Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  12. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  13. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  14. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  15. Zwei US-Bischöfe unterstützen LGBT-Kampagne für Ende der ‚Gewalt gegen Transgender’

Aufwachen, Aufstehen

21. Dezember 2020 in Interview, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Christen müssen aufwachen, denn wir befinden uns in der Situation einer sehr subtilen Christenverfolgung - kath.net-Interview zum Advent mit Prof. Dr. Hubert Windisch - Von Roland Noé


Regensburg  (kath.net)

kath.net: Herr Prof. Windisch, Sie sind als ein Zeitgenosse bekannt, der sich immer wieder kritisch zu gesellschaftlichen und kirchlichen Vorgängen äußert. Können Sie uns als Theologe einige Aspekte nennen, die uns in der augenblicklichen Coronakrise als Christen und Bürger betreffen?

Windisch: Zweifelsohne befinden wir uns in einer ernst zu nehmenden gesundheitlichen Herausforderung. Die Notwendigkeit politischer und auch kirchlicher Maßnahmen ist unbestritten. Was zu wenig bedacht und auch zugelassen wird, ist die Auseinandersetzung um die Stimmigkeit der jeweiligen Maßnahmen. Wer diesbezüglich Fragen stellt oder Zweifel äußert, wird sofort von den Regierenden und ihren medialen Sprachrohren diskriminiert, diffamiert, ja, wie erst kürzlich von der Bundeskanzlerin geschehen, pathologisiert. Dabei sind doch viele Fakten in bezug auf Herkunft, Gefährlichkeit und eine mögliche Handhabung des Coronavirus noch gar nicht konsistent geklärt. Sich als Regierung nur auf ein Institut (RKI) mit nur einem Wissenschaftler (Drosten) zu verlassen, ist für weitreichende gesellschaftliche Entscheidungen wie einen Lockdown einfach zu wenig.

kath.net: Aber die Menschen erwarten, daß der Staat bzw. die jeweilige Regierung handelt.

Windisch: Zu recht. Der Staat hat ja den Bürgern zu dienen, in Krisensituationen in eminenter Weise. Was jedoch derzeit zu beobachten ist, ist eine eklatante Führungsschwäche der Staatsdiener, und zwar in inhaltlicher und kommunikativer Hinsicht. Zwei Beispiele nur: Wenn im Restaurant des Bayerischen Landtags zwei Minister und drei CSU-Kollegen an einem Tisch ohne Abstand und ohne Maske sitzen und gemeinsam essen, trinken und plaudern, dann aber im Landtag die Hand für einen Lockdown heben, der den Leuten den Gaststättenbesuch verbietet, wird Politik unglaubwürdig. Oder wenn die Bundeskanzlerin in einem Interview mit einem deutsch-türkischen Sender den Schülern, die wegen Durchlüftung der Klassenräume und Absenkung der Heizung frieren, empfiehlt, sich wärmer anzuziehen, öfter einmal aufzustehen, eine Kniebeuge zu machen und dabei in die Hände zu klatschen, damit ihnen warm wird, dann steht eine solche Politik nicht mehr im Leben der Menschen. Sie ist inkompetent. Es scheint vieles an der Führungsqualität der augenblicklichen Politik unstimmig zu sein.


kath.net: Können Sie das pointieren?

Windisch: Gerne. Zum einen beziehe ich mich auf Henryk Broder (die achse des guten), den ich als geist- und kenntnisreichen jüdischen Journalisten überaus schätze. Er zitiert sinngemäß Albert Einstein, der einmal gesagt hat: Es ist ein Kennzeichen von Wahnsinn, wenn man immer das Gleiche tut und auf andere Ergebnisse hofft. Also Lockdown 1, Lockdown 2, Lockdown 3 usw., wobei die Begründungen für den jeweiligen Lockdown immer mit Panik erzeugendem Alarmismus garniert werden. Zum anderen hat mich ein Beitrag von Wolfgang Herles auf tichys einblick mit dem Titel „Über die Schizophrenie einer inhumanen Gesellschaft“ nachdenklich gestimmt. Er schreibt: „Die Freiheit zu leben wird beschnitten, die Freiheit zu sterben dagegen erweitert. Beides selbstverständlich im Namen derselben Moral." Er nimmt dabei Bezug auf die staatlichen Coronamaßnahmen und die gleichzeitige Erlaubnis zur ärztlichen Beihilfe zum Suizid. In all dem scheint ein nicht mehr stimmiger humaner Hintergrund der momentanen politischen und behördlichen Maßnahmen auf, den Prof. Christoph Lütge, Mitglied des Ethikrats der Bayerischen Landesregierung, folgendermaßen auf den Punkt bringt: „Derzeit werden Menschen nur mehr als Virenträger gesehen. Das ist hochgefährlich!“ Der Mensch wird dem Menschen klammheimlich nicht mehr nur lupus (Wolf), sondern inimicus (Feind). Unser Miteinander erleidet einen großen Schaden.

kath.net: Ist vielleicht eine baldige Impfmöglichkeit gegen das Virus ein Ausweg aus der Krise?

Windisch: Auch diesbezüglich ist eine offene, abwägende Auseinandersetzung nötig. Es verbieten sich euphorisierende Heilsversprechungen. Die verschiedenen Impfstoffe sind sehr schnell entwickelt worden und zeigen noch nicht die im medizinisch geforderten Zeitrahmen validen Ergebnisse. „Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie …“ kommt einem sofort in den Sinn. Kritische Skepsis ist angebracht. Auf keinen Fall darf es einen wie auch immer kaschierten Impfzwang geben. Und für die Entscheidung von Christen ist von großer Bedeutung, zu wissen, ob ein Impfstoff auf der Basis von Zellinien von abgetriebenen Kindern entwickelt wurde oder nicht.

kath.net: Und wo bleibt die Kirche in der gegenwärtigen Not?

Windisch: Das fragen sich viele Leute und nicht nur gläubige Christen. Leider ist im Zusammenhang mit der gesamten Coronaproblematik ein massiver geistlicher Korrekturausfall der Kirche bzw. ihrer Hirten festzustellen. Das hat sich schon an Ostern gezeigt, als die Bischöfe in falscher staatsdevoter Unterwürfigkeit der Betonung der Gesundheit mehr Raum gaben als der Verkündigung des Heils und seitdem laut dem katholischen Theologen Jan-Heiner Tück aus Wien durch Fixierung auf das Diesseits den Blick auf die Ewigkeit verstellen. Oder wie es der italienische Philosoph Giorgio Agamben wortspielerisch ausdrückt: Die Kirche, sagt er, tausche im Augenblick la salvezza (das Heil) durch la salute (die Gesundheit) aus. So erweist sich die Kirche, wie auch jetzt wieder in der Auseinandersetzung um die Christmettenzeiten in Bayern, zwar als sytemrelevant, aber nach dem evangelischen Theologen Ulrich Körtner, ebenfalls Wien, für die Menschen nicht mehr als daseinsrelevant. Und das System bzw. der jeweilige Herrscher im System bestimmt nach Belieben die Relevanz der Kirche, die sich dieser Bestimmung fügt. Ein evangelischer Christ schrieb mir vor einiger Zeit: „Wir dürfen uns nichts vormachen. Der Kirche in Europa soll das Kreuz gebrochen werden – im doppelten Sinn des Wortes. Und das nicht zuletzt von Politikern, die zu einer Partei gehören, die ein C im Namen trägt.“

kath.net:  Was kann man tun?

Windisch: Die Christen müssen aufwachen, denn wir befinden uns in der Situation einer sehr subtilen Christenverfolgung. Und die Christen dürfen aufstehen, wie es die Christen in Frankreich vor einigen Wochen getan haben, und auf die Straße gehen – mit brennenden Kerzen in der Hand und dem Lied „Stille Nacht“ auf den Lippen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Salvian 22. Dezember 2020 

Jesus Christus und der Hygienekult

Im Blog "Nachdenkseiten" fand ich einen interessanten Leserbrief eines evangelischen Pfarrers namens Michael Rau. Er erinnert daran, dass der Sohn Gottes sich vor den Pharisäern und Schriftgelehrten rechtfertigen musste, weil seine Jünger es mit den Hygieneregeln nicht genau genug nahmen. In exakt diesem Kontext steht das berühmte Herrenwort, dass das, was den Menschen unrein macht, nicht von außen in ihn hineinkommt, sondern aus seinem eigenen Herzen stammt. Er wagte es sogar, einen Aussätzigen zu berühren. "Für Jesus hat der Hygienekult die wirkliche Gottesbeziehung verhindert. Weil für Jesus jede wirkliche Beziehung zu Gott auf Vertrauen beruht. Während der Hygienekult auf Kontrolle setzt. Vertrauen und Kontrolle schließen sich jedoch aus."
Mit anderen Worten: Eine penibel überwachte Maskenpflicht steht in radikalem Gegensatz zur Haltung Jesu.

www.nachdenkseiten.de/?p=68164


4

0
 
 Chris2 21. Dezember 2020 
 

@nazareth

Ja, so fühlt man sich fast schon, sobald man einmal niesen oder husten muss. Doch der Begriff "Gefährder" ist zumindest in Deutschland eindeutig besetzt: "Gefährder" sind die bis zu 900 (?) Islamisten, denen man jederzeit einen Anschlag zutraut, die man aber weder verhaften noch abschieben kann oder will. Ich hoffe, die Nudging-Büros der Regierungen (in Deutschland gibt es das tatsächlich!) haben da nicht schon wieder eine sprachliche Teufelei in die Welt gesetzt und Maskenverweigerer oder gar -vergesser mit potentiellen Terroristen gleichgesetzt? Zuzutrauen wäre es ihnen in Deutschland jedenfalls nach den bisherigen Erfahrungen. Falls nicht: Bitte bringen sie sie nicht auf Ideen...


3

0
 
 Winrod 21. Dezember 2020 
 

Die Corona-Krise macht

tatsächlich deutlich, wie angstgetrieben die Menschen - auch viele Christen - sind. Heidenangst hat die Gottesfurcht ersetzt. Die Gesundheit wurde das Maß aller Dinge. Hinter jeder Corona-Infektion vermutet man den möglichen Tod. Wo der Glaube fehlt, nimmt der Tod das Zepter in die Hand.


8

0
 
 Stefan Fleischer 21. Dezember 2020 

@ nazareth

"Angst vor dem Tod war der allerbeste Hebel um das zu erreichen."
Dazu ein Blitzgedanke:
Heisst das nicht auch, dass das Christentum je länger je mehr versagt? Für Paulus hiess es noch: «Denn für mich ist Christus das Leben und Sterben Gewinn.» (Phil 1,21) Sicher, das ist natürlich hohe Schule der Heiligkeit. Aber zu etwas mehr Gelassenheit gegenüber dem Tod – wenigstens soviel, dass wir damit nicht erpressbar werden - hätten wir Christen eigentlich allen Grund.


11

0
 
 nazareth 21. Dezember 2020 
 

Ja. Gefährder. Das erschreckt mich auch sehr. Man ist gGefährder für die anderen und darum ist jeder Eingriff erlaubt. Dabei stehen offene Fragen über Fragen und Maßnahmen und Einschränkungen Zahlen gegenüber die ganz seriöse Ärzte mitnichten als maßnahmankonform bezeichnen. Angst vor dem Tod war der allerbeste Hebel um das zu erreichen.


9

0
 
 Lämmchen 21. Dezember 2020 
 

der Wahnsinn ist doch

dass man zu Weihnachten leichter von irgendeinem beliebigen Flughafen in Deutschland nach Istanbul und sonstwohin fliegen kann, während man bis zum Schluss nicht weiß, ob vor Ort Gottesdienst gefeiert werden wird oder nicht - und die Hirten schweigen anscheinend nicht nur, sie agieren oft im vorauseilenden Gehorsam statt mal Fakten einzufordern, ob Gottesdienstbesucher DIE Masse der Personen mit positivem PCR Test darstellen


8

0
 
 claude 21. Dezember 2020 
 

Christenverfolgung findet statt. Auch hier.

Es wird ja nicht Jux und Tollerei sein, dass heuer das erste Mal zu Weihnachten Kirchen bewacht werden bzw. allgemein eine stärkere polizeiliche Bestreifung der Kirchen zu den Feiertagen angeordnet wurde. Solchen Anordnungen gehen Gefährdungseinschätzungen voran....


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  8. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz