Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

KJG Münster distanziert sich von Verbandspatron Thomas Morus

15. März 2024 in Jugend, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zwei Punkte im Leben des englischen Heiligen ‚kollidieren mit den Werten’ der Katholischen Jungen Gemeinde im Bistum Münster.


Münster (kath.net/jg)
Die Katholische Junge Gemeinde im Bistum Münster distanziert sich von ihrem Verbandspatron, dem hl. Thomas Morus (1478-1535). Laut einem Bericht von Kirche+Leben will die KJG Münster einen Preis, der bis jetzt den Namen des englischen Heiligen trägt, umbenennen.

Die Kritik des Jugendverbandes betrifft vor allem zwei Bereiche. Erstens habe Morus Anhänger der Reformation oder deren Befürworter „verfolgen und verbrennen“ lassen. Er sei heiliggesprochen worden, weil er der Scheidung des englischen Königs Heinrich VIII. nicht zugestimmt habe und so eine weitere Ehe des Königs verhinderte. Diese beiden Punkte „kollidierten mit den Werten der KJG, so der Diözesanverband“, schreibt Kirche+Leben.


Der „Thomas-Morus-Preis“, den die KJG bisher für herausragendes Engagement vergeben hat, soll in Zukunft „Seelenbohrerpreis“ heißen.

König Heinrich VIII. von England wollte seine Ehe mit Katharina von Aragon für ungültig erklären lassen. Morus unterstützte ihn bei diesem Vorhaben nicht, sondern trat als Lordkanzler zurück. Als sich der Papst weigerte, die Ehe zu annullieren, erhob sich Heinrich VIII. zum Oberhaupt der Kirche von England, trennte sich von Katharina und heiratete Anne Boleyn. Der König führte einen Eid ein, der die Anerkennung der Legitimität der Kinder aus der neuen Ehe beinhaltete und ihn als Oberhaupt der Kirche von England anerkannte. Morus weigerte sich unter Berufung auf sein Gewissen den Eid zu leisten, wurde verhaftet und aufgrund eines Meineids, mit welchem ihm Hochverrat unterstellt wurde, zum Tode verurteilt und hingerichtet.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 heikostir 15. März 2024 
 

@SalvatoreMio

Dass sich die Gesellschaft in unseren Breiten weg vom Glauben entwickelt, ist nichts Neues sondern bereits ein jahrhundertaltes Phänomen, das spätestens seit dem II. Weltkrieg nochmals Fahrt aufgenommen hat.

Joseph Ratzinger hat bereits in den 195oiger Jahren (also vor dem II. Vatikanum und den gesellschaftspolitischen Umbrüchen der 68iger, in einer Zeit, die manche auch als kirchlich "gute alte Zeit" glorifizieren) einen hellsichtigen Artikel über die „Die neuen Heiden und die Kirche“ veröffentlicht und den schon hohlen Kern einer von außen betrachtet starken Kirche enttarnt.

Dieses Phänomen scheint mir bei der KJG in Münster leider voll durchzuschlagen. Aber ich bin zu weit weg von Münster, um mir über Bistum, Bischof und Klerus dort ein Urteil zu erlauben.


3
 
 1Pace 15. März 2024 

Unvergesslich

der seinerzeit mit sechs Oscars preisgekrönte Film
EIN MANN ZU JEDER JAHRESZEIT
über den heiligen Thomas Morus (Gedenktag katholisch: 22.6.; Gedenktag anglikanisch: 06.07.)

www.youtube.com/watch?v=eQ-3LpnDYvE


2
 
 Stephaninus 15. März 2024 
 

Es ist wohl besser, die KJG wechselt den Namen

Es ist gut, dass die KJG den Namen wechselt. Eine entkernte Gruppe sollte sich nicht mit einem Mann schmücken, der für seine Überzeugungen in den Tod ging.

Morus: Werte mit dem Leben bezahlen. KJG: Mutig sein, indem man dem Zeitgeist nachläuft.


4
 
 dalet 15. März 2024 

Psalm 2

"Er, der im Himmel sitzt, lacht über sie."

Das gilt vermutlich gleichermaßen für Gott als auch für den hl. Thomas Morus.


2
 
 Leopold Trzil 15. März 2024 

Hat jemand den hl. Thomas Morus gefragt …

… ob er sich von einem solchen Verband distanzieren möchte?


1
 
 SalvatoreMio 15. März 2024 
 

Es ist Zeit der Umkehr zu Gott, und die KJG Münster verachtet den Märtyrer Thomas Morus!

@heikostir: "Sich von dem Verband distanzieren", reicht nicht aus. Das Problem liegt sehr tief, nämlich im Wandel unserer Gesellschaft weg vom Christentum. - Aber im Bistum Münster müssten Bischof und viele aus dem Klerus ein Zeichen setzen, sich ein Büßerhemd anziehen, das Haupt mit Asche bedecken und zum Herrn zurückkehren. - Das Bistum ist eine wesentliche Quelle für die Auswüchse des Synodalen Weges! Und seltsam: in Dülmen nahe Münster wurde die Mystikerin und Seherin Anna Katharina Emmerich geboren, seliggesprochen durch Papst Johannes Paul II. Wer ihre Visionen aus dem Buch "Das bittere Leiden unseres Herrn Jesus Christus" liest, dem wird ganz besonders deutlich, wie schrecklich der Leidensweg Christi war. Wer das alles näher betrachtet, müsste sich fragen: was ist Christi Opfer mir persönlich wert?


5
 
 Ulrich Motte 15. März 2024 
 

Dalex

Es gab allerdings- anders als etwa die beiden in der BRD großen Konfessionen- auch schon im 16. und 17.Jahrhundert ganze Konfessionen, die sich für die Religionsfreiheit einsetzten...


0
 
 physicus 15. März 2024 
 

"Gemeinschaft der Heiligen"

Im Credo wird explizit die "Gemeinschaft der Heiligen" bekannt. Von dieser scheint sich die KjG Münster verabschiedet zu haben. Damit folgt m.E. logisch, dass sie sich aus der katholischen Bekenntnisgemeinschaft verabschiedet hat.

Dies sollten sich die KjGler ehrlich selber sagen - aber auch von den kirchlich Verantowrtlichen aufmerksam gemacht werden, inklusive der nötigen Konsequenzen.


6
 
 heikostir 15. März 2024 
 

Unglaublich!

Ich denke, dass sich das Bistum Münster von diesem "katholischen" Verband distanzieren müsste.


6
 
 lakota 15. März 2024 
 

Es gibt doch so einen Spruch...

"wenn Dummheit weh täte, müsstest du den ganzen Tag schreien".

Was bitte soll ein "„Seelenbohrerpreis“ sein??


6
 
 dalex 15. März 2024 
 

Wie der Herr, so‘s G‘scherr

Hätte die KJG den Wikipedia-Artikel, den sie offenbar zitiert, wenigstens bis zum Ende gelesen. Vermutlich reicht die Aufmerksamkeitsspanne der Generation Z nur noch für Tiktok. Dann hätte sie vielleicht auch Argumente gefunden, warum das Canceln von historischen Personen mit den Maßstäben der eigenen woken Blase völlig fehl am Platz ist.


5
 
 Jothekieker 15. März 2024 
 

Kaderschmiede für angehende Berufskatholiken

Schade, daß wir diese Heiden mit unseren Kirchensteuerzahlungen alimentieren müssen.


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Münster

  1. Deutschland: Lesung eines Mentalisten in einer Pfarrkirche
  2. „Begegnung in Kelch und Hostie, von Brot und Wein in ein gemeinschaftliches Abendmahl verwandeln“
  3. Bistum Münster: Laien übernehmen pastorale Leitung einer Pfarrei
  4. Bischof Genn hält an Auflösung von Totus Tuus fest
  5. Nach Kritik an Covid-19 Impfungen und LGBT-Zeitgeist: Priester der Petrusbruderschaft wird versetzt
  6. Regenbogenfahne in Kirche mit Grab von Anna Katharina Emmerick
  7. Bistum Münster: Firmung mit Desinfektion und Mundschutz
  8. Bistum Münster: Gottesdienste mit Gläubigen ab 1. Mai wieder möglich
  9. Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten"
  10. Bistum Münster: Während Beichte missbraucht?






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz