Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  7. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  8. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  9. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  10. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  11. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  12. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  13. Putin überlässt ukrainische 'Marienstadt' Mariupol den Islamisten
  14. Vatikan: Territoriale Integrität der Ukraine muss gewahrt bleiben
  15. US-Innenministerium untersucht Morddrohungen gegen Höchstrichter

'Kirchenprivilegien': Schönborn für Versachlichung der Diskussion

20. April 2013 in Österreich, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzender der Bischofskonferenz kritisiert Polemik im Umfeld des Volksbegehrens und verweist auf positive Rolle der Religionen für Öffentlichkeit


Wien (kath.net/KAP) Für eine Versachlichung der Diskussion über die grundlegende Frage nach der Rolle von Religion im öffentlichen Raum hat sich Kardinal Christoph Schönborn (Foto) ausgesprochen. Es sei "ein Leichtes, gegen gewisse Gruppen zu polemisieren und den Neid zu schüren", wie das derzeit gegenüber der Kirche geschehe, merkte der Kardinal in seiner Kolumne in der Tageszeitung "Heute" am Freitag an und kritisierte, dass "im Umfeld des 'Anti-Kirchenprivilegien-Volksbegehrens' viel Unseriöses gesagt wurde."


Demgegenüber hielt der Vorsitzende der Bischofskonferenz fest, dass in Österreich "alle Religionen vor dem Gesetz gleiche Rechte und Pflichten" haben und die katholische Kirche keine "Sonderprivilegien" gegenüber anderen Religionen genieße. "Das gute Miteinander von Staat und Religionen in Österreich ist vorbildlich in ganz Europa", so Schönborn.

Einseitigkeiten und Defizite in der Debatte sind aus Sicht des Kardinals etwa dann feststellbar, wenn von "riesigen Reichtümer" der katholischen Kirche die Rede sei. Schönborn: "Darauf antworte ich gerne: Ja, die Kirche ist 'steinreich', reich an steinernen Zeugen der christlichen Kultur unseres Landes, die erhalten werden müssen. Wussten Sie, dass die Kirche für die Renovierung ihrer Kirchen und Klöster mehr an Mehrwertsteuer zahlt, als sie an staatlichen Subventionen bekommt?"

Mit Blick auf zahlreiche Leistungen der Kirche für die Allgemeinheit sagte Kardinal Schönborn: "Es stimmt: Die öffentliche Hand unterstützt finanziell die Caritas, die kirchlichen Spitäler, die konfessionellen Schulen. Aber sie zahlt hier für Dienstleistungen, die den Steuerzahlern viel mehr kosten würden, müsste der Staat diese Dienstleistungen selbst erbringen."

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.
Foto Kardinal Schönborn: (c) Erzdiözese Wien


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Scotus 21. April 2013 

Das gute Miteinander ist wichtig.

@Don Quichotte:
Es ist wichtig, dass es ein gutes Auskommen der verschiedenen Parteien und Weltanschauungen gibt. Ich glaube, dass unser Kardinal diesbezüglich vorbildlich handelt. Immer wieder betont er diese Wichtigkeit des Miteinander-auskommens für den Frieden in unserem Land. Er erhebt aber stets auch dann seine Stimme, wenn es geboten ist.

Wenn viele Anliegen und politischen Forderungen nicht mit unserem Glauben vereinbar sind, so liegt das daran, dass wir in einer säkularen Land leben, und genannte Themen eben ganz oben auf der Wunschliste der mehr oder weniger aufgeklärten Bürger stehen. Diesbezüglich wäre unser Engagement gefragt!

Vielleicht braucht man auch nicht immer gleich so weit zu gehen wie Papst Franziskus, als er Präsidentin De Kirchner, die sich für die Homoehe stark gemacht hatte, gleich auf die Wange küsste. Das gute Auskommen aber ist notwendig für ein friedliches Miteinander: auch dann, wenn die eine oder andere Forderung uns nicht verständlich ist.


2
 
 Don Quichotte 21. April 2013 

Das gute Miteinander von Staat und Kirche ...

... wie kann das sein ???
Betrachten wir einmal was der österreichische Staat alles befürwortet:

§ Abtreibungsmord
§ Homo-Ehe
§ radikaler Feminismus
§ Gender-Doktrin
§ Sexualisierung d. Kinder in d.Schulen
§ Zerstörung des kath.Familienbildes
§ ...
§ ...

Und unser Bischof lobt das gute Miteinander der Hl.Kirche mit diesem gottlosen Staat ???

Hat jemals Jesus Christus von seinen Jüngern verlangt, daß gute Miteinander mit dem Staat zu suchen ???

Aus "weltlicher Klugheit" argumentiert Kardinal Schönborn so - Papst Franziskus gibt ihm unmittelbar die Antwort: die Kirche hat wieder missionarisch zu werden und die Gottlosigkeit anzuprangern!

Sobald die Kirche wieder mit der Entschlossenheit der Urkirche missioniert, hört sich auch das gute Miteinander von Staat und Kirche auf.


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  5. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  6. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  7. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  10. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  11. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  12. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  13. Das faszinierende Wunder, das zur Seligsprechung von Pauline Jaricot führt
  14. Putin überlässt ukrainische 'Marienstadt' Mariupol den Islamisten
  15. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz