Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  2. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  3. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  4. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  5. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  6. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  7. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  10. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  11. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  12. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  13. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  14. Arbeitsverbot für Ungeimpfte in Italien - Jetzt wacht sogar Amnesty International auf
  15. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind

Wieder französischer Friedhof geschändet - Kreuze im Fokus

17. April 2015 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Laut Polizeiangaben richtete sich der Angriff explizit gegen das christliche Symbol des Kreuzes - Staatspräsident Hollande: Dieser «unwürdige Akt» gefährdet die Werte der Republik


Paris (kath.net/KNA) Auf einem Friedhof im südfranzösischen Ort Saint-Roch Castres (Tarn) sind rund 80 christliche Gräber geschändet worden (Foto). Medienberichten (Donnerstag) zufolge warfen Unbekannte am Mittwochnachmittag Grabsteine, Statuen und Kreuze um und zerstörten sie teilweise.

Laut Polizeiangaben richtete sich der Angriff explizit gegen das christliche Symbol des Kreuzes. Die Gräber seien zwar verwüstet, jedoch nicht geöffnet worden, hieß es. Innenminister Bernard Cazeneuve kündigte an, sich am Donnerstagmittag vor Ort ein Bild der Lage zu machen.

Staatspräsident Francois Hollande sprach am Mittwochabend von einem «unwürdigen Akt», der die Werte der Republik gefährde. Man werde alles tun, um die Täter rasch zu identifizieren und zu bestrafen. Die örtliche Polizei leitete Ermittlungen ein. Bis auf weiteres bleibt der Friedhof geschlossen.

Frankreich: Erneut wurde ein christlicher Friedhof geschändet - Diesesmal Saint-Roch Castres/Südfrankreich


(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Der Nürnberger 17. April 2015 

So so, der Herr Staatspräsident Hollande

"...gefährde die Werte der Republik." Hahaha, welche denn? Frankreich versucht den Laizismus in Reinkultur und damit die Kirchen mundtot zu machen. Und dann diese Aussage. Ich sehe hier nur zwei Möglichkeiten:

1. Er weiß nicht, was er da sagt.
oder
2. Er sagt vorsätzlich die Unwahrheit.

Egal, in beiden Fällen wünsche ich dem französischen Volk als nächstes einen Präsidenten, der es besser kann.


8
 
 satcitananda 17. April 2015 
 

Schändung von Kreuzen

Oho! Da besteht aber gewaltiger Nachholbedarf im interreligiösen Dialog.


2
 
 Herbert Klupp 17. April 2015 
 

Na und ?

Ich muß mich wundern, wie sehr sich Staatspräsident Hollande erregt über diese Schändung. Haben nicht seine geistigen Vorläufer, die Ahnherren der Sozialisten, in der französischen Revolution genauso (und schlimmer) gewütet gegen Kirche und Christentum ? Möchte sich Herr Hollande evtl von diesem schlimmen Erbe lossagen ? Schön wärs ja !


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. US-Regierung nimmt Nigeria von Liste der Länder mit eingeschränkter Religionsfreiheit
  2. Chinesisches Regime verhaftet katholischen Bischof
  3. „Christenverfolgung aus dem toten Winkel holen“
  4. Irak: Erzbischof befürchtet „schwerwiegende Folgen“
  5. Afghanistan: Gezielte Suche nach Christen
  6. "Christen in Not" prangert Übergriffe auf Christen in Pakistan an
  7. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  8. Der ‚Big Brother’ der Religionen: Pekings neue Datenbank
  9. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  10. Moskau: Allianz gegen Christenverfolgung in Afrika bilden






Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  6. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  7. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  8. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  9. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  10. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  11. Der politische Kampf gegen die Abtreibung ist verloren
  12. Die Impfpflicht und die größte Spaltung Österreichs seit Jahrzehnten
  13. Die neue EU-Parlamentspräsidentin Metsola ist prolife!
  14. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  15. Manche Menschen wollen die Coronakrise nutzen, um unsere Gesellschaft fundamental umzubauen!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz