13 November 2019, 11:00
Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
Bei der Gabenbereitung überreichte eine Brasilianierin Papst Franziskus eine Schale mit Erde, Pflanzen und Blumen. Handelt es sich dabei um ein anderes Symbol für die ‚Mutter Erde’ Pachamama?

Vatikan (kath.net/lifesitenews/jg)
Die Darbringung einer Schale mit Erde, Pflanzen und Blumen bei der Abschlussmesse der Amazoniensynode am 27. Oktober im Petersdom könnte mit der Verehrung der „Pachamama“ in Verbindung stehen.

Die Brasilianerin Marcivana Rodrigues Paiva, eine Angehörige des indigenen Volkes der Satere-Mawe, überreichte Papst Franziskus die Schale im Zuge der Prozession zur Gabenbereitung während der Messe. Die spanische Ausgabe der Vatikanzeitung L’Osservatore Romano brachte ein Bild davon auf der Titelseite. (Siehe Link am Ende des Artikels)

Werbung
christenverfolgung


Der Papst reichte die Schale an seinen Zeremonienmeister Msgr. Guido Marini weiter und sagte ihm ein paar Worte. Marini stellte die Schale daraufhin, anscheinend auf Anweisung des Papstes, auf den Altar, wo sie bis zum Ende der Messe stehen blieb. Dies ist durch Filmaufnahmen belegt. Die liturgischen Vorschriften des Missale Romanum legen fest, dass Blumen nicht auf dem Altar, sondern nur neben dem Altar aufzustellen sind.

Vatikankorrespondent Robert Moynihan stellte kurz darauf fest, dass Schalen mit Erde, in denen sich mit Blumen bedeckte Votivgaben befinden, zur traditionellen Verehrung der „Pachamama“, der „Mutter Erde“ gehören. Er fand eine Internetseite, auf welcher eine Anleitung für die Verehrung der Pachamama zu finden ist. Diese ist laut Anleitung im Norden Argentiniens und in den Anden Südamerikas weit verbreitet.

Der brasilianische Journalist Bernardo Küster, der die Millionenspenden der Ford-Stiftung für den brasilianischen Missionsrat CIMI aufgedeckt hat, sagte in einem Interview mit Dr. Taylor Marshall, dass die Schale mit Erde und Grünzeug ein Ersatz für die geschnitzten Statuen der Pachamama seien, die bei der Abschlussmesse nicht aufgestellt worden waren. Für die Indigenen spiele es keine Rolle, ob es eine Bildnis aus Holz oder eine Schale mit Erde es, weil für sie alles miteinander zusammenhänge.

Moynihan stellte eine Anfrage an Msgr. Marini. Er wollte wissen, warum die Schale – entgegen den liturgischen Vorschriften des Messbuches – auf den Altar gestellt worden sei, was auf der Schale eingraviert oder geschrieben sei und was nach der Messe damit geschehen sei. Er erhielt nur die kurze Antwort, dass es keine genauen Informationen über die Pflanze gebe. Es sei nur bekannt, dass sie zu Beginn der Synode gepflanzt und dann bei der Gabenbereitung zum Altar gebracht worden sei.

Link zum Artikel auf LifeSiteNews mit Bildern der Schale und Titelbild des Osservatore Romano (englisch):

Vatican newspaper features ‚Pachamama’ bowl used at Amazon Synod’s closing mass

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (148)

Woelki: „Demokratisierung des Glaubens wäre das Ende der Kirche“ (65)

Kurienkardinal meint: Greta Thunberg auf Linie der katholischen Lehre (42)

Polizeiaktion im Kloster der Franziskanerinnen in Langenlois (32)

Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab (25)

Der Herr tröstet und bestraft mit Zärtlichkeit (19)

„Ladenhüter“ Rosenkranz - oder junger christlicher Bookshop? (19)

Was ist normal? (19)

Vatikan: Nur mehr 10 Prozent des Peterspfennigs für soziale Projekte (18)

Weihnachtsmuffel schieben Muslime vor (15)

Abtreibungsärztin Kristina Hänel auch in Berufungsprozess schuldig (14)

„Ich habe meinen Schritt nie bereut“ (14)

Jesus, wahrer Gott und wahrer Mensch. (13)

23 Prozent der Bürger will an Weihnachten in den Gottesdienst (12)

Erzbistum Köln: Generalvikar distanziert sich von BDKJ-Kampagne (10)