Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  3. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  4. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  5. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  6. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  7. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  8. Erzbischof Paglia empfiehlt Covid-Impfung für Kinder ab 5 Jahren
  9. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  10. US-Universität: Die umstrittene George-Floyd-Ikone soll nicht mehr ausgestellt werden
  11. Tirol: 225-Jahr-Jubiläum der Marienerscheinung von Absam
  12. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  13. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  14. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

Ungarns Familienpolitik der letzten zehn Jahre zeigt Erfolge

1. Juli 2021 in Familie, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Zahl der Eheschließungen und Geburten steigt, Scheidungen und Abtreibungen werden seltener. Die ungarische Regierung stellt ein breites System zur Unterstützung von Familien zur Verfügung.


Budapest (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die ungarische Familienpolitik der letzten zehn Jahre zählt zu den erfolgreichsten in Europa. Der Schlüssel zum Erfolg liege darin, dass Eheschließung, Familiengründung und Kinder keine finanziellen oder sozialen Nachteile haben, sagte Balázs Molnár, Vizepräsident des Maria Kopp Institutes für Demographie und Familie beim „Transatlantischen Dialog“, einer Veranstaltung des Political Network for Values (Politisches Netzwerk für Werte).

Die Zahl der Eheschließungen habe zugenommen, es gebe weniger Scheidungen, mehr Geburten, weniger Abtreibungen, mehr Familien die im Eigenheim wohnen. Die Rolle der Mütter und der Großeltern sei gesellschaftlich besser anerkannt.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Die Fruchtbarkeit ist in den Jahren 2010 bis 2020 von 1,25 Kindern pro Frau auf 1,55 gestiegen. Die Zahl der Lebendgeburten hat um 2,1 Prozent zugenommen, die Zahl der Abtreibungen hat sich beinahe halbiert. Die Zahl der Eheschließungen ist um 89,5 Prozent höher, die Zahl der Scheidungen hat um 57 Prozent abgenommen. 90 Prozent der jungen Menschen wollen Kinder, 43 Prozent wollen mindestens zwei, 18 Prozent drei oder mehr Kinder. Gleichzeitig ist der Anteil der Frauen, die berufstätig sind, von 54,6 auf 67 Prozent gewachsen. Alle Zahlen beziehen sich auf die Periode von 2010 bis 2020.

Molnár betonte in seinem Referat, dass die ungarische Familienpolitik nicht nur auf die Kinder konzentriert sei, sondern ein breites System für die Unterstützung von Familien bereitstelle. Ungarn stellt jungverheirateten Paaren finanzielle Unterstützungen zur Verfügung und hilft Familien bei Hypothekarkrediten. Die Einkommensteuer reduziert sich mit der Zahl der Kinder, sodass viele Familien mit drei oder mehr Kindern keine Einkommensteuer mehr zahlen.

Es gibt auch staatliche Hilfen für den Kauf größerer Autos für große Familien und finanzielle Unterstützung für Mütter, die sich um ihre jungen Kinder sorgen. Es gibt Kindertagesstätten, aber auch ein System, bei dem Großeltern die Betreuung der Enkelkinder übernehmen, wenn die Mutter einer außerhäuslichen Arbeit nachgeht.

Das Political Network for Values ist eininternationales Netzwerk von Politikern und Entscheidungsträgern, die sich für den Schutz des Lebens, der klassischen Familie und der Grundfreiheiten engagieren. Die Transatlantischen Dialoge finden monatlich statt. Bei der letzten Veranstaltung im Juni nahmen Vertreter aus 22 Ländern Europas, Nord- und Südamerikas teil.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Anton_Z 7. Juli 2021 

So sieht verantwortungsvolle Familienpolitik aus

Aber in der Europäischen Union steht Durchrassung und Neuansiedlung auf der Agenda. Wer sich dem widersetzt gilt als böse und wird demzufolge als Populist bis hin zum Nazi diffamiert. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ verstiegt sich gar zu der Behauptung Victor Orban sei ein Feind der Pressefreiheit. Nur weil er die Vernunft walten lässt und die ungarische Nation sowie die christliche humanistische Kultur und deren Keimzelle die Familie beschützt.


1
 
 Chris2 1. Juli 2021 
 

@Via Appia

Warum sollten unsere Politiker das tun? Alle Parteien außer der AfD finden es OK, dass ein Ausländer gegen die Deutschen z.B. als 'Köterrasse" hetzen darf und weigerten sich, den Paragraph 130 StGB zu ändern. Und wer hat der Opfer von Würzburg gedacht und Konsequenzen gefordert? Richtig. Die Frage ist nur: Warum ist ihnen alles andere wichtiger, als das eigene Volk, auf das Minister und die Große Vorsitzende sogar den (Mein-) Eid geleistet haben, Schaden von ihm abzuwenden?


3
 
 Via Appia 1. Juli 2021 

Petition bitte!

"Die Einkommensteuer reduziert sich mit der Zahl der Kinder, sodass viele Familien mit drei oder mehr Kindern keine Einkommensteuer mehr zahlen."!

Kann bitte jemand eine Petition starten? DAS wäre doch mal ein vernünftiger Ansatz, warum kommen unsere Politiker nicht auf solche Anreize???


6
 
 [email protected] 1. Juli 2021 
 

Political Network for Values

Ich würde mich gerne für Political Network for Values (Website?) interessieren. Nur 22 Mitglieder gibt es? Ich fürchte, unsere Heimatländer aus Westeuropa sind dort nicht vertreten...
Sind Polen, Ungarn, andere osteuropäische Länder künftig Einwanderungsländer für Christen? Oder bleiben kreative christliche Minderheiten in Westeuropa und halten das lodernde Feuer?


4
 
 Simon Tolon 1. Juli 2021 
 

Naturrecht hilft

So wenig wie man die Naturgesetze aufheben kann, so sehr kommt man weiter, wenn man korrekt erkanntes Naturrecht berücksichtigt. Es ist wirklich so einfach.


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Jason ODER wenn man sich für Österreich schämt!
  2. BREAKING NEWS - Facebook sperrt kath.net-Co-Herausgeber Christof Zellenberg nach Urlaubsvideo
  3. „Das ist die Stoßrichtung. Es geht um Diskreditierung“
  4. Neuer Eklat beim Synodalen Weg: Leitung setzt sich über protokollierte Delegierten-Absprachen hinweg
  5. Die Mär vom Priestermangel – und warum „viri probati“ keine Alternative für die Kirche sind
  6. IMABE-Institut: Neuer Proteinimpfstoff ethisch vertretbar
  7. Plus 38,6 Prozent - Höchste Austrittszahlen in Österreich bei Bischof Glettler
  8. Böswillige Zerstörung an der Grotte in Maria Vesperbild
  9. Streit um schwule Transgender-Krippe in katholischer Pfarrkirche im Erzbistum Köln
  10. Covid-Irrsinn in Süditalien: Keine Eucharistie von ungeimpften Priestern mehr
  11. Es tauchen Fragen zu katholischer ‚Faktenchecker’-Seite auf
  12. Demonstrationen gegen Kardinal Cupich nach Einschränkungen für traditionelle Messe
  13. Nicht einmal die Jungfrau Maria 'wollte Priesterin sein'
  14. Etikettenschwindel auf Kosten des ungeborenen Lebens – Das Dilemma mit Covid-19-Impfstoffen!
  15. Neue US-Studie zeigt: Ehen ohne voreheliches Zusammenleben halten besser

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz