Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  2. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  3. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  4. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  5. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  6. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  13. Dümmer geht nimmer!
  14. Die Helden von Kalifornien
  15. Prozession zur Ehre des hl. Johannes erstmals seit 14. Jahrhundert verboten!

Papst an altorientalische Kirchen: Euer Leid ist auch unseres

28. Jänner 2017 in Weltkirche, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus äußerte sich vor der gemischten Theologenkommission der katholischen Kirche und der orientalisch-orthodoxen (altorientalischen) Kirchen zu Christenverfolgung durch Jihadisten.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Papst Franziskus hat Gewalt gegen Christen im Nahen Osten angeprangert. Viele Kirchen dort würden täglich Zeugen von "schrecklichen Gewaltakten durch fundamentalistischen Extremismus", sagte er am Freitag im Vatikan. Armut, Ungerechtigkeit und soziale Ausgrenzung hätten zu "erbärmlichen Lebensumständen, kultureller und spiritueller Verwüstung" geführt. Begünstigt würden dadurch Manipulationen und Hass. Als Ursachen für die Instabilität in der Region nannte Franziskus vor allem äußere Interessen und alte Konflikte. Der Papst sprach vor der gemischten Theologenkommission der katholischen Kirche und der orientalisch-orthodoxen (altorientalischen) Kirchen. Gemeinsam mit ihnen betete er für alle Geiseln und Opfer von Diskriminierung.

Die Kirchen im Nahen Osten seien gefordert, Eintracht und Hoffnung zu säen, sagte Franziskus weiter. "Trösten wir mit dem Frieden, der von Gott kommt, ein Frieden, den wir alle gemeinsam in eine verletzte und zerrissene Welt bringen müssen". Die christliche Antwort auf ein Umfeld, in dem "Gewalt wieder Gewalt hervorruft", könne nur die christliche Botschaft sein.


Der Papst bekundete den altorientalischen Christen im Nahen Osten seine Verbundenheit: "Euer Leid ist auch unser Leid." Er sagte weiter, im Tod für den Glauben sei die Einheit der Christen bereits erreicht: "Märtyrer und Heilige aller kirchlichen Traditionen sind in Christus bereits alle eins." Der Papst forderte seine Zuhörer zu einem stärkeren ökumenischen Engagement auf.

Salzburger Theologe Winkler ist Mitglied

Der internationalen Kommission für den offiziellen theologischen Dialog zwischen der katholischen Kirche und den orientalisch-orthodoxen Kirchen gehört auch der Ostkirchenexperte und Vorsitzende der Salzburger "Pro Oriente"-Sektion, Prof. Dietmar Winkler, an. Die orientalisch-orthodoxen Kirchen haben ihre Zentren in Nahost, Afrika und Südasien. Zu ihnen zählen die armenisch-apostolische, die syrisch-orthodoxe, die malankarisch-indisch-orthodoxe, die koptisch-orthodoxe, die äthiopisch-orthodoxe und die eritreisch-orthodoxe Kirche.

Die Kirchenfamilie ging nach dem 5. Jahrhundert ihren eigenen Weg. Nach Jahrhunderten der Polemiken und gegenseitigen Verurteilungen kam es im 20. Jahrhundert zu intensiven theologischen Dialogen zwischen ihnen und der katholischen Kirche, wobei die von der Wiener Stiftung "Pro Oriente" ab 1971 veranstalteten inoffiziellen Gespräche zwischen orientalisch-orthodoxen und katholischen Theologen von großer Bedeutung waren.

Wie "Pro Oriente" in einer Aussendung am Donnerstag erinnerte, sei schon bei der ersten Gesprächsrunde 1971 auf Initiative des damaligen jungen koptischen Bischofs und späteren Papst-Patriarchen Schenuda die "Wiener Christologische Formel" entwickelt worden. Herausgearbeitet worden sei, "dass der Glaube an Christus als wahrer Gott und wahrer Mensch gemeinsam ist und die unterschiedlichen theologischen Formulierungen auf kulturelle und sprachliche Prägungen zurückzuführen sind".

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 31. Jänner 2017 
 

Islam und Gewalt

Über den Zusammenhang von Islam und Gewalt geben die sehr lesenswerten Bücher von Hamed Abdel Samad Auskunft. Sie bieten viele Hintergrundinformationen, die man in keiner Zeitung liest.


0

0
 
 christine.mm 30. Jänner 2017 
 

was mich stört

Lieber, mir unbekannte/r @RAI :
Das Wort Pabst is so nicht richtig geschrieben. In der deutschen Sprache schreiben wir PAPST. Es kommt von papa , Vater.

Wenn Papst Johannes Paul II. den Koran öffentlich oder nicht öffentlich geküßt hat oder haben sollte möchte ich ihm noch in den Himmel hinein sagen : Wer bei der Heiligen Messe das Evangeliar küßt und in seinem Leben die Lehren anderer Religionen küßt. Was ist dann dieser Kuss wert ?????
Einen Menschen zum Zeichen des Friedens zu küssen ist allerdings
etwas völlig anderes.
Das Evangeliar zu küssen heißt Christus küssen.

So ist es für mich gleichbedeutend, wie die Abnahme des Brustkreuzes, äußeres Zeichen eines Bischofs oder Abtes eines Klosters.

Dazu stehe ich


1

0
 
 Theodor69 29. Jänner 2017 
 

@Kurti

Die Regensburger Rede haben die Medien völlig falsch und ungerecht als islamfeindlich dargestellt. Papst Benedikt hat später selbst in einer Fußnote dies nochmal deutlich gemacht „…Ich hoffe, dass der Leser meines Textes sofort erkennen kann, dass dieser Satz nicht meine eigene Haltung dem Koran gegenüber ausdrückt, dem gegenüber ich die Ehrfurcht empfinde, die dem heiligen Buch einer großen Religion gebührt…“. Jetzt diese falsche Darstellung der Medien zu übernehmen und zu suggerieren, dass Papst Benedikt den Islam (im Gegensatz zu Papst Franziskus) kritisiert habe, entspricht nicht der Wahrheit. Papst Benedikt hat sogar gegenüber „dem heiligen Buch Koran Ehrfurcht“!!! - und Papst Johannes Paul hat den Koran öffentlich geküsst!


3

0
 
 Maxim 28. Jänner 2017 
 

RAJ - martin fohl

zu RAJ:

Wer nicht die Augen zumacht, bzw. die Wahrheit nicht sehen will, denn "ich habe ja meine eigene Meinung", der kommt bei zwei Beiträgen hier bei kath. net auf die total gegensätzlichen
Meinungen zum Islam.
RAJ beim Papst m. E. zu recht .... "ist schändlich"
fohl:
"..mangelhafte Auslegung"
Nein die Scharia ist die richtige Auslegung.
Alles andere ist nicht Islam!
Wer darf Mohammed wirklich anders auslegen, ohne sein Leben zu riskieren?


1

0
 
 Kurti 28. Jänner 2017 
 

@RAJ Ergänzung

http://www.bild.de/politik/ausland/julian-reichelt/islam-hat-terror-problem-45093250.bild.html


1

0
 
 Kurti 28. Jänner 2017 
 

@RAJ

Ich glaube es war schon im Jahre 2002, wo Kardinal Lehmann sagte, der Islam habe ein Gewaltproblem. Später dann die Regensburger Rede von Papst Benedikt XVI, die der damalige Kardinal Bergoglio sehr kritisiert hat. Der jetzige Papst kuscht vor dem Islam und will nicht zur Kenntnis nehmen, daß es im Koran Suren gibt, die geradezu zu Gewalt und Mord aufrufen und genau das passiert ja auch auf der ganzen Welt und nicht nur vom IS.
https://www.youtube.com/watch?v=VsqNcTyAlc0


8

0
 
 wedlerg 28. Jänner 2017 
 

@RAJ: Die Armutsideologie ist wirklich DAS Problem

Mir scheint das genau das zentrale Problem des Pontifikats zu sein. Die Kirche der Armen des Papstes ist oft, aber nicht immer eine Kirche Christi.Das beginnt damit, dass nicht der Satan, sondern die Armut das Böse ist. Aber genau das ist historisch falsch und vor Gott falsch. Die Armen haben die Kirche immer verteidigt, Ihnen ist Gott nahe gewiesen, Ihnen hat er sich offenbart und es ging ihm nie um materiellen Ausgleich, sondern um die Nähe zu Gott. Wer die Nähe zu Gott gewinnt, wird nicht untergehen. Wer Gott aber hinter einem humanitären Projekt zurückstehen lässt und den Satan nicht bekämpft, nur weil er umverteilt, verkündet das falsche.

Nicht die Armut bringt Gewalt, sondern die Gottferne oder die Ideologie. Da erleben wir gerade im Sozialismus, im Islam und leider auch in der Befreiungstheologie.


6

0
 
 martin fohl 28. Jänner 2017 
 

Eine der Hauptursachen

liegt auch im Gewaltpotential, welches der Koran in sich birgt! Die mangelhafte Auslegung seitens der Koranschulen begünstigt eine fundamentalistischen Interpretation des Koran. Das Ganze mündet dann vielerorts in der menschenverachtenden Scharia. Armut und Korruption, sowie Despotismus tun allenfalls ihr Übriges, um eine neue Gesellschaftsordnung im Sinne des Islam durchzusetzen.


7

0
 
 RAJ 28. Jänner 2017 
 

RAJ - ISLAMISCHER Terrorismus

Ich kritisiere den Pabst der ganz bewußt den ISLAM NICHT anspricht und sein Gewalt-Probelm "kleinredet" und Armut und Perspektivloskeit dafür verantwortlich macht.NEIN, ich stimme dem Pabst NICHT zu, auch Humanismus bedarf der Kontabilität, und der ist im ISLAM stark defizitär.
Sein ganz bewußtes politisch motiviertes "wegsehen" und "relativieren" "und "entschuldigen" der Greueltaten von Moslems an Christen ist schändlich.Prinz Charles von England spricht KLARTEXT, der Pabst und Kardinal Marx und die Merkel-Politiker "verraten" die Christen weltweit.Shame on you pope Populus.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirchen

  1. Kuba: Ricardos Traum. In Havanna entsteht eine dem hl. Johannes Paul II. geweihte Kirche
  2. „Kein Zolibät (sic) mehr, mehr Rechte für Laien und Frauen“
  3. Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent
  4. Papst will würdige Lösungen für nicht mehr benötigte Kirchen
  5. Gottesdienste zentral oder vor Ort?
  6. Arnold Schwarzenegger besuchte den Stephansdom
  7. Kirchenkreis Wuppertal warnt Gemeinden vor Brandstiftung
  8. 330.000 Besucher bei ‘Langer Nacht der Kirchen’








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Diözese Linz: Gay-Fahne auf katholischer Kirche
  4. Das II. Vatikanische Konzil: Probleme der Interpretation
  5. Erzbischof meint: Sie werden sonst in der Hölle landen!
  6. Wozu brauchen wir die Kirche überhaupt?
  7. Keine Veranlassung etwas zu ändern!
  8. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  9. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  10. Die Sprache der Engel
  11. Die Helden von Kalifornien
  12. China-Dissident behauptet: China hat Vatikan-Schweigen gekauft
  13. Washington DC.: Priester angegriffen und verletzt
  14. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  15. „In dieser Stunde der Trauer…“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz