Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  12. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  13. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  14. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren

25. Jänner 2021 in Familie, 27 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der schon bestehende Druck auf christliche Schulen in den USA seitens der Medien und der LGBT-Lobby wird in den kommenden Jahren noch staatlicherseits verstärkt werden.


Washington DC. (kath.net/mk) Der neue US-Präsident Joe Biden hat sich die Transgender-Agenda auf seine Fahnen geheftet, wie das amerikanische Magazin „The Federalist“ berichtet. Er ist vermutlich der erste Präsidentschaftskandidat, der in seiner Siegerrede nach der Wahl diese Agenda erwähnt hat. Biden möchte Obamas Vorgabe zur Vermischung der Geschlechter in den Schulen wieder einführen, was konkret heißt: Burschen, die sich als Mädchen fühlen, sollen am Turnunterricht der Mädchen teilnehmen und auch deren Duschen benützen, und umgekehrt. Dies hat er bereits im Wahlkampf in einem Dokument über „LGBTQ-Politik“ angekündigt, wo es auch heißt, dass sein Unterrichtsministerium die Rechte von Transgender-Personen „energisch durchsetzen“ und Rechtsverletzungen untersuchen wird. „Es soll null Diskriminierung geben“, so strich Biden die Unterschiede seiner Politik zu der seines Vorgängers Donald Trump hervor.


Biden möchte dabei noch weiter als Obama gehen: Dieser hatte schulische Disziplinarstrafen für Angehörige bestimmter „ethnisch benachteiligter“ Gruppen ausgesetzt. Biden will diese Regelung auf Personen ausdehnen, die wegen ihrer sexuellen Identität diskriminiert werden. Folgende Szenarien könnten in vielen amerikanischen Schulen daher Alltag werden:

Lehrer und Schüler, die sich über ihr „traditionelles“ Geschlechterbild äußern, werden bestraft.

Schulen, die die Transgender-Agenda nicht auf Punkt und Beistrich verfolgen, wird die staatliche finanzielle Unterstützung entzogen.

Schülerinnen, die sich als Burschen fühlen, benützen deren Duschen, unter Aufsicht eines männlichen Turnlehrers, und übernachten bei Schulveranstaltungen in den Zimmern der Burschen.

Transgender-Lehrer unterrichten in Volksschulen und klären die Kinder über ihre Geschlechtsumwandlung auf.

Schulen unterrichten planmäßig über Geschlechtsumwandlungen, außerhalb des Sexualkundeunterrichts und ohne Vorabinformation der Eltern. Dies wird von LGBT- Organisationen ausdrücklich empfohlen, um die in zahlreichen Bundesstaaten vorgeschriebene Informationspflicht der Eltern zu umgehen.

Es ist anzunehmen, dass diese gesellschaftspolitischen Pläne auch vor privaten und religiösen Institutionen nicht Halt machen werden, weil die staatliche Subventionierung an deren Umsetzung geknüpft ist. Einen Schritt in diese Richtung tat der neue Präsident mit seiner Ankündigung, Richard Levine, der sich nun als Frau fühlt und „Rachel Levine“ nennt, zum Unterstaatssekretär im Gesundheits- und Sozialministerium, also auf einen hochrangigen Posten zu ernennen. Levine engagierte sich in der Vergangenheit prominent in der LGBT-Bewegung und unterstützt das von Präsident Obama eingeführte „Verhütungsmittelmandat“, wonach Arbeitgeber einen Teil der Verhütungsmittelkosten ihrer Angestellten tragen müssen. Den Erfolg Trumps, Ausnahmen davon für religiöse Arbeitgeber zu erreichen, bezeichnete Levine als „unmoralisch“. Er sprach sich auch für die Ermöglichung von Abtreibungen im Fall fötaler Fehlbildungen über die 20. Schwangerschaftswoche hinaus aus.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Steve Acker 28. Jänner 2021 
 

Man muss sich bewusst sein: das Ziel von dem ganzen ist die Auflösung

und Zerstörung unserer Gesellschaft.
Nur so lässt sich der Widerspruch erklären.
Die Linken haben sich für frauenrechte eingesetzt.
(hatte zum Teil durchaus seine Berechtigung)
Jetzt setzen sie sich für transgender ein. Leidtragende werden sein... die Frauen.
Aber egal es geht um mehr.
Die Linken fördern auch den Zustrom von migranten aus islamischen Ländern. Hilft bei der Zerstörung unserer Gesellschaft.
erste Leidtragende werden sein.... Frauen, homosexuelle ,Transgender... Vor ein paar wochen las ich
bei Tichy dass in Frankfurt ein Transgender von Migranten verprügelt wurde.
Hat niemand interesseirt.


1

0
 
 KatzeLisa 27. Jänner 2021 
 

Marionette trifft es

Das Silicon Valley soll für den Wahlkampf der zwei Senatssitze in Georgia 500 Millionen Dollar ausgegeben haben. Jetzt muß Biden liefern.
Die Vizegesundheitsministerin ist eine Transgenderfrau. Willkommen in der schönen neuen Welt!


2

0
 
 JBE 27. Jänner 2021 
 

voraussehbar!

Man wundere sich nicht, es war voraussehbar, was geschieht, wenn Biden gewählt wird.
Er hat wohl nicht mehr so lange Zeit, seine Agenda zu verfolgen. Diese wird dann potenziert durch die, die ihm nachfolgt. Das war der Plan, der wahrscheinlich aufgeht.


3

0
 
 antony 26. Jänner 2021 

@ Labrador: Danke für den Link. Wissen Sie, wer 2018 die Bahnradweltmeisterschaften...

... der Frauen in der Altersgruppe 35-44 gewonnen hat? Rachel McKinnnon, geborener Rhys McKinnon.

Schauen Sie sich das Biold vom Siegertreppchen an, es zeigt eindrucksvoll, was das körperlich bedeutet.

https://www.cyclingweekly.com/news/latest-news/rachel-mckinnon-becomes-first-transgender-woman-win-track-world-title-397473


4

0
 
 Herbstlicht 26. Jänner 2021 
 

normal aufwachsen - sollte das nicht selbstverständlich sein?

Ist es Biden kein Anliegen, Mädchen und Jungen seelisch gesund und normal heranwachsen zu lassen?
Müssen sie sich schon in Kindheits- und Jugendjahren einer LGBT-Lobby unterwerfen?
Was bedeutet das für ihre eigene Identität?

Mit der rigorosen Durchsetzung einer solchen Transgender-Agenda ist man kein Katholik mehr, Präsidenten-Status hin oder her.

Bei Gott gibt es keine Eliten, keine machtbewussten Politiker, keine Geldmenschen, die einen Anspruch auf IHN hätten.
Vor Gott sind wir Menschen, arme Sünder und Seiner Barmherzigkeit bedürftig, auch Präsidenten und andere Eliten.


4

0
 
 Critilo 26. Jänner 2021 
 

Wär ich an Xi Jinpings Stelle...

...wär meine erste Amtshandlung: anordnen, Chinas Christen ab sofort in Ruhe lassen.

Meine zweite Amtshandlung: mich zurücklehnen und warten, bis sich d. Westen durch d. "Diversity Delusion" (Titel eines interessanten Buchs von Frau, pardon, Mensch:_?InX, Mac Donald) selbst zu Grunde gerichtet hat


2

0
 
 lakota 26. Jänner 2021 
 

@Lesa

Ich möchte Ihnen danken für dieses Gebet! Es macht mir oft zu schaffen, wenn ich sehe, daß kaum noch Kinder in die Hl.Messe gehen, nicht mal die, die zur Erstkommunion kommen. Es ist nicht die Schuld der Kinder - schon die Eltern brauchen die Kirche nur noch an privaten Festtagen. Ich bete oft, Gott möge die Kinder zum Glauben an ihn führen. -
Ihr Gebet umfasst alles, was wichtig für unsere Kinder ist. Auch ich werde es in mein privates Gebetbuch aufnehmen.
Ihnen alles Gute und Gottes Segen!


3

0
 
 amor crucificada 26. Jänner 2021 
 

"Dämokraten"


5

0
 
 maran atha 26. Jänner 2021 
 

Das ist doch lächerlich.

Wenn ich mich als Mädchen nach dem Schulsport umziehen muss oder dusche und bin den Blicken von Jungs ausgesetzt, die sich an dem Tag als Mädchen fühlen, dann fühle ich mich diskriminiert, denn ich will meine Nacktheit nun mal keinen Jungen präsentieren. Was ist mit meinen Gefühlen dann? Das scheint egal zu sein. Ich bin mir sicher, dass diese absolut absurde Regelung auch missbraucht wird und so manch eine Person das in Anspruch nimmt, um zu spannen - es lädt förmlich dazu ein. Das ist absolut krank.


4

0
 
 Labrador 26. Jänner 2021 
 

Lieber Antony - stimmt, von dieser Richtung hört man eher

Aber es geht noch viel weiter, diese Jungs, die unter Gleichaltrigen im oberen Mittelfeld des Highschool und College Sport mitlaufen würden, zertrümmern als gefühlte Mädchen den Damensport. Da haben sich 2018-19 schon einige Mütter hoffnungsvoller Athletinnen beschwert, im Laufen aber auch im Ringen. Dort ist es für die Mädels besonders brutal, wenn sie von Männern verprügelt werden. Siehe auch

www.danisch.de/blog/2021/01/25/der-schritt-von-grab-her-by-the-pussy-zu-bidenerasedwomen/


2

0
 
 stephanus2 25. Jänner 2021 
 

Geehrte @ lesa,

auch ich werde das Gebet für die Kinder und Jugendlichen, in mein tägliches Gebetsbuch übernehmen und danke Ihnen.
Ja, Hohn und Spott, Lüge und Verleumdung wurden über Donald Trump ausgegossen. Neulich sagte der Kabarettist Michael Mittermaier bei Sandra Maischberger etwas so Abwertendes über Trump, das will ich gar nicht wiederholen. Ich finde, Hohn und Spott sind etwas Böses. Das tut man niemandem an,auch dem Feind und Gegner nicht. Von Lüge und Verleumdung ganz zu schweigen. Wer solches tut, zeigt zwingend, wes Geistes Kind er ist.


5

0
 
 lesa 25. Jänner 2021 

[email protected]: Tausendmal danke für Ihre Bereitschaft! Gott segne Sie!


2

0
 
 SalvatoreMio 25. Jänner 2021 
 

Gebet für Kinder und Jugendliche

@Liebe lesa! Vielen Dank für das Gebet. Ich will mich bemühen, es zu beten. Ich will es privat, aber auch unseren Pfarrer hier übermitteln und sie bitten, es einzusetzen, sei es im Pfarrbrief, in Schule, bei Elterntreffen usw. Und wenn nur ein wenig davon umgesetzt würde ...


2

0
 
 lesa 25. Jänner 2021 

Täglich für alle Kinder und Jugendlichen beten!

Beten wir täglich für die Kinder und Jugendlichen! die Mutter Gottes möge sie in ihren Schutzmantel nehmen. Die Hl. Engel mögen sie schützen!

Gebet für Kinder und Jugendliche

Herr Jesus Christus!
Durch die Hände Deiner heiligen Mutter
weihen wir Dir unsere Kinder und unsere Jugend.
Auf die Fürbitte Mariens hilf ihnen!
Öffne ihre Herzen für das Wirken
des Heiligen Geistes.
Führe sie zum Glauben an dich.
Lass sie Orientierung, Halt und Sinn finden.
Leite sie an zu einer Lebensgestaltung,
die sie schützt vor Irrwegen
und seelischem Zerbruch.
Bewahre sie vor Schaden an Leib und Seele.
Schütze sie vor den Verführern unserer Zeit.
Heile die Wunden, die ihnen
durch die Gesellschaft geschlagen wurden.
Berufe aus ihrer Mitte Heilige.Sende allen Eltern und Erziehern Orientierung,
Weisheit und Kraft für ihre Aufgabe..
Gib, dass die ganze Gesellschaft sie dabei unterstützt und falsche, ideologische, das Menschsein aushöhlende Leitbilder nicht länger propagiert.


6

0
 
 Hilfsbuchhalter 25. Jänner 2021 

Da kommt noch mehr

Es war sonnenklar, dass es in diese Richtung gehen würde. In den kommenden vier Jahren werden wir noch sehen, was alles möglich ist. Die Kirche weiter an den Rand gedrängt werden. Und die Christenverfolgung im Abendland ist eine Frage der Zeit.


7

0
 
 antony 25. Jänner 2021 

Der Artikel spricht es klar aus: Es geht darum, dass z. B. biologische Jungs in Zukunft ...

... in den Sammelduschen der Mädchen duschen und in deren Schlafsäälen schlafen. Gleiches gab es schon unter Obama. Trump hat den Erlasse (der in deutschen Medien immer nur als Erlass über Nutzung von entsprechenden Toiletten zitiert wurde, was ja schon unangenehm genug wäre), kassiert.

In Großbritannien gibt es schon einschlägige Erfahrungen mit biologischen Männern und Sexualstraftätern, die ihre Weiblichkeit entdecken und dann in den Frauenknast wechseln. Nun ratet mal, was dort passiert?

https://www.dailymail.co.uk/news/article-8303753/Transgender-inmates-carried-seven-sex-attacks-women-jail.html

Biden spricht von sich als dem Versöhner Amerikas. Seine Taten offenbaren das hässliche Gesicht eines radikalen Spalters.


11

0
 
 Steve Acker 25. Jänner 2021 
 

Was für ein Wahnsinn diese Transgender -Pläne

man beachte dazu.
England war ja bisher auch ganz übel in der Richtung.
Da gab es jetzt ein bemerkenswertes Urteil
Es ist jetzt untersagt Jugendlichen Pubertätsblocker
zu verabreichen.


3

0
 
 Chris2 25. Jänner 2021 
 

@hape

Ja, Präsident Trump hat (anders als sein vorablorbeerisch benobelpreister Vorgänger) keine neuen Kriege begonnen und auch keine schüren lassen. Das Militär und die "große" Waffenindustrie dürften ihn daher etwas kritischer gesehen haben, als die NRA und kleinere Hersteller von Revolvern für den Selbstschutz. Aber entscheidend verloren hatte Donald Trump ja angeblich bei weißen Männern. Was auch immer die sich ausgerechnet von Biden (oder gar Harris) versprochen haben sollten...


5

0
 
 julifix 25. Jänner 2021 

Biden?

Dieser Mann steht mit seinen 78 Jahren schon mit einem Bein vor dem Gericht Gottes! Viel "Spaß" dabei Hr. Biden...
Doch Frau Harris wird ihm nachfolgen, das war von Anfang an der Plan und diese Dame gibt der USA und dem Rest der Welt dann den Rest...


8

1
 
 Veritatis Splendor 25. Jänner 2021 

Wie Recht Du hast @TOPI!!!

Dabei ahnen wir, wer letztlich hinter dieser Transgenderpropaganda steht: die Genesis-Schlange, welche die Gottebenbildlichkeit des Menschen nicht erträgt.

Die Familie ist bevorzugtes Abbild des Drei-Personalen Gottes in der Schöpfung: Ehemann+Frau+Kind(er) spiegeln die göttliche Liebesdynamik wider.

Nur im eschatologischen Licht kann man diese diktierte Destruktion der Personalen, geschlechtsspezifischen Identität erklären. Arme junge Generation. Beten und vertrauen wir, dass die Gnade Gottes sie gegen dieses Gift der alten Schlange schützt und gegen diese falschen Lehren selbst aufbegehren lässt.


11

0
 
 lakota 25. Jänner 2021 
 

Einfach nur abartig!

"Schülerinnen, die sich als Burschen fühlen, benützen deren Duschen, unter Aufsicht eines männlichen Turnlehrers, und übernachten bei Schulveranstaltungen in den Zimmern der Burschen."

Muss ein irres Gefühl sein, mit einem Mädchenkörper (egal wie ich mich fühle) vor einem männlichen Lehrer zu duschen.
Und was die Übernachtungen angeht - hoffentlich gibt das kein böses Erwachen, wenn die Burschen in dem Mädchen nämlich immer noch ein Mädchen sehen, egal wie sie sich fühlt.


9

0
 
 topi 25. Jänner 2021 

Danke an alle, die Trump gebasht haben

Jetzt habt ihr den US-Präsidenten, den ihr mit eurer Verspottung von Trump mit in den Sattel gehoben habt. Sagt nicht, ihr wolltet auch Biden nicht, den es standen nur die zwei zur Wahl.


15

1
 
 leodorn 25. Jänner 2021 
 

Die neue Moral nimmt Fahrt auf.
Deutschland ist schon weiter...
LD


3

1
 
 ThomasAquinas 25. Jänner 2021 

Noch so ein typisches Herzensanliegen "frommer Katholiken"...

Eigentlich erwartet man sich jeden Moment ein "ba-dum-tsss" das diesen schlechten Gag auflöst.


8

1
 
 hape 25. Jänner 2021 

Cui bono?

Wem nutzt es? Wem dient Biden? – Folge der Spur des Geldes!

Biden hat keine Vision, kein Rückgrat, kein Gewissen. Seine Behauptung, frommer Katholik und Präsident aller zu sein, ist hohles Gerede. Er ist stattdessen die Marionette an den Fäden eines undurchsichtigen Konglomerats von Lobbyisten, die in ihn hohe Summen investiert haben, um die politischen Weichen in ihrem Eigeninteresse zu stellen. Diese richten sich nicht nach dem Wohl aller Amerikaner, sondern allein nach den finanziellen Gewinnerwartungen der Sponsoren. Die US-Demokratie ist spätestens mit Biden zur Farce geworden. Nicht der Wille des aufgeklärten und mündigen Bürgers zählt, sondern die große Macht einiger weniger Superreicher (Big-Tech, Big-Pharma) und des militärisch-industriellen Komplexes des US-Imperiums. Die haben die Macht, die Mittel und den Willen, sich Banken, Medien und eben auch Politiker gefügig zu machen.

Mehr dazu vgl.: Ernst Wolf: Die Geschichte des Geldes und/oder Daniele Ganser: Imperium USA.


12

1
 
 Chris2 25. Jänner 2021 
 

Geliefert wie bestellt.

Jeder, der wollte, konnte wissen, was kommen wird. Und es war klar, dass nicht nur die Massentötung Ungeborener Kinder auf der Agenda stand. Allerdings frage ich mich, wann auch bei uns die neuerdings "geschlechtsneutrale Sprache" des künftigen Dudens in die Schulen gepresst wird. Und die Schüler dann schreiben müssen: "Dann ging Papa zu den Backenden" (oder gar "... zu den Bäcker: ¥÷€_Innen"). Unter dem auchnochdiecsuimzeitrafferverratenden Söder halte ich das sogar in Bayern für möglich...


10

1
 
 Zeitzeuge 25. Jänner 2021 
 

Biden ist wohl eher Marionette der antichristlichen Revolution in den USA

und nicht deren eigentlicher Führer, hat er seine

Schuldigkeit getan, wird er gegen Harris ausge-

tauscht werden.

Abtreibungsgegner könnten unterwandet werden

von Gewalttätern und daraufhin pauschal

kriminalisiert

werden, wer die antichristlichen Maßnahmen

nicht akzeptiert, könnte als Staatsfeind behandelt

werden, aber die konservativ dominierten US-

Bundestaaten würden wohl Widerstand leisten, was

dann

geschehen könnte, brauche ich nicht zu schildern:

GOD BLESS AMERICA!


13

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz