17 Oktober 2019, 09:44
Nackte Frauenfigur bei Vatikanzeremonie „nicht die Jungfrau Maria“
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
Offizieller Pressebeauftragter der Amazonien-Synode bei Pressekonferenz auf die Frage nach rästelhaften Holzfiguren nackter schwangerer Frauen: „Es gibt nichts zu wissen. Es ist eine indigene Frau, die das Leben repräsentiert“. Von Petra Lorleberg

Vatikan (kath.net/pl) „Es handelt sich nicht um die Jungfrau Maria. Wer soll das denn behauptet haben?“ Mit diesen Worten reagierte der Priester Giacomo Costa, ein offizieller Pressebeauftragter der Amazonien-Synode, bei der vatikanischen Pressekonferenz am 16. Oktober auf die Nachfrage nach der Holzdarstellung einer nackten schwangeren Frau. „Es gibt nichts zu wissen. Es ist eine indigene Frau, die das Leben repräsentiert“, erklärte Costa weiter. Er fügte hinzu, dass seine Informationskommission nach mehr Informationen darüber suchen werde, aber „es ist eine weibliche Figur“ und sie sei „weder heidnisch noch heilig“. Das berichtet die „Catholic News Agency“. Die geschnitzte Darstellung im indigenen Stil war am 4. Oktober bei der Baumpflanzungszeremonie in Anwesenheit von Papst Franziskus in einer gestalteten Mitte gestanden, teilweise war die Figur auch doppelt vorhanden gewesen. Rechtsanwalt Jonas Marcolino Macuxí, Häuptling des Macuxí-Stammes, hatte die Vatikan-Zeremonie inzwischen als „heidnisch“ eingestuft, kath.net hat berichtet.

Werbung
Weihnachtskarten


Teilnehmer der Zeremonie hatten mit gefalteten Händen vor dieser gestalteten Mitte in Anwesenheit von Papst Franziskus und von Kardinälen gekniet und offenbar gebetet (siehe Fotos und VaticanNews-Video unten).

Papst Franziskus hatte eine der rätselhaften Holzfiguren nackter schwangerer Frauen von einer Teilnehmerin geschenkt bekommen. Zuvor hatte er die Figur mit einem Kreuzzeichen gesegnet und dabei einen wohlwollenden Gesichtsausdruck gezeigt.

Die Holzfigur einer schwangeren Frau war inzwischen sowohl als Marienbild als auch als traditionelles indigenes religiöses Symbol der Göttin Pachamama oder Mutter Erde beschrieben worden. Ihre genauere Bedeutung ist nach wie vor unbekannt. Die Figur tauchte auch in vatikannahen Kirchen in weiteren Veranstaltungen der Initiative „Casa Comun“ rund um die Amazoniensynode auf.

Die rästelhaften Holzfiguren nackter schwangerer Frauen bei der offiziellen Zeremonie in den Vatikanischen Gärten




Beten die Teilnehmer vor den Holzfiguren nackter schwangerer Frauen?




Papst Franziskus wird eine der rätselhaften indigenen Holzfiguren nackter schwangerer Frauen geschenkt




Die offizielle Veranstaltung in voller Länge: Papst Franziskus - Franziskusfest in den Vatikanischen Gärten - Mit Amazonasindianern - Im Mittelpunkt: Statue einer schwangeren nackten Frau





Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Wir bitten, auf Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“ (91)

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (79)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (57)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (50)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

Über drei Gebirge (32)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (31)

‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung (30)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (27)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

Erzbischof Viganò über Tschugguel: „Dieser junge Mann ist ein Held“ (22)

Atheisten: Menschen brauchen Gott, um moralisch zu handeln (20)