Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  10. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  11. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  12. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  13. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Kardinal Zen: „Man wirft mir vor, bei meiner Kritik an ‚Fiducia supplicans‘ …“

3. Juli 2024 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal aus Hongkong kritisiert Kardinal Fernández, Präfekt des Glaubensdikasteriums, äußerst scharf: „Ich rieche in ‚Fiducia supplicans‘ … nicht den Duft von Papst Franziskus“, sondern „den Füllhalter des höchstbedeutenden Tucho“.


Hongkong (kath.net) „Man wirft mir vor, bei meiner Kritik an „Fiducia supplicans“ nicht der „Hermeneutik der Kontinuität“ zu folgen!?“ Unter diesem Titel schreibt Kardinal Joseph Zen Ze-kiun, emeritierter Erzbischof von Hongkong, einen Blogbeitrag auf seinem Blog „Der alte Joseph“. kath.net dokumentiert den Beitrag in voller Länge in eigener Übersetzung – Arbeitsübersetzung © kath.net

Man wirft mir vor, bei meiner Kritik an den „Fiducia supplicans“ nicht der „Hermeneutik der Kontinuität“ zu folgen!?

Ich muss gestehen, dass ich oft meine Zeit damit verschwendet habe, die Sendung „Vernunft und Theologie“ von Michael Lofton zu verfolgen, diesem großen Mann mit dem kleinen Bart (der gut daran täte, sein Tattoo zu verstecken, wenn er wie ein Theologe spricht). Mich hat die Neugier getrieben, den urkomischen Unsinn zu hören, den er sagt. Diesmal jedoch stellte ich fest, dass er mich kritisierte. Er ist mit großem Ernst empört, dass ich, der ich so sehr auf der Hermeneutik der Kontinuität bestehe, es jetzt wage, „Fiducia supplicans“ zu kritisieren (26.06.2024).


Das bedeutet, dass Herr Lofton nicht einmal weiß, wie er die aus Rom kommenden Verlautbarungen in ihren unterschiedlichen Werten differenzieren soll. Wenn ich mich recht erinnere, hat Herr Lofton manchmal zugegeben, dass er kein Theologe ist, aber mir scheint, dass er die differenzierte Autorität der vatikanischen Dokumente weniger versteht als jeder meiner Katechumenen. Ich spreche von der Hermeneutik der Kontinuität, wenn ich von den Ökumenischen Konzilen spreche, der höchsten Autorität des Lehramtes.

Die Erklärung „Fiducia supplicans“ hingegen ist offensichtlich das Werk des höchstbedeutenden Tucho, auch wenn sie von Papst Franziskus abgenickt wurde. Ich wage zu sagen „abgenickt“, weil der Papst vor einigen Jahren als Antwort auf dieselbe Frage zur Rechtmäßigkeit der Segnung homosexueller Paare eine Erklärung der Kongregation für die Glaubenslehre unterzeichnete, und dort war die Antwort „Nein“, während die Antwort jetzt „Ja“ lautet. Ich wage zu sagen „abgenickt“, auch weil ich in „Fiducia supplicans“ und auch schon in der Antwort auf unsere „Dubia“ vor Beginn der Synode nicht den Duft von Papst Franziskus rieche. Ich rieche stattdessen den Füllhalter des höchstbedeutenden Tucho, der besser daran getan hätte, eine andere Karriere zu verfolgen (in jener anderen Gattung [Gender] der Literatur, meine ich).

Man wird sagen, dass Herr Lofton den Papst verteidigt, und niemand kann ihm das verdenken, aber ich bin sicher, dass sein Unsinn dem Heiligen Vater in keiner Weise helfen wird.

Ich verschwende diese Minuten nicht, um mich gegen die Anschuldigungen von Herrn Lofton zu verteidigen, sondern um diejenigen, die seine Website besuchen, aufzufordern, ihre Zeit und vielleicht auch ihr Geld nicht länger zu verschwenden.

Archivfoto: Kardinal Zen mit Papst Franziskus im Januar 2023


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 4. Juli 2024 
 

"Der alte Joseph"

Der gute Kardinal Zen geht nicht nicht zimperlich zu Werke mit seinem Rundumschlag: ein alter Mann aus Asien, der schon viel mitgemacht hat und dem wenig Zeit bleibt, sich als Hirte für die geliebte Kirche einzusetzen!
Nun erlebt er aus dem Zentrum der Kirche so manche Ungereimtheit. Er ist mutig! So manche andere würden sich auch gerne engagieren für eine Tempelreinigung, aber sie fürchten einen Rausflug, und da ihnen Flügel fehlen, schweigen sie.


2
 
 Jurica 4. Juli 2024 
 

Je nach dem wie man es ließt ...

... verbietet „Fiducia supplicans“ eigentlich die Segnung (der Beziehung) der Paare, insbesondere eine feierliche, bestätigende Form.
Die Personen dagegen konnten und können die Segnung empfangen.

Ich sehe es (bzw. entsprechende Teile) daher als PR, als einen medialen Akt mit hohem Potential Verwirrung zu verbreiten. Es ist kein Wunder, dass wir Verwirrung auch sehen.

Anderseits ist es auch eine Art gleichzeitig "ja" und "nein" zu sagen, was auch gewisse Vorteile hat, vor allem wenn man die aktuellen Bedrohungen bedenkt.


1
 
 rorro 3. Juli 2024 
 

Verbindlichkeit

@Feanaro: die Frage ist doch: ist ein vom Papst offiziell approbiertes Schreiben Teil des Ordentlichen Lehramtes? Wenn ja, greift Lumen Gentium 25 und der Gehorsam ist zu leisten.
Wenn nicht, haben die Recht, die bspw. Dominus Iesus aus dem Jahr 2000 nicht folgen wollen.
Sie haben Recht, Lofton hält an der Lehre fest, dass der Papst als Bischof von Rom keine Häresie lehren wird (ist alte Lehre des Ersten Jahrtausends, siehe Brief des Papstes Agatho an Konstantinopel III). Und sollte Rom mal einen Irrtum lehren, der aber nie den Grad einer Häresie erreichen wird, so wird diese Irrlehre nie das Seelenheil gefährden. Auch das ist nichts Neues.
Das gilt für alle Katholiken - auch für Kardinäle.


0
 
 Feanaro 3. Juli 2024 
 

Das Argument

Das Sachargument ist die Abstufung der Autorität in den Vatikanischen Dokumenten.
Und die nähe von FS zu Tucho, womit er die Autorität des Dokuments als Teil des Lehramt des Papstes relativiert.
(Das zweite Argument ist ncht falsch aber relativ schwach).
Ja Micheal Lofton sagt dass man jedes papstliche Dokument im Glauben annehmen und in Kontinuität lesen soll. Trotzdem ist der Grad der Unfehlbarkeit ja unterschiedlich. Lofton vertritt aber die Ansicht dass der Papst unfehlbar im Lehramt ist im Sinne einer durch Gott gewährten Freiheit von Heräsien. Fehler sind grundsätzlich im einfachen Lehren möglich, sind aber nie von solcher Größe dass das Seelenheil gefährdet wäre


2
 
 rorro 3. Juli 2024 
 

Wo ist das Sachargument?

Herr Lofton argumentiert auf seinem Youtube-Kanal namens Reason & Theology immer sachlich und lässt sich im Gegensatz hier zum Kardinal nicht zu persönlicher Schlechtmachung des Gegenübers ein. Das ist von einem Kardinal der Kirche wirklich peinlich.
Irrt den Herr Lofton, wenn er sagt, daß auch Bischöfe nach Lumen Gentium 25 den ordentlichen Lehramt des Papstes Gehorsam des Willens und Verstandes schulden wie jeder andere Katholik auch? Irrt er, wenn er auf das Dokument Donum Veritatis von Joseph Kardinal Ratzinger hinweist, das aufzeigt wie ein Theologe sich zu verhalten hat? Stimmt es denn nicht, dass immerhin ein Ökumenisches Konzil (Konstantinopel III) festgestellt hat, dass selbst ein Patriarch den Bischof von Rom nicht zu beurteilen hat?
Auf all das geht Kardinal Zen, der für sein Zeugnis für Christus hoch zu achten ist, leider überhaupt nicht ein. Auch erwähnt er nicht, daß er selbst schon Interviewpartner von Hr. Lofton auf dessen Kanal war. Schade. Alles Schade.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  6. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  7. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  10. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  13. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  14. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  15. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz