Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  2. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  3. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  4. Gänswein zum Apostolischen Nuntius für Litauen, Estland und Lettland ernannt!
  5. Vigano de facto bereits im Schisma
  6. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  7. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  8. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  9. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  10. Frankreich: 105 Priesterweihen im Jahr 2024
  11. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  12. Kardinal Sarah warnt vor den Gefahren des ‚praktischen Atheismus’ auch in der Kirche
  13. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  14. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  15. Linkspriester wettern gegen Milei - Jetzt greift der Erzbischof von Bueonos Aires ein

Liebesgrüße aus Rom

27. November 2023 in Aktuelles, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Briefe nach und aus Rom sind ganz nett, aber die eigentliche Aufgabe der Kirche ist nicht die Beschäftigung mit sich selbst. Der Montagskick von Peter Winnemöller


Rom (kath.net)

Manche der sogenannten Gegner des Synodalen Weges, so war kürzlich zu lesen, hätten wahre Brieffreundschaften mit Rom begründet. Das war natürlich nur übles Gestänker gegen den Brief, den die vier aus dem Synodalen Weg ausgeschiedenen Damen an Papst Franziskus geschrieben hatten. Immerhin hatten sie postwendend Antwort bekommen. Doch die römische Briefliteratur ist weitaus vielfältiger, wie man feststellen musste. Auch die Konferenz der deutschen Bischöfe pflegt eine Korrespondenz mit römischen Behörden. Da man im Einflussbereich des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz mit einer Transparenz kommuniziert, die den Vergleich mit einer seit 100 Jahren ungeputzten Fensterscheibe in der Nachbarschaft einer Kokerei nicht zu scheuen braucht, sorgt man auf römischer Seite im einen oder anderen Fall selber für klare Sicht beim Kirchenvolk. So geschehen mit dem Brief von Kardinal Parolin an die Generalsekretärin der DBK. Der Brief an sich enthält keine sensationellen Neuigkeiten. Dem Grunde nach steht nämlich nichts in dem Brief, das man nicht auch im Katechismus nachlesen könnte. Die Nachricht ist, dass das Staatssekretariat jetzt offensichtlich einen Fernkurs Katechismus für deutsche Bischöfe und ihre Generalsekretärin eingerichtet hat. Ob der jetzige Brief der erste Lehrbrief war und ob es im Anschluss an den Fernkurs Prüfungen geben wird und ob diese Prüfungen irgendwelche Folgen haben könnten, ist noch unbekannt.

Interessant ist zudem, dass der Brief, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit vor Gründung des Synodalen Ausschuss im Sekretariat vorlag, in Essen bei eben jenem deutschkirchlichen Akt des Ungehorsams offensichtlich keine Rolle spielte. Man fühlte sich wohl mal wieder durch die üblichen Framings und Wordings aus der Küche der Anderskatholizität ermutigt, auf dem Synodalen Weg munter voranzuschreiten. Offen wäre die Frage, wann und in welcher Form die deutschen Bischöfe über das Schreiben von Parolin informiert worden sind.

Zu Recht verwies die Präsidentin des „ZdK“ darauf hin, dass auch in Rom nicht alles aus einem Guss sei. Ja, in Rom wabert so manches derzeit. Man kann jederzeit von einer jesuitischen Unschärfe in der Praxis ausgehen. In der Lehre bleibt sich Rom allen Unkenrufen und allen Diskussionsangeboten bislang dennoch treu. Kritisch zu hinterfragen wäre in der Tat der Zeitpunkt für konkrete Maßnahmen. Kann man den Vorsitzenden einer Bischofskonferenz, der permanent die Einheit der Kirche unterminiert, auf Dauer im Amt belassen? Hinsichtlich des Deutschen Episkopats sollte die Tatsache nachdenklich machen, dass nunmehr drei Bistümer seit längerer Zeit vakant sind. Warum dauert es so lange? Es ist durchaus nicht unüblich, dass Rom im Falle problematischer Bischofskonferenzen ein sehr sorgfältiges Auge auf neu zu besetzende Bischofsstühle hat. Das könnte Hoffnung machen. Doch welcher rechtgläubige Priester wäre bereit, sich auf den Schleudersitz eines deutschen Bischofsstuhls zu begeben? Hinzu kommt, dass ein solcher erst einmal die Hürde der Wahl durch das Domkapitel bestehen müsste. Man darf auch hier von einem gewissen Fachkräftemangel ausgehen, der die Besetzung der Bischofsstühle erschwert. Die Sorgen der örtlichen Kfz-Werkstatt finden sich auch in der Kirche wieder, was gewissermaßen auch ein tröstlicher Gedanke ist.


Natürlich stellt sich die Frage, wie geht es denn nun weiter. Klare Ansage aus Rom, Ordinatio sacerdotalis ist de fide. Das wussten wir schon länger. Die Bischöfe wussten es auch, trotzdem wurde munter über das Frauenpriestertum fabuliert. Eine Diskussion für eine Neubewertung der Homosexualität kommt für Rom nicht in Frage. Der Bischof von Speyer müsste doch jetzt seinen Brief an seine Seelsorgenden(m/w/d) zurücknehmen, oder? Nichts davon wird passieren, wie leicht zu erraten ist. Es ist positiv zu werten, dass Rom die deutsche Kirche im Auge behält und sehr geduldig Versuche der Eindämmung unternimmt. Leider ist man in Deutschland gewohnt, römische Verbote ebenso zu ignorieren, wie die folgenden römischen Ermahnungen, sich doch bitte an die Verbote zu halten.

Nur selten in der jüngeren Geschichte hat Rom entschieden durchgegriffen. Im Konflikt um die als Beratungsschein getarnte Tötungslizenz für ungeborene Kinder hat Rom sogar mit Franz Kamphaus einen Bischof mit Absetzung bedroht, sollte er nicht einlenken. Ab und zu sind Schreiben kassiert worden, beispielsweise der Hirtenbrief der Bischöfe der Oberrheinischen Kirchenprovinz zur Pastoral an zivil wiederverheirateten Geschiedenen. Das sind Ausnahmen. Im Wesentlichen reagiert die Kurie im Vatikan auf deutsche Eigenmächtigkeiten, so wie der römische Motorradpolizist, der bei Rot überfahrene Ampel (naja, es ist Rom!) mit einem weiß behandschuhten Du-Du-Du- Finger ahndet. Auch der Brief von Parolin ist so ein „Du-Du-Du!“. Die Verfassung der Kirche ist nun einmal eine bischöfliche Verfassung. Der Bischof trägt in seinem Bistum selber die Verantwortung für die Lehre. Der Bischof von Rom genießt als Papst der römischen Kirche natürlich eine ganze Reihe universaler Rechte, diese sind allerdings sehr sensibel und als Waffe genutzt, stumpfen sie schnell ab. Wahre Synodalität – unter Bischöfen(!) einer Region – ist eine gute kirchliche Tradition. Römische Interventionen sollten immer der letzte Schritt sein. Ein drohendes Schisma zu verhindern ist jedoch eine fast aussichtslose Mission, wie man derzeit sieht. Der deutsche Episkopat sieht sich im Verbund mit den Funktionären vom „ZdK“ im Recht und wird davon nicht abrücken.

Briefe aus Rom – ganz gleich ob an Privatpersonen oder an Bischofskonferenzen – führen keine Umkehr herbei. Den Ausweg hätten tatsächlich derzeit wohl allein die Gläubigen im Verbund mit guten Priestern in der Hand. Was kann man tun? Nun, primär sollte man tun, was die Kirche tut, das Evangelium verkünden, die Sakramente spenden, sich um Arme, Alte, Kranke und Notleidende kümmern, trauernde trösten, irrende belehren. Also die Grunddienste der Kirche plus die Werke der Barmherzigkeit. Damit wäre viel gewonnen, um diese lausige Eigenrotation der Kirche endlich zu bremsen und irgendwann zu stoppen. Darin liegen nämlich viele der Probleme begründet. Die Kirche ist zu sehr mit sich und ihrer angeblich systemischen Sünde beschäftigt. Man hat eine Sünde identifiziert, die man systemisch zur „unverzeihbaren Sünde der Kirche“ gemacht hat. Mit dieser konnte die Kirche gezwungen werden, sich mit sich selbst zu beschäftigen und damit eine pervertierte Gestalt von Synodalität zu begründen. Es ist die Sünde konkreter Kleriker und es ist keine neue Sünde, sondern nur eine uralte Sünde gegen das sechste Gebot, die neu aufgewärmt und warmgehalten wird, damit man damit die Rotation der Kirche aufrechterhält. Um der Perversion ihre Endgestalt zu geben möchte man auch das sechste Gebot gleich abschaffen. Man merkt, woher das kommt, oder?

Harte Strafen für die Täter und scharfe Konsequenzen für Mittäter, Ermöglicher und Vertuscher sind gut und richtig. Sie sind sogar unbedingt nötig. Da darf auch mal ein aktiver Bischof seinen Posten verlieren ohne ihn anschließend noch abzufeiern, weil er doch ein so großer Reformer war. Es wäre sogar angemessen, bei einem solchen Bischof, Osnabrück ist ein Musterbeispiel, jede einzelne Maßnahme des vergangenen Pontifikats durch eine Visitation unter die Lupe zu nehmen, bevor der Bischofsstuhl überhaupt neu besetzt wird. Auch in anderen Bistümern könnte das hilfreich sein, weitaus hilfreicher als das 125. Missbrauchsgutachten, wo Anwälte oder Historiker sich zu zeitgeschichtlichen Anklägern und Richtern in Personalunion aufschwingen.

Aber es ist immer im Blick zu halten: der Kernauftrag der Kirche ist nicht die Nabelschau. Das muss endlich ein Ende finden. Liegt auch vieles in der Hand der gewöhnlichen Gläubigen, so gilt es doch, die Bischöfe wieder zu stärken. Aber auch da kann man was tun. Weiht doch einfach täglich Euren Bischof der Gottesmutter. Still, heimlich, leise, im persönlichen Gebet und wenn Ihr einen Freund habt, der auch betet, gebt ihm einen Tipp, auch seinen Bischof der Gottesmutter zu weihen. Jeden Tag! Der Kampf um die Kirche hat eine politische Dimension. Das ist nicht zu bestreiten noch zu vernachlässigen. Die geistliche Dimension des Kirchenkampfes sollten wir deshalb nicht geringschätzen oder vernachlässigen. Und ein wenig Bescheidenheit tut auch gut, wir, die streitende Kirche, sind der kleinste Teil der Kirche. Die Ecclesia triumphans ist viel größer und die stehen alle bereit, uns zu helfen.

 

VIDEO: Pfr. Roger Ibounigg über Christkönig "Nichts wird Dich erschüttern können, wenn ER auf den Thron Deines Herzenssitzen darf"

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 30. November 2023 
 

Warum gibt es nicht

innerhalb der DBK mal einen Aufstand gegen die Linie von Bätzing und Co? Sein patziger, ja unverschämter Brief an den Primas von Polen beschädigt die ganze DBK! Sind denn alle Weihbischöfe nur Lakaien ihrer Ordinarien? Wird denn Mut nur von Laien verlangt? Merken denn unsere Hirten nicht, dass sie von Funktionären/innen wie Tanzbären am Nasenring durch die Lande gezogen werden? Mut! Stärkt die tapferen 4 Bischöfe, die ausgestiegen sind! Stärkt eure Brüder offen! Schließt euch ihnen an! Rechtzeitig vor dem Knall! Wir beten so viele so inständig für eine Umkehr weiterer Bischöfe!


0
 
 FranzVA 28. November 2023 
 

Guten Morgen. Und immer wieder melden auch Menschen

zu Wort, die über den synodalen Irrweg und die richtige Antwort seitens Papst Franziskus diskutieren. Im Grunde genommen wäre alles einfacher, wenn aus Rom den netten Worten auch Taten folgten. Aber allein ein freundlicher Brief wird hier in Deutschland keinen Teilnehmer dieses Irrweges interessieren und man macht einfach weiter. Bei unserem Papst weiß man nicht so genau was er vorhat. Allen einen schönen Tag. Ich habe heute meinen jährlichen Gesundheitstest beim Hausarzt und dann zum Augenarzt mit meiner Frau.

www.kirche-und-leben.de/artikel/der-vatikan-sollte-merken-mit-basta-politik-ist-keine-kirche-zu-machen


1
 
 physicus 27. November 2023 
 

Deutsche Bischöfe

Ich frage mich, wie lange die nicht kleine Gruppe recht schweigsamer (Weih-)Bischöfe den Oberaktivisten noch folgen werden. Der offene Ungehorsam dem Papst gegenüber kann nicht mehr geleugnet werden. Haben sie rote Linien, die sie nicht überqueren werden? Oder folgen sie weiter "artig" und spielen den Ernst der Situation herunter?


2
 
 ThomasR 27. November 2023 
 

Teile der Kirche , die sich selbst zu zelebrieren beginnen und nicht den Herren

haben keine Zukunft und werden absterben

Anzeichen der Selbstzelebration sind (für mich) z.B.:

überteuerte Bürobauten (Ordinariate)

nichtnachvollziehbare Sanierungssstrategien (eher Museen als Pfarrkirchen und Obdachlosenheime)

Erstkommunion ohne Beichte (ausgerechnet hier wird Klerikalismus von manchen Entscheidungsträgern sichtbar9

Forderung des Priestermangels statt Priesternachwuchses (zur Selbstzelebration sind auch letzendlich auch Priester und Sakramente der Kirche überflüssig)


1
 
 Jothekieker 27. November 2023 
 

In Übereinstimmung mit der kirchlichen Lehre

Die deutschen Kirchenfunktionär*:Innen befinden sich in voller Übereinstimmung mit der kirchlichen Lehre. Frau wird die Briefe aus Rom genau lesen und sicherlich herausfinden, wo es in Rom noch Probleme mit der Umsetzung dieser Lehre gibt.
Wenn es da wirklich noch an der einen oder anderen Stellen Mißverständnisse gibt, sind unsere Kirchensowjets gerne bereit, Rom darüber aufzuklären, wie die katholische Lehre zu interpretieren ist.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Rückt etwas zusammen - es wird kälter in Deutschland
  2. Taylor sei mit Euch
  3. Die Erklärung „Dignitas infinita“ gibt wichtige Impulse
  4. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  5. Der Synodale Weg liegt an der Leine
  6. Es gibt keine Vollmacht zur Frauenweihe
  7. Der Katholikentag versteckt die Schönheit des Glaubens
  8. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  9. Den Akademien fehlt das Katholische
  10. Klima-Fasten ohne Klima-Ostern






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Gänswein zum Apostolischen Nuntius für Litauen, Estland und Lettland ernannt!
  3. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  6. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  7. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  8. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  9. Vigano de facto bereits im Schisma
  10. Kardinal Sarah warnt vor den Gefahren des ‚praktischen Atheismus’ auch in der Kirche
  11. Rückt etwas zusammen - es wird kälter in Deutschland
  12. Tod im KZ aus Nächstenliebe
  13. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  14. Spanien: Letzte Chance für schismatische Nonnen
  15. Linkspriester wettern gegen Milei - Jetzt greift der Erzbischof von Bueonos Aires ein

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz