Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Aufbrechen in die Deutschkirche
  3. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  7. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  13. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  14. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  15. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!

Nach Bethlehem könnte Jesus nicht wiederkommen

31. Dezember 2011 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christen im Heiligen Land fühlen sich eingesperrt und ohnmächtig


Bethlehem/Gaza/Jerusalem/Nazareth (kath.net/idea) Die sich verschlechternde Situation der arabischen Christen im Heiligen Land ist der Weltöffentlichkeit an Weihnachten nicht verborgen geblieben. Aus Bethlehem, Jerusalem, Nazareth und Gaza-City berichteten Kirchenmitglieder von ihrem Gefühl, eingesperrt und ohnmächtig zu sein. So teilte der griechisch-orthodoxe Priester Vater Ibrahim Shomali der US-amerikanischen Zeitung Christian Post mit, dass die Geburtsstadt Jesu von den Israelis zunehmend abgeriegelt werde: „Selbst wenn Jesus dieses Jahr wiederkommen sollte, bliebe ihm Bethlehem verschlossen.“ Das wirklich große Problem der palästinensischen Christen sei die Frage: „Was wird passieren, wenn sie uns komplett einschließen?“ Viele hätten Bethlehem bereits verlassen: „Wenn ich das Melderegister meiner Gemeinde ansehe, fällt auf, dass viele historische Familiennamen schon von hier fort sind.“ Früher war Bethlehem überwiegend christlich.

Heute leben noch etwa 25.000 Christen in der Stadt, das sind etwa 40 Prozent der Einwohner. Shomali: „In 20 Jahren werden gar keine Christen mehr in Bethlehem sein.“

Fünf Millionen Euro würden nichts ändern

Ähnlich wie Shomali denkt auch der evangelische Pfarrer Mitri Raheb, der in Bethlehem die Weihnachtskirche betreut.


Gegenüber der Badischen Zeitung (Freiburg) sagte er, dass die Mauern um die Stadt für jeden Einwohner eine ungeheure Belastung seien. Gerade erst habe Israel 700 Hektar im Norden Bethlehems konfisziert. Das meiste Land habe Christen gehört. Laut Raheb fühlen sich Christen „wie in einer Sackgasse“. Dies würde sich auch nicht ändern, wenn Deutschland weitere fünf Millionen Euro gäbe, um den christlichen Charakter der Stadt zu erhalten. Nach Angaben der Zeitung kommen junge Palästinenser aus allen Teilen des Westjordanlands „selbst unter Inkaufnahme aufwendiger Fahrten über mehrere israelische Militärchecks hinweg“ zu den von dem evangelischen Gemeinde- und Kulturzentrum in Bethlehem angebotenen Kursen.

Nur 1.500 Christen in Gaza

Im Gaza-Streifen leben nur rund 1.500 Christen. Der ehemalige Vorsitzende des Rats der Kirchen in Nahost, Konstantin Dabbagh, berichtete gegenüber der Badischen Zeitung, dass es auf offizieller Ebene keine Probleme mit der Hamas gebe. „Wir hätten auch emigrieren können. Aber in unserem Alter denkt man nicht mehr an Wegziehen. Das ist unser Platz, hier haben wir unsere Freunde.“ Selbst an Weihnachten bildeten Muslime die Mehrheit unter denen, die ihm ein frohes Fest wünschten. Doch das Verhältnis zwischen Christen und Islamisten sei nicht frei von Misstrauen. Vor vier Jahren wurde ein junger Christ voll missionarischen Eifers, der Buchhändler Rami Ajad, vermutlich von Salafisten ermordet. Daraufhin flohen der Baptistenpastor in Gaza, Hanna Massad, und andere Mitglieder der Palästinensischen Bibelgesellschaft mit israelischer Hilfe nach Bethlehem. Ihr Wirken in Gaza ist umstritten, wie Dabbagh erzählt: „Die Koexistenz ist schwierig genug. Warum muss man da noch Andersgläubige bekehren wollen?" Er habe keine Probleme, mit seiner Frau Samira jeden Sonntag zur Messe in die griechisch-orthodoxe Kirche zu gehen. An Festtagen sei die Kirche restlos überfüllt.

Jerusalem: Eingequetscht zwischen Moslems und Juden

Auch auf israelischem Boden können arabische Christen nicht in Ruhe leben. Selbst in Jerusalem befänden sie sich in einer Identitätskrise, „eingequetscht von beiden Seiten, Moslems und Juden“, teilte der katholische Pater Abu Schanab ebenfalls der Badischen Zeitung mit: „Wir Jerusalemer Christen fühlen uns als Palästinenser. Aber nicht wenige versuchen, an einen israelischen Pass zu kommen, weil sie die Hoffnung aufgegeben haben, dass sich der Nahostkonflikt noch lösen lässt.“ Die Juden seien an der Macht und die Moslems im Aufwind. Schanab: „Aber ich empfinde die gleiche Passion für dieses Land wie sie." Von Anfeindungen in der Jerusalemer Altstadt berichtete der armenisch-orthodoxe Priester Narek Garabidian: Auf dem Weg zum theologischen Seminar sei er immer wieder von ultraorthodoxen Juden bespuckt worden.

Nazareth: Plakate der Islamisten provozieren

Besonders viel Angst mache arabischen Chrisen das offensive Vorgehen der radikal islamistischen Salafisten. In Nazareth - der Stadt, wo Jesus aufwuchs - seien kürzlich auf dem Platz vor der katholischen Basilika Plakate mit der Aufschrift „Islam ist der einzige Weg in den Himmel" aufgetaucht.
„Eine klare Provokation, bestimmt für die arabischen Christen", erklärt der katholische Politikwissenschaftler Wadie Abunassar. Unter den 70 000 Einwohnern des alten Nazareths gebe es fast noch genauso viele Christen wie Moslems. Doch wie lange noch? Abunassa: „Wer wagt schon, Anzeige gegen die Salafisten zu erstatten? Die könnten einem am Ende gefährlich werden, weil die Polizei sie doch nie verhaftet“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 kathi 1. Jänner 2012 
 

Israel war

vor 2000 Jahren von den Römern besetzt. Das war auch eine sehr schwere Situation. Die Pharisäer und Saddizäer haben sich nicht unbedingt verstanden. Die Zeloten haben gegen die Römer gekämpft.
In diese Situation wurde Jesus reingeboren. Er hat nicht gesagt: werft die Römer raus. Jesus wollte zunächst die Wahrheit verkünden und Frieden in die Herzen bringen.
Heute wäre es keine Kreuzigung - heute gibt es andere Hinrichtungsarten.


0

0
 
 Nazianz 1. Jänner 2012 
 

Vor 2000 Jahren

Sah es nicht viel besser aus in der Gegend. Habt vertrauen. Gerade nach Bethlehem würde er kommen, da er dort wie vor 2000 Jahren gebraucht wird.


1

1
 
 Hannah 31. Dezember 2011 
 

Jesus kann überall hin wieder kommen, aber ob er aufgenommen

und verstanden wird...... ????????
oder erneut IHM Golgotha angeboten wird??????
Aber zu unserem Glück würde er wieder auferstehen!!!!!!!!


1

3
 
 GvdBasis 31. Dezember 2011 

Also, wenn Jesus wiederkommt,

wird Ihm mit Sicherheit nichts, und auch nicht Bethlehem, verschlossen bleiben. Wie kann man nur so polemische Sprüche klopfen!


4

1
 
 Cosinus 31. Dezember 2011 
 

Tolle Zukunft!


1

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bethlehem

  1. Renovierung der Geburtskirche in Bethlehem ein "Aufruf zu Friede"
  2. Ein Teil der Krippenreliquien kehrt nach Bethlehem zurück
  3. Bethlehem: Weniger Touristen als im Vorjahr
  4. ‚Es gibt auf Erden etwas, das den Frieden wert ist‘
  5. Israel: Netanjahu versichert Christen seiner Unterstützung
  6. Ist Jesus wirklich in Bethlehem zur Welt gekommen?
  7. Bethlehem: Patriarch ruft zu Frieden und Versöhnung auf
  8. Weihnachten in Bethlehem
  9. Ältester Beleg für das biblische Bethlehem gefunden
  10. Bethlehem: Orthodoxe Priester prügelten sich in der Geburtskirche







Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  4. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  5. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  6. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  7. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  10. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  11. Aufbrechen in die Deutschkirche
  12. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  13. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  14. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  15. Mit großer Sorge

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz