Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  9. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  12. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Wer ist (mit-)verantwortlich für die Krise der katholischen Kirche in Deutschland?

28. Februar 2024 in Kommentar, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Die übergroße Mehrheit der deutschen Bischöfe ist mitverantwortlich für die z.T. häretischen Beschlüsse des Synodalen Weges. Gegen sie haben die Gläubigen, die katholisch bleiben wollen, einen schweren Stand.“ Gastkommentar von Prof. Hubert Gindert


Kaufering (kath.net/Zeitschrift Der Fels) „Die Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt“ (Nr. 5, 4.2.2024, S. 11) hat die Meldung der „katholischen Nachrichtenagentur“ (KNA) „Hierarchie muss völlig neu bedacht werden“ abgedruckt. In ihr meint der Professor em. für Dogmatik, Wolfgang Beinert, es gäbe „keinen hinreichenden theologischen Grund gegen eine Priesterweihe für Frauen … Auch das oft zitierte Papstschreiben »Sacerdotalis ordinatio« von 1994 habe nur die Geltungskraft einer Mitteilung … Alle Argumente darin seien »um es vorsichtig zu sagen, schwach und stehen auf sehr tönernen Füßen«. Von der großen Mehrzahl ernst zu nehmender Theologen würden sie darum auch nicht akzeptiert. Der einzige Grund für die Verweigerung einer Priesterweihe sei die Tradition. Diese sei aber nicht gottgegeben, sondern von Menschen in etlichen Jahrhunderten so geschaffen worden“.

Zur großen Mehrzahl „ernstzunehmender Theologen“ zählt sich auch Wolfgang Beinert. Vergleichen wir seine Vorstellung der „nicht gottgegebenen, sondern von Menschen geschaffenen Tradition“ mit der Lehre der Kirche.

Der „Katechismus der katholischen Kirche“ (KKK) vom 11. Oktober 1992, den neben Beinert auch andere „ernst zu nehmende Theologen“ nicht anerkennen, sagt über „die Beziehung zwischen Überlieferung und der heiligen Schrift“: „Die heilige Überlieferung und die heilige Schrift sind eng miteinander verbunden und haben aneinander Anteil. Demselben göttlichen Quell entspringend, fließen beide gewissermaßen in eins zusammen und streben demselben Ziel zu“ (DV9). „Beide machen in der Kirche das Mysterium Christi gegenwärtig und fruchtbar“ … (Ziff. 80). „Die heilige Schrift ist Gottes Rede, insofern sie unter dem Anhauch des Heiligen Geistes schriftlich aufgezeichnet worden ist … Die heilige Überlieferung aber gibt das Wort Gottes, das von Christus, dem Herrn, und vom Heiligen Geist den Aposteln anvertraut wurde unversehrt an deren Nachfolge weiter“ … (Ziff. 81). „So ergibt sich, dass die Kirche, der die Weitergabe und die Auslegung der Offenbarung anvertraut ist, ihre Gewissheit über alles Geoffenbarte nicht aus der heiligen Schrift allein schöpft. Daher sind beide mit dem gleichen Gefühl der Dankbarkeit und der gleichen Ehrfurcht anzunehmen und zu verehren“ (DV9). Ziff. 82.


Zur „apostolischen Überlieferung und kirchlichen Überlieferungen“ vermerkt der KKK: „Die Überlieferung (oder Tradition), von der wir hier sprechen, kommt von den Aposteln her und gibt das weiter, was diese der Lehre und dem Beispiel Jesu entnahmen und vom Heiligen Geist vernahmen. Die erste Christengeneration hatte ja noch kein schriftliches Neues Testament, und das Neue Testament selbst bezeugt den Vorgang der lebendigen Überlieferung“ … (Ziff. 83).

Es ist schon erstaunlich, dass der katholische Professor für Dogmatik und Herausgeber des „Lexikons für katholische Dogmatik“ die fundamentale Wahrheit des katholischen Glaubens, der aus Schrift und Tradition besteht, nicht anerkennt.

So versteht sich auch, dass Beinert das o.a. Papstschreiben „Sacerdotalis ordinatio“ vom 22. Mai 1994, in dem es u.a. heißt (Ziff. 4) dass „die Lehre über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe sowohl von der beständigen und umfassenden Überlieferung der Kirche bewahrt … worden ist … und dass sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben“ nicht anerkennen kann.

Beinert wirft in der o.a. KNA-Meldung Johannes Paul II. auch „einen versuchten Rollback der Vorhaben des Zweiten Vatikanischen Konzils vor, u.a. im Sinne einer überholten Sexualmoral“. Der Wissenschaftler Professor Beinert bleibt aber jeden Beweis dafür schuldig. Offensichtlich meint Beinert, was er vor sich hin plaudert sei unumstößliche, nicht hinterfragbare Wahrheit. „Zu einem historischen Vorbild des Frauenpriestertums – Maria Magdalena“. „Man könnte ein wenig zugespitzt formulieren: Wenn Maria von Magdala nicht vom auferstandenen Jesus beauftragt worden wäre, die Osterbotschaft zu verkündigen, dann wüssten wir sie heute noch nicht“ Damit verlässt Beinert den Boden der Seriosität.

Trotzdem sind einige Sätze im KNA-Bericht noch interessant, weil sie im Zusammenhang mit dem Synodalen Weg in Deutschland stehen. Dazu zählen auch: „Mit Frauen als Priester müsse die Hierarchie vollkommen neu bedacht werden“ (Beinert). Er meint zu den Reformen des Synodalen Weges: „Irgendeiner musste anfangen. Diesmal war es die katholische Kirche in Deutschland.“ Beinert sieht die „katholische Kirche an einem Scheideweg: »Entweder sie bleibt dort, wo sie jetzt ist – dann wird sie zumindest auf der nördlichen Halbkugel zu einer großen Sekte verkümmern. Oder sie geht den Weg der Reformen, dann kann ihre wunderbare Botschaft wieder aufblühen«“.

Marco Reisfeldt hat den Theologen Wolfgang Beinert in der Tagespost (dietagespost.de vom 15.3.2023) charakterisiert als „geschmeidige theologische Nebelmaschine und routinierten kirchlichen Sprechautomat“ sowie „Konjunkturritter, der es stets verstand, sich dem jeweils bestehenden theologischen und kirchenpolitischen System anzuschließen, um selber medial glänzend dazustehen“.

Beinert hat mit der „großen Sekte“ in Bezug auf die katholische Kirche in Deutschland nicht ganz unrecht, wenn lt. repräsentativer „Kirchenmitgliedsuntersuchung“ (KMU) vom November 2023 von den knapp 21 Mio. Katholiken sich nur 4% als „gläubig und kirchenverbunden“ bezeichnen. Wer ist für diese Entwicklung verantwortlich, hauptverantwortlich? Das ist neben der Frage, wie eine Trendwende herbeigeführt wenden kann, die eigentliche Frage. Es sind dies alle getauften und gefirmten Katholiken! Es sind dies neben den Eltern, die Religionslehrer und Priester vor Ort – wenn sie den ihnen Anvertrauten das Befreiende des christlichen Glaubens vorenthalten. Es gibt auch Hauptverantwortliche, weil sie einen besonderen Auftrag für die Weitergabe des Glaubens haben: Theologen, wie Beinert, die Priesteramtskandidaten und Religionslehrer ausbilden – und kirchliche Nachrichtendienste, wie KNA. Die größte Verantwortung haben zweifellos die Nachfolger der Apostel, die Bischöfe. Die übergroße Mehrheit der deutschen Bischöfe ist mitverantwortlich für die z.T. häretischen Beschlüsse des Synodalen Weges. Gegen sie haben die Gläubigen, die katholisch bleiben wollen, einen schweren Stand.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 UnivProf 28. Februar 2024 
 

Dummheit?

Lieber Kollege!
Alter schützt vor Torheit nicht. Auch mit Dummheit kann man in den Himmel kommen - aber nur mit unverschuldeter!


0
 
 modernchrist 28. Februar 2024 
 

Wir sollen Medizinen schlucken und Kräuter

als Heilmittel fressen, die den Protestanten den Untergang und bald die völlige Bedeutungslosigkeit gebracht haben? Das ist doch verrückt. Was hat die Frauenweihe denn dort gebracht? Worin boomen denn unsere Glaubensgeschwister? Sie haben die queeren Paare in den Pfarrhäusern und die Pastorenehe. Gab es dort weniger Missbrauch, gibt es Aufschwung? Wir wären Idioten, würde sich die katholische Kirche solche Arzneien einkaufen, wie Beinert sie vorschlägt.


3
 
 Fink 28. Februar 2024 
 

Prof. Beinert war auch viele Jahre eine Art "Hoftheologe" des Bayerischen

Rundfunks. Dort konnte er seine Zersetzung des Glaubens betreiben. Der seinerzeitige Kirchenredakteur Wolfgang Küpper war dabei stets zu Diensten als wohlwollender Stichwortgeber.
Das Zerstörungswerk ist gelungen! Gratulation an Prof. i.R. Beinert und andere ! -Zynismus aus-


2
 
 ThomasR 28. Februar 2024 
 

Rückkehr zum Konzil und zur Pietas- Frömmigkeit

sowohl in der Liturgie als auch als Vplksfrömmigkeit dringedst gefragt


2
 
 maran atha 28. Februar 2024 
 

Will denn diese Person etwa auch behaupten, dass die 2000-jährige Praxis "schwach und auf sehr tönernen Füßen steht"? Welch ein Hochmut. Erst in der heutigen Zeit ist wohl der Mensch in der Lage zu denken. Dabei ist gerade der Mensch von heute so arm im Geiste, besonders die Intellektuellen, die Gott ablehnen und die Hierarchie, welche für die Ordnung notwendig ist.


5
 
 Cejazar 28. Februar 2024 
 

Alter Wein in neuen Schläuchen

Der gute Professor wärmt auch nur die abgedroschenen Argumente von vor dreißig Jahren auf, so zum Beispiel „Die katholische Kirche muss Frauen zu Priestern weihen, sonst verkommt sie zur Sekte“.

Die evangelische Kirche ordiniert seit Jahren Frauen und dennoch hält sich der Andrang dort in engen Grenzen?

Und nun Herr Professor?


4
 
 naiverkatholik 28. Februar 2024 
 

Beinert plaudert...

...vor sich hin. Schön ausgedrückt. Danke dem mutigen Laien Hubert Gindert. Er beschreibt die katholische Auffassung von Heiliger Schrift und Heiliger Überlieferung präzise. Auch mit der Heiligen Überlieferung berühren wir Jesus und Jesu Willen. Wie mit Frauenordination die Kirche wunderbar aufblüht, erkennt man bei den Evangelischen. So einfach ist es eben nicht. Tatsächlich verbleibt die Forderung und Aufgabe, neben den Männern im sakramentalen Amt alle Frauen und alle Männer auf Basis ihrer Taufe maximal hauptamtlich und ehrenamtlich einzusetzen, siehe Prof. Gindert selber.


4
 
 Vox coelestis 28. Februar 2024 
 

Professor für Auflehnung

Wenn das Papstschreiben von 1994 für diesen Professor nur die Geltungskraft einer Mitteilung besitzt, so besitzt sein Schreiben für mich und die Kirche überhaupt keine Geltungskraft und kann getrost dem Papierkorb zugewiesen werden.


4
 
 Stefan Fleischer 28. Februar 2024 

Verantwortlich ist

-immer nach meiner persönlichen, laienhaften Meinung - die Entwicklung, der Paradigmenwechsel von gottzentriert zu menschzentriert, von der Herrschaft Gottes über seine Schöpfung, den Menschen und nicht zuletzt über seine Kirche, hin zum Anspruch des modernen Menschen, selbst Herr zu sein über sein Leben, über diese Welt und damit auch über die Kirche. Doch wo der Herr das Haus, nicht zuletzt die Kirche, nicht baut, bauen die Bauleute – und sei es noch so fleissig - an einem neuen Turm zu Babel. Die Verwirrung der (Glaubens)sprache, welche das Ganze zum Einsturz bringen kann (und wird, wenn wir so weiter fahren) hat längst begonnen.


6
 
 Jothekieker 28. Februar 2024 
 

Staatliche Einflußnahme

Der Staat wirkt nicht nur über das ZDK, in das er gerne altgediente Politiker entsendet, auf die Kirche ein, sondern insbesondere über säkulare Lehrer und Theologieprofessoren, die als Beamte auf seiner Gehaltsliste stehen.
Vor diesem Hintergrund muß man die Äußerungen Prof. Beinerts werten. Es sollte die Aufgabe der Bischöfe sein, diese staatliche Einflußnahme abzuwehren, aber die werden selbst vom Staat bezahlt.


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz