Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

„sundaysForLife“ konfrontiert mit der unbeschönigten Realität von Abtreibung

30. September 2021 in Prolife, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Menschenrechtsorganisation veranstaltete Informationskampagne in Augsburg mit zwei großen Informationsplakaten – Gespräche mit über einhundert Passanten


Augsburg (kath.net) Am vergangenen Sonntagnachmittag, 26. September, veranstaltete die Menschenrechtsorganisation sundaysforlife e.V. eine Informationskampagne am zentral gelegenen Königsplatz in Augsburg. Ziel war es, zwei Tage vor dem sogenannten „safe abortion day“ am 28. September, die Öffentlichkeit mit der unbeschönigten Realität von Abtreibung zu konfrontieren. Das ist einer Pressemeldung von sundaysforLife zu entnehmen. Die Aktion sollte die Realität von Abtreibung zeigen und Menschen dazu zu bringen, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Man hoffte, dadurch ein Umdenken anzustoßen. Die Aktion blieb durchweg friedlich und es konnten Gespräche mit über einhundert Passanten geführt werden. Tausende Menschen konnten die Bilder im Vorbeigehen sehen. Der Verein nutzte diese Aktion auch, um unter sundaysforlife.org/die-realitaet weiteres Material zur Verfügung zu stellen, das die Grausamkeit der vorgeburtlichen Kindstötung veranschaulicht.


Für die zweistündige Aktion wurden zwei 3x2 Meter große, weithin sichtbare Messewände mit den Motiven eines in der 10. bzw. 11. Woche abgetriebenen Fötus aufgestellt. Neun Aktivisten hatten sich dafür zur Verfügung gestellt, auf die erstaunt und interessiert wirkenden Passanten zuzugehen, um mit ihnen über das Thema Abtreibung ins Gespräch zu kommen.

Foto © sundaysforlife


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SandraBorn 2. Oktober 2021 
 

40 Tage für das Leben in München

In München gibt es zur Zeit die Aktion 40 Tage für das Leben. Es wird vor der Abtreibungsklinik in Freiham von 9 bis 18:45 gebetet. Die Aktion hat gerade erst angefangen.


1

0
 
 Fatima 1713 30. September 2021 
 

Sehr gut!

Bei so einer Aktion geht es nicht in erster Linie darum, die Frauen zu erreichen, die in Schwierigkeiten sind. Es geht darum, die völlig abgestumpfte und gleichgültige Gesellschaft zu erreichen. Wenn man bedenkt, mit welch dramatischen Methoden Tierschützer auf Tierleid aufmerksam machen, ist es nur recht und billig, wenn (Menschen)Lebensschützer die unverblümte Wahrheit herzeigen.
In Wien gibt es übrigens zurzeit die Aktion "40 Tage für das Leben". Noch bis zum 31. Oktober wird vor der Abtreibungsklinik am Fleischmarkt 24 Stunden am Tag gebetet. Wenn man die Aktion nicht vor Ort unterstützen kann, bitte von zuhause aus mit Gebet begleiten!


7

0
 
 Robensl 30. September 2021 
 

gerade entdeckt: Petition zum Thema von 1000plus

www.1000plus.net/petition-keine-abtreibung-bis-zur-geburt


8

0
 
 antony 30. September 2021 

Zu der Frage, mit welchen Methoden man die Herzen der Frauen erreicht, ....

... empfehle ich den Film "Unplanned".


8

0
 
 Wiederkunft 30. September 2021 
 

Danke

Diese Plakate sollten auf der ganzen Welt sichtbar werden!


9

0
 
 Robensl 30. September 2021 
 

Sehr gut gemacht! Die Wahrheit ans Licht geholt

Die Wahrheit, dass wir (zumindest was die Anzahl der Verbrechen angeht) die schlimmste Generation aller Zeiten sind.

Gott belohne deren Mut reichlich! Und allen, die Christus wirklich nachfolgen wollen, muss dies ein Vorbild sein, wie auch immer sich offensiv für Eltern, Kinder, Ehe und Familie, würdevollen Umgang mit unserer Geschlechtlichkeit einzusetzen.
Beten, privat und öffentlich davon reden, Handzettel verteilen, spenden, den Geistlichen und "Amtlichen" damit im Ohr liegen, Marsch fürs Leben ....


8

0
 
 KatzeLisa 30. September 2021 
 

eine tolle Aktion

Nur durch solch drastische Darstellungen von Abtreibungen kann man die Menschen aufrütteln, die sich über die ca. 100.000 allein in Deutschland im Mutterleib getöteten Foeten lieber keine Gedanken machen.
Man spricht deshalb beschönigend von Schwangerschaftsunterbrechung und reproduktiver Frauengesundheit und sorgt sich lieber um das Kükenschreddern.
Sehr empfehlenswert ist auch der Film "Unplanned", den man zum Beispiel in jedem Firmunterricht einsetzen sollte.
Man mag sich gar nicht ausmalen, was mit einer Ampel-Koalition auf uns zu kommen wird. Alle drei an der Ampel beteiligten Parteien wollen zunächst den §219 abschaffen. Dann wird auch §218 fallen, was möglicherweise zu einer Tötung der Ungeborenen bis zum letzten Schwangerschaftstag führen könnte. Einfach grauenhaft!


8

0
 
 Marianus 30. September 2021 

........ den Initiatoren und allen Beteiligten zu dieser von Gott gesegneten ausgezeichneten Aktion!

Alleine die Tatsache, dass im Bericht darauf hingewiesen wird, dass die Aktion "durchweg friedlich blieb", zeigt doch, in welch gottverlassenen vergiftet-hasserfüllten Zeiten wir leben.
Satan frohlockt, hat er doch in den Abtreibungsaktivisdten willige Werkzeuge gefunden.
Heiliger Erzengel Michael, beschützte uns und mach dem Treiben Satans ein rasches Ende! Amen.


13

0
 
 Marianus 30. September 2021 

Meinen aller herzlichsten Glückwunsch und Dank


11

0
 
 maran atha 30. September 2021 
 

In was für einer grausamen Gesellschaft wir doch leben!

Das Umbringen von diesen kleinen Menschen ist unbegreiflich und zeigt die Eiseskälte unserer Gesellschaft, deren Teil wir leider auch sind.
Tiere werden heutzutage besser und mehr geschützt als ein wehrloses kleines Menschenkind! Unfassbar, wie tief wir gesunken sind.
Dieses Töten mit Menschenwürde und Menschenrechte gleichzusetzen ist satanisch!


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  5. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz