Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  7. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  8. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  9. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  10. Deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  15. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen

Vatikan hat Benedikt-Brief manipuliert dargestellt

15. März 2018 in Aktuelles, 51 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Vatikan hat am Dienstag zugegeben, dass man ein Foto, auf welchem der Brief von Benedikt XVI. über Papst Franziskus abgedruckt wurde, offensichtlich manipuliert hat - Mit FOTO


Vatikan (kath.net)
Der Vatikan hat am Dienstag zugegeben, dass man ein Foto, auf welchem der Brief von Benedikt XVI. über Papst Franziskus abgedruckt wurde, offensichtlich manipuliert hat. Laut AP wurde das Foto auf eine Weise verändert, die journalistischen Standards widerspricht. Der Vatikan hat offensichtlich die zwei Schlussätze unscharf gemacht. Wörtlich hatte Benedikt auch folgendes zum theologischen Werk von Papst Franziskus folgendes geschrieben: "Trotzdem möchte ich keine kurze und dichte theologische Bemerkung zu ihnen schreiben, denn mein ganzes Leben habe ich es immer so gehalten, dass ich mich nur zu Büchern äußerte, die ich wirklich gut gelesen hatte. Unglücklicherweise bin ich, auch aus körperlichen Gründen, unfähig, die elf Bände in naher Zukunft zu lesen, obendrein warten noch andere Verpflichtungen auf mich, die ich bereits eingegangen bin."


Das diskutierte Foto


Foto (c) Edward Pentin / Twitter


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 19. März 2018 
 

@M.Schn.-Fl

Nicht notwendig.
Bei diesem unter Ägide und unter persönlichen Aktion von P.Franziskus veranstaltetem Wirrwarr und beim häufig Bemühen und Nennen des Teufels durch PF kann es natürlich auch sein, daß jemand Gefallen daran hat, all diese Sachen zu sagen und zu tun um seine hierarchische Position plakativ zu demonstrieren; hier könnte auch eine Verschmelzung/Identifizierung vorliegen.
Das ist nur eine Hypothese, die natürlich durch Anhaltspunkte untermauert werden müßte.


1

0
 
 M.Schn-Fl 18. März 2018 
 

Philipp

Wer an dieser Verwirrung Interesse hat?
Papst Franziskus gibt fast täglich die Antwort darauf:
DER TEUFEL!


4

0
 
 benedetto05 18. März 2018 
 

@thomasi
Der Artikel beschreibt, wie Unterstützer von PF im Vatikan zu Täuschung und Manipulation der Wahrheit greifen in der Ausführung ihres Dienstes.

Konkret: ein führender Mitarbeiter im Bereich der
Kommunikation missbraucht Papa emeritis Benedikt XVI., um wesentliche Wahrheiten des aktuellen
Pontifikates zu verzerren.

Viele Kommentatoren bringen ihre Enttäuschung und ihr verständliches Entsetzen zum Ausdruck. Und Sie werfen diesen deswegen Pharisäertum vor und ebenso weil sie auch sonst "nur andere angreifen".

Da tun Sie den allermeisten hier sehr unrecht ,
denn, wenn kritisiert wird, und das wird in letzter Zeit zugegebenermaßen häufig, so ge-
schieht dies zumeist gut begründet. Ich rate
Ihnen, sich bei konkreten Themen selbst zu
Wort zu melden und mit begründeten Argumenten
anderen Forumsteilnehmern gern zu widersprechen.

Dann leisten Sie hier einen guten Dienst, nicht
aber mit unbegründeten Allgemeinplätzen wie in Ihrem Post vom 16.03.18.


3

0
 
 phillip 18. März 2018 
 

Man fragt sich, wer hat eigentlich daran Interesse Verwirrung zu stiften?

Das fragen Sie sich wirklich? ernsthaft?
Wer wird denn von Jesus als Vater der Lüge bezeichnet, wer lehrt: "der Zweck heiligt die Mittel"? Wer beschimpft ohne sachliche Argumentation glaubens- und lehramtstreue Katholiken? Wer steht für und verkündet einen Paradigmenwechsel in der Lehre und ist zu feige, offiziell einen Lehrsatz zu verwerfen oder neu zu begründen? Wer manipuliert Fakten? Wer bestellt offen deklarierte Kirchenfeinde in kirchliche Institutionen? Wer meint, Luther sei kein Häretiker und Schismatiker, sondern ein Heiliger? Wer ziert eine Briefmarke mit dem Konterfei Luthers? und, und, und? Fragen Sie sich das einmal und versuchen Sie nach aufrichtiger und umfassender Recherche sich die passende Antwort selbst zu geben!


4

0
 
 lesa 16. März 2018 

@thomasi: Wir können nur zum Hl. Geist, beten, dass wir nicht selber, von blinden Flecken geblendet, selber das praktizieren, was wir anderen vorwerfen.


7

0
 
 kreuz 16. März 2018 

pS "im Übrigen bin ich der Meinung

..dass Karthago zerstört werden muß" (Cato)

nur, daß diesmal Karthago auf geheimnisvolle Weise innerhalb Roms angesiedelt ist.

de.wikipedia.org/wiki/Punische_Kriege


8

0
 
 Johannes Evangelista 16. März 2018 
 

Fallstricke der Buchveröffentlichung

Es ist immer das Gleiche: Jemand wirft einen Stapel Bücher auf den Markt und braucht berühmte Namen, die etwas Lobendes dazu sagen. Benedikt ist so höflich, dass er antwortet, und so ehrlich, dass er sich ein qualifiziertes Urteil nicht erlauben will. Warum auch? Muss Benedikt Bücher von L. Casula, R. Repole und J.C. Scannone lesen, nur weil sie die Theologie von Franziskus untersuchen? Ist es angemessen, einen emeritierten Papst als Werbeträger zu missbrauchen? Man sollte Benedikt nicht mit diesem Unfug belästigen. Das grenzt an eine Missachtung dieses Amtes.


22

0
 
 Fatima 1713 16. März 2018 
 

@thomasi

Schreiberling, Heuchler, zu schwach, viele die nur andere angreifen, Pharisäer - damit haben Sie auch Ihre Meinung gesagt und kritisiert (steht Ihnen auch zu, so wie allen hier) - oder sogar verurteilt?


8

0
 
 kreuz 16. März 2018 

lb. Tomasi

mit den Pharisäern war das so, daß sie Jesus töten wollten.

das will hier keiner!
es gibt auch hier verbitterte Mensche -nicht mehr oder weniger als anderswo- die Gott noch nicht als reine Liebe erfahren durften. das kann man nicht erzwingen, auch nicht mit "katholisch sein", denn es ist eine Gnade von IHM.

denn schon Paulus sagt, daß ohne die Liebe alles NICHTS ist.
und damit stehen Sie (noch) auf derselben Stufe der Mensch, die Sie kritisieren.
ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weitergehen auf Ihrem Weg!

www.kathtube.com/player.php?id=16040


10

0
 
 thomasi 16. März 2018 
 

Der Eine ist ein Schreiberling..
Der Andere Praktiker
Letzteres ist nir lieber
Es gibt viele Heuchler
Einen Brief zu manipulieren ist nicht gut
Aber diese Kommentare sind oft überflüssig
Ich weine B. nicht nach
Er war zu schwach für das Amt
In diesem Forum gibt es viele die nur
andere angreifen
Wie war das mit den Pharisäern?


3

0
 
 Philipp Neri 15. März 2018 

Wessen Geist ist hier am Werk?

Diese bewusste und letztendlich zugegebene manipulative Darstellung eines Sachverhaltes schädigt leider insgesamt die Glaubwürdigkeit der Kirche!
Man fragt sich, wer hat eigentlich daran Interesse Verwirrung zu stiften?


11

0
 
 Palmsonntag 15. März 2018 
 

Man sagt: bei den Jesuiten heiligt der Zweck die Mittel ?!


6

0
 
 Marianus 15. März 2018 

das tut ja soooo weh!!!!

und: wer war doch noch mal der Meister der Irreführung, der Täuschung und der Lüge ...... ?!!


16

0
 
 Philipp Neri 15. März 2018 

Das zieht Kreise

BILD hat nun folgendes veröffentlicht:
https://m.bild.de/politik/ausland/papst-benedikt/vatikan-manipuliert-brief-von-benedikt-xvi-55102498.bildMobile.html


7

0
 
 Rosenzweig 15. März 2018 

Danke - werte @ Einsiedlerin..

für Ihren - hier sinnvollsten Einfall- >Heilig-Geist-Rosenkrank für die Priester< zu beten-
wie auch werte @lesa es schreibt und ich dadurch erst eben aufmerksam wurde!

Schließe mich dankbar heut noch an– da in der Gebetsst. Marienfried– in die Do.Abd.-Hl Mess-Liturgie im Besonderen die Priester im Gebet + Opfer einbezogen sind!
Und MARIA- Du gute Mutter der Priester – erbitte uns heilige Priester u. Ordensleute sowie heilige FAMILIEN!

Im gemeinsamen GEBET dankb. verbunden..


6

0
 
 lesa 15. März 2018 

Höhere Mächte müssen von der Manipulation befreien

@Einsiedlerin: Sie haben den sinnvollsten Einfall. Schließe mich Ihnen an. Nur noch eines: Da sind vielleicht nur einige die als Handlanger des Widersachers ihr Unwesen treiben: Manipulationen, blasphemische,
Briefmarken produzieren etc. - und die nur durch Gebet befreit werden können.
"Heiliger Josef, mächtiger Schutzherr, sieh an die große Drangsal der Kirche Jesu Christi und die schreckliche Not so vieler Seelen in- und außerhalb der Kirche. Komm uns zu Hilfe mit Jesus und Maria und den Scharen der Heiligen und Engel ...
Heiliger Erzengel Michael bitte für uns!


10

0
 
 Fischlein 15. März 2018 
 

Gelöschte Zeilen:

In den letzten Zeilen soll BXVI erklären, dass er die 11 Bücher/Artikel weltbekannter Theologen nicht gelesen hat. Papst em. gab hinzu, dass er keine Rezension der Theologie von Franziskus machen kann(worum Vigano gebeten hat), weil er sich zurzeit auf anderen Projekten konzentriert.


4

0
 
 Rosenzweig 15. März 2018 

DANKE - werter Herr Kreuz..

für Ihre sehr weise Antwort im Wirrwar der Diskussionen bis zu "fertigen" Urteilen...!
Auch DANK für Ihren Link und helfenden Hinweis- zum Innehalten- mit den Worten von Joh.v.Kreuz!

Liedtext kann ich leider nicht verinnerlichen - da des Engl. unkundig.

In diesem Dank verbunden..


4

0
 
 Hadrianus Antonius 15. März 2018 
 

Dirty tricks


9

0
 
 Christa.marga 15. März 2018 
 

Nur noch enttäuscht...

...wem kann man überhaupt noch trauen?

Wird hier unser liebenswerter Papst emeritus Benedikt XVI. nicht benutzt, um für Papst Franziskus Werbung zu machen?

Diese Vorgehensweise im Vatikan befremdet mich zusehends mehr und mehr.


13

0
 
 chriseeb74 15. März 2018 
 

@dalmata

Sie haben vollkommen Recht...selbst meine unbedeutende Person würde sich in der Öffentlichkeit nicht über Arbeitskollegen oder ähnliche mir nahe stehende Personen negativ äußern...von daher würde der Altpapst sich doch nie negativ über den amtierenden Papst äußern...alles andere würde ihn doch nur disqualifizieren.
P.S. Wenn man in seiner Stellungnahme zwischen den Zeilen liest, kann man durchaus seine Meinung hören. Für mich ist es jedenfalls eindeutig :-)


9

0
 
 Montfort 15. März 2018 

Prangert Papst Franziskus nicht ständig die Korruption an?

Da könnte er einmal "saubermachen" bei den Verantwortlichen für diese korrupte Verfälschung! In anderen Fällen war er ja gar nicht zimperlich ... oder ist diesmal Barmherzigkeit angesagt, weil es dem eigenen Renommé dient?

Heiliger Josef, bitte die Kirche!


24

0
 
 imanfange 15. März 2018 
 

Das stand doch alles schon am Dienstag hier auf kath.net. Haben das alle nicht gelesen? Dass die vatikanische Pressestelle die letzten zwei Sätze nicht genauso deutlich veröffentlicht hat, sondern möglicherweise optisch manipuliert hat (hat sie das überhaupt? Das kann jeder selber am Computer tun), ist eine journalistische Dummheit.


5

0
 
 borromeo 15. März 2018 

Dieses manipulative Vorgehen

zeigt schon ein wenig, wes' Geistes Kind einge führende Köpfe im Vatikan sind. Vom Heiligen Geist jedenfalls kann meiner bescheidenen Ansicht nach solch ein Verhalten nicht kommen.

Aber das läßt wieder ein wenig mehr durchscheinen, wie in diesem Pontifikat eine ganz bestimmte Linie durchgesetzt werden soll.

Ich vermisse Papst Benedikt XVI.!


27

0
 
 Dalmata 15. März 2018 
 

Was BXVI wirklich über F denkt,

werden wir sicherlich nicht erfahren!


24

0
 
 mabedor 15. März 2018 
 

@Marienrose

Offensichtlich.


3

0
 
 elisabetta 15. März 2018 
 

In diesem Fall:

Trau keinem Bericht, den du nicht selbst verfasst hast. Daraus kann man den Schluss ziehen, dass im Vatikan auch vieles andere manipuliert wird.


18

0
 
 Sebi1983 15. März 2018 
 

Ist die Lage von Papst Franzikus ...

... in den eigenen Reihen so schwach, dass mit zweifelhaften Tricks der "Segen" des Vorgängers suggeriert werden muss? --- Ein Irrsinn! Man kann sich nur kopfschüttelnd abwenden und auf ein kommendes Pontifikat hoffen!


26

0
 
 Einsiedlerin 15. März 2018 
 

Priesterdonnerstag

Heilig-Geist-Rosenkrank für die Priester beten. Sonst fällt mir dazu nix mehr ein.


24

0
 
 Herbstlicht 15. März 2018 
 

@Marienrose

Von Fälschung würde ich nicht direkt sprechen, aber dass es eine Manipulation ist, steht fest.
Eine Manipulation, ausgeführt mit der festen Absicht, die Worte Benedikts zu verkürzen und ihnen damit eine etwas andere, eine gewünschte Richtung zu geben.
Dass sich der Vatikan zu so etwas hinreißen ließ, befremdet doch sehr.


26

0
 
 Herbstlicht 15. März 2018 
 

Briefzeilen unkenntlich zu machen, um eine erwünschte Botschaft zu transportieren ist des Vatikan nicht würdig.
Solche Praktiken etwa würde man doch eher bestimmten Interessengruppen oder unseriösen Medien zutrauen.
Es scheint, die Akteure im Vatikan verheddern sich zusehends, ausserdem schaden sie seinem guten Ruf.


18

0
 
 Marienrose 15. März 2018 
 

Unglaublich!

Fälschung eines Briefes von Papst Benedikt im Vatikan!
Hat Papst Franziskus das nötig?


17

0
 
 urserolu 15. März 2018 
 

@Ginsterbusch

"Was steht denn im Orginal?"
Die beiden Sätze, die im Artikel nochmals zitiert wurden..wie übrigens auch im ersten kathnet Artikel. Die Sätze wurden nicht verändert, sondern nur unschärfer dargestellt.


4

0
 
 Zeitzeuge 15. März 2018 
 

Werter kreuz, Msgr. Vigano, der vat. Kommunikationspräfekt

hatte ausgerechnet am 24.01.18 bei vaticannews.va "neue Allianzen zwischen Bürgern u. Institutionen gegen die Verbreitung sogenannter "Fake News" gefordert und
die Journalisten aufgefordert, gegen das Phänomen vorzugehen, um nicht an Glaubwürdigkeit zu verlieren sowie den
eigenen Berufsethos zu beschädigen"!

Wie würde unser User Hadrianus Antonius
jetzt bzgl. des besagten Briefes vielleicht sagen:

Das war wohl ein echter "Rohrkrepierer"!

Bin mal gespannt, ob das Konsequenzen hat!


26

0
 
 wedlerg 15. März 2018 
 

das ist die neue Offenheit

Die Medien sind für Franziskus das wichtigste Instrument überhaupt. Entsprechend agieren die Pressestellen und das seit kurzem "vereinheitlichte" Radio Vatikan (nunmehr "Vatican News"). das ganze mutet immer mehr an, wie eine diktatorische Staatsführung.


25

0
 
 Stefan Fleischer 15. März 2018 

Diese Manipulation

war doch sicher ein wohlüberlegter Gewissensentscheid im Sinn einer Einzelfallregelung zur Durchsetzung des dringend nötigen Paradigmenwechels, welcher gemäss der persönlichen Überzeugung der Betroffenen der dringende Wunsch unseres Heiligen Vaters ist! Oder irre ich mich?


33

0
 
 Ginsterbusch 15. März 2018 

@kreuz

Dankeschön!
Das hat doch sicherlich Konsequenzen, natürlich barmherzig, und der Leiter der Pressestelle wird befördert?
;-)


16

0
 
 kreuz 15. März 2018 

zum Überblick

beiboot-petri.blogspot.de/2018/03/catholic-world-news-berichtet-uber-das.html


8

0
 
 hortensius 15. März 2018 
 

hortensius

Ein durchsichtiges Manöver. Man wollte wohl die berühmte Fußnote, den unbarmherzigen Umgang mit Mitarbeitern und die Dezentralisierung bei Entscheidungen in Fragen der Lehre und der Liturgie heimlich absegnen lassen. Wer solche Methoden anwendet, glaubt doch selbst, sie nötig zu haben.


15

0
 
 st.michael 15. März 2018 
 

Nur das Foto ?

Die Frage mag erlaubt sein !


20

0
 
 girsberg74 15. März 2018 
 

Vatikan, Ministerium für Desinformation?


20

0
 
 agora 15. März 2018 
 

???

Was soll denn das wieder? Bitte Genaueres schreiben.


7

0
 
 la gioia 15. März 2018 
 

Lug und Trug, (homo-)sexuelle Ausschweifungen, Missbrauchs-und Finanzskandale, Intrigen und Verrat - welch ein verlogener Haufen...
Das Zentrum der Christenheit degradiert sich selbst zu einem S..Stall ohnegleichen!
Den Geistlichen, die dort in diesem Sumpf noch ehrlich und in Liebe und Treue zum Herrn ihren Dienst tun, wünsche ich viel Kraft und Gottes Segen - damit sie wahrhaftig und standhaft bleiben, und ob ihres heuchlerischen Umfeldes nicht verzweifeln!


35

0
 
 kreuz 15. März 2018 

@MAN

ich auch nicht, aber -wie ich schon mal schrieb- das macht mir nichts, denn ich nehme erstaunt wahr, daß der "Mozart der Theologie" ein Rätsel bzw ein Gleichnis geschrieben hat.
wir haben als Menschen eine begrenzte Aufnahme-Fähigkeit, was unsere Sinne betrifft.
wenn es in die Extreme geht (unabhängig davon ob eine Situation "wahnsinnig schön" oder "furchtbar schrecklich" ist (das sind nur 2 Beispiele von mehreren), dann können wir nur "scheibchenweise" die Wahrheit "vertragen".
das machen wir ja auch selbst aktiv so, zB bei den geliebten Kindern. eine "große Nachricht" wird entweder fein dosiert oder aber als Rätsel codiert. dann können sie es aufnemen ohne dabei Schaden zu nehmen.

www.kathtube.com/player.php?id=21605


9

0
 
 Kostadinov 15. März 2018 

Die Vatikan-Presseleute

kann man ja nicht einmal mehr als Comical Ali bezeichnen, der war damals wenigstens noch lustig...


12

0
 
 Ginsterbusch 15. März 2018 

Warum hat das der Vatikan zugegeben?

Wohl eher nicht freiwillig, oder?
Was steht denn im Orginal?
Rom, was ist aus dir geworden?
Der Vatikan gibt Lüge zu.
Das Salz ist schal geworden!
Der Rauch Satans ist eingedrungen!
Rom, ich kann dir nichts mehr glauben und ich will auch nicht mehr.
Die letzten fünf Jahre waren ein täglicher Albtraum!!!
Himmlische Mutter, steh uns bei.


37

0
 
 2.TIM. 3,1-5 15. März 2018 
 

Wem kann man überhaupt noch trauen.
Der Bibel! Und die wird schon verändert.
Hebt alte Bibeln auf, den in 10 Jahren ist alles verdräht.


25

0
 
 MAN 15. März 2018 
 

Diesen Artikel verstehe ich nicht


8

0
 
 priska 15. März 2018 
 

@kreuz

Wie recht Sie haben ...


15

0
 
 kreuz 15. März 2018 

Lk 8, 17

Es gibt nichts Verborgenes, das nicht offenbar wird, und nichts Geheimes, das nicht bekannt wird und an den Tag kommt.


38

0
 
 Schalmey 15. März 2018 
 

Wie ist das denn jetzt zu verstehen ?


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Vatikanische Museen öffnen wieder ab 3. Mai
  2. Kardinal Müller: Neuregelung der Einzelzelebration im Petersdom ungültig
  3. ‚Widerspricht dem Kirchenrecht’: Kardinal Burke gegen Neuregelung der Einzelzelebration im Petersdom
  4. NEIN!
  5. Der Rücktritt von Kardinal Sarah wurde angenommen
  6. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  7. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Kardinal Pell: Anhaltspunkte, aber keine Beweise für vatikanische Intrige
  10. Note zum Sonntag des Wortes Gottes








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  3. Bischof Oster: 'Katholisch ist das, was das Lehramt sagt'
  4. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  5. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  6. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Deutsche Nationalkirche im Eilmarsch „Los von Rom“
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz