Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  14. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Erzbistum München: Pfarreien nehmen Flüchtlinge auf

11. November 2013 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bereits Unterkünfte für bis zu 246 Flüchtlinge Gebäude oder Wohnungen – Laufend kommen weitere Angebote - Konzept zur Betreuung der Asylsuchenden


München (kath.net/pem) Die Pfarreien und kirchlichen Einrichtungen in der Erzdiözese München und Freising bieten in Gebäuden oder Wohnungen derzeit Unterkünfte für bis zu 246 Flüchtlinge an. Weitere Unterbringungsmöglichkeiten werden noch ermittelt und geprüft. Neben der Unterbringung wird vom Erzbischöflichen Ordinariat in Kooperation mit der Caritas auch ein Konzept entwickelt zur Betreuung von Flüchtlingen und zur Unterstützung von Ehrenamtlichen, die beispielsweise in ihren Pfarreien den Asylsuchenden Hilfe anbieten. „Wir sind daran zu klären, wie wir das Engagement vor Ort unterstützen können, und wir prüfen, welche Bedarfe es gibt“, erklärt der Generalvikar des Erzbischofs von München und Freising, Peter Beer.

Beer hatte Mitte Oktober alle Pfarreien in der Erzdiözese angeschrieben und darum gebeten, nach Unterkunftsmöglichkeiten für Flüchtlinge in Pfarrgebäuden zu suchen. Daneben wurden weitere kirchliche Gebäude auf eine mögliche Unterbringung von Asylsuchenden hin überprüft. Bislang konnten insgesamt 11 Gebäude, Wohnungen und Grundstücke mit Unterbringungsmöglichkeiten für bis zu 246 Flüchtlinge ausfindig gemacht werden, dazu kommen laufend weitere Angebote von Pfarreien.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dismas 12. November 2013 

@Bern2

Davon aber ich auch nichts geschrieben, oder? Wie wollen Sie denn "überprüfen" ob es "freundlichen Moslems sind"? Übrigens es war eine "normale ilamische Familie! Aber ich denke, syrische Christen sollten wir aufnehmen, da sehe ich auch Integrationschancen. Syrische Moslems sollten besser in Ländern muslimischer Kultur gehen...


0
 
 Stefan Fleischer 11. November 2013 

@ Bern2

Ja, ich habe in diesem Beitrag zwei Dinge nicht sauber genug getrennt. Einerseits ist da die Frage, wie die Notleidenden Inländer diese Aktion empfinden. Viele dürften sich dabei wieder einmal benachteiligt fühlen, da die Kirche jetzt plötzlich Platz und Geld hat für Flüchtlinge, während sie für ihre Probleme - zumindest nicht so medienwirksam - für ihre Probleme materiell wenig bis nichts getan hat.

Das andere Problem ist die Beobachtung, die ich - kurz bevor ich diesen Artikel gesehen habe - behandelt habe. Es ist die Tatsache, dass unsere Kirche heute oft den Eindruck vermittelt, sich in erster Linie als ein Hilfswerk zu verstehen,in dem Gott höchsstens die zweite Geige spielt. Sicher gibt es keinen echten Glauben ohne die Werke. Doch es gibt auch keine echt christlichen Werke ohne den Glauben, den zu vermitteln doch wohl der primäre Auftrag der Kirche ist. Hier der betr. Text http://www.stefanfleischer.ch/AUTOR/TempKritik.html


2
 
 Bern2 11. November 2013 
 

@Stefan Fleischer

Wenn die Kirche Flüchtlinge aufnimmt anstatt notleidender Inländer (oder was heißt "notleidenden den Inländere"?), dann entsteht bei den Gläubigen der Eindruck, "brauchen wir keinen Bischof und kein Lehramt", und deswegen sollte das nicht getan werden?

Oder wie soll ich Ihren Beitrag verstehen?


0
 
 Stefan Fleischer 11. November 2013 

Ich persönlich finde

diese Aktion als solche vom christlichen Standpunkt aus sicher gerechtfertigt ist, auch wenn sich dabei einige Fragen stellen wie z.B. wie gerecht die notleidenden
den Inländere dies empfinden.

Im übrigen aber scheint mir, dass die Kirche hier wieder einmal den Eindruck erweckt, als sei der Glaube für einen Katholiken zweit- wenn nicht gar drittrangig. Dann aber "brauchen wir keinen Bischof und kein Lehramt",
wie bei uns eine reformieerte Kantonalkirche als Grund für die Ablehnung einer grösseren, auch dogmatischen Kompetenz der Landeskirche in einer neuen Kirchenverfassung geschrieben hat.


1
 
 Gewitterwolke 11. November 2013 
 

Ich bin mir sicher, dass im Erzbischöflichen Palast in München auch einige Asylanten ein neues Zuhause finden werden.


3
 
 Bern2 11. November 2013 
 

@Dismas

Hardcore-Islamisten werden sicherlich nicht in einem Pfarrzentrum Quartier beziehen.

Und allgemein möchte ich sagen: Es ist vorgekommen, dass islamische Flüchtlinge christliche Flüchtlinge bedroht haben. Jetzt aber in jedem islamischen Flüchtling einen Kriminellen und Christenhasser zu sehen, ist völlig verfehlt.


0
 
 Medugorje :-) 11. November 2013 

Super :)

Gottes Segen


0
 
 Dismas 11. November 2013 

Auch wenn ich jetzt ein "Ideal" störe:

Es ist dennoch wichtig, erstmal zeitnah zu prüfen,ob Asyl überhaupt berechtigt ist! Wenn ich z.B. von muslimischen syr.Familien höre, die hier im Asyl christliche Familie weiter mit dme Leben bedrohen. so möchte ich solche Leute nicht im Land haben (übrigens in dem mir bekannten Fall zog die christliche Familie aus Todesangst wieder weg und die muslimische Familie genießt ihr Dasein weiter in Deutschland.


13
 
 Carolus310 11. November 2013 
 

Vorbildlich

Das ist vorbildlicher christlicher Einsatz für Menschenrechte. Da sollte sich die britische Atheitenvereinigung (siehe voriger Artikel) Anleihen nehmen und sich nicht mit Frage befassen, ob der britische Königseid konfessionell sein darf.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Abschiebung: Erzbischof Lackner mahnt zu Menschlichkeit und Dialog
  2. Hat Kardinal Marx für EKD-Flüchtlingsschiff einen "namhaften Betrag" zur Verfügung gestellt?
  3. Zahl der Migranten übers Mittelmeer erheblich gestiegen
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  6. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  7. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  8. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  9. "Wir wollen unschuldig sein"
  10. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz