Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  7. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  8. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  9. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  10. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  11. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  12. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  13. Vatikan: Territoriale Integrität der Ukraine muss gewahrt bleiben
  14. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  15. US-Innenministerium untersucht Morddrohungen gegen Höchstrichter

Vatikanbrief an Politiker: Homosexuelle Handlungen gegen Naturgesetz

23. Oktober 2015 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schweiz: Verpartneter katholischer Politiker enttäuscht über Vatikanantwort auf persönliche Anfrage an Papst Franziskus– Vatikan: Homosexuelle Handlungen seien «nicht in Ordnung» - Der Vatikanbrief im Wortlaut


Bern (kath.net) Der Schweizer Abgeordnete Hans-Peter Portmann (FDP-ZH) erhielt vom Vatikan eine persönliche Antwort zum Thema Homosexualität. Portmann, der in einer eingetragenen Partnerschaft lebt und Mitglied der katholischen Kirche ist, äußerte sich am Mittwoch im Schweizer Fernsehsender SRF enttäuscht über den Inhalt des Briefes, denn er habe auf ein Zeichen gehofft, dass die homosexuelle Liebe gleichwertig sei.

Eigenen Angaben zufolge hatte Portmann zuvor das Gespräch mit dem Apostolischen Nuntius in der Schweiz gesucht und diesem einen persönlichen Brief an den Papst übergeben, in dem er sein Hadern zum Ausdruck gebracht habe. Der SRF veröffentlichte in einem Video den Originalbrief des Staatssekretariates vom 2.9.2015 an Portmann in voller Länge, dabei kann man folgenden Text lesen:


Sehr geehrter Herr Portmann,

hiermit bestätige ich Ihnen den Erhalt Ihres Schreibens, mit dem Sie den Heiligen Vater von Ihrem Leben berichten und um eine persönliche Begegnung bitten.

Im Namen seiner Heiligkeit danke ich Ihnen für das Zeichen Ihrer Verbundenheit. Ihr Anliegen wurde eingehend geprüft. Aufgrund der großen Inanspruchnahme Seiner Heiligkeit mit universalkirchlichen Aufgaben ist eine Privataudienz leider nicht möglich. Ferner zeigen Sie mit Ihren aufrichtigen Ausführungen, dass Sie gerade unter der Diskrepanz von kirchlicher Lehre und Ihrer persönlichen Lebensführung und Überzeugung leiden. Mit Rückgriff auf die Heilige Schrift hat die Kirche „stets erklärt, dass die homosexuellen Handlungen in sich nicht in Ordnung sind“ (CDF, Erkl. „Persona humana“ 8). Sie verstoßen gegen das natürliche Gesetz, denn die Weitergabe des Lebens bleibt beim Geschlechtsakt ausgeschlossen. Sie entspringen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Sie sind in keinem Fall zu billigen. (Katechismus der Katholischen Kirche 2357). Gerade die Lehre Christ und die Gebote der Kirche wollen uns helfen, unser Leben immer mehr nach seinem Willen und seinem liebenden Plan auszurichten. Papst Franziskus weist entschieden darauf hin, dass wir keine menschliche Person verurteilen dürfen. Zugleich bekräftigt er immer wieder, dass die christliche Ehe ein lebenslanger Bund zwischen einem Mann und einer Frau ist (Ansprache an die Bischöfe von Südafrika und Swasiland anlässlich des Ad-Limina-Besuchs 30. April 2014) und warnt vor „neuen Ideologien, welche Partnerschaft und Familienmodelle präsentieren, die mit dem christlichen Glauben unvereinbar sind (Ansprache an die Bischöfe von Togo anlässlich des Ad-Limina-Besuchs, 11. Mai 2015).

Der Heilige Vater bittet Sie um Ihr Gebet. Gerne schließt Papst Franziskus auch Ihre Anliegen in sein Beten ein und erbittet Ihnen und allen, die Ihnen nahestehen, Gottes Schutz und sein Geleit.

Mit besten Wünschen und freundlichen Grüßen

Prälat Peter B. Well, Assessor


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 23. Oktober 2015 
 

Eine klare Antwort

die auch die Liebe Gottes zu jedem Menschen zum Ausdruck bringt. Beten wir - wie im Brief angeregt - füreinander, denn wir alle bedürfen des Gebetes - und die Welt wird besser werden...


4
 
 bruder chris 23. Oktober 2015 
 

Zustimmung ... aber

Ich stimme dem Vatikan und dem Hl. Vater natürlich zu. Selbstverständlich. Aber... wir müssen auch die Not sehen in denen manche Menschen mit einer homosexuellen Neigung sind. So ein Brief ist zwar ein Politikum, aber vielleicht auch ein versteckter Hilferuf.
Ja, der Schreiber erkennt seinen Irrtum (noch) nicht. Aber ich dachte beim Lesen so bei mir: Was bewegt ihn das zu schreiben? Nur öffentlichkeitswirksames Auftreten. Vielleicht. Vielleicht aber auch, wie gesagt, ein Ringen - eine Not. Deshalb vielleicht ein Vater unser... für ihn.


10
 
 agnese 23. Oktober 2015 
 

agnese

Ich wünschte mir immer so klare, lehretreue Antworten, die man einfach nicht fasch verstehen kann.Das würde die Menschen stärken in der Glaube an Gott und an seiner Worte.(sich Bibel)


12
 
 Ehrmann 23. Oktober 2015 

Wunderbar - wäre nicht diese Szene in Washington gewesen

Sollen -dürfen - wir sie vergessen? Heiliger Vater, bitte bleiben Sie jetzt auf dieser Linie - ich bete für Sie.


9
 
 JohnPaul 23. Oktober 2015 

DBK

Wie hätte wohl die Antwort des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz bei einer entsprechenden Anfrage ausgesehen? Lieber nicht darüber nachdenken ...


15
 
 Christa 23. Oktober 2015 

Klare Aussagen!

Sollten alle beherzigen, besonders Politiker die die Homoehe unterstützen und auch ein deutscher Bischof, der meint, dass das Thema Homosexualität bei der Familiensynode zu kurz gekommen ist.


22
 
 Stefan Fleischer 23. Oktober 2015 

Diese Antwort

geht nicht nur Herrn Portmann an, sondern uns alle, inkl. unsere Bichöfe. Es gilt diese klare Lehre der Kirche zu verkünden, ob man sie hören will oder nicht.


29
 
  23. Oktober 2015 
 

Wieder ein Versuch Jesus ein Bein zu stellen

Was hier geantwortet wurde weiß doch Herr Portmann schon bevor er den Brief versandt hat, er fühlt es auch, seine Selbstherrlichkeit will es nur nicht wahr haben.
Schön dass der Nachfolger von Petrus so konsequent Jesus verteidigt.


27
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  2. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  3. Keine Beleidigung Homosexueller: Freispruch für Evolutionsbiologen Kutschera
  4. US-Diözese: Keine Sakramente für praktizierende Homosexuelle und Transgender
  5. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  6. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz
  7. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  8. US-Erzdiözese Indianapolis: Konflikt um homosexuelle Lehrer an Jesuitenschulen
  9. US-Bischof Stowe nimmt an virtueller Segensfeier für LBGT-Personen teil
  10. "Strafrechtliche Klärung ist möglich"







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  3. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  4. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  5. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  12. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag
  13. Antisemitismus - Erneute Entgleisung bei 'Fridays for Future'
  14. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  15. Nach Klage: Verlag muss Gender-Sprache aus Artikel löschen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz