Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  2. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  3. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  4. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  5. Wie sich der österreichische 'Familienbischof' Glettler erneut an die Gay-Bewegung anbiedert
  6. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  8. Diözese Rottenburg-Stuttgart hebt (endlich) alle Corona-Maßnahmen auf
  9. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  10. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  11. Auf dem Weg zur Kirchenspaltung
  12. Ein Löwe der Kirche!
  13. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  14. Das synodale Schisma
  15. ‚Satanische goldene Medusa’ – Pro-Abtreibungsstatue auf New Yorker Gerichtsgebäude

Steiermark: Trauer um tödlich verunglückten Pfarrer

17. Juli 2019 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weststeirischer Pfarrer Siegfried Gödl stürzte beim Pilgern in italienischen Bergen ab - Bischof Krautwaschl tief betroffen


Graz (kath.net/KAP) In der Diözese Graz-Seckau herrscht Trauer um den tragisch verunglückten Priester Siegfried Gödl. Der Pfarrer von Eibiswald, Soboth, St. Lorenzen und St. Oswald ob Eibiswald, kam am Montag bei einer Pilgerreise nach Italien ums Leben. Mit einer sechsköpfigen Wanderergruppe stürzte der beliebte Seelsorger beim Abstieg vom italienischen Wallfahrtsort Monte Lussari bei Tarvisio ab und erlag seinen Verletzungen, heißt es in einem Bericht auf der diözesanen Website.
Der Grazer Bischof Wilhelm Krautwaschl äußerte tiefe Betroffenheit über das Unglück. Er würdigte den "in vielen Aufgaben unserer Diözese die Jahre herauf wirkenden Seelsorger, der mit Umsicht all seine Aufgaben - von der Kinder- und Jugendseelsorge angefangen bis hin zur Pfarrseelsorge an verschiedenen Orten - versehen hat". Mit den Pfarrangehörigen und den Verwandten Gödls wisse er sich "in der Hoffnung auf die Auferstehung verbunden", so Krautwaschl.


Bestürzung über die Todesnachricht äußerte via Facebook auch der Bürgermeister von Eibiswald in der Weststeiermark, Andreas Thürschweller: "Wir sind geschockt von dieser völlig unerwarteten Meldung, die die Menschen der Pfarrverbände Eibiswald, Soboth, St. Lorenzen und St. Oswald ob Eibiswald und damit die gesamte Marktgemeinde Eibiswald und ihre Bewohner wie ein Schlag trifft."

Leichnam mit dem Hubschrauber zu Tal

Beim Abstieg vom Berg Lussari sei Siegfried Gödl am Montag gegen 17 Uhr gestürzt und rund 300 Meter tief in einen Kanal gefallen, berichtete die "Kleine Zeitung" am Dienstag. Seine Wanderkollegen hätten daraufhin einen Notruf abgesetzt, die Gruppe sei von italienischen Rettungskräften via GPS ausgemacht worden. Der Pfarrer konnte aber nur noch tot geborgen werden, sein Leichnam wurde mit einem Hubschrauber ins Tal geflogen, hieß es Dienstagfrüh online bei der "Kleinen Zeitung".

Die Wallfahrtskirche auf dem Monte Lussari ist ein beliebtes Ziel bei Wanderern und Gläubigen. Pfarrer Gödl, der im Vorjahr sein 50-jähriges Priesterjubiläum gefeiert hatte, war ein leidenschaftlicher Pilger, erzählte Pfarrsekretärin Gerlinde Waltl-Url der Zeitung. "Er hatte immer am Mittwoch frei und war bei jeder Witterung unterwegs." Regelmäßig sei er mit Wallfahrern auch von Eibiwald nach Monte Lussari gewandert. Am Dienstag war laut der Pfarrsekretärin geplant, dass eine Pilgergruppe aus Eibiswald mit dem Bus nach Monte Lussari fährt und dort auf die Wandergruppe trifft. Ein Begräbnistermin stehe noch nicht fest.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 23. Juli 2019 
 

Pfarrer Siegfried Gödl

Herr, schenke ihm die ewige Ruhe und Dein ewiges Licht leuchte ihm. Tröste auch die Gläubigen, für die er da war und hilf ihnen weiter in diesen schweren Zeiten. Amen


1
 
 Schneerose 17. Juli 2019 
 

@eremitin

So hoch ist der Lusari nicht, man braucht keine Kletterausrüstung für den Weg hinauf! Jung und Alt ist da unterwegs. Lusari - am Schnittpunkt dreier Kulturen: Die Wallfahrtskirche wird von Slowenen, Kärntnern und Italienern sehr geschätzt.
Warum Geistliche gern in den Bergen sind, kann ich gut verstehen: Natur, Stille, dem Himmel nahe, das Irdische weiter weg.


6
 
  17. Juli 2019 
 

schon so viele gute Priester sind in den Bergen abgestürzt.

Ich verstehe nicht so ganz, warum Geistliche immer "so hoch hinaus" möchten....


3
 
 Gandalf 17. Juli 2019 

R.I.P. Hochwürden!


11
 
 mphc 17. Juli 2019 

R.i.P.


15
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Unglück

  1. Unwetter in Tschechien: Bischof von Brünn besuchte Katastrophenregion
  2. Salzburg: Auto rast in Kirchgänger, Kind tot
  3. Flugzeugabsturz: Unter den Opfern auch kirchliche Mitarbeiter
  4. Kirche lädt zum Gebet für Opfer des Brückeneinsturzes in Genua
  5. Orkan „Friederike“ beschädigt Kirchtürme und Dächer
  6. Mann in Kirche von Stein erschlagen: Ermittlung in Florenz läuft
  7. Polnischer Priester in den Schweizer Alpen offenbar verunglückt
  8. Bischof von Ischia: Kircheneinsturz nach Beben tötete Frau
  9. 13 Tote bei Unglück in Madeira
  10. Kircheneinsturz in Nigeria: Mehr als 200 Tote?






Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  3. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  4. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren
  5. "Das Recht auf Meinungsfreiheit lasse ich mir von niemandem nehmen.
  6. Sex statt Jesus - Öffnet das Bistum Limburg die Tore für Missbrauch?
  7. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  8. Das synodale Schisma
  9. Faktenverleugnung und Vertuschungen zu homosexuellen Missbrauchsklerikern
  10. Wie queer ist das denn?
  11. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  12. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  13. Einsam sterben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit
  14. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....
  15. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz