Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  4. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  13. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  14. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“
  15. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!

Russland am Tiefpunkt - Befehl an Soldaten in der Ukraine: "Esst Menschenfleisch!"

12. März 2024 in Chronik, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Beim Handy eines russ.Kriegsgefangenen wurde die Order von Kommandeuren gefunden: Foltert die Zivilisten, vergewaltigt die ukrainischen Mädchen und esst Menschenfleisch - Weiterhin Kritik an Papst Franziskus nach seinen jüngsten Äußerungen


Kiev (kath.net)
Bei einem in der Ukraine gefangen genommen russischen Soldaten sind laut einem Bericht der englischen Zeitung "Sun" abscheuliche Anweisungen von russischen Kommandeuren in den Chats gefunden worden. So werden die russischen Soldaten zur "Verkostung von Menschenfleisch“, brutaler Folter und zur Vergewaltigungen von einheimischen Mädchen aufgerufen. Berichtet wird der Fund vom stellvertretende ukrainische Kommandeur Maxym Zhorin: "Der Entwicklungsstand seiner menschlichen Qualitäten ist offensichtlich. Die russischen Soldaten sind alle so – absolut ohne Prinzipien und Zeichen von Zivilisiertheit."


Außerdem werden die russischen Soldaten aufgefordert, Diebstahl zu betreiben: "Sammeln Sie Trophäen aus den Häusern der Feinde, die Sie getötet haben. Nehmen Sie sie als Glücksbringer und als Andenken mit nach Hause." Auch zu Hinrichtungen werden die Soldaten aufgefordert, sogar mit detaillierte Anweisungen: "Idealerweise ertränkt man sie in einem Eisloch, sticht mit dem Bajonett auf sie ein oder brennt ganze Familien samt Häusern nieder." Die Russen haben in der Ukraine an verschiedensten Orten wie Butscha unfassbare Kriegsgräuel begangen. Dort wurden in der Ortschaft im Nordwesten von Kiew hunderte Zivilisten gefoltert und abgeschlachtet, darunter auch zahlreiche Frauen und Kinder.

Weiterhin Kritik an Papst Franziskus

Weiterhin gibt es weltweit scharfe Kritik an den jüngsten Äußerungen von Papst Franziskus zur Ukraine. In der "KRONEN"-Zeitung erklärt der bekannte Kolumnist Kurt Seinitz, dass dieser Papst im Übermaß für Irritationen sorgt und Franziskus kein intellektueller Kirchenfürst alter Schule sei sondern ein Landpfarrer für die Welt. Es sei laut Zeinitz nicht das er das erste Mal, dass der Argentinier eine Schwäche für Russland zeige. "Er sieht in Moskau einfach das andere große Religionszentrum mit der Verantwortung für die Welt. Dass Putin diese Großmachtverantwortung missbraucht, leuchtet ihm nicht ein. Unter dem Strich bleibt der Eindruck: Die Ukrainer sollen eine Ruh geben!" Franziskus beschleunige den Trend, dass der Einfluss von Rom auf  die Weltpolitik schwinde.

Foto: Sofia, ukrainisches Mädchen (6 Jahre alt), ermordet von russischen Soldaten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosenzweig 13. März 2024 

Vergelt`s GOTT ..

werter @ Richelus..
Danke für Ihren Beitrag. Ich selber habe als Jüngste-knapp 7-jrg.Mädchen mit meiner Mutter+ 2 jüng.Geschwistern- auf der Flucht aus Vor-Pommern Jan.1945-
sowie auf dem Einjahr dauernden Fluchtweg durch bereits Russ.!!-besetztes Dt- bis dann im Jan.1946-"unversehrt" Bleibe u.Neubeginn auf der Insel Rügen gefunden.

Wir,d.h.meine Mutter mit den 3 jüngst.Kindern+ später Zusammenfindung meiner Gr.Fam.-
Vater,fünf Geschwister-(2 Brüder aus Gefangenschaft, ebenfalls unversehrt!!)
-
Als tief bleibende Kindheits Erinnerung - ist mir der Rkrz., besd. in den Händen meiner Mutter-immer "lebendig"u.auch dann als ganze Familie wieder- das Rkrz.GEBET als bleibende Zuflucht!
-
Nehmen wir doch wieder tägl. Rat+ Zuflucht zur Muttergottes im Rkrz.GEBET -
und es WIRD Friedens Lösung möglich werden..!
-
Es gibt NICHTS, was mit dem Rkrz.Gebet die Gottesmutter auf Ihre Fürsprache bei GOTT- nicht lösen könnte..!(Sr.Lucia, Fatima!)
-
Auch hoffnungsvoll das Mittw.Rkrz-Gebet, länderweit..


6
 
 Richelius 13. März 2024 
 

@ Adamo

Viele, aber nicht alle. Meine Verwandten haben mir erzählt, daß die kämpfenden Soldaten freundlich waren, als sie die Stadt erobert haben. Doch dann kam der Tross mit Plünderungen und Vergewaltigungen.
Ich vermute, daß auch nicht alle russischen Soldaten heute Mörder und Vergewaltiger sind. Aber ich befürchte, daß - so wie Msgr. Schlegl schon schrieb - viele Bestien rekrutiert worden sind.
Und viel hängt immer auch vom Offizierskorps ab. Wenn solche Anweisungen gegeben werden, werden sich viele wie Barbaren aufführen. Es gehört dann auch (viel) Mut dazu, diese Grausamkeiten nicht mitzumachen.


3
 
 Aschermittwoch 12. März 2024 
 

Kaum zu glauben...

Und unser Papst empfieht der Ukraine die weisse Fahne......


5
 
 Schillerlocke 12. März 2024 
 

@Adamo

Wie sehr ich Sie bedauere, dass Sie mit solch schrecklichen Erinnerungen leben müssen. Und die arme Nachbarin! Entsetzlich, was sie ertragen musste!


2
 
 Adamo 12. März 2024 
 

Russische Soldaten sind wie Raubtiere.

Als 11-jähriger Bub habe ich 1945 viele
Schreckenstaten von russischen Soldaten erleben und verkraften müssen.

Noch heute gellen mir die furchtbaren Schmerzensschreie einer Frau im Nachbarhaus in den Ohren, die nacheinander von 12 Russen vergewaltigt wurde.

Jede Nacht wurden wir ausgeplündert. Alles was diese Typen brauchen konnten haben sie uns weggenommen (Zapzarap)!


5
 
 SCHLEGL 12. März 2024 
 

@Everard

Ich weiß nicht, ob Ihnen bekannt ist, dass ein Teil der russischen Soldaten Schwerverbrecher sind, denen man die Entlassung ihrer Strafe angeboten hat, wenn sie in den Krieg gegen die freie Ukrainer ziehen! Wenn sie dann abrüsten, können Sie frei bleiben. Eine ganze Reihe dieser Mörder und Vergewaltiger wurden danach in Russland von der Polizei erschossen, als sie erneut schwere Verbrechen begangen haben.


4
 
 Everard 12. März 2024 
 

Es muss

Schon allein schwer fallen diese blutbeschmierte marodierende Horde von plündernden Mordbrennern und hochaggressiven Verbrechern als Soldaten zu bezeichnen. Es ist doch klar, dass die Ukraine in ihrem Überlebenskampf für die Zivilisation und die Menschlichkeit per se kämpft. Sich dieser dunkelsten Macht Russlands zu ergeben hieße es die zurückbleibende Bevölkerung einem beispiellosen Folter und Vergewaltigungspogrom preiszugeben.


6
 
 Schillerlocke 12. März 2024 
 

Wir müssen für die armen Menschen

in der Ukraine beten! Und wir müssen auf unsere Politiker und Politikerinnen Einfluss nehmen, damit sie alle Hilfe bereitstellen, um die Russen aus der Ukraine zu vertreiben.


5
 
 SCHLEGL 12. März 2024 
 

Schrecklich!

In der Zeit der großen Hungersnot, die vom Massenmörder Josef Stalin durch die Zwangskollektivierung verursacht wurde, gab es in Russland ganze Verbrecherbanden, die Menschen ermordet, zerteilt, geräuchert und verkauft haben! Ich habe Fotos gesehen, Stapel von Menschenköpfen, hängende Arme und Beine.
Ebenso gab es Kannibalismus, sowohl von Russen, als auch von Deutschen, beim Kampf um Stalingrad. Gefallene Soldaten wurden richtiggehend ausgeweidet.
Der jetzige Befehl russischer Kommandeure unter dem verbrecherischen Regime von Wladimir Putin, zeigt die Abgründe und die Spätfolgen des sogenannten "SOWJETMENSCHEN", ohne Moral, ohne Gewissen! Schon Stalin hat gesagt, er habe sich sein Gewissen von Marx und Lenin herausoperieren lassen.
Gott schütze die Ukraine,Слава Україні !


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz