Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  5. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Biden nominiert Abtreibungsbefürworter als Vatikanbotschafter
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Schweizer Regierung möchte Botschaft beim Heiligen Stuhl

2. Oktober 2021 in Schweiz, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Grundsatzentscheid des Bundesrats - Nun wird das Parlament konsultiert.


Bern (kath.net/ KAP)

Die Schweizer Regierung hat die Errichtung einer eigenen Botschaft beim Heiligen Stuhl beschlossen. Man wolle mit dem Grundsatzentscheid der Tatsache Rechnung tragen, dass die diplomatischen Aufgaben im Vatikan in den vergangenen Jahren zugenommen haben, hieß es in einer Mitteilung nach dem Beschluss des Bundesrates in Bern am Freitag. Ziel sei es, das Potenzial der bilateralen Zusammenarbeit in den außenpolitischen Schwerpunktbereichen der Schweiz besser zu nutzen, teilte das Außenministerium mit. Die Schweizer Botschaft beim Heiligen Stuhl soll demnach auch für die diplomatischen Beziehungen zu Malta und San Marino zuständig sein. In einem nächsten Schritt würden nun im Parlament die außenpolitischen Kommissionen von National- und Ständerat konsultiert, hieß es.


Die Schweiz verfügt bisher über keine Vatikanbotschaft, wird seit 1991 aber über Schweizer Botschafter, die ihren Sitz als Diplomaten in anderen europäischen Staaten haben, beim Vatikan vertreten. Seit 2014 ist etwa der in Slowenien akkreditierte Botschafter Berns auch für die diplomatischen Beziehungen zum Heiligen Stuhl zuständig. Der Vatikan hingegen hat seit 1586 in Form einer Nuntiatur eine diplomatische Vertretung in der Schweiz, mit einer Unterbrechung zwischen 1873 und 1920. Die Hintergründe der asymmetrischen diplomatischen Beziehungen fußen in der Geschichte. Nach wie vor gibt es aber konfessioneller Vorbehalte einiger protestantisch dominierter Kantone gegenüber einer Änderung.

Eine Schweizer Botschaft beim Heiligen Stuhl hätte den Vorteil, dass es dort "einen diplomatischen Vertreter unseres Landes gäbe, der die Eigenheiten des schweizerischen Religionsverfassungsrechts und dessen Auswirkungen auf die katholische Kirche kompetent erklärt und seine Vorzüge aufzeigt", sagte die Präsidentin der Römisch-Katholischen Zentralkonferenz der Schweiz (RKZ), Renata Asal-Steger, dem Portal kath.ch.

Kritik an der diplomatischen Entscheidung äußerte unter anderen die Präsidentin der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS), Rita Famos. Sie fordert eine Gleichbehandlung der Kirchen durch den Bundesrat. Wenn es zur Gründung einer Botschaft im Vatikan komme, sollten auch die Beziehungen des Bundesrates zur Evangelisch-reformierten Kirche amtlich gemacht werden, so Famos.

Generell werden die diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Heiligen Stuhl von beiden Seiten als ausgezeichnet gelobt. Von 6. bis 8. November wird der vatikanische Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin in der Schweiz erwartet. Er holt einen Besuch nach, der im vergangenen Jahr pandemiebedingt verschoben worden war. Anlass ist das 100-Jahr-Jubiläum der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Eidgenossenschaft.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Smaragdos 2. Oktober 2021 
 

"Eine Schweizer Botschaft beim Heiligen Stuhl hätte den Vorteil, dass es dort "einen diplomatischen Vertreter unseres Landes gäbe, der die Eigenheiten des schweizerischen Religionsverfassungsrechts und dessen Auswirkungen auf die katholische Kirche kompetent erklärt und seine Vorzüge aufzeigt".

Ja, genau. Und wenn er nicht Priester wäre, würde ich Martin Grichting als Botschafter vorschlagen! Der kennt sich in der Materie bekanntlich sehr gut aus.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Haftbefehl gegen vom Vatikan angeklagten Manager Torzi aufgehoben
  2. Vatikan-Buchhandlung "Benedikt XVI." in Rom schließt
  3. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  4. Kardinal Pell zum Synodalen Weg: ‚Wir brauchen keine zweite protestantische Kirche’
  5. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  6. Vatikanische Museen öffnen wieder ab 3. Mai
  7. Kardinal Müller: Neuregelung der Einzelzelebration im Petersdom ungültig

Schweiz

  1. Churer Bischof bricht mit traditionellem Ämterverständnis
  2. «Marschieren heisst leben»
  3. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung
  4. Dank an und Ehre für die Muttergottes
  5. Schutz vor Missbrauch in eklatanter Weise verletzt
  6. Schweizer Kanton will Pflegeheime zu Sterbehilfe verpflichten
  7. Neuer päpstlicher Nuntius in Bern eingetroffen







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  3. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  4. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  5. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  6. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  7. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  8. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  12. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  13. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  14. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz