Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  3. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  7. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing: „Wir leben in einem Missionsland“
  9. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  10. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  11. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  12. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  15. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“

Deutschland: Zunahme muslimischer Schüler

28. Oktober 2023 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Konflikt zwischen Israel und der Hamas müsse ein ‚Weckruf’ für die Schulpolitik sein, damit die Hetze gegen Israel nicht von der Straße in die Schule übergreife, warnt der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Stefan Düll.


Berlin (kath.net/jg)
Die Zahl muslimischer Schüler nimmt in Deutschland zu, besonders in den Großstädten. Wörtlich sagt Stefan Düll, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, zur Zeitung BILD: „Es trifft schon auf Großstädte zu, dass da in Schulen immer mehr Schüler muslimisch sind.“ In manchen Grundschulen sei es so, dass dort „fast nur noch muslimische Schüler sitzen“, fährt er fort.


Angesichts des Konflikts zwischen Israel und der Hamas stellt sich nun die Frage, wie sich die Situation in den Schulen entwickelt. Darüber ist wenig bekannt. Stefan Düll: „Die aktuelle Situation ist eine Herausforderung für die Schulen. Wir müssen damit umgehen, welchen Hintergrund die Schüler haben, was im Elternhaus passiert. Aber das ist auch eine Blackbox.“ Das heißt, dass die Lehrer oft nicht wissen, welche Werte die Eltern ihren Kindern vermitteln.

Hetze gegen Israel finde derzeit vereinzelt auf der Straße statt, weniger in der Schule, sagt Düll. Er warnt aber vor einem möglichen Übergreifen auf die Schulen. „Aber das ist ein Weckruf an die Schulpolitik, dass wir davor nicht die Augen verschließen. Die Gefahr ist da, dass das, was auf den Straßen an Hetze geäußert wird, auch in die Schulen hinein schwappt“, sagt er wörtlich.

Es müsse überlegt werden, was dagegen getan werden könne, mahnt aber zur Zurückhaltung: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht alle muslimischen Schülerinnen und Schüler unter Generalverdacht stellen“, sagt Düll der BILD.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 30. Oktober 2023 
 

In München erlebte in der S-Bahn

eine überaus kultivierte, ca. 60jährige Dame kürzlich Folgendes. Verschleierte Muslima mit ca. 6jährigem Mädchen setzt sich zu ihr ins Abteil. Nach kurzem Blickwechsel mit der Dame meint das Kind ganz laut und zeigt auf die Dame: "Du bist kein Mensch"

Wenn solche Dinge mehr werden, dann Gnade uns Gott.


1
 
 Everard 29. Oktober 2023 
 

Woher will dieser

Düll denn wissen, daß in den Schulen angeblich keine Hetze stattfinden würde? Diese kalmierende Pauschal-Beschwichtigung seinerseits ist derart naiv, daß man nur vom Schlimmsten ausgehen kann.


2
 
 7.Oktober1571 28. Oktober 2023 
 

Muslimische Schüler

sind erfahrungsgemäß hungriger auf Religion und hier auch (ausdrücklich) am katholischen Christentum als deutsche Schüler, die mit dem Glauben nichts mehr am Hut haben. Wenn es an Leuten fehlt, dann sind es gläubige Lehrer, egal welcher Fächer, die eifrig Zeugnis geben vom Glauben und der Kirche. Fragt mal eine muslimische Familie mit Kinder was ihnen lieber ist: Sexuelle Aufklärung in der Grundschule ohne alle Tabus im Etikunterricht oder ein auf Christus und Maria bezogener katholischer Religionsunterricht. Ich sage aus dreißigjähriger Erfahrung als Religionslehrer in Berlin: Sie entscheiden sich zu 99 % für den Religionsunterricht. Und zwar ohne Angst, wenn man ihnen die Furcht vor der Proselytenmacherei nimmt.


5
 
 kleingläubiger 28. Oktober 2023 
 

Nach meinen Beobachtungen bekommen sehr viele muslimische Frauen bereits in jungen Jahren Kinder, meist nicht nur eines. Dagegen sind deutsche Frauen oft mit Karriereplanung, Studium, Reisen, wechselnde Beziehungen und so weiter ausgelastet. Kein Wunder, dass sich dies in Schulen widerspiegelt. Aber wie sagte eine bekannte Küchenhilfe einst: "Deutschland wird sich ändern und ich freu mich drauf!".


1
 
 PXX 28. Oktober 2023 
 

Wir schaffen das!

Dass obiger Satz von Frau Merkel nicht den Tatsachen entspricht dürfte nun zur Genüge bewiesen sein!


2
 
 J. Rückert 28. Oktober 2023 
 

Seifenblasen helfen nicht

Es ist die demografische Entwicklung, die entscheidet. Es ist die Macht des Faktischen.
"Volksaustausch" sei eine rechte Lüge. Ja, dann eben weiter so.


2
 
 Uwe Lay 28. Oktober 2023 
 

Illusionär

So viel Naivität ist schon bewundernswert: Wenn Kinder daheim zum Haß auf alles Jüdische erzogen werden, tragen sie denn auch in die Schule.Da man ja auch die "Migranten" nicht in die deutsche Leitkultur integrieren will, um sie nicht der eigenen zu entfremden, darf man sich nicht wundern, daß so der Antisemitismus hier aufblüht.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Kalifat-Verteidigerin Hübsch ist im Rundfunkrat des Hessischen Rundfunks
  2. „Ein Islam, der unsere Werte nicht teilt, gehört nicht zu Deutschland!“
  3. Deutschland: Schüler konvertieren aus Angst zum Islam
  4. Nur jeder vierte britische Muslim glaubt, dass die Hamas die Gräueltaten vom 7.10. begangen hat
  5. Evangelische Allianz lädt während des Ramadan zum besonderen Gebet für Muslime ein
  6. Die Flüchtlingspolitik ist auf breiter Front gescheitert - Neue Islamstaaten ante portas?
  7. Hamas-Irrsinn: "Werden Rom, dann ganz Europa, die Welt erobern"
  8. CDU-Chef Merz gegen Flüchtlinge aus Gaza: "Wir haben genug antisemitische junge Männer im Land"
  9. Islamisten-Angriff - Bewegende Trauerfeier für erstochenen Lehrer und Katholiken in Frankreich
  10. "Wir müssen leider auch über den Islam reden. Wäre er eine wirkliche Religion des Friedens...."






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. ,Baby Lasagna‘: ,Mit Gott habe ich mich selbst zurückgewonnen‘
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  5. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  6. Maria 2.0: „Wir machen die Dinge einfach selbst… Das ist eine Art Selbstermächtigung“
  7. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  8. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  9. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Papst zu Liturgiestreit in Kerala: "Wo Ungehorsam ist, ist Schisma"
  14. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz