Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  3. Die große Flucht
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Augsburger Bischof Meier fordert für Frauen ein diakonisches Dienstamt mit eigenem Profil
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  8. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  9. Antifa-Flagge über dem vor allem aus kirchlichen Spenden finanzierten Rettungsschiff „Sea-Watch 4“
  10. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  11. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  12. Deutschland: 42 Prozent haben das Vertrauen in die Politik komplett verloren
  13. Sonntag der Barmherzigkeit bei der heiligen Faustyna Kowalska
  14. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  15. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson

Missionsbischof: Missbrauchskrise betrifft die ganze Kirche

22. Februar 2019 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Eintritt Homosexueller ins Priestertum in den 1970er Jahren ist eine Ursache für die Missbrauchskrise, sagt der aus Spanien stammende Bischof von Bangassou (Zentralafrikanische Republik)


Rom (kath.net/LSN/jg)
Die Missbrauchskrise betrifft die ganze Kirche, sagte der spanische Missionsbischof Juan-José Aguirre (Foto) in einem Interview mit Crux. Er sieht im Eintritt Homosexueller in die Priesterseminare in den 1970er Jahren einen Grund für die gegenwärtige Krise.

Diese hätten ihre Homosexualität in den 1970er bis 1990er Jahren innerhalb der Kirche ausgelebt.


Eine weitere Ursache sei das Aufkommen des Internet, das die „negativen Impulse“ vieler Priester geweckt habe. Der dritte Grund sei, dass viele Priester ihre Zeit nicht richtig nutzen würden. Sie hätten zu viel Zeit und würden sich vom Teufel in Versuchung führen lassen, sagte Aguirre, Bischof von Bangassou (Zentralafrikanische Republik).

Die gleichen Gründe würden auch auf viele Lehrer zutreffen, die Schüler in Schulen sexuell missbraucht hätten. Darüber würde allerdings in den Medien weniger berichtet als über Priester und Bischöfe, sagte Aguirre.

Der Papst habe um Vergebung gebeten, weil sexueller Missbrauch durch Priester sehr ernst sei. Dies sei jedoch nicht auf die Kirche beschränkt. Kinder würden in allen Bereichen der Gesellschaft verletzt. Jeder Missbrauch sei schwerwiegend, weil er das Leben eines Kindes zerstören könne, betonte der Bischof.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Ulrich Motte 22. Februar 2019 
 

Thomas R- Einzelne Fälle?

Was ich bisher las, spricht von vielen Fällen vor 1970.


0

0
 
 ThomasR 22. Februar 2019 
 

vor 1970 gab es auch einzelne Fälle vom Mißbrauch in der Kirche

die Massenwelle vom Mißbrauch in Jahren 1960-1980 kam v.A. augfrund der Veränderungen in der Priesterausbildung . (die über mehehrere Jahrhunderte erarbeitete Modelle der Formung der Spiritualität und Persönlichkeit der angehenden Priester u.A. Streben nach der sexuellen Enthaltsamkeit über Formung des Gefühllebens der angehenden Priester über Mariafrömmigkeit und HerzJesu&HerzMariae Frömmigkeit werden seit dieser Zeit oft außer Acht gelassen- Versuch die Psychologie und Instrumente der Psychotehrapie in die Priesteraubildung zu implementieren hat bis dato eher zu keinen zufriedenstellendne Ergebnissen geführt)

Zuwendung von allen Sinnen (auch vom Blick) eines Priester dem Gekreuzigten durch Zelebration cum crucifisso wird auch in der Priesterausbildung nicht mehr angestrebt.

Priesterausbildung nach dem Muster von Pfarrer von Ars (und Priesterbild nach dem Pfarrer von Ars) wird ca seit 1960 ebenfalls nicht mehr angestrebt.


15

0
 
 Gerardi 22. Februar 2019 
 

gab es keinen Missbrauch vor 1970?

0


3

0
 
 Ulrich Motte 22. Februar 2019 
 

Den reichlich dokumentierten Mißbrauch

lange vor 1970, etwa in den USA (siehe Pennsylvania), können nicht Homosexuelle verursacht haben, die erst ab 1970 ins Seminar kamen. Und wen kann es wundern, wer darf beklagen, daß Religionsgemeinschaften, die konservative Sexualmoral zumindest in ihren Katechismen verkünden, also auch orthodoxe Juden und konservative Evangelikale, bei Mißbrauch und sonstigen Verstößen gegen ihre eigene Lehre durch das eigene Führungspersonal besonders betrachtet werden? Im übrigen wurde über Mißbrauch in der deswegen inzwischen geschlossenen, wahrlich nicht religiös-konservativen Odenwaldschule sehr extensiv berichtet, wie jetzt auch im Fall Lügde.


5

0
 
 doda 22. Februar 2019 

Richtige Sichtweise und wahrhaftige Aussage des Bischofs von Bangassou

"Er sieht im Eintritt Homosexueller in die Priesterseminare in den 1970er Jahren einen Grund für die gegenwärtige Krise."


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  2. Je mehr man die Sünde verschweigt
  3. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  4. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  5. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  6. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"
  7. BDKJ richtet Kommission zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt ein
  8. USA: Gegen Ex-Kardinal McCarrick werden neue ungeheuerliche Vorwürfe erhoben
  9. Experte: Vatikan drängt stärker auf Anzeige von Missbrauch
  10. BILD berichtet über Viganòs schwere Vorwürfe gegen einen deutschen Prälaten








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Spaltung in der katholischen Kirche in Folge des Synodalen Wegs
  4. Die große Flucht
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  9. #SegenFürAlle: Pfarreien erklären Ungehorsam
  10. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  11. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  12. Mangel an Einheit in vielen grundlegenden Aspekten des Glaubens
  13. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus
  14. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  15. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz