Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  2. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  3. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  4. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  5. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  6. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  7. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  8. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  9. Papst: Ein eigensinniger Fußballspieler, der "den Ball auffrisst", gereicht Team nicht zum Vorteil
  10. VERLOGEN!
  11. Kardinal Ruini lehnt Priesterweihe für Frauen und für verheiratete Männer ab
  12. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  13. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
  14. Klassiker wie Homer oder Platon sollen aus US-Lehrplänen verschwinden
  15. Der notwendige Kampf gegen den bösen Feind

Die Bibeln bei Trumps Vereidigung

21. Jänner 2017 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Drei Bibeln kamen bei der Vereidigung des US-Präsidenten und Vize zum Einsatz – Journalist Klempnauer: US-Regierende haben sich in Weltöffentlichkeit zu ihrem Erlöser Jesus Christus bekannt - VIDEOS - Von Petra Lorleberg


Washington D.C. (kath.net/pl) „Den guten Willen haben Präsident Trump und Vizepräsident Pence heute bei der Vereidigung gezeigt: Der US-Präsident hat auf zwei übereinander liegenden Bibeln – einer Familienbibel und der Bibel des früheren US-Präsidenten Abraham Lincoln – den Eid geschworen. Und sein Vizepräsident hat seine Hand auf die Bibel des ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan gelegt.“ So kommentiert der Theologe, Journalist, TV-Moderator und Buchautor Günther Klempnauer auf Facebook ein Detail der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump am Freitag. Sechs Geistliche, erinnerte Klempnauer weiter, haben für die beiden gebetet. Nun müssten allerdings auch „Taten folgen“. Unbestritten sei jedenfalls, so der Theologe weiter, „dass die US-Regierenden sich nicht gescheut haben, in aller Weltöffentlichkeit sich zu ihrem Schöpfer und Erlöser Jesus Christus zu bekennen. Ein solches demonstrative Ritual wird man im sogenannten christlichen Abendland bei führenden Politikern leider vergeblich suchen. Ich bin kein Fan von Trump, aber Gott kann auf krummen Linien gerade schreiben.“ Das Statement Klempnauers wurde auf Facebook kontrovers diskutiert.

Bei Trumps Bibel handelt es sich um die Ausgabe, die ihm seine Mutter 1955 zu einem Abschluss der Sonntagsschule geschenkt hatte. Seine Mutter hatte ihm auch eine Widmung hineingeschrieben. Mary Anne MacLeod, einer in Schottland geborenen protestantischen Christin, war im August 2000 gestorben. Trump erläuterte in einem Interview mit „CBN“, dass ihm diese Bibel wichtig sei und er viel in ihr lese.


Die zweite bei Trumps Amtseinführung benutzte Bibel ist die „Lincoln-Bibel“, wegen ihres Alters und des regnerischen Wetters wurde sie in einem Schutzkarton präsentiert. Auch diese Bibel hat ihre eigene Geschichte. Aufgrund von Attentatsdrohungen wurde Lincoln 1861 nachts und in großer Eile vereidigt. Seine eigene Bibel war im aktuellen Wirrwarr gerade nicht greifbar, so nahm man eine, die man zufällig zur Hand hatte und die nicht einmal eine auffällig feierliche Ausgabe war. Immerhin hat das Exemplar Goldschnitt, ist in Samt gebunden und mit einem Verschluss versehen. Bei der „Lincoln-Bibel“ handelt es sich um eine „King-James-Bibel“ und damit um eine völlig bewährte englischsprachige Bibelausgabe. Die „King-James-Bibel“ wurde erstmals 1611 in der Anglikanischen Kirche herausgegeben, seither wurde sie gelegentlich überarbeitet, ist aber die einflussreichste Bibelausgabe für den gesamten englischen Sprachraum und in ihrer Wichtigkeit durchaus der Wichtigkeit der Lutherbibel für den deutschen Sprachraum vergleichbar. Nach Lincoln hatte erstmals Barack Obama, Trumps unmittelbarer Amtsvorgänger, bei seinem Amtseid 2009 diese Bibel wieder benutzt.

Vizepräsident Mike Pence legte während seines Amtseides die Hand auf die Bibel von Präsident Ronald Reagan. Der 2004 verstorbene 40. US-Präsident war von 1981 bis 1989 im Amt gewesen. Diese Bibel kam nun zum ersten Mal nach Reagan wieder zum Einsatz.

US-Präsidenten sind nicht dazu verpflichtet, zur Ablegung ihres Amtseides eine Bibel zu benutzen. Falls sie eine Bibel benutzen, treffen sie selbst die Wahl über das oder die Exemplare. Trumps Vorgänger Barack Obama legte bei seiner zweiten Einschwörung die Hand auf die Bibel des US-Menschenrechtlers Martin Luther King. Der erste katholische US-Präsident der Geschichte, John F. Kennedy (1963 im Amt erschossen), hatte für seinen Amtseid im Jahr 20. Januar 1961 eine typische katholische Bibelausgabe gewählt, die „Douay Bible“.

Petra Lorleberg auf Twitter folgen!

Trump stellt seine Bibel vor - Diese von seiner Mutter geschenkte Bibel benutzte er bei der Ablegung des Amtseides


US-Präsident Donald Trump legt seinen Amtseid ab mit der Hand auf zwei Bibeln


US-Vizepräsident Mike Pence legt seinen Amtseid ab mit der Hand auf der Bibel von Ronald Reagan


Die Lincoln-Bibel





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Planned Parenthood klagt gegen Gesetz, das Abtreibung bei Herzschlag verbietet
  2. USA: Catholic League gegen Marginalisierung konservativer Christen
  3. Planned Parenthood: zweitgrößter Anbieter von Transgender-Hormonbehandlungen in den USA
  4. Wie die Wahl in den USA im Hintergrund "manipuliert" wurde
  5. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  6. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  7. Kalifornien: Oberster Gerichtshof hebt Gottesdienstverbot in Kirchen auf
  8. 48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung
  9. South Carolina will Abtreibung bei Herzschlag verbieten
  10. Unerschütterlich im Glauben








Top-15

meist-gelesen

  1. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  2. Erzbistum Freiburg: „Priesterinnen“ spenden Aschenkreuz
  3. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie jetzt eine REISE nach ROM!
  4. Beate Gilles wird neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Woelki-Rücktritt wäre Präzedenzfall, folgen dann Rücktritte von Bode, Overbeck, Marx und Bätzing?
  6. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  7. Causa Woelki – „Es ist höchste Zeit für Mut zur Fairness!“
  8. Narrengottesdienst: „Das Erzbistum Köln sieht keinen Anlass für Konsequenzen“
  9. Zum „Maria 2.0“-Thesenanschlag: Luther ante portas
  10. „Es geht mir um konsequente Aufarbeitung und dass das Leid der Betroffenen das Handeln bestimmt“
  11. Vatikan: Keine Corona-Zwangsimpfung für Angestellte
  12. VERLOGEN!
  13. "Damit wird die grüne Ersatzreligion der Klimarettung kirchlich geadelt"
  14. Erzbistum Köln: Ruhestandsgeistlicher begeht Suizid
  15. Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz