Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  6. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  7. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  8. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  9. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  10. Ist Joe Biden exkommuniziert?
  11. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  12. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Neuer Blick auf Medjugorje hat viel mit Österreich zu tun

Neue Wende im Missbrauchsskandal um US-Kardinal McCarrick

28. Juli 2018 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus suspendierte den 88-Jährigen von Ausübung sämtlicher priesterlicher Dienste in der Öffentlichkeit - "Leben in Gebet und Buße" bis zur Klärung.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)
Der von Missbrauchsvorwürfen belastete frühere Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, hat Papst Franziskus seinen Verzicht auf die Kardinalswürde angeboten. Wie der Vatikan am Samstag mitteilte, nahm der Papst das Gesuch des 88-Jährigen an. Laut Medienberichten soll McCarrick, der von 2001 bis 2006 die Erzdiözese Washington leitete, junge Priesteranwärter zum Sex genötigt sowie auch mindestens zwei Minderjährige missbraucht haben.


Wie das vatikanische Presseamt weiter bekanntgab, ging der Brief McCarricks am Freitag ein. Franziskus habe ihn von der Ausübung sämtlicher priesterlicher Dienste in der Öffentlichkeit suspendiert und zugleich verfügt, dass sich der frühere Erzbischof an einen noch näher zu bestimmenden Ort zurückziehe, um dort "ein Leben in Gebet und Buße zu führen", bis die Anschuldigungen gegen ihn in einem kirchenrechtlichen Prozess geklärt seien.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  31. Juli 2018 
 

@myschkin

Ihr Wort in Gottes Ohr! Die Realität sieht momentan aber leider ganz anders aus:
Man denke nur an die Ernennung von Kardinal Ticona Porco!


3

0
 
 myschkin 30. Juli 2018 
 

Solche Leute

schädigen das Ansehen der Kirche nachhaltig. Bevor jemand zum Kardinal erhoben wird, muss die Biografie genau durchforscht werden, damit nicht hinterher ein übler Lebenswandel Skandal machen kann. Ebenso muss bei künftigen Konklaves sehr darauf geachtet werden, dass die zur Wahl stehenden Kandidaten wirklich untadelige Männer sind. Nicht auszudenken, welcher Schaden entstehen würde, im Falle jemand zum Papst gewählt würde, dessen frühere Lebensführung sich wie ein schwarzer Schatten über das Pontifikat legen würde.


9

0
 
 Gandalf 30. Juli 2018 

Das ist nur 1 kleiner Schritt..

Denn ob der Kardinal noch beim Kardinalskollegium dabei ist oder nicht, ist völlig bedeutungslos. Aber was ist MARADIAGA? Wann gibt es hier Konsequenzen?


11

0
 
 Hadrianus Antonius 29. Juli 2018 
 

Inkonsequenz beim Oberkommando

Kard. McCarrick wird jetzt innerhalb eines Monats für zulastegelegte homosexuelle Übergriffe an Seminaristen viel schwerer bestraft als der bekannte argentinische Sozial-und Medienpriester "don" Julio Cesare Grassi (Bistum Moròn, untersucht v. Erzbistum Buenos Aires) mit pädophilen Übergriffen auf minderjährige Schutzbefohlenen (2002- 2013 verhaftet).
Grassi wurde trotz archiepiskopaler Schutzmaßnahmen von der weltlichen Justiz rechtskräfti verurteilt- eine Einschränkung seiner priesterlichen Aktivitäten fand überhaupt nicht statt (schon 2014 als sehr merkwürdig in Argentinien aufgefallen).
Im Bistum Brügge wurde bei riesigem pädo- und homosexuellen Mißbrauch kein einziger Priester laisiert oder Beschränkungen des Priesteramts auferlegt "weil das Diplom sonst wertlos würde" (sic das Bistum Brügge am Telefon).


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  2. Je mehr man die Sünde verschweigt
  3. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  4. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  5. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  6. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  7. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  8. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  9. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  10. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Papst Franziskus beruft Kardinal Müller ans Oberste Kirchengericht
  7. "Herr Bischof, Sie sind ein Schreibtischtäter und haben kein Herz für ungeborene Kinder!"
  8. Menschenverachtung in Gottes Namen
  9. Woelki: „Es geht um Verantwortung. Und die übernehme ich, indem ich …“
  10. Petrusbruderschaft muss Dijon verlassen
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  13. (K)eine Lebensschutzerklärung der Deutschen Bischofskonferenz?
  14. Orban: Welt steht Christen feindlich gegenüber
  15. Schönborn: Im Vatikan gilt Medjugorje bereits als Heiligtum

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz