Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa

"Lass nicht zu, dass es zu spät wird"

22. Mai 2021 in Jugend, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Keiner weiß, ob das „morgen“ kommen wird. Vielleicht ist jetzt Deine letzte Chance, jemandem Liebe zu schenken, vielleicht ist es seine letzte Chance, Liebe zu empfangen. Die Jugendkolumne von kath.net - Von Victoria Samp


Wien (kath.net)

Bist Du Dir eigentlich bewusst, wie viel Gutes und Schönes Dich umgibt? Wenn man mit einigen Menschen spricht, kann man schnell den Eindruck gewinnen, dass das Leben ein einziges Elend ist. Sicherlich haben wir nicht das Paradies auf Erden, aber genauso wenig ist das irdische Leben „die Hölle“. Wir sind umgeben von guten Dingen und Menschen, aber leider fällt uns das viel zu selten auf. Vielmehr konzentrieren wir uns immer auf die „bad news“, auf negative Eigenschaften unser selbst sowie Anderer und auf unseren Schmerz, als auf all das Gute, das uns umgibt.

Oft ist aber das, wie wir die Welt wahrnehmen, eher eine Frage unserer inneren Einstellung als der tatsächlichen Umstände. Das beweisen uns Zeugnisse von Menschen, die objektiv gesehen tatsächlich „armselig“ sind, und dennoch vor Leidenschaft und Lebensfreude sprühen.


Die letzten Wochen und Monate sind vielleicht für viele von uns ein nächster Grund, um sich in seiner griesgrämigen Mentalität bestätigt zu wissen – die Umstände sind mal wieder schuld daran, dass unser Alltag so grau und unspektakulär ist. Viel Leid umgibt uns und wir leiden umso mehr daran, indem wir uns von ihm unterkriegen lassen. Aber vielleicht ist das gerade der Moment, um zu schauen, wo wir selber stehen und was wir selber für Möglichkeiten haben, diese Welt ein Stückchen „besser zu machen“?

Was hat Dir zuletzt so richtig Freude gemacht? Ein kleines Geschenk, ein nettes Wort, ein Besuch, vielleicht einfach nur ein ehrliches Lächeln? Vielleicht wartest Du jetzt schon seit längerer Zeit darauf, dass Dich solch eine Freude wieder begegnet. Aber weißt Du, wie viele Menschen es gibt, die genauso warten, wie Du? Und weißt Du, wer die Quelle dieser Freude sein kann? Jeder von uns. Auch Du kannst jemanden solch eine Freude schenken. Die heutige Tageslesung bestätigt sogar, dass es sogar eine größere Freude ist, andere zu beschenken, als selbst beschenkt zu werden: „Geben ist seliger als nehmen“ (Apg 20,35).

Sei Dir bewusst, dass jeder Moment geeignet ist, um etwas Gutes zu tun. Vielleicht sieht Du heute zum letzten Mal jemanden, den Du liebst, vielleicht siehst Du jemanden zum letzten Mal, dem Du noch nicht vergeben hast? Keiner weiß, ob das „morgen“ kommen wird. Vielleicht ist jetzt Deine letzte Chance, jemandem Liebe zu schenken, vielleicht ist es seine letzte Chance, Liebe zu empfangen. Wie würde ich meinen Nächsten Behandeln, wenn diese die letzte Begegnung mit ihm wäre? Was würde ich ihm sagen?

Wie oft hören wir, dass jemand bereut, nicht häufiger mit jemandem gesprochen zu haben, jemandem nicht vergeben zu haben oder jemanden nicht besucht zu haben? Oft, wenn wir dies hören, wird in dem Kontext gesagt, jetzt sei es schon „zu spät“ – das sind sehr traurige und schmerzhafte Worte. Ich wünschte, dass keiner solch eine Erfahrung machen muss.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mphc 23. Mai 2021 

@gebsy

Dabei war Philipp jünger als Gebsy.
R.i.P.


1

0
 
 galil?a! 23. Mai 2021 
 

Sehr schöner Artike!

Ich sehe viel Zeitvergeudung diese sollte man lieber für die Liebe verwenden.

Ich bin ein konservativer Katholik ich ein liberaler Katholik alles Unsinn!

Wir sind alle der Leib Christi! Es ist besser die Zeit für Liebeswerke zu nützen!


1

3
 
 lakota 23. Mai 2021 
 

Danke, liebe Frau Samp,

ja, man sollte das viel öfter bedenken.

Letztes Jahr sollte eine Bekannte, die ohne Krücken nicht gehen konnte, nochmal operiert werden und danach zur REHA.
Sie bat mich, sie vorher vom Friseur abzuholen, was ich gerne tat. Sie war so gut drauf, wie schon lange nicht mehr und meinte, sobald sie von der Reha zurück wäre, würde sie mit mir essen gehen.
Zwei Tage später war sie tot.

Ich glaube, viele Menschen machen solche Erfahrungen und man vergißt sie auch nicht.


4

0
 
 Rosenzweig 22. Mai 2021 

DANKE - für diese wunderbare u. segensreiche Wahrheit..

Ihnen - liebe Victoria -
gerade HEUTE seit früh + jetzt weiterhin erfahre ich eine so schöne + tief berühende LIVEsrteam Übertragung - vom Gebetstag der MUTTER aller VÖLKER in Amsterdamu!

Diese dankb. FREUDE möchte ich JETZT (ist noch online bis 17 Uhr)
einfach - Ihnen, liebe Victoria + allen, die viell. jetzt grad hier reinschauen- mit Link unten - weiterschenken!-

Viell. auch eine momentane Chance - FREUDE/ SEGEN weiter zuschenken...?! .
in dieser Zuversicht - Ihnen + Allen dankb. verbunden..

www.ims-cms.net/pub/27228/prayerday21/?page=id_DJMZf3zvxCdLk


4

0
 
 gebsy 22. Mai 2021 

Am 7. Mai

durfte ich Philipp noch über 6 Stufen behilflich sein und seine herzliche Dankbarkeit erfahren. Am 9. Mai durfte er in die Ewigkeit vorausgehen ...
Wie wahr sind Victoria's Worte.


5

0
 
 SalvatoreMio 22. Mai 2021 
 

Kostbare Wahrheit

sind Ihre Gedanken, Frau Samp! Innigen Dank! Dazu 2 Beispiele: ein unbekanntes Kindergartenkind lächelte und winkte mir vor 3 Jahren so lieb zu, dass es noch heute wie ein Sonnenstrahl wärmt. - Auf dem Bahnsteig quälte sich ein älterer Mann auf Krücken herum, ein Afrikaner. Ich spreche ihn sorgenvoll an. Seine Reaktion: "Ach, das ist nicht so schlimm. Andere haben es viel schwerer!"


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. 'Einige sähen mich lieber tot'
  10. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  11. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  12. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  13. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz