Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  2. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  3. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  4. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  5. Vertuschung im Mammut-Stil
  6. Alles Synode!
  7. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  8. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  9. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  10. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  11. Die Angst des Teufels vor Maria
  12. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  13. CDU-Politiker Bosbach ist gespannt, wie sich Kirchen bei § 218-Debatte positionieren
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. Erster Welttag der Kinder: Der Heilige Geist begleitet uns im Leben

Nachrichten in die milde Wärme der letzten Spätsommerabende

21. August 2023 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Demissionieren und Missionieren: Zwei ganz unterschiedliche Nachrichten aus dem späten Sommerloch regen zum Nachdenken an. Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net)

Es sind diese leichten vermutlich letzten unbeschwerten Sommertage. Zwar brütet über ihnen die schwere, schwüle Hitze des späten August, doch Dank letzter Urlaubstage, kühlem Wasser im See oder Schwimmbad, milder Abende draußen bei kühlem Wein vermögen sie eine melancholische Freude über die ausklingende freie Zeit auszulösen. Denn auch das gehört zu dieser Zeit: Das Sommerloch. Man nennt es gerne auch die Saure-Gurken-Zeit. Zwei Nachrichten fielen ins Auge, jedenfalls in mein, von der abendlich-milden Sonne nicht mehr geblendetes. Eine Funktionärin schreitet Seit an Seit mit einem Bischof und ein Priester geht in die Berge. Es sind die Tage, in denen jeder der nichts zu sagen hat, doch noch was in ein Sommerinterviewmikrophon trötet. Auch kirchliche Funktionär*glucks*innen nutzen die Gelegenheit. So forderte in diesem Jahr die umstrittene „ZdK“-Präsidentin Irme Stetter-Karp, dass Mitglieder der in zahlreichen Parlamenten vertretenen Partei „AfD“ keine kirchlichen Laien-Ämter besetzen dürfen. Erneut vertrat die Funktionärin ein problematisches Verhältnis zum Recht und Verfassung unseres Landes. Im vergangenen Jahr forderte Stetter-Karp den flächendeckenden Zugang zur in Deutschland nach wie vor gesetzlich verbotenen Abtreibung. Leider entsteht durch die partielle Straffreiheit der vorgeburtlichen Kindstötung der Eindruck der Erlaubtheit. Nicht zuletzt dadurch wird betroffenen Müttern und ihren ungeborenen Kindern, die beide zugleich Opfer des Elends der Abtreibung werden, die nötige Hilfe und Unterstützung verwehrt.

Nun sind es also die Mitglieder einer politischen Partei, die man in einem freiheitlich demokratischen Rechtsstaat wählen, ablehnen, unterstützen, bekämpfen, publizistisch hypen oder gnadenlos niederschreiben darf. Es ist erlaubt, alles zu unternehmen, damit die „AfD“ im politischen Wettstreit am besten kein einziges Mandat mehr erringt. Es ist erlaubt, die „AfD“ im politischen Diskurs bloßzustellen und zu entlarven. Es ist sogar erlaubt, im Rahmen der rechtsstaatlichen Möglichkeiten alles zu tun, ein Parteienverbot zu erreichen. Das wäre zwar eine Dummheit, aber Dummheiten sind nicht unerlaubt. Eines aber ist eindeutig nicht erlaubt. Mitglieder der „AfD“ gesellschaftlich zu diskriminieren. Innerkirchlich zeigt Stetter-Karp eine Haltung, die an die Novatianer erinnert, mithin sie hegt den Wunsch nach einer Kirche der Reinen. Die Definitionshoheit, wer „rein“ ist, liegt natürlich beim „ZdK“. Wo sonst? Dass dies sofort vom Bischof von Essen aufgegriffen wurde, ist sprechend. In pastoraler Nächstenliebe rückte der Oberhirte des Ruhrbistums „AfD“-Mitglieder in die Nähe der Exkommunikation. Dabei teilte er gleich auch allgemein gegen konservative Katholiken aus, denen er eine gewisse Ähnlichkeit zusprach. Mithin kann nun faktisch jeder, der die umstrittene Reformagenda des „Synodalen Weges“ nicht teilt, unter (politischen) Extremismusverdacht gestellt werden. Ein Bischof als Meister des vernichtenden Wokeismus.


In der Leichtigkeit des vergehenden Sommers mit dem Cocktail in der Hand den milden Abend am Pool genießend, wächst den Sonnenuntergang betrachtend der Gedanke, dass man von so einem Bischof wirklich gerne exkommuniziert werden möchte. Hier wird die Niederschwelligkeit, jenes moderne Postulat der Pastoral geradezu noch einmal neu definiert. Schließlich muss man bei Overbeck zur Erlangung der Damnatio nicht einmal in den „AfD“ eintreten. Ein Besuch der Alten Messe oder das Sprechen des Credo von Nicaea in – horribile dictu – lateinischer Sprache reicht dazu vermutlich schon aus. Tritt man für die Morallehre der Kirche ein, ist die moderne Form der „Damnatio ad bestias“ beschlossene Sache.

Vermutlich kann sich jener Priester, von dem zweite Nachricht handelt, die so gar nicht ins Sommerloch passt, bei solchen Entwicklungen nur schütteln. Hat er doch mit etwas ganz und gar Traditionellem eine kleine Welle in Bewegung gesetzt. Der Priester Guy-Alexandre Kouya, meldet das Portal cna deutsch, der von der Elfenbeinküste in die Alpen gekommen ist, habe in diesem Jahr vom 1. bis zum 15. August, dem Hochfest Mariä Himmelfahrt, eine Gebetsaktion ins Leben gerufen, um diese Bergkirchen und ihre Gemeinden – in der Region Trièves in den französischen Alpen südlich von Grenoble -wiederzubeleben. In Frankreich ist man uns in Sachen Säkularisation viele Schritte voraus. Zwar gibt es eine staatliche Übernahme von Baulasten bei historischen Kirchen, aber ansonsten eine sehr strikte Trennung zwischen Staat und Kirche. Die Kirche wird zwar – auch politisch – hier und dort als Träger von Kultur geschätzt, damit erschöpft es sich dann. Die französische Gesellschaft ist zu sehr großen Teilen und teils seit sehr langer Zeit der Kirche so entfremdet, dass Priester wie Guy-Alexandre Kouya, der von der Elfenbeinküste kommt, als Missionspriester bezeichnet werden. Die 27 Kirchen in der Region waren zum Teil so lange verschlossen, dass das Inventar verstaubt und mit Spinnweben überzogen war. Welche Heiligenstatuen sich darin befanden? Wer weiß das noch? Cna beschreibt die Aktion näher. Getragen wurde die Gebetsaktion vor allem von Laien. Und hier wird es interessant. Es gibt – natürlich – keinen Hinweis darauf, dass die politische Zuverlässigkeit jener überprüft worden wäre. Überall wurde anhand von Botschaften von kirchlich anerkannten Marienerscheinungen Betrachtungen gehalten. Es wurde der Rosenkranz gebetet. Abbe Kouya möchte der Kirche in dieser Region „eine gewisse Sichtbarkeit zu verleihen“. Von 10.000 Einwohnern gehen dort nur etwa 2 Prozent in die Sonntagsmesse. Machen wir uns klar, dass uns nur wenige Jahre von diesen Zahlen trennen.

Der Priester erklärt sein Anliegen: „Wir machen uns langsam auf den Weg, gehen zu den kleinen Kapellen, um Besuche einzuführen“ Er nutze die Gelegenheit, um diese oder jene Person zu treffen. „In den kommenden Jahren“, so Kouya, „möchten wir diese Initiative mit einem Besuch im ganzen Dorf verbinden, um eine Zeit der Brüderlichkeit, des Austauschs, einfach eine freie Zeit mit allen vor unserem Gebetsabend zu verbringen.“

Gut, dass ich mich für einen alkoholfreien Saftcocktail entschieden hatte. Die Nachricht ist fast berauschend. Da tut ein Priester das, wozu er gesandt ist. Er geht in die Dörfer, schafft Raum zu Begegnung mit jenen die nicht glauben und versammelt anschließend alle die glauben oder Interesse zeigen, zum gemeinsamen Gebet. Sollte sich ein Dorf bereitfinden, ein marianisches Gebet in eigener Verantwortung zu gestaltet, dürfte ungefähr das erste Zwischenziel des Missionspriesters erreicht sein.

Noch wachen in Deutschland Küster(Messer) gemeinsam mit Pfarren und Räten über die Kirchenräume, dass da ja nichts geschehe, was nicht von allen Ebenen der Hierarchie abgesegnet ist. Gebetsgruppen suchen oft genug verzweifelt Räume und prallen an verschlossenen Kirchentüren ab. Doch irgendwann werden auch in deutschen Kirchen Spinnweben gewachsen sein, weil es kein Küster mehr gibt und sich keiner mehr für den alten Bau im Dorf interessiert. Dann kommt auch hier die Zeit, in der afrikanische Missionare in Deutschland neue Wege der Verkündigung suchen werden. Wäre nicht gerade Sommerloch, Guy-Alexandre Kouya hätte es mit seiner Initiative wohl kaum in die Nachrichten, nicht einmal in die innerkirchlichen geschafft.

Zwei so gegensätzliche Nachrichten, die nachdenkliche machen. Zwei so gegensätzliche Ansätze von Niederschwelligkeit. Zwei Aspekte, einer einfach nur niederschmetternd, eine mit so viel Hoffnung verbunden. Nur langsam nachlassende Sommerwärme verlängert den Abend in die schon heraufgezogene Nacht. Vielleicht ist doch noch die Zeit für einen kühlen Wein? Der Urlaub endet. Bald! Der Alltag kommt zurück und damit für den Chronisten die ihm übereignete Pflicht, die wichtigen Dinge zu dokumentieren, sachlich einzuordnen und zu kommentieren. Aber jetzt, jetzt ist noch ein Moment, in dem man einmal tief durchatmen kann. Morgen ist morgen.

 

Foto:  (c) Der Ort Pellafol im Arrondissement Grenoble / Kanton Matheysine-Trièves -- Pixabay


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Zeitzeuge 22. August 2023 
 

Liebe Herbstlicht, herzlichen Dank für Ihre freundlichen Zeilen;

ich besuche auch überwiegend hl. Messen nach dem
NOM - mit gleichfalls gemischten Erfahrungen.

Gesundheitlich bin ich trotz altersbedingter
Einschränkungen durchaus zufrieden.

Alle Bluttests nach meiner Krebs-OP waren bisher
ohne Beanstandung.

Ich danke Ihnen und allen hier, die auch für meine
Gesundheit beten recht herzlich, vergelts's GOTT!

So im Gebet verbunden wünsche ich GOTTES Segen
und verbleibe als Ihr dankbarer

Zeitzeuge


2
 
 Herbstlicht 22. August 2023 
 

@Zeitzeuge

Ich danke Ihnen sehr für Ihren Link bezügl FSSPX auf kath.net, den ich eben jetzt gelesen habe.

Sehr geehrter, lieber Zeitzeuge!
Es ist tatsächlich so, dass ich nicht ausschließlich die Hl. Messe bei der Bruderschaft besuche, sondern auch die Eucharistiefeier in unserer Dorfkirche, allerdings nicht mehr so oft wie früher.

In der Regel ist es so:
Nach der Hl. Messe komme ich meistens innerlich gestärkt und zuversichtlich zurück, oder auch sehr nachdenklich.
Der Besuch der Eucharistie am Ort lässt mich -zugegeben nicht immer, aber häufig- verunsichert und frustriert zurück.

Ihnen, lieber Zeitzeuge, Gottes Schutz und Segen, bezüglich auch Ihres aktuellen Gesundheitszustandes.
Ich hoffe sehr, dass es Ihnen gut geht!


2
 
 Zeitzeuge 22. August 2023 
 

minimus, Herbstlicht und alle:

minimus - Sicher erläutern Sie hier einmal den
Unterschied der Relationen der schöpfungsbedingten
natürlichen Gotteskindschaft im Unterschied zu der
übernatürlichen Kindschaft, die allein vor GOTT
rechtfertigt. Danke!

Liebe Herbstlicht, ich empfehle nochmals kath.net
13551 nachzulesen, hinzu kommen die bekannten
Ergänzungen.

Alle: Wer bzgl. Beichte im jesuitischen Sinn
von "Unterscheidung" redet, sollte verdeutlichen,
was damit gemeint ist, das kann man auch im
falschen Sinn als unkath. Situationsethik ver-
stehen, viele Menschen wissen gar nicht mehr,
was übernatürliche, also mit Hilfe der Gnade
GOTTES erweckte Reue ist, nämlich der Wunsch,
die Sünde niemals begangen zu haben und nie
mehr begehen zu wollen.

Heute ist "Maria Königin", mehr dazu im Link,
St. Pius X., an den ich gestern hier erinnerte,
interessierte anscheinend niemanden hier,
"Maria Königin" etwa auch nicht?

www.ebfr.de/maria-im-festkreis-der-kirche/gedenktag-maria-koenigin/


2
 
 Herbstlicht 21. August 2023 
 

erlauben, verbieten - ganz wie es gefällt!

Flächendeckender Zugang zur Abtreibung fordern ...
und damit bewusst vorgeburtliches Leben massenhaft zerstören.
Kein Problem für „ZdK“-Präsidentin Irme Stetter-Karp?
Es ist ja nicht ihr Leben, welches zerstört wird.

Die AFD verbieten ...
und damit die Wahlmöglichkeit vieler Bürger massiv und bewusst einschränken.

---------------------------

Die hl. Messe im Alten Ritus schätzen ...
und damit wertkonservative Katholiken evtl. fragwürdig erscheinen lassen.
Sie sind ja nicht mehr auf der Höhe der Zeit.


1
 
 Zeitzeuge 21. August 2023 
 

Exkurs: St. Pius X. - ein vergessener Heiliger, dessen Gedenktag heute ist!

Unsere Vorbilder sind die Heiligen - und Vorbilder
für Päpste insbesondere sollten hl. Päpste sein,
die nach seinem Beispiel mit Eifer daran arbeiten
sollten "Alles in Christus zu erneuern", also die
kath. Glaubens- und Morallehre unverfälscht und
unverkürzt zu verkündigen und kraftvoll zu ver-
teidigen wie St. Pius X.!

Im Zuge der "Traditionsvergessenheit" geriet auch
der hl. Papst Pius X. nach dem Konzil weitgehend
in Vergessenheit, welcher Priester hat heute wohl
das entsprechende Messformular benutzt?

Daher zitiere ich aus dem Missale des NOM (damit
kein falscher Verdacht aufkommt) aus dem Formular
des heutigen Gedenktages:


Herr, unser Gott,

du hast dem heiligen Papst Pius dem Zehnten

wahre Frömmigkeit

und apostolischen Eifer geschenkt,

um den Glauben der Kirche zu schützen

und alles in Christus zu erneuern.

Hilf uns,

seiner Weisung und seinem Beispiel zu folgen

und so den ewigen Lohn zu erlangen.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

www.kathpedia.de/index.php?title=Pius_X.


2
 
 minimus 21. August 2023 
 

Inklusivismus...

Auf die Frage, was ein Kommunist für sie sei, antwortete Mutter Teresa von Kalkutta: ein Kind Gottes.


0
 
 Chris2 21. August 2023 
 

Und wieder eine Schlappe vor Gericht für den "Verfassungsschutz"

Musste der Thüringische Verfassungsschutz schon 2021 wegen seiner extra für die AfD frei erfundene, extrem niederschwellige, Einstufung als "Prüffall"* vor Gericht klein beigeben, so haben sie sich jetzt auch mit ihrem vielzitierten "gesichert rechtsextrem" zu weit aus dem Fenster gelehnt. Inwieweit dienen diese Ämter überhaupt der Demokratie, wenn sie doch nur als (Bundes- und Landes-) Regierungsschutzämter agieren? Sind sie dann am Ende nicht vielleicht sogar selbst ein Risiko für die Demokratie, weil sie uns eine Unabhängigkeit und Demokratiesicherungsfunktion vorgaukeln, die nicht oder nur teilweise existiert?
* noch unter dem "Verdachtsfall" und erst recht weit unter der "Beobachtung", die bei Linken selbstverständlich ausschließlich zählt

www.nzz.ch/international/afd-in-thueringen-gericht-hinterfragt-einschaetzung-des-verfassungsschutzes-ld.1751263


1
 
 Johannes14,6 21. August 2023 
 

In DEINEM LICHT schauen wir das Licht Teil 2

Die Offenbarung ist die Quelle.

Aus ihr gehen die Ströme der Schrift und der Tradition hervor.
Schrift und Überlieferung sind Quellen der ERKENNTNIS DER OFFENBARUNG, aber die Offenb. selbst ist ganz mit Gott verbunden, darum ganz lebendig.

Schrift und Tradition sollen IM LICHT DES GLAUBENS, mit gläubigem Herzen angenommen werden.

Offenb. geht aus vom Vater,trifft uns im Sohn und gibt Zugang zur Gemeinschaft im hl. Geist.

Die Kirche steht UNTER DEM WORT GOTTES, wenn sie sich unter die Herrschaft gewisser Gruppen, menschl. Forderungen, Ansichten, Neigungen stellt, führt es zu einer Selbstauflösung von Glaube und Kirche, wie ein Mond OHNE DAS LICHT DER SONNE

Paulus: wer den Geist Jesu Christi nicht hat, gehört nicht zu uns..( Röm 8,9)

radiohoreb.org Podcast Prof. Ralph Weimann, 2. Vortrag 21.8.


1
 
 Johannes14,6 21. August 2023 
 

in DEINEM Licht schauen wir das Licht ( Ps 36,10b) Teil1

"Dabei teilte B. Overbeck gleich auch allgemein gegen konservative Katholiken aus, denen er eine gewisse Ähnlichkeit zusprach. Mithin kann nun faktisch jeder, der die umstrittene Reformagenda des „Synodalen Weges“ nicht teilt, unter (politischen) Extremismusverdacht gestellt werden."

Danke, daß sie die m.E. verheerenden Äußerungen des Ruhrbischofs und der ZdK Präsidentin so treffend kommentieren!

Es geht im Kern um das OFFENBARUNGSVERSTÄNDNIS.

PROF. RALPH WEIMANN hat in der Tagg zum theol. Erbe Papst Benedikts (zZ Balderschwang, Radio Horeb, EWTN) darauf verwiesen, wie P Ratzinger als Konzilstheologe maßgeblich zur Konstituion DEI VERBUM beigetragen habe.

Die Offenbarung, das sich selbst Enthüllen Gottes ist DIE Quelle, aus der die Ströme von Schrift und Tradition fliessen.

Offenbarung ist damit lebendig und unmittelbar mit Gott verbunden.

Offenb. ist das ZUGEHEN GOTTES auf den Menschen und darum immer größer als das, was in Menschenworte, auch der Bibel gefaßt werden kann.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Taylor sei mit Euch
  2. Die Erklärung „Dignitas infinita“ gibt wichtige Impulse
  3. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  4. Der Synodale Weg liegt an der Leine
  5. Es gibt keine Vollmacht zur Frauenweihe
  6. Der Katholikentag versteckt die Schönheit des Glaubens
  7. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  8. Den Akademien fehlt das Katholische
  9. Klima-Fasten ohne Klima-Ostern
  10. Die Volkskirche ist schon längst am Ende






Top-15

meist-gelesen

  1. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  2. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  3. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  4. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  5. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  6. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  7. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  8. Alles Synode!
  9. Vertuschung im Mammut-Stil
  10. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  11. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  12. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  13. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  14. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz