, und uns kath. Christen ist dieses Fest viel mehr wert als alles andere".
Gott sei Dank hat mich der hl. Geist geleitet.
Besonders für betagte, nicht mehr mobile Menschen ist die Bistumszeitung eine wichtige Lektüre.


1
 
 Florian75 11. August 2023 
 

Kirchenzeitung

Es gab mal Zeiten wo wir gerne die Kirchenzeitung gelesen haben. Aber was soll man heute noch in der Kirchenzeitung lesen?
In den meisten Artikeln kommen nur Kirchenkritiker zu Wort und alle die eine andere Kirchen wollen. Heute sind die größten Feinde nicht außerhalb der Kirche, sondern aus den eigenen Reihen der Kirche. Sie werden auch noch dafür bezahlt und das ist das schlimmste daran. Es ist zum kotzen. Wenn ich mich nur ärgern soll, was soll ich da noch die Zeitung lesen. Es gibt genug andere Quellen, die seriös Informieren. Da brauche ich die Kirchenzeitung nicht mehr.
Ich habe mich schon immer gefragt wie ein Bischof das zu lassen kann. Das ist wiedermal rausgeschmissenes Geld.


7
 
 golden 11. August 2023 
 

Zeuge sein ! @Chris2

Heute in antichristlicher medialer Gestimmtheit fühlt sich ein treuer Kirchenbesucher zu recht als Zeuge des Glaubens.
Die Märtyrer unter dem Altar Gottes (Offenbarung 6,9 ff) fragen nach dem Anfang des Endgerichtes über die Welt.Wenn die Zahl der Märtyrer vollständig ist, wird das sein.Ich denke: Abnehmender Gottesdienstbesuch hier/Erreichen der Vollständigkeit der Erwählten dort ?!-Ich gebe es zum Überlegen.


0
 
 Gandalf 11. August 2023 

@Ulrich Motte

Es gibt mehrere Gründe, warum die Kirchenzeitungen aussterben werden, Ausnahmen gibt es.

1.) Die meisten völlig langweilig und belanglos.
2.) Keine Bereicherung für das Glaubensleben, oft das Gegenteil. Angriffe auf den Glauben ohne Ende.
3.) Im Zeitalter des Internets kauft einfach kaum ein junger Mensch eine Printzeitung. Dieser Trend wird sich fortsetzen. Die "alten Abos" sterben aus, es kommen kaum junge nach.

p.s. Man darf davon ausgehen, dass die 94.000 Ausgaben "geschönt" sind, dh. Gratisausgaben usw...


5
 
 Chris2 11. August 2023 
 

@Ulrich Motte 

Aufgeben ist keine Lösung in der Stiftung des Herrn, auch nicht "im Moment". Aber der Zusammenbruch des Gottesdienstbesuchs von 37 auf 6%* in 55 Jahren ist jedenfalls eine Bankrotterklärung für den neuen Ritus, der 1970 mit Verboten über den "Gehorsam" zwangsweise durchgesetzt wurde. In den Nachkonzilswirren ("Geist des Konzils", "Umsetzung des Konzils", Altarverwüstungen) brach der Gottesdienstbesuch übrigens um 7% ein (Rekord!), nach der Liturgie"reform" noch einmal um 5%. 1960 waren es übrigens insgesamt noch 45%, 1950 sogar noch über 50%...
* incl. "Wortgottesdienste"

www.dbk.de/kirche-in-zahlen/kirchliche-statistik/


1
 
 Johannes14,6 11. August 2023 
 

Keine Lust auf Regenbogen und Klimagedöns,

die neue Leere.
und die Messtermine im Internet.

Abstimmung per Abos.


3
 
 Vox coelestis 11. August 2023 
 

Lieber kath.net

Die Artikel und Kommentare hier bei kath.net sind tausendmal interessanter als die jeder Kirchenzeitung :)


6
 
 SalvatoreMio 11. August 2023 
 

Kündigen

Als ich vor einigen Jahren sehr einseitige und groß aufgemachte Berichterstattung zum Thema aktive Sterbehilfe las, rief ich den Verantwortlichen des KiBo an zu ausführlichem Gespräch. Das Ergebnis: "Natürlich sind wir gegen aktive Sterbehilfe!" Ich entgegnete: "So wie der KiBo das Thema präsentiert, werden Leser sich sagen: "Na, wenn sogar gläubige Christen Verständnis dafür haben ..." Als dann der Sänger Udo Jürgens starb und seine diesbezügliche Haltung zum freiwilligen Sterben veröffentlicht wurde, gab es für mich nur noch eines: Schluss, aus, Kündigung.


4
 
 golden 11. August 2023 
 

Bitte Print-Medien bewahren für die Zukunft

Ich halte für wichtig:
Möglichst aufzubewahren und weiterzugeben, was an
authentisch-katholischen Gesangbüchern, Bibeln, Katechismen und Andachtsbildern da ist.
(Rechnen wir in Zukunft mit "veränderten" Bibeln...)


8
 
 lakota 11. August 2023 
 

Ist kein Wunder

ich habe mein Sonntagsblatt schon vor Jahren wegen der einseitigen Berichterstattung gekündigt.


6
 
 Ulrich Motte 11. August 2023 
 

Gesamtauflage 94.000

Das ist weniger als früher, richtig. Aber es ist doch immer noch viel. Im Moment kann wohl niemand, kein konservativer und kein antikonservativer Kirchenkurs, die Zeiten von früher zurückbringen. Niemand sollte das irgendjemandem vorwerfen!


1
 
 Jothekieker 11. August 2023 
 

Wäre das Ende der Kirchenzeitungen ein Verlust?

Der letzte Grund für ein Abo der Kirchenzeitungen waren vielerorts die Beilagen mit den Meßterminen. Da man die auch im Internet findet, sind die Kirchenzeitungen entbehrlich geworden.
Ich werde unsere jedenfalls nicht vermissen.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz