Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

„Wenn ich mir dieses Video anschaue, bekomme ich Gänsehaut“

30. Juni 2024 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Ich lag falsch“: Die bekannte christliche Influencerin Jana Highholder bekennt öffentlich, dass sie über katholische Christen falsch geurteilt hat.


Berlin (kath.net) „Das hier sind die Leute, von denen ich früher gedacht habe, sie glauben „nicht richtig“: Katholiken. Und ich lag falsch. Die Wahrheit ist: Solange Evangelikale über Katholiken urteilen, ihre Liebe und ihre aufrichtige Sehnsucht nach Jesus nicht ehren, kann die Braut nicht bereit sein. Stolz schmückt sie nicht. Demut tut das.“ So kommentierte die bekannte christliche Influencerin Jana Highholder auf Instagram ein Video, wo sie zeigt, wie Katholiken dieses Jahr Pfingsten feierten.

„Ich habe früher gedacht, Katholiken würden nicht ,richtig glauben‘, hätten es nicht verstanden, würden Maria anbeten und Heilige; ich habe mich geistlich über sie erhoben, geurteilt“, schrieb sie in einem Kommentar dazu. „Und in freikirchlichen Kreisen ist das – ehrlich gesprochen – die gängige Meinung. Wisst ihr was es noch ist? – Stolz. Und Stolz ist hässlich. Ich lag falsch. Ich habe Buße getan für meinen Stolz. Sicherlich gibt es Katholiken mit ,totem Glauben‘ – genauso wie Evangelische.“

„Jesus hat mein Herz gedemütigt und verändert“, bekennt Highholder. „Und zwar durch Begegnungen: Ich habe Katholiken getroffen, die mit so ehrlichem und aufrichtigen Herzen nach Jesus suchen (wie ich es in evangelischen Kreisen selten gefunden habe.) Ihre Ehrfurcht hat mich in meiner überheblichen Sicht so dermaßen gedemütigt. Ich habe erlebt, wie viel näher ich meinen katholischen Glaubensgeschwistern bin, als so manchen Evangelischen, deren Glaube nur auf Papier stattfindet. Uns verbindet etwas: aufrichtige Liebe und tiefe Ehrfurcht.“

Diese Begegnungen seien ein großer Schatz, „den man nur erleben kann, wenn man seinen Stolz ablegt und ehrlichen Herzens auf das Gemeinsame blickt. Und dabei feststellt, dass die Unterschiede einander bereichern können.“ Sie sei sehr bereichert worden, erklärt die Influencerin. „Ich liebe und ehre meine katholischen Geschwister sehr. Ich habe die Demut zu wissen, dass sie Schätze tragen, die mir (noch) verborgen sind und von denen ich lernen darf. Und andersherum. Das macht für mich echte ‚Vielfalt’ aus. Wir sind uns nicht in allem einig (auch heute nicht) und diese Spannung muss man manchmal aushalten. Einheit geht nicht zu jedem Preis, aber wenn ich mir dieses Video anschaue, bekomme ich Gänsehaut. Was für eine Ehrfurcht, was für eine Liebe. Die Braut macht sich bereit.“


 

Foto: (c) https://www.facebook.com/janahighholder

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fjodor Kierkegaard 30. Juni 2024 
 

Ich habe noch nie einen Protestanten getroffen...

der die katholische Position so exakt formulieren kann wie ein Katholik - und diese ablehnt. In der Regel arbeiten sich Protestanten (zumindest jene mit einer stark ausgeprägten anti-katholischen Haltung) am Katholizismus ab, ohne diesen genau zu kennen. Da wird dann oft eine Karikatur der Kirche kritisiert. Der einzige Internet-Protestant, der sich wirklich gut, fair und informiert mit der katholischen Kirche auseinandersetzt, ist Gavin Ortlund auf seinem YouTube-Kanal "Truth Unites".


0
 
 jabberwocky 30. Juni 2024 

Danke, Jana

Ich kann das so erwidern: meine freikirchlichen Freunde haben mich sehr beschenkt. Und auch, wie unlängst, verblüfft: Da zeigt mir ein Freund aus der Brüdergemeinde, was er auf dem handy gerade liest: Thomas von Aquin!


2
 
 bernhard_k 30. Juni 2024 
 

Die katholische Mega-Sensation ist die reale Gegenwart Jesu Christi

in der hl. Eucharistie!

-> Hl. Eucharistie = Jesus live!

-> Hl. Eucharistie = Live(!)-Begegnung mit Jesus Christus!

-> Katholische Kirche = real fortlebender Jesus Christus auf Erden!

Was für eine unfassbare Sensation ...


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz