Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Talita kum! Ohne Etiketten und Vorurteile, eine Kirche, die niemanden ausschließt!

30. Juni 2024 in Aktuelles, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Gott ist einer, der dich bei der Hand nimmt und aufrichtet. Er diskriminiert niemanden, weil er alle Menschen liebt. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus mit Papst Franziskus am dreizehnten Sonntag im Jahreskreis: „Meine Tochter, dein Glaube hat dich gerettet. Geh in Frieden! Du sollst von deinem Leiden geheilt sein“.

Das Evangelium dieses Sonntags erzählt von zwei Wundern, die miteinander verbunden zu sein scheinen. Während Jesus zum Haus des Jaïrus, eines Synagogenvorstehers, gehe, weil dessen kleine Tochter schwer erkrankt sei, berühre auf dem Weg dorthin eine Frau mit Blutfluss sein Gewand und er halte an, um sie zu heilen.

In der Zwischenzeit werde gesagt, dass die Tochter des Jaïrus gestorben sei, doch Jesus bleibe nicht stehen, sondern gehe in das Haus, er gehe in das Zimmer des Mädchens, nehme sie bei der Hand, hebe sie auf und erwecke sie wieder zum Leben (Mk 5,21-43): „Er fasste das Kind an der Hand und sagte zu ihm: Talita kum!, das heißt übersetzt: Mädchen, ich sage dir, steh auf!“.


Diese beiden Heilungen würden in einer einzigen Episode erzählt. Beide geschähen durch einen Körperkontakt: „Die Frau berührt das Gewand Jesu und Jesus nimmt das Mädchen bei der Hand. Warum ist diese ‚Berührung‘ so wichtig?“, fragte der Papst: „Weil diese beiden Frauen - die eine, weil sie Blutungen hat, und die andere, weil sie tot ist - als unrein gelten und deshalb kein Körperkontakt mit ihnen möglich ist“. Dagegen lasse sich Jesus berühren und habe keine Scheu, sie zu berühren. Noch vor der körperlichen Heilung stelle er einen falschen religiösen Begriff in Frage, wonach Gott die Reinen auf der einen und die Unreinen auf der anderen Seite voneinander trenne.

Im Gegenteil, Gott mache diese Trennung nicht, weil wir alle seine Kinder seien und die Unreinheit nicht von der Speise, der Krankheit oder gar dem Tod komme, sondern von einem unreinen Herzen.

„Lernen wir also“, so Franziskus weiter: „Angesichts der Leiden des Leibes und des Geistes, der Wunden der Seele, der Situationen, die uns erdrücken, und sogar angesichts der Sünde hält Gott uns nicht auf Distanz, er schämt sich nicht für uns, er verurteilt uns nicht. Im Gegenteil, er nähert sich, um sich berühren zu lassen und um uns zu berühren, und er erhebt uns immer vom Tod. Er nimmt uns immer an der Hand und sagt: Mädchen, Sohn, steh auf!“.

Dieses Bild, das Jesus uns gebe, sollten wir in unserem Herzen festhalten: „Gott ist einer, der dich bei der Hand nimmt und aufrichtet, der sich von deinem Schmerz berühren lässt und dich anfasst, um dich zu heilen und dir wieder Leben zu geben. Er diskriminiert niemanden, weil er alle Menschen liebt“.

So könnTen wir uns fragen: „Glauben wir, dass Gott so ist? Lassen wir uns vom Herrn berühren von seinem Wort, von seiner Liebe? Treten wir in Beziehung zu unseren Brüdern und Schwestern und reichen ihnen die Hand, um aufzurichten, oder halten wir Abstand und stempeln Menschen nach unserem Geschmack und unseren Vorlieben ab?“.

So sollten wir auf das Herz Gottes schauen, denn wir brauchten eine Kirche und eine Gesellschaft, die niemanden ausschließe, die niemanden als „unrein“ behandle, so dass jeder mit seiner eigenen Geschichte aufgenommen und geliebt werde, ohne Etiketten und Vorurteile.

Foto (c) Vatican Media

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MutigSein 1. Juli 2024 
 

-SalvatoreMio- schön dass sie dieses kleine Mädchen mit einfachen Worten

ändern konnten. Wir hatten Sonntag im Gottesdienst auch ein kleines Kind so ungefähr 2 Jahre. Der kleine Junge lief immer mal wieder durch den Mittelgang und landete mit seinem Plüschtier bei mir. Er brabbelte vor sich hin und die Gemeinde schmunzelte in sich hinein. Irgendwann rief unser Pfarrer den Kleinen zu sich nach vorne. Der Junge Mann nahm sein Kuscheltier und rannte los. Der Pfarrer kam ihm schon entgegen, nahm ihn auf den Arm und zeichnete ihm ein Kreuz auf die Stirn und übergab den Racker seiner Mutter. Es gab spontan Applaus für diese Reaktion des Pfarrers. Zwei besonders streitsüchtige Damen die stets gegen alles „Moderne“ sind und ständig das Verhalten des Pfarrers kritisieren, wollten sich beim Bischof zum wiederholten Male über die unwürdige Feier des Gottesdienst beschweren. 98 Prozent applaudiert und 2 Prozent kritisiert ..


0
 
 SalvatoreMio 1. Juli 2024 
 

"Durch Sünden Erlösung erlangen wollen?"

@kleingläubiger: das ist ja völlig pervers! Wie soll man sich das denn vorstellen?
Da fällt mir die 4jährige Sabine rin in einem Hochhaus, das wir bewohnten. Völlig grundlos war sie manchmal sehr boshaft, bis ich ihr sagte: "Weisst Du, wenn Du so böse bist, können wir keine Freunde bleiben!" Da erschrak sie so sehr, dass sie sich schlagartig wandelte.


2
 
 SalvatoreMio 1. Juli 2024 
 

Die Frau mit dem Blutfluss

@Schillerlocke: die Seherin Anna Katharina Emmerick erwähnt die hl. Veronika. Aber wobei? Es ist nicht klar in meinem Kopf. Aber sie hatte etwas zu tun mit Maria, der Mutter des Herrn. Vielleicht waren es Vorbereitungen für die Hochzeit zu Kana, die Anna Katharina ausführlich benennt.


1
 
 Ulrich Motte 1. Juli 2024 
 

Uwe Lay

Traditionalistische Katholiken werden aber doch nicht ausgeschlossen, sondern werden doch sogar zur Kommunion zugelassen. Die Katholische Kirche unter dem jetzigen Papst richtet sich nur nicht nach ihnen.


1
 
 kleingläubiger 30. Juni 2024 
 

Nach meinem Verständnis ist der Unterschied zu heute: die Menschen wollen sich nicht von ihren Sünden lösen, sondern durch ihre Sünden Erlösung erlangen.


0
 
 Stefan Fleischer 30. Juni 2024 

ja, Gott ist einer, der jeden von uns bei der Hand nehmen und aufrichten will. Er wird uns aber seine Liebe und Barmherzigkeit nicht aufzwingen. Was er sich jedoch dafür von uns erhofft, das drückt ein altes Kirchenlied so schön aus:

1) Du gabst, o Herr, mir Sein und Leben,
und deiner Lehre himmlisch Licht.
Was kann dafür, ich Staub, dir geben?
Nur danken kann ich, mehr doch nicht.

2) Wohl mir! Du willst für deine Liebe
ja nichts, als wieder Lieb' allein;
und Liebe, dankerfüllte Liebe
soll meines Lebens Wonne sein.

3) Mich selbst, o Herr, mein Tun und Denken
und Leid und Freude opfr' ich dir;
Herr, nimm durch deines Sohnes Opfer
dies Herzensopfer auch von mir.


4
 
 Schillerlocke 30. Juni 2024 
 

Vielleicht war ja

die Frau mit Blutfluss oder eine vergleichbare Gottessucherin zu späterer Zeit diejenige, die als Heilige Veronika dem Herrn auf dem Passionsweg das Schweißtuch reichte.


0
 
 SalvatoreMio 30. Juni 2024 
 

"Bekehrt Euch und glaubt an die Frohe Botschaft"!

In obiger Auslegung steckt meines Erachtens die grundsätzliche Sehnsucht unseres Schöpfers, uns alle an sein Herz zu rufen: "Tutti, tutti".- Dann aber muss der Mensch sich bewegen! Der Synagogenvorsteher war schon bei diesem 2. Schritt! Er fiel Jesus zu Füßen und flehte ihn um Hilfe an, um Heil für seine Tochter! In ihm lebte ein anfänglicher Glaubensfunke, ebenso wie in der blutflüssigen Frau! Deshalb baten sie Jesus um Beistand bzw. berührten ihn.-


3
 
 Uwe Lay 30. Juni 2024 
 

Wer alles auszugrenzen ist!

Eine Kirche, die niemanden.ausschließt, es sei denn er ist ein Freund der "Alten Messe", er schätzt die Tradition der Kirche, ist "klerikalistisch" gesonnen, ist "rückwärtsgewand"....wie viele alle nicht in Papst Franziskus Kirche hineingehören!
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz