Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  15. Nachdenken, wiederaufbauen, sehen

Familienpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion kritisiert Pro-Abtreibungskongress

23. August 2021 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bundestagsabgeordneter Marcus Weinberg (CDU): Das von Christine Lambrecht geführte SPD-Bundesfamilienministerium „finanziert einen Kongress, der das Ziel verfolgt, den Paragrafen 218 abzuschaffen.“


Berlin (kath.net) Das von Christine Lambrecht geführte SPD-Bundesfamilienministerium „finanziert einen Kongress, der das Ziel verfolgt, den Paragrafen 218 abzuschaffen.“ Das stellt der familienpolitische Sprecher der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg aus Hamburg, in einer Pressemitteilung fest. Obendrein seien zu dem Kongress mit dem Titel „150 Jahre § 218 Strafgesetzbuch“ am 27. und 28. August 2021 keine Stimmen dazu eingeladen, „die das ungeborene Leben im Blick haben“. Er kritisiert: „Ausgewogenheit sieht anders aus.“


Damit werde „die Trennung zwischen einem Kongress für Fachleute aus Medizin, Psychologie und Recht und einem Aktivistinnen-Treffen“ „aufgehoben. Bei der Regelung zum § 218 handelt es sich um einen mühsam gefundenen Kompromiss zwischen wichtigen, abzuwägenden Rechtsgütern von Verfassungsrang, der auch gesellschaftlich in der Breite getragen wird. Eine einseitige Veranstaltung, die diese Abwägung und den Kompromiss in keiner Weise abbildet, wird dem Thema und den verschiedenen Positionen hierzu nicht gerecht. Wir fordern eine dem Thema angemessene, seriöse und umfassende Betrachtung und Einbeziehung gesellschaftlicher Gruppen, wenn dafür Steuergelder eingesetzt werden.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 24. August 2021 
 

Nichts als Wahlkampf,

auch, wenn es gut ist, dass jemand aus der "C"DU darauf hinweist. Doch hat genau diese Partei doch längst fast alle linken bis "grünen" Kernforderungen umgesetzt bzw. umsetzen lassen: Homo-"Ehe", Gender, Diktatur durch und Sonderrechte für Minderheiten, Diskriminierung und Gängelung der Eingeborenen ("Köterrasse"), Multikulti, Atomausstieg, Demilitarisierung, Deindustrialisierung, "Kampf gegen Rechts", ...


1

0
 
 cyberoma 24. August 2021 
 

Danke, Herr Weinberg

dass Sie uns darauf aufmerksam machen! Ich hoffe, Ihre Kollegen von der CDU/CSU und auch viele Minister der anderen Parteien unterbinden das Vorhaben von Frau Lambrecht.
Das ist kein Fortschritt, die eigenen ungeborenen Kinder abschlachten, grausam ermorden zu lassen.
Das ist der Untergang der Gesellschaft!


1

0
 
 cyberoma 24. August 2021 
 

Das ist ein Skandal

Frau Lamprecht ist nicht Frauen- sondern Familienministerin. Sie sollte die Familien unterstützen, nicht zerstören! Sie unterstützt und fördert die Ermordung der schwächsten und hilflosesten Familienmitglieder, der ungeborenen Kinder. Eine Schande ist das! Sie gehört ihrer Posten enthoben.


2

0
 
 Robensl 23. August 2021 
 

"abzuwägenden Rechtsgütern von Verfassungsrang" - nein

Das kann man noch so viel auf die SPD schimpfen, die "C"DU kämpft -von wenigen Ausnahmen abgesehen- nicht um das absolute Recht auf Leben bzw. das Recht, nicht getötet zu werden. Hr. Winnemöller schreibt von der Willkür (https://kath.net/news/76073). Mit Abtreibung wie auch immer ist das Tor zur Willkürherrschaft der Mächtigen weit geöffnet. Dass Menschenrechte von der Willkür der Mächtigen abhängen, wird nun mit Corona"massnahmen" drastisch vor Augen geführt. Universale Menschenrechte sind seit den 70ern in Dtl. eine "Illusion".


3

0
 
 Siri 23. August 2021 
 

27. und 28. August

Diese Skandal-Veranstaltung soll vom 27. bis 28. August stattfinden: https://www.cducsu.de/presse/pressemitteilungen/spd-ministerium-finanziert-aktivistentreffen-zur-abschaffung-des-ss218


3

0
 
 girsberg74 23. August 2021 
 

Mir der Bitte um genauerer Angaben

Wann steigt dieser Kongress, vor oder nach den Wahlen zum Bundestag?


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  2. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  8. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  9. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  10. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  11. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  12. Wenn der Bock zum Gärtner wird
  13. Gänswein berichtet über Reise von Benedikt XVI. zu seinem Bruder
  14. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  15. Initiative Dubium und Maria 1.0: „Quo Vadis“ Bischof Georg Bätzing?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz