Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  7. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  8. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  9. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  10. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  11. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Indischer Hip-Hop-Lehrer wegen christlichen Postings gefeuert

12. Juli 2021 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Charlie Cherian Frost kritisiert auch die Hip-Hop-Industrie für ihre Förderung von Pornographie bei Kindern - VIDEO mit Interview mit Charlie Frost zu diesem Thema


Neu-Delhi (kath.net/mk) Charlie Cherian, ein in Indien unter dem Namen Charlie Frost bekannter Hip-Hop-Tänzer und -Lehrer, wurde wegen seines Bekenntnisses zum christlichen Glauben von seiner Schule gekündigt. Davon erzählt er in der John-Henry Westen Show auf der amerikanischen Plattform LifeSiteNews. Hintergrund ist seine folgende Nachricht auf Instagram: „Jesus ist König, Abtreibung ist Mord, BLM [Black Lives Matter] ist eine Terrororganisation, die Ehe besteht zwischen einem Mann und einer Frau, es gibt nur zwei Geschlechter.“


Die renommierte Schule sprach schon nach wenigen Tagen die Entlassung aus, weil „diese Art von Hass“ nicht tragbar sei. Charlie sieht das anders: „Jemanden zu lieben heißt, das Beste für ihn zu wollen, und genau das wollte ich.“ Aus seiner jahrelangen musikalischen Arbeit hat er auch auf die Hip-Hop-Industrie einen realistischeren Blick gewonnen: Charlie weist darauf hin, dass diese pornographische Inhalte, sogar bei Kindern fördert. „Sie wollen 13-jährigen Kindern zeigen, dass Drogen und häufige Partnerwechsel cool sind.“

John-Henry Westen Show - ´Christ first´: Indian hip-hop artist Charlie Frost fired by school for defending Catholic teaching

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Norbert Sch?necker 12. Juli 2021 

Zusatz zu meinem unteren Kommentar

Mein Beitrag über mehr als zwei Geschlechter war aus allgemein anthropologischer oder psychologischer Sicht gemeint. Für Christen gilt selbstverständlich Gen 1: als Mann und Frau schuf er sie. Nur werden halt Hindus die Heilige Schrift nicht als gültigen Maßstab anerkennen.


0

0
 
 Norbert Sch?necker 12. Juli 2021 

Terrororganisation?

Von den fünf Aussagen aus dem inkriminierten Posting kann ich dreien völlig zustimmen.

Darüber, ob es nur zwei Geschlechter gibt, kann man streiten - das kommt darauf an, ob man einen Mann mit stark weiblichen Anteilen als teils männlich, teils weiblich sieht (2 Geschlechter) oder als etwas Eigenes. Ähnlich wie: ist grau eine Mischung aus schwarz und weiß oder etwas Eigenes? Biologisch aber ist die Sache klar: 2 Geschlechter, nicht mehr.
Jedenfalls sehe ich hier keineswegs Hass.

Problematischer sehe ich die Einstufung von BLM als Terrororganisation. In Europa ist sie das sicher nicht. In den USA wurde sie aus gutmeinenden Anfängen von Terroristen instrumentalisiert und teils okkupiert. Aber hier könnten sich tatsächlich friedliche Bürger, die bei BLM lauter anderen friedlichen Bürgern begegnet sind, angegriffen fühlen.
Aber auch darüber könnte man reden. Die sonst vielgepriesene Meinungsfreiheit gilt anscheinend nicht für jeden. Schon gar nicht für einen Katholiken in Indien.


0

0
 
 SalvatoreMio 12. Juli 2021 
 

Christus ist die Wahrheit, doch er hat den Mund zu halten!

@anjali: möge Gott Sie, den Charlie Cherian Frost und alle, die man wegen der Wahrheit benachteiligen und mundtot machen will, stärken und mit reichem Segen beschenken!


1

0
 
 anjali 12. Juli 2021 
 

Christliche Postings

Hier in der Niederlanden geht es auch so. Wegen meiner Katholischen Aussagen bin ich auf socialen Medien schon bedroht und gesperrt worden.


2

0
 
 Totus Tuus 12. Juli 2021 
 

Diese Zeugnis müssen wir ALLE ablegen, egal welcher Konsequenzen.

Jesus sagt: Wer mich vor den Menschen bekennt, zu dem bekenne ich mich vor dem himmlischen Vater!

Die Wahrheit aussprechen, ist ein Bekenntnis zu Jesus der die Wahrheit ist.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  7. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  8. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  9. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  10. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  11. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  12. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  13. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  14. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz