Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Aufbrechen in die Deutschkirche
  3. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  13. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  14. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  15. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!

Möchte Armin Laschet die katholischen Weihnachtsgottesdienste verbieten?

21. Dezember 2020 in Deutschland, 17 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident (CDU) möchte hier nochmals Gespräche mit den Kirchen führen.


Berlin (kath.net)

Armin Laschet, der nordrhein-westfälische Ministerpräsident (CDU) möchte offensichtlich, dass die Weihnachtsgottesdienste in Nordrhein-Westfalen abgesagt werden. "In den nächsten Tagen werde ich angesichts der aktuellen Lage noch einmal Gespräche mit den Kirchen führen“, meint der CDU-Politiker in einem Interview mit dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Bereits abgesagt wurden von der evangelischen Kirche in Westfalen die Weihnachts-Gottesdienste. Laschet selber verweist in den Zusammenhang auf die Freiheit der Religionsausübung als ein wichtiges Grundrecht der Verfassung, klar ist aber, dass hier Druck auf die katholische Kirche ausgeübt werden soll, um die Weihnachtsgottesdienste abzusagen.


 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 JP2B16 22. Dezember 2020 
 

Armin Laschet hält an Präsenzgottesdiensten zu Weihnachten fest!

Der Spiegel meldet, dass Armin Laschet nun doch daran festhält, dass die Gottesdienste in seinem Land stattfinden dürfen. Es war wohl der Nordrhein-Westfälische Vize-Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP), der die Kirchen in Deutschland zur Absage aller Präsenzgottesdienste zu Weihnachten aufgerufen hatte.
Bekanntlich hat Armin Laschet mit Nathanael Liminski einen exzellenten Streiter für unsere Kirche in seinen engsten Reihen!
Würde Armin Laschet Kanzler, ist es denkbar, dass er Kanzleramtsminister würde. Das wären doch einmal hoffnungsvolle Aussichten!

www.cicero.de/innenpolitik/nathanael-liminski-armin-laschet-kanzlermacher-cdu-parteivorsitz-nrw-ministerpraesident/plus


4

0
 
 Fischlein 21. Dezember 2020 
 

Ja, der bayrische "Landesvater"

scheint einen Nachfolger gefunden zu haben.
Dabei kann ich nur unsere Empörung zum Ausdruck bringen, was die bayrischen Bischöfe sehr freundlich dem Ministerpräsidenten mitgeteilt haben.
In unseren Pfarreien wurden mehr Gottesdienste geplant, gerade damit mehr Menschen als sonst Platz finden konnten. Jetzt "dank" Söder müssen einige Gottesdienste ausfallen, weil wir vor 21 Uhr zu Hause sein müssen. Dabei haben bisher vor und nach 22.00 die meisten Christmetten begonnen. Solche Entscheidungen haben nichts mit der wahren Sorge um die Bürger zu tun.
Will der Politiker sagen, dass nach 21 Uhr das Virus gefährlicher wird?


3

0
 
 KatzeLisa 21. Dezember 2020 
 

Es reicht

Das Hin- und Her-Gezappel bei den Anti-Corona-Maßnahmen ist unerträglich. Es reicht!
Es ist offensichtlich, daß die Maßnahmen in der jetzigen Situation nicht wirklich zielführend sind. Weder Masken noch Social Distancing verhindern Infektionen. In den meisten Fällen wissen die Erkrankten nicht, wo sie sich angesteckt haben könnten.
Die Politiker verfolgen lediglich eigene Ziele: Verhinderung einer Überlastung der schlecht vorbereiteten Gesundheitssysteme und Bella Figura im Hinblick auf Wahlen und Posten. Dabei werden Kollateralschäden ihrer Politik und Einschränkungen der Grundrechte, zu denen das Recht auf
"ungestörte Religionsausübung" gehört, ohne jeden Skrupel in Kauf genommen.


2

0
 
 antony 21. Dezember 2020 

@ Leopold Trzil: Der Psalmist...

... sprach aber Hebräisch, nicht Latein.


0

0
 
 Stefan Fleischer 21. Dezember 2020 

@ Quirinus2

Herzlichen Dank für den Tip.
Ob es theologisch stimmt, weiss ich nicht. Aber wenn ich auf die Heilige Messe am Weihnachtstag verzichte um dies einem Anderen zu ermöglichen, welcher sie gerade an diesem Tag (in dieser Nacht) nötiger hat als ich, oder welcher in der Oktav z.B. beruflich keine Möglichkeit hat eine solche mitzufeiern, dann glaube ich nicht, dass mir Gott das als Sünde anrechnen wird.


1

3
 
 Quirinus2 21. Dezember 2020 
 

Sei mal nüchtern, bitte!

Gestern habe ich zum 4. Mal einen nahestehenden Priesterkollege an Corona verloren. Wieder zwei Gemeinden die jetzt ohne Christmette und sonstige Gottesdienste auskommen müssen ... Gott hat uns den H.Geist geschenkt, damit wir nüchtern wahrnehmen und nachdenken können. Die Liturgie der Kirche feiert immer eine Weihnachtsoktave, d.h.: Acht (8) Tage Weihnachten! Und nicht nur eine Nacht ...
Also, komme bitte mal am 4. oder am 7. Weihnachtstag zur Messe, und verringere so die Ansteckrisiken für euch selber und für uns Priester ... Weihnachten ist nicht für Romantiker da, aber für die Christgläubigen, Sünder also, die den Geburt des Erlösers feiern wollen.
Wenn wir selber nicht vernünftig vorangehen, dürfen wir von Politikern überhaupt keine Vernunft erwarten.


2

7
 
 Chris2 21. Dezember 2020 
 

@Jose Sanchez del Rio

Der deutsche Wähler vergisst schon nach ein paar Wochen alles. Und falls nicht, schreit man ein paar mal (und wie stets ohne Belege) "Nazis!" in Richtung der größten Oppositionspartei, lässt Wahlen rückgängigmachen oder feuert den Obersten Verfassungsschützer - und alles wird wieder gut für die, die dieses Land seit 5 Jahren mit Vollgas und Hurra-Antipatriotismus gegen die Wand fahren...


8

1
 
 aronia 21. Dezember 2020 
 

Wetten, dass die Kirche wieder drauf rein fällt?!!

Bei uns kamen die Absagen der Hl. Messen bis voraussichtlich 10. Januar nicht vonseiten des Staates - diese Entscheidung ist ganz allein auf dem Mist unserer Priester gewachsen!!

Wer solche Hirten hat, darf die Ausrottung des Christentums wirklich nicht feindlich gesinnten Politikern in die Schuhe schieben!!


8

2
 
 Woodstock 21. Dezember 2020 
 

Gespräche

als Kirchenvertreter würde ich Laschet antworten: "Gespräche gerne, aber erst im neuen Jahr. Wir sind derzeit so sehr mit den Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt. Momentan leider keine Zeit."


7

0
 
 Markandi 21. Dezember 2020 
 

Natürlich

werden die Weihnachtsgottesdienste "abgesagt".
Dies hatte ich bereits vor Monaten im Gefühl, welches sich jetzt bestätigt.
Darüber hinaus wird das nächste Ostern ebenfalls davon betroffen sein (die Mutationen...).
Jetzt klappen die Freimaurer und ihre freiwilligen uns willfährigen Helfer die Visiere hoch - und das ist gut so!
Uns jetzt aus der Umklammerung loszulassen wäre auch (aus betrieblicher Sicht gesehen) ziemlich dumm.

Erzbischof Vigano sagte bereits, daß Ihre bösen Taten offenbar werden.

Jesus dazu: "Ihr wisst weder den Tag noch die Stunde", jedoch können und sollen wir die Zeichen deuten.
Irgendwann wird der Herr wiederkommen - er ist die Wahrheit und kann weder lügen noch irren.


9

1
 
 hape 21. Dezember 2020 

Ach, der Armin.

Der Armin will doch nur Kanzler werden. Aber er spürt vermehrt den bayerischen Markus im Nacken. Der probiert sich gerade als Hardliner gegenüber der Kirche und hat damit Erfolg bei der durch Corona verängstigten Wählerschaft. Nebenbei lotet der Markus dabei aus, wohl nicht ganz zufällig, wie seine Kompatibilität zu den Grünen ist, die im großen und ganzen auch nicht wirklich wissen, wozu Gottesdienste überhaupt gut sein könnten.

Das Ganze ist auch ein bischen wie auf der Autobahn: der Markus drängelt wie ein halbstarker Verkehrsrowdy, der biedere Armin will ihn aber nicht vorbeilassen. Deswegen tritt der Armin jetzt mal kurz aufs Gaspedal. Könnte ja sein, dass er als Halbstarker besser beim Wählervolk ankommt, wie als Biedermann. Wer weiß? Hauptsache ist, der Markus kommt nicht vorbei.


6

2
 
 Jose Sanchez del Rio 21. Dezember 2020 

habe vor kurzem folgendes gelesen:

Stell dir eine Impfung vor, die so sicher ist, dass du gezwungen werden musst, sie zu nehmen.
Für eine Krankheit, die so tödlich ist, dass du getestet werden musst, um überhaupt zu wissen, dass du sie hast.


7

0
 
 Karlmaria 21. Dezember 2020 

Eine gewisse Logik hat das schon

Ich bin ja einer der sich nicht scheut auch unbequeme Wahrheiten zu sagen. Allerdings darf ein Christ niemals jemand anklagen. Anklagen ist die Arbeit des Satan. Es ist doch so dass sich in den Gottesdiensten immer die gleichen Leute treffen. Da ist die Verbreitung der Pandemie also unwahrscheinlicher. Und an Weihnachten kommen dann Leute die sonst nie kommen. Das ist aus der Sicht der Mission natürlich sehr gut. Bei der Pandemie gibt es da eben zusätzliche Risiken. Ich gehe ja auch lieber in den Werktags Gottesdienst.
Nur an Silvester da ist es mir schon ein Bedürfnis kurz vor Mitternacht das Großer Gott wir loben dich zu singen. Jetzt ist halt eine Zeit des Verzichts. Gott gleicht aus. Gott gleicht immer überschwänglich aus. Das ist die Art Gottes. Hoffentlich denkt wenigstens K-TV daran kurz vor Mitternacht alle Verse des Großer Gott wir Loben dich zu bringen. Auch das Öffentlich Rechtliche Fernsehen weiß dass es viele christliche Bedürfnisse gibt!


1

3
 
 Zsupan 21. Dezember 2020 
 

@Leopold Trzil

Richtig. Den Urlaub wollen sie aber schon haben.


7

0
 
 Zsupan 21. Dezember 2020 
 

@Jose Sanchez del Rio

Die Sache mit den Wahlen wird ein frommer Wunsch bleiben – zumindest wenn man die angeblichen Umfrageergebnisse aus D ernst nimmt, wie sie seit gestern in den MSM kolporitiert werden: Die Hälfte der Bevölkerung sei wegen des Infektionsgeschehens angeblich für ein Verbot von Weihnachts'gottesdiensten'. Der Laschet hat doch die gleiche populistische Nase wie der Söder. Und beide scheitern sie, weil das Virus einfach ein nicht kontrollierbares Naturereignis ist.

Man kann diesen Leuten aus der Umfrage nur sagen, ganz unabhängig von Corona: Wenn Ihr in gleicher Weise dafür seid, Ostern, Pfingsten und Weihnachten als gesetzliche Feiertage abzuschaffen, dann ist das wenigstens ehrlich. Wenn nicht, dann seid Ihr dreckige Heuchler, die die Freizeit ohne den Inhalt des Festes haben wollen und damit die wenigen verbliebenen echten Christen enteignen.


10

1
 
 Leopold Trzil 21. Dezember 2020 

Wie sagt der Psalmist dazu?

Dixerunt in corde suo, cognatio eorum simul: Quiescere faciamus omnes dies festos Dei a terra.
Sie sprachen in ihrem Herzen, ihre ganze Sippe zugleich: Wir wollen alle Festtage Gottes auf der Erde verstummen lassen.


6

0
 
 Jose Sanchez del Rio 21. Dezember 2020 

Hände weg

von unseren Weihnachtsgottesdiensten! Ihr habt uns schon Ostern genommen. Jetzt also auch noch Weihnachten. Wenn das so kommen sollte, dann werden wir das bei der nächsten Wahl nicht vergessen.


10

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  4. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  5. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  6. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  7. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  8. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  9. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  10. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  11. Aufbrechen in die Deutschkirche
  12. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  13. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  14. Mit großer Sorge
  15. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz