Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  4. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  5. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  6. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  7. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  8. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  9. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  10. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  11. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  12. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  13. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  14. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  15. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen

„Damit etwas von uns bleibt“

16. August 2020 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weihbischof Hansjörg Hofer erneuert beim Festgottesdienst zu Maria Himmelfahrt in Maria Plain die Weihe der Erzdiözese Salzburg an die Gottesmutter.


Maria Plain (kath.net/ eds/roi)

Maria Himmelfahrt. Mit diesem Fest gehe es nicht nur um Maria, sondern um jeden von uns ganz persönlich. Das hat Weihbischof Hansjörg Hofer in seiner Predigt beim Festgottesdienst in Maria Plain dargelegt. Dabei wurde auch die Weihe der Erzdiözese Salzburg an die Gottesmutter erneuert.

 

„Dass etwas von uns bleibt!“ – diese Hoffnung hegten alle Menschen. Als Christen aber hätten wir nicht nur die Hoffnung, sondern vielmehr die felsenfeste Überzeugung, dass nicht nur „irgendetwas von uns bleibt“, sondern dass wir uns einst mit Leib und Seele wiedersehen würden. Das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel sei dafür die Bestätigung. „Denn was mit Maria geschehen ist, das soll und das wird einmal auch mit uns geschehen“, sagte Hofer. „Wir alle werden mit Seele und Leib in den Himmel aufgenommen!“ – Diese Erwählung durch Gott gebe dem Menschen seine Würde.


 

Auch wenn die Würde des Menschen in unserer Zeit oft mit Füßen getreten werde, der Mensch nur als eine Nummer gesehen werde, als ein Rädchen im Getriebe, das sich ohne weiteres auswechseln lasse, oder zu einem Lustobjekt degradiert werde; bei Gott behielten wir Menschen unsere Würde, die uns als Geschöpf und Abbild Gottes zukomme, das durch Christi Blut erlöst und zur ewigen Seligkeit berufen sei. Dies gelte auch für das ungeborene Leben, das schon im Mutterschoß oft wie eine Ausschussware behandelt werde. Und das gelte ganz besonders für unsere alten und behinderten Mitmenschen, die in einer Gesellschaft, in der nur noch die Leistung zähle, allzu oft an den Rand gedrängt würden.

 

Das Fest der Vollendung Mariens weise uns die Richtung, auf die es in unserem Leben ankomme und zeige uns das Ziel, zu dem wir als Christen alle unterwegs seien. Richtung und Ziel unseres Lebens sei der Himmel, also die ewige Gemeinschaft mit Gott, Friede und Freude für immer. „An Maria, die ja eine von uns ist, sehen wir also bereits erfüllt, was uns allen verheißen ist“, sagte Weihbischof Hofer.

 

Damit erneuerte er die Weihe „unserer Erzdiözese an die Gottesmutter“. Maria möge ihre schützenden Hände ausbreiten über alle Menschen; sie möge alle hinführen zu Jesus, ihrem Sohn, unserem Herrn und Gott.

Foto: Weihbischof Hansjörg Hofer (C) Erzdiözese Salzburg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Federico R. 16. August 2020 
 

Die Erneuerung der Marienweihe des Erzbistums ... (Fortsetzung)

In der Nacht von Maria Himmelfahrt auf den gestrigen Sonntag, dem Auferstehungstag unseres Herrn Jesus Christus, ist in den frühen Morgenstunden die Mutter meiner lb. Frau, Maria M., im hohen Alter von 105 Jahren sanft entschlafen. Im oberösterreichischen Wels geboren, in Linz aufgewachsen, 1939 in Wien kirchlich geheiratet, hatte unsere gute Mutter seither mit ihrem Ehemann in dessen deutscher Heimat gelebt. Ihrem Vornamen Maria versuchte sie als glaubensfeste und fromme Frau zeitlebens unverkrampft und mit aller Selbstverständlichkeit in jeder Lebenslage gerecht zu werden. Ihre beiden Kinder hatte sie im Glauben der katholischen Kirche erzogen. Selbst im höheren Alter versah sie, von Beruf einst Lehrerin, in ihrer westdeutschen Pfarrgemeinde noch den Mesnerdienst. Vom Frauenpriestertum, verheirateten Priestern etc. hielt sie absolut nichts.

Tag und Stunde ihres Entschlafens eine Vorsehung? Ganz sicher! Meine Frau und ich bitten um ein Gebetsgedenken für sie. Vergelt’s Gott!


4

0
 
 Federico R. 16. August 2020 
 

Die Erneuerung der Marienweihe des Erzbistums Salzburg ...

... durch Weihbischof Hofer sowie seine begleitenden guten Worte sollten Vorbild sein für ALLE österreichischen Bistümern ebenso wie für ALLE Diözesen Deutschlands und der Schweiz. Insbesondere die Diözese Linz mit ihrem ach so „fortschrittlichen“ Bischof und auch mein deutsches Heimatbistum Würzburg hätten eine Erneuerung in echtem marianischem Geist bitter nötig.

Im Bistum Würzburg beispielsweise, von alters her ein Marienbistum, droht nach meiner Beobachtung derzeit ein rasanter Untergang der einst tiefen Marienverehrung und -frömmigkeit. Die Damen von „Maria 2.0“ mit ihren von jedweder katholischen Tradition und Wahrheit meilenweit entfernten Forderungen werden vom angeblich „hohen“ Würzburger Klerus geradezu hofiert. Ein geistloses "geistliches Wort" zum Maria-Himmelfahrtstag unter der Überschrift "Marias Erdenfahrt" in einer unterfränkischen Tageszeitung dokumentiert den erschreckenden Glaubensverfall. Ein Tiefstand sondergleichen!

(Fortsetzung)


4

0
 
 priska 16. August 2020 
 

Danke Herr Bischof Hofer ,sehr schön Artikel mit schönen Worten in dieser schwierigen Zeit mal etwas schönes und positives zu lesen tut gut ,nochmals vielen Dank.


4

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Maria

  1. Dank an und Ehre für die Muttergottes
  2. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  3. Papst betet vor "Maria Knotenlöserin" für ein Ende der Pandemie
  4. Von Corona, Cholera und der „Wundertätigen Medaille“
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. Ein Weg unter den Augen Mariens
  7. Maria als ‚jüdische, christliche und muslimische Frau’ – interreligiöse Tagung

Erzdiözese Salzburg

  1. Lackner zu Kirchenaustritten: 2019 war ein "annus horribilis"
  2. Schulkonflikt: Erzbischof Lackner weist Vorwürfe zurück
  3. Salzburg: Aufregung um Übergriffe gegen Priester
  4. Lackner beklagt bei Maria-Namen-Feier Verfall christlicher Werte
  5. Erzdiözese Salzburg erläutert Konflikt um Pfarrer-Versetzung
  6. Der "Jedermann" lehrt eine Reduktion auf das Wesentliche
  7. Salzburg rüstet sich für größtes Jugendtreffen Mitteleuropas







Top-15

meist-gelesen

  1. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  2. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  3. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  4. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  7. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  8. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  9. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  12. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  13. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Alle synodalen Wege führen nach Rom. Oder nach Utopia?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz