Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Brava Giorgia!
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  9. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  10. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  11. Der Grundton der Heiligen Schrift
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  14. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  15. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!

Für 70 Prozent der Wiener Pflichtschüler ist Deutsch nicht Alltags-Sprache

17. Mai 2024 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In vielen österreichischen Schulhöfen ist Deutsch längst eine Minderheitensprache, ergab eine Auswertung der „Agenda Austria“.


Wien (kath.net / pk) Der Anteil der österreichischen Schüler mit nicht-deutscher Alltagssprache ist rasant gestiegen. Das ergab eine Auswertung des Thinktanks „Agenda Austria“, die auf Daten der Statistik Austria beruht. Wien liegt dabei an der Spitze: Für 69,8 Prozent der Pflichtschüler ist Deutsch nicht jene Sprache, die sie im Alltag benutzen.

Mit deutlichem Abstand dazu liegen Vorarlberg (35 Prozent), Oberösterreich (30,2 Prozent), Salzburg (28,5 Prozent), Niederösterreich (24,3 Prozent), Steiermark (23,5 Prozent), Burgenland und Tirol (jeweils 22,9 Prozent) sowie Kärnten (20 Prozent).


Im Bereich der höheren Schulen (AHS, BHS, höhere bildende Schulen und Berufsschulen) sind die Zahlen deutlich niedriger: Wien (39,4 Prozent), Vorarlberg (15,9 Prozent), Oberösterreich (14,5 Prozent), Salzburg (18,9 Prozent), Niederösterreich (12,3 Prozent), Steiermark (14,1 Prozent), Burgenland (14,9 Prozent), Tirol (12,4 Prozent) sowie Kärnten (13,4 Prozent).

Faktisch sprechen sieben von zehn Pflichtschülern in Wien im Alltag eine andere Sprache als Deutsch. Für Jugendliche sei es enorm wichtig, Deutsch auch außerhalb des Klassenraums zu sprechen, sagt „Agenda Austria“-Ökonomin Carmen Treml laut Meldung von oe24.at. „Nicht nur könnten sie in der Schule dem Unterricht ohne sprachliche Probleme folgen und so besser mitlernen, auch für eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt sind ausreichende Sprachkenntnisse ein wichtiges Sprungbrett.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 heikostir 17. Mai 2024 
 

Für mich als Bayer war Deutsch auch die erste Fremdsprache ;-))))


0
 
 Couperin 17. Mai 2024 
 

Deutsch?

Und der Rest spricht nicht Hochdeutsch, sondern Wienerisch.


1
 
 Richelius 17. Mai 2024 
 

Burgenland und Kärnten haben auch Schüler, die aus historischen Gründen nicht Deutsch im Alltag sprechen: Slowenen, Kroaten und Ungarn. Das heißt, dee Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund ist dort niedriger, als die obigen Angaben vermuten lassen.


1
 
 Jothekieker 17. Mai 2024 
 

Deutsche Minderheit

Anfang des 20ten Jahrhunderts gab es auch in anderen Ländern deutsche Minderheiten. Deren Schicksal ist bekannt.


2
 
 Johannes14,6 17. Mai 2024 
 

Beeindruckende Rede zur Migrationspolitik von Eva Vlaardingerbroek

Die auch im Forum bekannte junge niederländische Anwältin und Aktivistin der Bauernbewegung, die vor 1 Jahr in die kath. Kirche eintrat (https://www.kath.net/news/81475) und sich gegen Pro-Abtreibungspropaganda radikaler Umweltschützer wendete(https://www.kath.net/news/81539) hat in einer bemerkenswerten Rede bei der CPAC- Konferenz in Ungarn die Folgen der Migrationspolitik kritisiert. 

https://www.youtube.com/watch?v=BYUMZ4fh7o8 CPAC-Hungary 12 Min


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Brava Giorgia!
  4. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  10. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Der Räuber und das Fitnessstudio
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Bischof Davies: „Wir werden Zeugen eines nahezu katastrophalen Niedergangs der Institution der Ehe“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz