Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  7. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  8. Die neue Limburger Sexualmoral
  9. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  14. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  15. Das synodale Schisma

Kopftuch für alle Frauen 'aus Solidarität'

26. April 2017 in Österreich, 43 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kopftuch-Sager des österreichischen Bundespräsidenten Van der Bellen sorgt für Aufregung - VIDEO mit dem ORF-Originalbeitrag


Wien (kath.net)
Aufregung rund um den österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen. Bei einer Diskussion mit Schülern, die vom ORF ausgestrahlt wurde, meinte dieser, es werde noch der Tag kommen, wo man alle Frauen bitten müsse, "aus Solidarität ein Kopftuch zu tragen". Dies berichtet die "Krone". "Es ist das Recht der Frau - tragen Männer auch Kopftücher? - sich zu kleiden, wie auch immer sie möchte. Das ist meine Meinung dazu. Im Übrigen nicht nur muslimische Frauen. Jede Frau kann ein Kopftuch tragen. Und wenn das so weitergeht - und damit bin ich schon bei der nächsten Frage - bei der tatsächlich um sich greifenden Islamophobie wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun", erklärte Van der Bellen wörtlich.


Bundespräsident Van der Bellen: Es ´wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen ein Kopftuch zu tragen. ALLE!´ - Ausschnitt aus Original-ORF-Sendung


Link zum Originalbeitrag des ORF: Kopftuch-Zitat ab Minute 2,50

Pressefoto Alexander Van der Bellen


Pressefoto (c) Österreichisches Parlament/Parlamentsdirektion/Wilke



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 1. Mai 2017 
 

Zu beachten auch

Er hat das in einem Gespräch mit Schülern gesagt, und es war nicht so, dass er etwa von Journalisten aufs Glatteis geführt
wurde.


2
 
 Einsiedlerin 1. Mai 2017 
 

Unfassbar!

Das war ein höchst entbehrlicher Kommentar, Herr VdB! Ich stimme @Priska zu, dass es gscheiter wäre, wenn alle aus Solidarität ein Kreuz tragen würden. Zana Ramadani und ihre liberalen (Ex-)islamischen Mitstreiterinnen hatten einem leidenschaftlichen Leserbrief zu diesem Sager veröffentlicht.


4
 
 bergkristall 1. Mai 2017 
 

Schwachsinn Herr v.d.Bellen


4
 
 Diasporakatholik 28. April 2017 
 

Karikierender Spott als Antwort

Mir gefielen in diesem Zusammenhang im Fernsehen gezeigte Bilder von Bürgerinnen und Bürgern, die sich mit Kopftuch und Zigarette im Mund als lebende Karikatur van der Bellens verkleideten.


7
 
 Tonika 27. April 2017 
 

Zu der Allianz d. Linken mit Islam kommt die Allianz zwischen Islam u. kath.u Ev.Kirche

Viel schlimmer als dass die antichristlichen Linken wegen ihren Hass auf das Christentum mit Islam eine Allianz bilden, sind doch die Kirchen, die anstatt das Evangelium zu verkünden, Islam Apologetik betreiben. Neben den 68-er Linken sind die Kirchen die größten Unterstützer des Islams. Die Entchristlichung Europas wird achselzuckend von beiden Kirchen hingenommen. Das Kreuz wird von höchsten Geistlichen mit billigen Ausreden vor Muslime feige abgelegt und versteckt. Das Kreuz wird nur vor sich hergetragen um auf Kirchenzwangssteuer und Titel zu pochen. Wie kann von Van d. Bellen, ein unverbesserlicher 68- er Linker und Gegner des Christentums, erwarten, dass er Solidarität mit Verfolgten Christen zeigt, wenn schon viele Christen und Kirchen ihnen gleichgültig Mitgefühl und Solidarität verweigern und sich auch mehr für Muslime einsetzen als für verfolgte Christen? Wir sollten nicht über van d. Bellen schockiert sein, sondern über den Verrat der Christen und Kirchen an Christus.


12
 
 Tonika 27. April 2017 
 

padre14.9 Wenn schon kath, u. evang. Oberhirten das Kreuz ablegen, warum sollten Linke es tragen?


4
 
 ad Orientem 27. April 2017 
 

Ich kann nur allen Foristen zustimmen, welche sagen:

Die Wähler bekommen das, was sie wollten. Die Allianz zwischen Links und Islam ist hinlänglich bekannt.


16
 
 JaCDesigns1 27. April 2017 
 

@Ehrmann und mirjamvonabelin: Meine Skepsis:

Klar, wenn man bei der FPÖ die Forderungen liest, kann man oft der Meinung sein, dass sie doch super christlich wäre.

Aber gerade Hofer hat eher nicht das beste Verhältnis zur katholischen Kirche:
http://www.kath.net/news/23397

http://www.heute.at/politik/news/story/19716893

Außerdem hat die ganze Sache für mich so einen faden Beigeschmack, wenn ich mir das Programm der FPÖ schaue, werde ich den Eindruck nicht los, dass da entsprechend so einiges an Fassade hintersteckt.

Aber auch aus dem, was man liest, kann ich nicht glücklich werden. Nationalismus ist für mich einfach der völlig falsche Ansatz. Und auch die Haltung zur EU kann ich einfach nicht billigen.

Auch sonst, es gab vor so 70 Jahren eine Partei, die versprach der Kirche, dass sie sich für sie einsetzt und was herausgekommen ist, war dann gelinde gesagt eine sehr böse Überraschung.

Ich sehe am Ende beide Seiten kritisch, aber Herr Van der Bellen könnte zumindest Österreich wieder einen. Das sehe ich bei Hofer nicht so.


1
 
 Helena_WW 27. April 2017 
 

Um christlicher Glaubenszeuge zu sein lass ich mich _nicht_ mit übl.Keulen einschüchtern

Das man dann zu Unrecht und es tut weh mit den üblichen Keulchen unseres benebelten Mainstreams traktiert wird, es versucht wird einen einzuschüchtern, ich habe beschlossen das Kreuzlein nehme ich auf mich. Es ist ein Weniges, nur ein kleines Kreuz im Vergleich zu dem schweren Leid und großen Unrecht das vielen geschieht, was nicht genannt werden soll. Wahrheit die verschleiert werden soll. Wo die Keulenschwinger unterdrücken wollen mit ihren üblichen und üblen Keulen und Einschüchterungsmethoden, dass auf ihr Unrecht handeln und Unrecht laufenlassen daraufhingewiesen wird, Stoppen, Änderung und Umkehr gefordert wird.
Wenn viele sich das in ihrem, wenn auch noch so kleinen Wirkungsfeld bedenken und beschließen entgegen der Keulchen einzustehen, viele Wenigs geben auch ein Viel. Wir können den gassierenden Irrsinn stoppen und die Mitmenschen zu Jesus Christus führen.


9
 
 Ehrmann 27. April 2017 

@JaCDesigns 1: "Ich wähle das Leben"wie die Fernsehschwester der USA!

gerne möchte ich Sie dasauf aufmerksam machen, daß ein Bundespräsident - wie szt. Dr.Fischer - sehr wohl Einfluß auf dei Polotik nehmen kann und konnte (letzterer hat das allerdings nicht mißbraucht, solange er im Amt war) und daß Gesetze auch zurückgewiesen werden können. In dieser Hinsicht ist es absolut nicht egal, ob wir Österreicher jemand wählen, der sich offen zur Abtreibung, vor allem auch Spätabtreibung (bis zur Geburt!!) bekennt und ein Gesetz zur Einschränkung kaum unterschreiben wird. Auch die Förderung der Homo-Ehe mit ihren Konsequenzen (Adoptionsrecht zu Lasten der Kinder!)das u.mehr waren v.d.B's Aussagen im Wahlkampf.Sie wurden den Österreichern leider nicht bewußt (wer kannte schon den Begriff "Spätabtreibung"?), - all das wurde vom Gegenkandidaten in gegensätzlicher Weise betont. "Ich wähle das Leben" - diese vordringliche Wertigkeit v. Sr.Angelica wurde von der Nazikeule übertönt.Wer wagte es schon, sich ins rechte Eck stellen oder homophob nennen zu lassen?


9
 
 ottokar 27. April 2017 
 

Frage:

Mehrfach wird hier dem Bundespräsidenten vorgeschlagen, aus Solidarität mit den weltweit verfolgten Christen grundsätzlich das Tragen eines Kreuzes zu verlangen.Aber warum verkürzen wir nicht das ohnehin sinnlose Warten auf eine ohnehin nicht eintretende Forderung des Bundespräsidenten: Lasst uns doch alle sichtbar ein Kreuz tragen und hängen wir dort, wo wir es können und wo wir Einfluss haben, ein Kruzifix an die Wand, in der Bäckerei, im Waschsalon, in der Metzgerei, in der Arztpraxis, beim Psychiater, im Grossmarkt usw.Das hätten wir schon längst machen können,die meisten haben es aber nicht getan und zwar aus politischer Correctness, das heisst aus opportunistisch begründeter Furcht, Kunden/Patienten zu vertreiben, die sich von dem diabolischen Virus des Antichristen unserer Zeit infiziert haben lassen. Ich fürchte , es ist bereits die Mehrheit. Dennoch, lasst uns nicht mutlos werden und frohen Mutes die Fahne des Kreuzes zeigen und hochhalten.Tu felix Austria????


22
 
 JaCDesigns1 27. April 2017 
 

Ergänzung:

Was ich sagen möchte, ich will mir nicht vorstellen, wie es unter Hofer ausgesehen hätte. Am Ende hätte ich, würde ich wählen können, wohl den Hofer-Diskont gewählt, weil er mir am sympathischsten und seriösesten erscheint. Da man den aber nicht wählen kann, ist Van der Bellen - trotz der ideologischen Geschichte - immer noch besser. Immerhin kann er außer viel sagen eh nicht viel tun in der Politik. Die, die die Politik bestimmen, sind immer noch die Politiker in der Regierung und im Parlament. Und die Lobbyisten natürlich.

Aber nicht Van der Bellen.


1
 
 JaCDesigns1 27. April 2017 
 

Ich finde die Kommentare ehrlich gesagt bedenklich.

Was Van der Bellen sagt, ist natürlich nicht gerade... gut.

Aber was man hier für Kommentare liest... ich hab den Eindruck, hier gibt es nur FPÖ-Sympathisanten. Merkt ihr nicht, dass die FPÖ nur eine bürgerliche Fassade hat und uns Katholiken für ihre Zwecke instrumentalisieren wollen? Was sie will ist absolut schlecht für uns und Europa!

Denkt mal drüber nach.

Ich kann zwar nicht wählen als Deutsch-Schweizer, aber könnte ich es, würde ich eher die ÖVP wählen...


2
 
 Federico R. 27. April 2017 
 

Ach ihr lieben Österreicher …,

... was regt ihr euch nur so auf. Heutzutage könnte das sogar ein Papst von sich geben. Na ja, vielleicht sagt er, Pp. Franziskus, auch zu diesem Thema demnächst in Kairo ein paar aufmischende Worte. Vielleicht beim Rückflug nach Rom in 10.000 Meter Höhe. Da oben ist die Luft besonders dünn. Die gewieften Journalisten müssen nur die entsprechenden Fragen formulieren. Aber nun ernsthaft und gänzlich ohne Ironie: Ich wünsche dem Hl. Vater bei seiner anspruchsvollen Ägyptenreise den besonderen Beistand und Segen unseres Dreifaltigen Gottes + des Vaters, + des Sohnes und + des Heiligen Geistes.


6
 
 athanasius1957 27. April 2017 
 

Kopftuch für alle Frauen!?

Die Aussage unseres HBP ist ähnlich der vielen unseres Heiligen Vaters, S. H. Papst Franziskus, bzw. vieler Politikerzu sehen, zu jedem Scha..s etwas sagen zu müssen.
In Anlehnung an das IDC, dem international verwendeten Diagosencode, könnte man dies auch als PSEUDOLOGORRHOEA & ECHOLALALIA PHANTASTICA bezeichnen.

Aber Spaß beiseite:
Auch die katholische Frau war bis zu den Änderungen des CIC, des kirchlichen Gesetzbuches für die lateinische Kirche, unter dem Hl. Johannes Paul II angehalten, in der Kirche ihr Haupt zu bedecken. Obschon nicht mehr verpflichtend sieht man heute bei jungen Frauen in den Zwanzigern wieder öfter das uns Alten noch aus unseren Ferien in den Jahren 1960/70 in Italien oder Spanien wohlbekannte Spitzentuch.


2
 
  27. April 2017 
 

V. Bellensches Sendungsbewußtsein

Die Betonung von ALLE Frauen ist so gemeint,
nicht nur die vernebelten Wählerinnen dieses linksgrünen Prachtexemplars sondern jede Frau.
Auf der Agenda der 'Elite' steht nun einmal die Islamisierung Europas, da kann deren nützlicher Idiot vor Jugendlichen auch für deren Ideen Propaganda machen.
Unterwerfung für ALLE.

Und weil die Freimaurer so erfolgreich waren Ihren Vertreter in Österreich zu installieren folgt der nächste Streich mit dem Rothschildbanker Macron in Frankreich, der selbstredend die gesamte sozialistische Gesellschaftspolitik mitträgt und Familie und Christentum gegenüber feindlich eingestellt ist.
Beten wir für unsere Nachbarn im Westen dass sie am 7. Mai nicht dem nächsten Trojanischen Pferd auf den Leim gehen.


14
 
 Selene 27. April 2017 
 

Darauf habe ich schon lange gewartet

dass nun ALLE Frauen demnächst ein islamisches Kopftuch tragen müssen, das war nur eine Frage der Zeit.

Wo bleibt dann das Recht der nichtmuslimischen Frau, sich zu kleiden, wie sie will? Und was kommt als nächstes?


13
 
 Montfort 26. April 2017 

DER TAG IST GEKOMMEN, wo wir A. Van der Bellen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen ...

... schon mal in ge-genderter Solidarität. Ist ja gleich ein stärkeres Zeugnis, wenn ein Bundespräsident das tut. So als Zeichen der persönliche Freiheit. 😉


15
 
 Metscan 26. April 2017 
 

van der B ellen

Claudia Roth trug im Januar 2015 beim Besuch im Iran ein Kopftuch - Quelle Soumission!!Im Internet auf "Emma" -Protest gegen CD's Kopftuch - ist der Brief nachzulesen, den die Iranerinnen der Anti-Kopftuch-Aktion "Meine heimliche Freiheit" ihr schrieben. Bald eine Million protestierten auf Facebook. Hat die keine Ahnung, was ihr - und anderen Grüninnnen ihres Schlags - bei Einführung der Scharia passieren wird?


13
 
 priska 26. April 2017 
 

Herr Bundespräsident wenn Sie zur Abwechslung sagen würden."Alle sollten ein Kreuz tragen ",als Solidarität der verfolgten und ermordeten Christen ...wären Sie mir schon ein bisschen Sympatischer ...sollen einschließlich diese ein Kopftuch tragen die diesen Präsidenten gewählt haben ..ich nicht ...Der Präsident kann ja eine Purka anziehen..ist ironisch gemeint..


17
 
 Wiederkunft 26. April 2017 
 

Oh mein Gott

Gibt es von soviel Blindheit noch eine Steigerung? Wie verblendet wird der Mensch, wenn er sich von Gott abwendet. Der Atheist VdB verteidigt den Islam! Der Linke VdB verteidigt die Unterdrückung der Frau! Der Bundespräsident von Österreich bittet alle Österreicherinnen ein muslimisches Kopftuch zu tragen! So einen Schwachsinn kann man nicht mehr aushalten! Lieber Gott bitte greife endlich ein!


26
 
 mirjamvonabelin 26. April 2017 
 

...."um sich greifenden Islamophobie"?!?

Mich "ergreift" immer mehr van den bellenphobie....


14
 
 H.v.KK 26. April 2017 
 

H.v.KK

VdB ist:
ein Ex-Kommunist,ein Ex-Sozialist,ein (angeblicher)Ex-Grüner,Freimaurer, Atheist und bekennender Abtreibungs-Befürworter. Eine Schande für jede christlich-westlich-demokratisch orientierte Gesellschaft und ein großes Übel für Österreich!Ich finde seine Äußerungen daher keinesfalls überraschend;er bleibt nur sich und seiner monströs-abstrusen Geisteshaltung treu!


26
 
 JohnPaul 26. April 2017 

Wie wäre es, wenn ...

... alle Frauen, die hier bei uns ein "Recht" auf Kopftuchtragen einklagen, einmal im Iran oder in Saudi-Arabien aus Solidarität mit den jeden Tag zu Dutzenden von ihren islamischen Glaubensbrüdern verschleppten, versklavten, massenvergewaltigten oder in die Luft gesprengten Christinnen OHNE Kopftuch auf offener Straße demonstrieren gingen?

Wer das Kopftuch "freiwillig" trägt, ist doch sicher auch "frei" darin, es einmal für einen guten Zweck abzulegen, oder nicht?


26
 
 christine.mm 26. April 2017 
 

Bekleidungsvorschriften

Ich glaube, wenn alle wirklich Bekleideten so nackert wie unsere Titelblättermodels rumliefen, vielleicht auch nur mehr mit Tatoos bedeckt, der publizierte Applaus wäre geradezu epochal. Endlich die Bestätigung, daß der eigene Hang zum Unästhetischen ( denn wer ist schon w i r k l i c h unbestreitbar schön zum Anschaun) richtig ist.
Also, Ironie beiseite !!!
Alle diese hier "beanstandeten" Bekleidungen werden, so denke ich nur AußerHaus getragen. Sie sind Ergebnisse von Klimazonen, Religion, Tabus, Klugheit, Notwendigkeit angesichts ungezügelten Temparaments aufdringlicher Männer.
Die Burka ist für uns sehr fremd, ebenfalls die nur einen Sehschlitz bietenden Gesichtsmasken.
Aber das Gegenteil der Bekleidungen von im Dschungel Lebenden, ihre Nacktheit, wurde seinerzeit wahrscheinlich ebenso eifrig um der "Unsittlichkeit" "fromm" gegeißelt ....!!!!
Lassen wir doch "die Kirche im Dorf" und anderen Ländern ihre Kultur.
Auch Christen kennen Verhüllungen.
Und erst die Kobra zum Schutz


2
 
 Heinzkarl 26. April 2017 
 

Warum fängt er nicht an sich zu solidarisieren und läßt sich beschneiden..


20
 
 Sol 26. April 2017 
 

@ Thomas-Karl Nein

Nein, Herr Van der Bellen soll nicht zurücktreten. (Obwohl ich nichts dagegen hätte.) Er kann sich ruhig weiterhin lächerlich machen, damit der Wähler erkennt, was von einem Grünen Bundespräsidenten zu erwarten ist. Die künftigen Wahlergebnisse werden dann hoffentlich dementsprechend ausfallen.


25
 
 Walter Knoch 26. April 2017 

Ein Bundespräsident

zeigt neben Instinktlosigkeit sein ein Übermaß an Nichtwissen. Das Kopftuch, das er meint ansprechen zu müssen, ist kein Kopftuch sondern die muslimische Ganzkörperverhüllung.
Über die Entstehungsgeschichte und die Bedeutung dieses Kopftuches, das Millionen von Frauen aufgezwungen wird, sollte sich éin Mann in der exponierten Position des Herrn von Bellen vielleicht vor seiner Stellungnahme informiert haben.

Diese Ganzköperverhüllung ist ein Symbol für die sexuelle Verfügbarkeit der Frau, ein Symbol für die fehlende sexuelle Selbstbestimmung, ein Symbol für den Besitzanspruch des Mannes und die mindere Wertigkeit der Frau.

Weiter so in diesem Europa mit der Verharmlosung des Islam. Er ist in Afrika auf dem Vormarsch und große Teile unserer Städte zeigen bereits sein Gesicht.


33
 
 Fides Mariae 26. April 2017 
 

@antony: Der Kontext ist Hirnlosigkeit

Selbstverstänflich habe ich mir die Originaläußerung angehört. Einen verharmlosenden Kontext kann ich nicht erkennen. Ganz besonders unangenehm ist mir die Wortwahl des Bundespräsidenten:
Da"müssen" wir die Frauen bitten... Herr van der Bellen sollte mal drüber nachdenken, was Frauen in Saudi-Arabien auch heute in unseren Tagen alles "müssen". Diese Wortwahl im Zusammenhang mit der Nötigung zur Einhaltungen von Kleiderbestimmungen bei Frauen empfinde ich als extrem verfehlt. Ehrlich, ich habe mich beim Anhören des Interviews gefragt, ob der Bundespräsident vielleicht nicht mehr die geistige Spannkraft für dieses Amt hat. Aber Gleichberechtigung der Frauen ist wohl out, Islam ist in. Whatever works better um die christliche Leitkultur zu zerstören, wird bei den Linken zur neuen Methode der Wahl. Mitdenken ist da nicht mehr nötig.


23
 
 Thomas-Karl 26. April 2017 

Und?

Soll van der Bellen jetzt zurücktreten?


3
 
 antony 26. April 2017 

Bitte den Kontext der Äußerung beachten.

Van der Bellen zog bei der Kopftuch-Aussage eine Parallele zur nicht-jüdischen Bevölkerung Dänemarks, die sich zur Zeit der Nazi-Besatzung gelbe Sterne anheftete.

Also bitte beruhigen.

Und: Es ist blöd genug, dass Grüne und Linke bei Wörtern wie "Patriotismus", "Autobahn", "Lebensschutz" oder "Reorientierungstherapie" Empörungsreflexe zeigen und es nicht mehr für nötig halten, sich respektvoll mit dem auseinander zu setzen, was der andere genau meint. Das müssen Katholiken bei dem Wort "Kopftuch" nicht genauso machen.

Hier ein umfassenderer Bericht über VdB's Äußerung:

diepresse.com/home/innenpolitik/5207333/KopftuchSager_Van-der-Bellen-zog-auch-NSVergleich


6
 
 lesa 26. April 2017 

Faible für Kopfbedeckungen

Mir gefallen Kopfdeckungen für Frauen (natürlich nicht Vollverschleierung, die verboten gehört.) Aber ich werde immer selber entscheiden, ob und wann ich eine trage -egal wer gerade Bundespräsident ist.


9
 
 derGl?ckliche 26. April 2017 
 

Ich akzeptiere demokratische Wahlergebnisse.

Das österreichische Volk hat gewählt und sich für Van der Bellen entschieden. Nun bekommt das österreichische Volk das was gewählt wurde; einen linken Grünen (wahrscheinlich Freimaurer) mit Vorliebe
für den Islam.

Ich hoffe auf einen anderen Ausgang bei den Nationalratswahlen.


27
 
 Sol 26. April 2017 
 

Herr Van der Bellen geht davon aus, dass eines Tages "wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen." Welchen Personenkreis meint er mit wir? Ich werde meine Ehefrau sicherlich nicht darum bitten. Herr Van der Bellen sollte einmal seine Solidarität unter Beweis stellen (und diese nicht nur von Frauen einfordern), indem er sich selbst ein Kopftuch aufsetzt. Hierdurch könnte er gleichzeitig zum Ausdruck bringen, dass nach seiner Auffassung alle Geschlechter gleichgestellt sind und für den Gender-Irrsinn werben.


25
 
 Waldi 26. April 2017 
 

Von diesem grünen Paradiesvogel...

Van der Bellen war wohl auch nichts Gescheiteres zu erwarten! Aber, wie schon @Quirinusdecem kommentiert: "die Österreicher wollten ihn haben und haben ihn bekommen. Sie hatten die Wahl, sogar zwei Mal"! Es hat ganz den Anschein, dass mit zunehmender Verfolgung der Christen, durch den Islam, bei den Politikern die Sympathie für den Islam auch noch zunimmt! Armes Europa, armes Abendland, man hat dich vom Christentum entwurzelt und deine Scholle dem Saatgut des Islam übereignet. Schlimme Zeichen, schlimmer Zeiten! Und Politiker wie Kirchenmänner schlafen immer noch den Schlaf des "Gerechten" und träumen im trügerischen Schein des Halbmondes leutselig einer besseren Welt entgegen! Es waren Kirchenmänner der obersten Elite, die den Koran in einer Moschee geküsst und das Brustkreuz auf dem Tempelberg unterwürfig abgenommen haben! Einen schlechteren Dienst kann man dem gekreuzigten Gottessohn nicht mehr erweisen!


26
 
 Fides Mariae 26. April 2017 
 

You get what you pay for

Tja, selber schuld! Meine Landsleute haben mehrheitlich Van der Bellen gewählt, jetzt können sie sich derartigen Blödsinn eben bis zur nächsten Wahl anhören. Beim Thema Islam setzt bei den Linken eben der normale gesunde Menschenverstand aus, das ist meine Beobachtung.
Aber der Herr Bundespräsident darf mich ruhig "bitten, ein Kopftuch zu tragen", ich werde es nicht tun.


29
 
 Helena_WW 26. April 2017 
 

Entlarvend für die, die es bisher noch nicht begriffen haben

wofür dieser 68'er Grünblüter steht, was die 68'er linksrotgrün Mainstreambenebelung in unserer Gesellschaft bewirkt. Was sie zu zerstören gedenkt.

Umgangssprachlich ausgedrückt sag ich zu diesen Propagandisten wie dem öst. BP Bellen und leider vielen anderen in Politik, Gesellschaft und leider auch in Kirchen,
_Die sind nicht im Namen des Vaters_ !

Ich weis nicht ob die Ausdrucksweise _Nicht im Namen des Vaters_ überregional bekannt ist. Eigentlich bringt man damit zu Ausdruck, wenn jemand nicht mehr ganz richtig klar bei Sinnen ist. Aber aktuell erhält dieser umgangssprachliche Ausdruck noch eine besondere Note von wegen nicht mehr bei rechten, richtigem Sinne sein. Der umgangssprachliche Ausdruck :
_Der ist nicht im Namen des Vaters_
ist nämlich den ersten Worten zum Kreuzzeichen entnommen:
_In Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes_

Besinnen wir uns als Christen also auf Jesus Christus und sein Symbol das Kreuzeichen.


23
 
 hortensius 26. April 2017 
 

Die Scharia-Freunde werden staunen!

Die Freunde der Scharia, der Ehrenmorde usw. werden staunen, wenn sie ihr Ziel erst erreicht haben. Ihre grenzenlose Freiheit wird dann zu Ende sein.


38
 
 Kleine Blume 26. April 2017 
 

Links + Islam

Ein Bündnis, dem wir bei säkularen europäischen Politikern noch häufiger begegnen dürften ...


32
 
 Herbstlicht 26. April 2017 
 

Gymnastik-Empfehlung: Kotau üben!

Es ist langsam an der Zeit, dass die Politiker und so manche Kirchenoberen ihre Gelenke schmieren, denn die Phase der Kotaus vor dem Islam machen ist angebrochen.
Früh übt sich also, wer darin ein Meister werden will. Zahlreiche Damen und Herren der Elite machen es uns schon mal vor.


27
 
 martin fohl 26. April 2017 
 

Von einem Zeichen der Unterdrückung

der Frau ist hier gar keine Rede mehr.
Aus Solidarität für verfolgte Christen würde ich empfehlen, dass alle ein Kreuz tragen sollten. Es kann ja nicht angehen, dass tausende von Christen ermordet und verfolgt werden und der Westen sieht tatenlos zu.


44
 
 padre14.9. 26. April 2017 

warum tragen nicht alle aus Solidarität : ein Kreuz ?

Alexander Van der Bellen warum schlagen Sie so etwas nicht vor? Aus Solidarität mit den verfolgten Christen. Das ist nämlich die Religion, die am stärksten verfolgt wird.


52
 
 Quirinusdecem 26. April 2017 
 

Scharia

..die Österreicher wollten ihn haben und haben ihn bekommen. Sie hatten die Wahl, sogar zwei Mal! Ich empfehle hier unbedingt die "Unterwerfung" von Michel Houellebecq zu lesen. Wie weit wir doch schon gekommen sind: Da legen Kirchenfürsten das Kreuz ab, da ist es die Schuld der Gastländer, das in der Türkei ein neues Kalifat entsteht und Staatsoberhäupter beginnen damit, die Scharia einzuführen, denn Kopftuch tragen gehört dazu....


38
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder






Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  12. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  13. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  14. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  15. Das synodale Schisma

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz