Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

„Der geschätzte Papst Benedikt XVI. hatte uns vor der ‚Erdrutsch‘-Gefahr in der Lehre gewarnt“

13. Dezember 2023 in Interview, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Interview zum Advent mit Kardinal Joseph Zen: „Ich verhehlte meine Bestürzung über einige Initiativen, die in den Tagen der Synode zu sehen waren, nicht und empfand, wie ich gestehen muss, eine gewisse Entmutigung.“ Von Aurelio Porfiri/Stilum Curiae


Vatikan-Hongkong (kath.net/Stilum Curiae/pl) kath.net dankt „Stilum curiae“ für die freundliche Erlaubnis, das Interview mit Kardinal Zen in voller Länge veröffentlichen zu dürfen – Arbeitsübersetzung © kath.net

Die Advents- und Weihnachtszeit war schon immer einer der intensivsten Momente des liturgischen Jahres, da wir uns an die Menschwerdung des Sohnes Gottes erinnern, der kommt, um uns zu retten. Ein schönes Zeugnis stammt vom emeritierten Bischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen, der in einem neuen Buch seine Betrachtungen zu diesen liturgischen Zeiten darlegt. Das Material wurde von mir für die Veröffentlichung in Zusammenarbeit mit Kardinal Zen neu arrangiert, der alles überarbeitete. Wir haben Seiner Eminenz einige Fragen zu Advent und Weihnachten sowie vielem mehr gestellt.

Aurelio Porfiri: Eminenz, wie geht es Ihnen?

Kardinal Joseph Zen: Ganz gut würde ich sagen, mein Gesundheitszustand ist von Natur aus mit meinem Alter vereinbar, ich nähere mich nun dem 92. Lebensjahr und bin daher Gott sehr dankbar, der es mir ermöglicht hat, bis heute in einer ziemlich guten Verfassung zu sein. In allem müssen wir Gott dankbar sein für das, was er uns anbietet. Nach einigen schwierigen Momenten spüre ich nun, wie meine Kräfte zurückkommen und hoffe, dass ich bald meine früheren Aktivitäten wieder aufnehmen kann, wie zum Beispiel den Besuch von Gefangenen, ein Apostolat, das mir sehr am Herzen liegt und das ich nun seit mehr als 20 Jahren ausübe.

Porfiri: Halten Sie sich über aktuelle Ereignisse auf dem Laufenden?

Kardinal Zen: Selbstverständlich halte ich mich über Neuigkeiten sehr auf dem Laufenden, besonders über Nachrichten über die Kirche, die mich natürlich besonders interessieren und beunruhigen.

Heutzutage ist es ja mit modernen Kommunikationsmitteln ganz einfach, über alles, was passiert, auf dem Laufenden zu bleiben. Wir müssen in der Lage sein, diese Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen, und natürlich müssen wir Nachrichten, die aus vielen unterschiedlichen und unterschiedlichen Quellen zu uns kommen, kritisch und mit gesunder Umsicht lesen können. Denken wir an die widersprüchlichen Informationen, die uns etwa über die anhaltenden Kriege erreichen, bei denen es sich nicht nur um Territorialkriege, sondern vor allem um Propagandakriege handelt.

Porfiri: Was können Sie uns über Ihr Adventsbuch, Ihre Meditationen erzählen?

Kardinal Zen: In Wirklichkeit handelt es sich hauptsächlich um Texte aus meinen Predigten und Reden, die mehrere Jahre zurückliegen. Nachdem Sie das gesamte Material neu geordnet haben, habe ich es überarbeitet und hier und da Korrekturen vorgenommen. Es scheint mir, dass ein recht organisches Ganzes entstanden ist, von dem ich hoffe, dass es dem Leser auch für seinen spirituellen Fortschritt nützlich sein wird. Auch wenn sich der Titel nur auf den Advent bezieht, finden sich im Buch Texte, die Advent sowie Weihnachten thematisieren.


Dies ist eine Zeit der Gnade, eine Zeit, in der wir uns darauf vorbereiten, das Heilige Kind willkommen zu heißen. Mögen wir, wie die Hirten und Magier des Ostens und wie Josef und Maria, das Kommen des Heiligen Kindes begrüßen, das uns Frieden und Liebe bringt. Wenn wir das Gefühl haben, zur Gruppe der „großen Sünder“ zu gehören, dürfen wir nicht verzweifeln, denn Jesus wurde genau für uns geboren.

Wir wollen nicht die Herbergswirte von Bethlehem nachahmen, noch die Bewohner Jerusalems, die Hohepriester und die Ältesten des Volkes, den grausamen Herodes – denn sie haben ihr Herz verschlossen. Die Armen haben keinen Zutritt. Also wird Jesus nicht eintreten. Aber wir sollten für sie beten und Gott bitten, die Tür ihrer Herzen zu öffnen und ihre steinernen Herzen zum Schmelzen zu bringen. Denn auch sie sind Kinder Gottes. Wir müssen hoffen, dass diejenigen, die draußen sind, eintreten können und dass diejenigen, die drinnen sind, bleiben können.

Porfiri: Wie erleben Sie diese besondere Zeit, in der der Sohn Gottes zur Erlösung aller Menschen Mensch wird?

Kardinal Zen: Tatsächlich ist es eine Zeit der Gnade für alle, eine Zeit, in der wir aufgerufen sind, wie die Hirten oder die Heiligen Drei Könige zur Krippe zu eilen, um das Jesuskind anzubeten.

In einem wunderschönen Weihnachtslied, Adeste Fideles, heißt es ‚et nos ovanti, gradu festinemus‘, „Auch wir, mit freudigem Schritt, wollen herbeieilen“, in die Gegenwart des Emmanuel zu gehen, des „Gott mit uns“.

Dies ist eine Zeit, in der wir auch die Gegenwart Marias, der Mutter Jesu, stark spüren, Maria, die unsere Hilfe ist, Maria, Hilfe der Christen, ein Name, der uns Salesianern so am Herzen liegt. Wie sehr müssen wir Maria unsere Schmerzen und Leiden anvertrauen! Heute scheint es uns, dass es viel zu verzweifeln gibt, aber Maria verlässt uns nicht, sie ist bei uns und zeigt uns ihren Sohn als unseren Erlöser.

Porfiri: Im Buch gibt es einen Abschnitt, in dem Sie an einige liturgische Lieder für die Advents- und Weihnachtszeit erinnern. Warum?

Kardinal Zen: Das ist tatsächlich ein völlig neues Abschnitt. Ich habe Ihren Vorschlag angenommen, über diese Advents- und Weihnachtslieder zu sprechen, und ich wollte einige Erinnerungen an meine frühe Jugend wachrufen, als ich von den guten salesianischen Patres in meiner Stadt Shanghai empfangen wurde. Und die Liturgie und der heilige Gesang waren ein wichtiger Teil davon.

Ich glaube, es ist wichtig, sich an die Rolle guter Kirchenmusik in der Liturgie zu erinnern. Für mich ist der geistliche Gesang, insbesondere der gregorianische Gesang, eine sehr wichtige spirituelle Hilfe, die mich in schwierigen Momenten unterstützt hat und weiterhin unterstützt.

Es macht mich sehr traurig, dass dieser Reichtum für das Leben der Kirche heute verloren gegangen ist. Ich verstehe, dass der Wunsch bestand, die Gemeinde durch Gesang stärker an der Messe teilhaben zu lassen, aber wir hätten nicht all unsere schöne Musiktradition wegwerfen sollen, eine echte Schande.

Und wurde diese Beteiligung der Versammlung dann wirklich erreicht? Vielerorts kommt es mir so vor, als sei die musikalische Tradition der Kirche geopfert worden, ohne dass es dafür eine Gegenleistung gegeben hätte.

Porfiri: In der Kirche scheint dies ein heikler Moment zu sein, ein Moment, in dem es in einigen Ländern, wie beispielsweise Deutschland, zu Spaltungen und Unruhen kommt. Wie erleben Sie das alles?

Kardinal Zen: Ich erlebe das durchaus mit Sorge. Was in Deutschland passiert, scheint mir ähnlich zu sein wie in den Niederlanden, wo der Glaube eine verheerende Krise erlebte.

Ich befürchte, dass einige unter dem Vorwand der Synodalität eine sehr persönliche Agenda vorantreiben wollen, die die Einführung von Ideen beinhaltet, die in direktem Konflikt mit der Lehre der Kirche stehen, einer Lehre, die die Kirche zu pflegen und zu pflegen hat – aber nicht ändern kann.

Heute erleben wir große Verwirrung, und ich halte es für angebracht darauf hinzuweisen, dass Offenheit für Neues nicht bedeutet, die Grundlagen unseres Glaubens zu verfälschen.

Der geschätzte Papst Benedikt XVI., an den ich mich mit großer Zuneigung erinnere, hatte uns vor der Gefahr dieser „Erdrutsche“ in der Lehre gewarnt. Wie sehr wird darauf noch gehört? Es scheint mir, dass sein Erbe heute nicht respektiert wird, und das ist eine Schande, denn er war ein großer Denker für die Kirche.

Ich habe den Eindruck, Anzeichen einer großen Diskontinuität zwischen dem, was heute geschieht, und früheren Pontifikaten zu erkennen. Vertrauen wir Jesus sein Boot, seine Kirche, während des Sturms auf dem See an, denn nur er kann es in Sicherheit bringen.

Porfiri: Die Synode über die Synodalität ist gerade zu Ende gegangen. Was denken Sie?

Kardinal Zen: Auch hier konnte ich nicht umhin, meine Besorgnis zum Ausdruck zu bringen.

Die Synode, wie der Heilige Paul VI. sie wollte, ist ein beratendes Organ der Bischöfe in Gemeinschaft mit dem Papst.

Es mag so aussehen, als wäre es eine gute Sache, auch Nicht-Bischöfe abstimmen zu lassen, aber in Wirklichkeit ist das nicht gut aus dem einfachen Grund, dass es verzerrt, was eine Synode sein sollte. Auf diese Weise wird die Struktur der Kirche selbst beeinträchtigt. Am 15. September 1965 richtete Paul VI. die Synode als Austritt des Konzils ein und präzisierte: „So errichten und bestellen Wir … aus eigenem Entschluss und aus Unserer apostolischen Autorität in dieser Ewigen Stadt einen ständigen Rat von Bischöfen für die gesamte Kirche, der direkt und unmittelbar Unserer Vollmacht unterstellt ist, und dem Wir einen eigenen Namen BISCHOFSSYNODE geben.“ Bischofssynode! Natürlich sagte der Papst etwas später, dass diese Synode noch perfektioniert werden könne, aber nicht im Sinne einer Verzerrung. Ich verhehlte meine Bestürzung über einige Initiativen, die in den Tagen der Synode zu sehen waren, nicht und empfand, wie ich gestehen muss, eine gewisse Entmutigung.

Porfiri: Sie scheinen sich große Sorgen um diese Synode zu machen. Sie haben zusammen mit anderen Kardinälen auch die an den Heiligen Vater gerichtete Dubia unterzeichnet, der dieses Mal geantwortet hat. Sind Sie nicht zufrieden?

Kardinal Zen: Hier geht es nicht darum, zufrieden zu sein. Der Papst (oder jemand in seinem Namen) hat ungewöhnlich schnell eine Antwort auf unsere Dubia verfasst, aber leider klärt die Antwort nicht wirklich die Probleme, die wir ihm vorgelegt hatten. Es scheint die in den letzten Jahrzehnten in der Kirche übliche Methode zu sein, bei der man nicht mit „Ja, Ja, Nein, Nein“ antwortet, sondern Antworten gibt, die bei manchen Fragen scheinbar die Vordertür verschließen, aber die Hintertür weit offen lassen.

Das Volk Gottes braucht Klarheit, es braucht feste Referenzen in Fragen der Lehre und Moral, nicht diese schlüpfrigen Antworten. Wir leben bereits in Zeiten großer Unsicherheit. Die Kirche muss eine sichere Lehre statt flüssiger Materie anbieten.

Ein Motto der Kartäuser lautet: ‚stat crux dum volvitur orbis‘, „Das Kreuz steht still, während sich die Welt dreht“. Hier müssen wir versuchen, dieses starke Gefühl unseres Glaubens wiederherzustellen. Wir müssen diejenigen erreichen, die weit weg sind, aber um sie zurück in die Herde zu bringen, und nicht, damit sie uns aus unserem Zuhause holen!

Wir erinnern uns daran, dass der heilige Johannes Paul II. uns zu Beginn seines Pontifikats dazu aufrief, keine Angst zu haben und die Türen zu Christus zu öffnen – aber in meiner Beobachtung kommt es mir so vor, als ob es vielen in der Kirche eher darum geht, der Welt zu gefallen, statt darum, Ihm zu gefallen.

Archivfoto: Kardinal Zen und Papst Franziskus Anfang Januar 2023


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 14. Dezember 2023 

Öffnet die Tore weit für die Reinigung der Kirche von Irrtümern!

Vielleicht wird die Kirche in Zukunft vorsichtiger sein mit Ausdrücken, die Türöffner sind für den Einlass aniti-christlicher Geister wie jenem, von den "weit geöffneten Toren".
Durch Interviews wie diese hält kath.net die Tore für die Wahrheit offen, vielen Dank.
Heiliger Johannes vom Kreuz bitte für die Kirche!


1
 
 Chris2 14. Dezember 2023 
 

Diese Klarheit lehrt uns eines:

Sobald man im Namen der Kirche spricht, haben persönliche (Tages-) Meinungen hinten anzustehen. Leider ist Subjektivität inzwischen auf allen Ebenen der Kirche usus...


0
 
 Peter2021 13. Dezember 2023 
 

@ Vox coelestis - Arbeiten für einen Wiederaufbau immens

Ich stimme Ihnen voll zu. Die Muttergottes hat allerdings chon damit angefangen. Sie sammelt Menschen um Jesus in der Heiligen Eucharistie. Es ist beeindruckend und SEHR ermutigend - auch in Deutschland! So hat alles mal vor 2000 Jahren angefangen. Die verängstigten Jünger waren um Maria versammelt und haben um den Heiligen Geist gebetet. Klappt heute noch wie damals.


3
 
 Johannes14,6 13. Dezember 2023 
 

Mt 5,37 Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein; alles andere stammt vom Bösen.

Kardinal Zen spricht mir aus der Seele,
wie sehr vermisse ich im Pontifikat von Papst Franziskus diese Klarheit!

"Es scheint die in den letzten Jahrzehnten in der Kirche übliche Methode zu sein, bei der man nicht mit „Ja, Ja, Nein, Nein“ antwortet, sondern Antworten gibt, die bei manchen Fragen scheinbar die Vordertür verschließen, aber die Hintertür weit offen lassen...

Das Volk Gottes braucht Klarheit, es braucht feste Referenzen in Fragen der Lehre und Moral, nicht diese schlüpfrigen Antworten. Wir leben bereits in Zeiten großer Unsicherheit. Die Kirche muss eine sichere Lehre statt flüssiger Materie anbieten."

Und welche Früchte hat das China-Abkommen gebracht ? Sicher ein Schmerz für Kardinal Zen und die Katholiken, die über Jahrzehnte in der Untergrundkirche den Glauben bewahrt haben ?


3
 
 Vox coelestis 13. Dezember 2023 
 

Der Erdrutsch ist da

Schön formuliert: "In Fragen der Lehre der Kirche ist es eine übliche Methode geworden, die Vordertüre scheinbar zu verschließen, aber die Hintertüre weit offen zu lassen." Ja, so ist das heute.

Die Antreiber des Synodalen Wegs interessieren sich doch überhaupt nicht für irgendein Erbe, ganz gleich ob von Benedikt XVI. oder aus der Tradition der Kirche heraus. Im Gegenteil - dieses ist geradezu hinderlich in ihrem vermeintlichen Fortschrittsdenken.
Und so ist aus der Gefahr eines Erdrutsches, welche Papst Benedikt gesehen hat, inzwischen eine Wirklichkeit geworden.
Wieviel diese Schlammlawine dahinraffen wird, wissen wir nicht. Die Zerstörungskraft aber wird riesig sein und die Arbeiten für einen Wiederaufbau immens, ja ohne göttlichen Beistand schier unmöglich.
Was für eine Verantwortung für alle, welche diese Katastrophe heraufbeschwört und sich aktiv daran beteiligt haben.


7
 
 Stock 13. Dezember 2023 
 

Herzlichen Dank für die Veröffentlichung

Ich verehre den chinesischen Kardinal ungemein. Unerachtet seiner evidenten Einschätzung zum eigentlichen Thema "Synode" spricht er mir bzgl. der Ausmusterung uralten Kulturguts der Kirche, ihre Musik aus dem Herzen. Sie gehört unzweifelhaft zu ihren tradierenden, also zusammenhaltenden Elementen wie die Liturgie.

Nur dies noch: Ich habe es bisher immer noch nicht verstanden, aus welchem tiefen Grund alte Liturgieformen so vehement verfolgt werden - worin liegt denn ihr Schaden?


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz