Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

‚Mit dem Bösen kann man sich nicht versöhnen‘

27. November 2023 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Böse muss entlarvt und besiegt werden, sagt der Priester und Mediator Brian Cox. Der aktuelle Konflikt habe die Hamas „als das entlarvt, was sie im Kern ihres Wesens wirklich ist“.


Linz (kath.net) „Wer sich gegen Israel stellt, stellt sich gegen Gottes Absichten. Das bedeutet nicht, Israelis zu romantisieren oder mit jeder Politik der israelischen Regierung einverstanden zu sein. Es bedeutet nicht, die Israelis zu lieben und die Palästinenser zu hassen. Es bedeutet, sich selbst und seine Nation in einer Haltung auszurichten, die Israel segnet, anstatt es zu verfluchen.“ Diese Worte schreibt der Priester Brian Cox in einem bemerkenswerten Kommentar zur aktuellen Lage im Nahen Osten.

Cox ist geweihter Priester der amerikanischen Episkopalkirche in Kalifornien, Pfarrer im Ruhestand und ein Pionier der glaubensbasierten Diplomatie. Er verfügt über 45 Jahre Erfahrung in Israel und im Nahen Osten und 26 Jahre Erfahrung in der muslimischen Welt. Vor 30 Jahren gründete er das „Institute for Faith-Based-Diplomacy“ mit. Seit 45 Jahren ist er im diplomatischen Dienst der Versöhnung tätig, v.a. auch im Nahen Osten. Er ist auch Mitglied des „International Leadership Councils“ der ökumenischen Versöhnungs-Initiative von „Towards Jerusalem Council II“ (TJCII). TJCII ist eine internationale Versöhnung-Initiative zwischen Messianischen Juden und Christen verschiedener Konfessionen bzw. dem judenchristlichen und heidenchristlichen Teil der Kirche.

In seinem Beitrag berichtet Cox, dass er 13 Jahre lang mit der Führungsspitze der Muslimbruderschaft in Jordanien zusammengearbeitet habe und sie überzeugen wollte, sich für Frieden und Versöhnung einzusetzen. „Wir führten zahlreiche Gespräche darüber, wie sie in der Region etwas bewirken könnten, wenn sie ihre Feinde, die Israelis, liebten. Aber sie waren nicht überzeugt, weil sie ihr Herz bereits dem Bösen übergeben hatten.“

Die Hamas habe in ihrer Gründungscharta die Zerstörung Israels zu ihrem Existenz-Grund gemacht, erklärte er. „Ihr Ziel ist nicht die Suche nach einer Zweistaatenlösung. Ihr Ziel ist die Auslöschung Israels. Punktum. Dies ist kein bloßes Gesprächsthema oder eine Verhandlungsposition. Manchmal sollte man den Leuten, die einem sagen, wer sie sind, glauben. Das ist bei der Hamas der Fall.“ Der aktuelle Konflikt habe die Hamas „als das entlarvt, was sie im Kern ihres Wesens wirklich ist“, unterstrich Cox. „Daher sollte die Koexistenz mit der Hamas nicht das Ziel sein, sondern eine sichtbare Niederlage und Zerstörung.“

KATH.NET dokumentiert in der Folge den Beitrag von Brian Cox.

EINLEITUNG

Als Friedensstifter und Versöhner, als Fachmann auf dem Gebiet der Konfliktlösung, als jemand mit mehr als dreißig Jahren internationaler Erfahrung in großen politischen und identitätsbasierten Konflikten bin ich normalerweise mit zwei oder mehr Konfliktparteien konfrontiert, von denen jede ihre eigene Konfliktdarstellung hat. Jedes Konfliktnarrativ hat seine eigene Kombination aus Wahrheit und Propaganda. Die Ziele einer Intervention sind in der Regel dreierlei: die Beendigung der Feindseligkeit, die Lösung der Konfliktprobleme und die Wiederherstellung der Beziehungen. Der Konflikt zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen passt jedoch nicht in diese Schablone, und diejenigen Diplomaten und säkularen Friedensstifter, die dies versuchen, werden keinen Erfolg haben und erst recht nicht auf der falschen Seite der Geschichte stehen. Dieser Konflikt ist insofern einzigartig, als er uns in sieben entscheidenden Punkten moralische Klarheit verschafft.

MORALISCHE KLARHEIT: BESTIMMUNG DER JAHRESZEIT

 

Das Buch der Prediger in den jüdischen Schriften beginnt in Kapitel 3 mit den Worten "Alles hat seine Zeit...". Es ermahnt uns, Verständnis und Weisheit für die Zeit zu suchen, in der wir uns befinden. Im Hinblick auf den Konflikt zwischen Israel und der Hamas beten wir vielleicht reflexartig und mit guten Absichten für den Frieden im Nahen Osten, übersehen dabei aber, dass noch andere Faktoren im Spiel sind, die mit bloßem Auge vielleicht nicht sichtbar sind. Die Hamas ist in dieser Angelegenheit kein isolierter Akteur. Sie ist möglicherweise Teil einer koordinierten Aktion, an der sowohl die Hisbollah und der Iran als auch das globale Netz antisemitischer Akteure beteiligt sind. Es ist klar, dass die Hamas dies in den letzten zwei Jahren geplant hat. Daher brauchen wir die Führung des Geistes Gottes, um zu wissen, wie wir in dieser Zeit beten sollen. Ich glaube, dass Gott diese Zeit als eine Zeit der moralischen Klarheit nutzt, und das sollte die Art und Weise, wie wir beten sollen, bestimmen. Es ist ein anderes Paradigma für diejenigen, die sich normalerweise mit Gebet oder Friedensarbeit beschäftigen. Was verstehen wir unter moralischer Klarheit?


MORALISCHE KLARHEIT: DAS BÖSE ENTLARVEN UND BESIEGEN

Als jemand, der seit über dreißig Jahren in einigen der rauesten Gegenden der Welt in der Versöhnungsarbeit tätig ist, habe ich gelernt, dass man sich nicht mit dem Bösen versöhnen kann. Es muss entlarvt und besiegt werden. Wie kann man also feststellen, wer oder was böse ist? Wie das alte Sprichwort sagt: „Der Terrorist des einen ist der Freiheitskämpfer des anderen.“ Aus einer auf dem Glauben basierenden Perspektive in der abrahamitischen Tradition wird das Böse klar als eine feste Opposition zu Gottes Plan und Zielen definiert. Sowohl in den hebräischen Schriften als auch im Neuen Testament, von der Genesis bis zur Offenbarung, wird durchgängig offenbart, dass Israel im Zentrum von Gottes Plan und Vorhaben steht, die Welt mit Gott und untereinander zu versöhnen. Das ist die Bedeutung von „ein Licht für die Völker sein“.

 

Das ist die Bedeutung von tikkun olam bemalchut shaddai (die Welt unter der Herrschaft Gottes zu heilen und zu reparieren). Wer sich gegen Israel stellt, stellt sich gegen Gottes Absichten. Das bedeutet nicht, Israelis zu romantisieren oder mit jeder Politik der israelischen Regierung einverstanden zu sein. Es bedeutet nicht, die Israelis zu lieben und die Palästinenser zu hassen. Es bedeutet, sich selbst und seine Nation in einer Haltung auszurichten, die Israel segnet, anstatt es zu verfluchen. In Genesis, Kapitel 12, Vers 3, sagt Gott zu Abraham beim Abschluss des Abrahambundes: „Wer dich segnet, den will ich segnen, und wer dich verflucht, den will ich verfluchen.“ Das würde bedeuten, dass man sich gegen Gottes Absichten stellt, wenn man die Zerstörung Israels und des jüdischen Volkes im Sinn hat, was die Verkörperung des Bösen will.

Die Hamas hat in ihrer Gründungscharta die Zerstörung Israels zu ihrem Existenz-Grund gemacht. Ihr Ziel ist nicht das Eintreten für die legitimen Bedürfnisse oder Rechte des palästinensischen Volkes. Ihr Ziel ist nicht die Suche nach einer Zweistaatenlösung. Ihr Ziel ist die Auslöschung Israels. Punktum. Dies ist kein bloßes Gesprächsthema oder eine Verhandlungsposition. Manchmal sollte man den Leuten, die einem sagen, wer sie sind, glauben. Das ist bei der Hamas der Fall. Dieser Konflikt hat sie als das entlarvt, was sie im Kern ihres Wesens wirklich ist. Daher sollte die Koexistenz mit der Hamas nicht das Ziel sein, sondern eine sichtbare Niederlage und Zerstörung.

Ich sage dies als jemand, der dreizehn Jahre lang mit der Führungsspitze der Muslimbruderschaft in Jordanien zusammengearbeitet hat, um sie davon zu überzeugen, eine andere globale Rolle als Friedensstifter, Versöhner und Problemlöser einzunehmen. Ich sagte ihnen, dass dies der Welt die edle Seite des Islam zeigen würde. Im Laufe dieser Zeit traf ich drei der Gründer der Hamas und lernte sie kennen. Wir führten zahlreiche Gespräche darüber, wie sie in der Region etwas bewirken könnten, wenn sie ihre Feinde, die Israelis, liebten. Aber sie waren nicht überzeugt, weil sie ihr Herz bereits dem Bösen übergeben hatten.

MORALISCHE KLARHEIT: LICHT IN DIE DUNKELHEIT BRINGEN

Dieser Konflikt hat ein grelles Licht auf eine unheilige Allianz von Antisemiten geworfen, von Islamisten über westliche Progressive und Neonazis bis hin zu radikalen schwarzen Aktivisten. Machen Sie keinen Fehler, diesen Gruppen geht es nicht um die Notlage der Palästinenser, sie sind vom Hass auf Juden und Israel motiviert. Dies hat das ausgedehnte Netz des Antisemitismus offengelegt, das keineswegs abnimmt, sondern vor unseren Augen wächst. Die meisten Bewohner des Gazastreifens sind zwar technisch gesehen keine Mitglieder der Hamas, aber sie sind in einem Bildungssystem aufgewachsen, das Hass auf Juden und Israel lehrt. Sie sind nicht so unschuldig, wie wir vielleicht denken oder wie sie in den Medien dargestellt werden. Auch wenn sie den totalitären Regierungsstil der Hamas abscheulich finden, vermute ich, dass die meisten Gazaner die Weltanschauung des Hasses auf die Juden und Israel teilen. Ich war selbst schon in Gaza und habe viele der dortigen Führer getroffen, bevor die Hamas an die Macht kam. Schon damals war die Feindseligkeit gegenüber Juden und Israel unübersehbar.

 

MORALISCHE KLARHEIT: DAS WAHRE ZIEL DER PALÄSTINENSER AUFDECKEN

 

Im Laufe meiner Jahre im Nahen Osten lernte ich die wichtigsten israelischen und palästinensischen Verhandlungsführer kennen und begann, mich mit allen Fragen des israelisch-palästinensischen Konflikts zu befassen. Ich erkannte, dass für die palästinensische Führung zwei Staaten nebeneinander nie ihr Ziel waren, sondern die Auslöschung Israels. Hören Sie genau hin, wenn sie auf dem "Recht auf Rückkehr" beharren und was das wirklich bedeutet: zwei Staaten, beide palästinensisch. Die Hamas spricht lediglich offen aus, was die Palästinensische Autonomiebehörde nicht ausspricht. Die palästinensischen Führer sind die ersten, die die Ersatztheologie oder den Supersessionismus übernehmen. Palästinensische Schulbücher im Westjordanland zeigen Karten der Region, auf denen Israel nicht existiert. Die ganze Region ist Palästina.

MORALISCHE KLARHEIT: EINTEILUNG DER VÖLKER IN SCHAFE UND BÖCKE

Dies ist ein einzigartiger Moment moralischer Klarheit, in dem die Nationen der Welt vor eine Wahl gestellt werden. Sie haben die Wahl, sich auf die Seite Israels oder auf die Seite der Feinde Israels zu stellen. Es gibt keine dritte Option. Viele Länder des Westens und des globalen Südens haben versucht, den Spagat zu schaffen und auf Nummer sicher zu gehen, indem sie harmlose Erklärungen abgaben, die den moralischen Imperativ des Augenblicks nicht erfassten. Ich kenne viele Christen in Afrika, die Israel lieben und für Israel beten, aber nichts tun, um ihre Regierung und politische Führung aufzufordern, sich in einem solchen Moment wie diesem an die Seite Israels zu stellen.

MORALISCHE KLARHEIT: BESIEGUNG DES RADIKALEN ISLAMS

Der Begriff "radikaler Islam" soll das globale islamistische und dschihadistische Netzwerk von den Millionen gläubiger Muslime unterscheiden, die Gottes Souveränität anerkennen und sich Gottes Kultur der Liebe, Fürsorge und Barmherzigkeit zu eigen machen wollen, wie sie in Sure 1 des Koran beschrieben wird. Die Weltanschauung des radikalen Islam sieht die islamische Vorherrschaft und nicht die Koexistenz vor. Für sie gibt es Israel nicht. Es ist Teil des Dar-Al-Islam und muss unter islamische Herrschaft gestellt werden. Normalerweise konzentrieren sich die Bemühungen um Versöhnung darauf, Methoden zu finden, mit denen sich die Menschen einigen und in Koexistenz zusammenleben können. Dieser Konflikt hat deutlich gezeigt, dass dies nicht möglich ist. Die Hamas kann nicht verwaltet werden. Sie muss besiegt werden, und die arabische und muslimische Welt muss sehen, dass sie besiegt ist. In der arabischen und muslimischen Welt wird Stärke respektiert und Schwäche verachtet. Eine sichtbare Niederlage wird endlich die Aufmerksamkeit der muslimischen Welt erregen und eine moralische Abrechnung herbeiführen. Und was ist diese moralische Abrechnung?

Die Wahrheit ist, dass die islamistische Weltanschauung die einflussreichste Weltanschauung in der muslimischen Welt ist und die Art und Weise prägt, wie die Menschen die Realität verstehen und zu ihr stehen. Im Mittelpunkt der islamistischen Weltanschauung steht der Hass auf die Juden und Israel. Nach meiner Erfahrung löst das Thema Israel in den meisten muslimischen Kreisen sofort eine feindselige Reaktion aus. Darüber hinaus ist es in islamistischen Netzwerken allgemein bekannt, dass sie offen von der Durchführung des Holocaust 2.0. sprechen, um das zu beenden, was Adolf Hitler und die Nazis begonnen haben. Die Hamas ist Teil der Muslimbruderschaft, die wiederum Teil eines globalen islamistischen Netzwerks ist, das auf die Ideen von Ibn Tamiyya aus dem 13. Jahrhundert zurückgeht, die von Malwana Mahdudi und Sayyid Qutb weitergeführt wurden. Im weiteren Sinne dient es vielleicht einem grösseren Zweck, dass sowohl die Hisbollah als auch der Iran zu diesem Zeitpunkt in den Konflikt hineingezogen werden, damit sie an der Niederlage teilhaben und von der ganzen Welt als besiegt angesehen werden können. Der radikale Islam wird in Israel besiegt werden.

MORALISCHE KLARHEIT: DIE TÜR ZUR STRATEGISCHEN FREUNDSCHAFT MIT ISRAEL ÖFFNEN

Ironischerweise wird es die Niederlage des radikalen Islam sein, die in der muslimischen Welt die Türen für eine strategische Freundschaft mit Israel öffnen wird. Es wird den moralischen Bankrott der islamistischen Weltanschauung offenbaren, dass sie von Hass auf "den Anderen" durchdrungen ist. Viele im Westen sprechen von dem Wunsch nach einer Reformation des Islam, und ihr Vorbild ist die Reformation des Christentums in Europa. Für die meisten Muslime ist diese Vision der Säkularisierung ein Fehlstart. Der Schlüssel zur Reformation und zur Rückbesinnung auf ihre abrahamitischen Wurzeln liegt für die Muslime vielmehr darin, sich mit Israel und dem jüdischen Volk zu verbünden. Ironischerweise wird die Niederlage des radikalen Islam die Tür zu diesem Reformationsprozess öffnen. Der Sieg über den radikalen Islam wird auch tiefgreifende Auswirkungen auf die christliche Welt haben.

In der christlichen Welt gibt es bereits Bewegungen, die versuchen, die älteste Wunde zwischen Israel und der Kirche zu heilen. Man sollte sich daran erinnern, dass die frühesten Anhänger Jesu allesamt Juden waren, die sich als Juden identifizierten und als solche lebten. Die Ersatztheologie, die sich schon früh unter den Heiden entwickelte, trug zu dieser Mauer der Feindschaft zwischen Israel und der Kirche bei und legte den Grundstein für den Holocaust oder die Shoah.

SCHLUSSFOLGERUNG

Dieser Moment moralischer Klarheit ist der Schlüssel zu einer Tür im Nahen Osten, die jahrhundertelang verschlossen war und sich nun öffnet. Er ist der Schlüssel zur Heilung der zerbrochenen Familie Abrahams, und die Heilung der zerbrochenen Familie Abrahams ist der Schlüssel zum Weltfrieden. Dies ist ein einzigartiger Moment in der Geschichte, in dem Gott den Nationen, der Kirche und der islamischen Gemeinschaft die Gelegenheit gibt, moralische Klarheit zu gewinnen ... sich entweder auf die Seite Israels und Gottes Absichten zu stellen oder sich gegen sie zu stellen. Dies ist das Tal der Entscheidung. So müssen wir beten und in dieser Zeit voranschreiten.

Israel and Hamas: A Time for Moral Clarity - TJCII


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Schillerlocke 27. November 2023 
 

Brian Cox

war mir bisher unbekannt. Seine hier geäußerte Auffassung ist von großer Klarheit und Eindringlichkeit. Er weist auf den Bund zwischen dem Allhöchsten und den Kindern Israels hin, und verlangt die Segnung des auserwählten Volkes, weil sie Gottes Wille ist. Damit denkt er in der Art des Heiligen Papstes Johannes Paul II., der nicht nur die Katholiken, sondern die Christen insgesamt auf eine Wahrheit, die zum Schaden von Juden und Christen viel zu lange verschwiegen worden war, nachdrücklich hingewiesen hat: dass nämlich der Bund des Allmächtigen mit Israel nie aufgehoben war! Das war eine so lapidare Feststellung dessen, was wahr ist, dass man sich hinterher darüber wunderte, warum das nicht schon lange vorher von Christen so unverblümt gesagt worden ist. Und der Heilige Papst befreite damit die Christenheit insgesamt vom sündhaften Irrtum der Judenfeindschaft. Wir können Johannes Paul II. für sein aufklärerisches Zeugnis nur dankbar sein.


1
 
 Stefan Fleischer 27. November 2023 

Wie wollen wir Versöhnung predigen

wenn wir selbst innerhalb unserer Kirche einen zwar waffenlosen aber zum Teil nicht viel weniger brutalen "Bürgerkrieg" führen? Wie wollen wir Versöhnung predigen, wenn wir glauben, zwar meist nur indirekt leugnen, dass wir alle zuerst der Versöhnung mit Gott bedürfen. Nur auf diesem Weg aber lernen wir auch Versöhnung untereinander und können dann mit dem guten Beispiel voraus gehen.


0
 
 golden 27. November 2023 
 

Du, als Einzelner,bist aufgefordert,zu glauben.

Durch das persönliche Bündnid werden wir in GOTTES VOLK eingefügt.
Noch jeder,der "das Böse" besuíegen wollte,ist schon persönlich bei sich selbst und erst recht an Größen wie Völkern gescheiter.Allein Jesus Christus ist Sieger,weil er Gott und Mensch zugleich ist.


0
 
 golden 27. November 2023 
 

Zur Entspannung lese ich gern Matthäus 3


0
 
 GemmaG 27. November 2023 
 

Ein hervorragender Beitrag!


5
 
 Chris2 27. November 2023 
 

Wenn jemand eine Vierjährige

über einen Monat als Geisel hält, nachdem er ihre Eltern vor ihren Augen erschossen hat: Sorry, dazu fällt mir nichts mehr ein. Teuflischer get es kaum noch...


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz