Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Segnen geht anders
  4. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  5. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt
  6. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  7. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  8. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  9. Warum sollte Bischofskonferenz die Kompetenz haben, die der Glaubenskongregation abgesprochen wird?
  10. Kirche ist kein Wunschkonzert
  11. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  12. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  13. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  14. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  15. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?

Anti-Mafia-Richter in Sizilien wird am 9. Mai seliggesprochen

17. April 2021 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rosario Livatino war im September 1990 ermordet worden


Rom (kath.net/KAP) Der im Kampf gegen das organisierte Verbrechen ermordete sizilianische Richter Rosario Livatino (1952-1990) wird am 9. Mai in Agrigent seliggesprochen. Geleitet wird die Feier in der Kathedrale vom Präfekten der Heiligsprechungskongregation, Kardinal Marcello Semeraro, wie die Erzdiözese Agrigent auf ihrer Internetseite mitteilte. Wegen der Pandemie dürfen nur wenige Vertreter von Klerus, Angehörigen und Gläubigen teilnehmen. Das italienische Fernsehen überträgt den Gottesdienst zur Seligsprechung live.


Livatino (Archivfoto), Beamter der Staatsanwaltschaft in Agrigent und ab 1989 Richter, war am 21. September 1990 durch ein Kommando der kriminellen Organisation der Stidda erschossen worden. Papst Franziskus erkannte den Tod des 37-jährigen überzeugten Katholiken mit einem Dekret Ende Jänner als Martyrium an.

Das Datum der Seligsprechung erinnert an den Besuch von Papst Johannes Paul II. (1978-2005) in der sizilianischen Hafenstadt. In einer historischen Rede am 9. Mai 1993 drohte er dort der Mafia das Gericht Gottes an.

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 laudeturJC 20. April 2021 

Nepomuk wurde als Heiliger des Beichtgeheimnisses

kanonisiert.

Ob Heiligsprechungen unter die Unfehlbarkeit fallen, ist theologisch unklar.

Es ist ein Wesensmerkmal des Modernismus, die Kirchengeschichte wie einen Heuhaufen nach der Stecknadel zu durchsuchen und dann auf deren Spitze eine andere/neue Lehre zu balancieren:-)


0

0
 
 Ehrmann 20. April 2021 

@laudetur JC: und was ist z.B. mit Johannes NEPOMUK -und vielen anderen....


0

0
 
 lesa 18. April 2021 

Matityahu:Am besten wir beten gleich schon zu ihm.1
Der Mafiosi sind Legion.


3

0
 
 laudeturJC 18. April 2021 

Ohne Aufweis von Glaubenshass der Täter

als Mordgrund gibt es kein Martyrium, da der Hass der Täter gegen Gott, die Kirche und die Katholiken das Kriterium ist. Ansonsten ist er evtl. ein Bekenner...sonst müsste man jeden Katholiken heiligsprechen, der in Ausübung seines Berufs stirbt: Polizisten, Soldaten, Bankmitarbeiter bei Überfällen....

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Kanonisationen seit 2013 zu folkloristisch angehauchten politisch-ideologischen Statements benutzt werden wie weltliche Denkmäler, Ehrengräber oder Strassenbenennungen...


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. "Einen Schritt in Richtung Schisma"
  3. Umgang mit Missbrauchsfall - Bietet Marx dem Papst den Rücktritt an?
  4. Kardinal Müller zu Schisma-Möglichkeit: „Ich fürchte: Ja! und hoffe: Nein!“
  5. Musterbrief 'Sehr geehrter Herr Bischof!' – Missbrauch der Liturgie, zerstört Frieden in der Kirche
  6. Segnen geht anders
  7. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  8. Wenn der Fatima-Tag auf Christi Himmelfahrt fällt
  9. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  10. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  11. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  12. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  13. Kfd ruft zum Predigerinnentag auf und beruft sich auf „Apostelin Junia“
  14. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  15. Hochkarätige Vatikan-Tagung mit Impfstoff-Produzenten beginnt

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz