Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Als ob es Gott nicht gäbe
  8. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  9. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  10. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  13. Roma locuta causa finita
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  15. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr

Vatikan sieht Gefahr eines Weltkrieges

4. September 2013 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Sekretär des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden: Der Konflikt in Syrien beinhaltet Elemente, die zu einem Krieg von weltweiter Dimension führen könnten. Auf jeden Fall würde niemand unversehrt wieder herauskommen"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Mit einer weiteren Twitter-Botschaft am Montagnachmittag hat Papst Franziskus seinem Friedensaufruf erneut Nachdruck verliehen. "Wir wollen eine Welt des Friedens, wir wollen Männer und Frauen des Friedens sein", heißt es in dem jüngsten Appell.

Wie ernst der Vatikan die Lage in Syrien sieht, hat Mario Toso, Sekretär des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, am Montag dargelegt. Die Gewalt und der Waffeneinsatz eines Militärschlages würden in Syrien nie zum Frieden führen. "Im Gegenteil, es besteht Gefahr, dass sich die Gewalt auf andere Länder ausdehnt. Der Konflikt in Syrien beinhaltet Elemente, die zu einem Krieg von weltweiter Dimension führen könnten. Auf jeden Fall würde niemand unversehrt wieder herauskommen", so der Kurienbischof gegenüber "Radio Vatikan".

Der derzeit diskutierte Waffeneinsatz würde in erster Linie die wehrlose Zivilbevölkerung treffen, so Toso weiter. Damit nicht die Gewaltspirale weiter gedreht werde, "bei der der 'Andere' stets als Feind statt als Bruder gesehen wird", stehe als einzige Alternative nur das "Einkehren von Vernunft durch Initiativen des Dialogs und politischer Verhandlungen" zur Verfügung, betonte der Sekretär von "Iustitia et Pax".

Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 pro papa 5. September 2013 
 

DIE KULTUR DES TODES

Ihre Früchte: Kriege, Kriege, Massaker, Abtreibung, Euthanasie. Den Verantwortlichen ist ein eventueller Weltbrand egal. Cohn-Bendit ruft auch zum Krieg auf. Ja die Rüstungsindustrie braucht Tote sonst kann sie ja nicht wachsen und die Aktionäre sind betrübt.


1
 
 Ester 5. September 2013 
 

Ich seh aktuell die Gefahr

eines Weltkrieges nicht udn im übrigen dachte ich bislang das do ut des (Ich geb dir (Gott) und du gibst) sprich ich bete und du machst dann, sei unchristlich


0
 
 Medugorje :-) 5. September 2013 

Lieber @silas

Ihr Kommentar ist wirklich SEHR gut:-)

Gottes und Marien Segen


1
 
 silas 5. September 2013 

@ Ester manche unreflektierten Impulse sollten nicht ausgesprochen werden

Unlängst sprach mich ein Gemeinde-Mitglied an: "Seit Jahrzehnten beten wir für den Frieden und was hat es gebracht?"
Eine berechtigte Frage, meinten wir unser Gebete würden die Freiheit des Menschen zu Bösen Taten und Krieg gänzlich binden können!
So ist jedoch Gottes Liebe nicht! Sie will niemals Krieg aber immer unsere freie Entscheidung für die Liebe, die bisweilen zum Kreuz führt...
Andersherum lässt oben genannte Frage eine gewisse Undankbakeit Gott gegenüber erkennen, der viele Gefahren eines neuen Weltkrieges verhinderte:
Denken wir an das Versprechen der Gottesmutter von Fatima, dass durch Gebet und Fasten Weltkriege verhindert werden können.
Denken wir an die Rettung West Berlins, die überstandene Kubakriese, an dem Fall des eisernen Vorhangs und die friedliche deutsche Einheit.

Wir sollten niemals müde werden uns Kriegen, besonders drohende Kriege mit weltweiter Beteidigung, mit unser Gebet und Fasten entgegen zu Stämmen.


1
 
 Ester 4. September 2013 
 

Seit ich denken kann

höre ich von der Gefahr des gro0en Weltenbrandes, dem eh keiner entrinnen kann.
Schon vor Jahrzehnten haben wir dieses Thema in der Grundschule thematisiert.
Ich kann es nicht mehr hören und bislang ist es ja auch immer gut gegangen.
Könnte man mal aufhören immer mit dem gleichen, unwahrscheinlichen Szenario Angst zu machen.
Im übrigen ist es auch nicht gerade gut (Und die Europäer müssten das wissen) wenn mehrheitlich Soldaten getötet werden, das sind nämlich auch ganz einfach Menschen!


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Krieg

  1. Ukraine: Bischof von Charkiw berichtet von Raketenangriffen auf Schulen und Kindergärten
  2. Russlands Krieg gegen Ukraine ist kein gerechter Krieg, eine mögliche NATO-Intervention auch nicht
  3. Ukraine: Gebete im Luftschutzkeller
  4. Myanmar: „Das Morden muss sofort aufhören"
  5. Myanmar: „Ich befürchte ein Blutbad“
  6. Berg-Karabach: Kirchen fordern Neuverhandlung des Waffenstillstands
  7. Karabach: Armenischer Patriarch fordert internationales Eingreifen
  8. „Pater Werenfried war überragender Europäer und Motor der Versöhnung“
  9. Die Kirchen und die atomare Abschreckung
  10. Corona – vertane Chance für den Frieden







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Roma locuta causa finita
  9. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  10. Als ob es Gott nicht gäbe
  11. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  12. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  13. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz