Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  5. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  8. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  11. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  14. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  15. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen

Umstrittener Kirchenrechtler Schüller kündigt mediale Auszeit an

7. Oktober 2021 in Deutschland, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er müsse die Personen in seinem Umfeld, auch an der Universität, schützen, schrieb Thomas Schüller auf Facebook. Er habe wegen seiner Wortmeldungen persönliche Angriffe bis hin zu Gewaltandrohungen erhalten


Münster (kath.net/jg) Thomas Schüller, Professor für Kirchenrecht an der Universität Münster, hat angekündigt, seine öffentlichen Stellungnahmen zu kirchenpolitischen und kirchenrechtlichen Themen in nächster Zeit einzuschränken.

Er müsse die Personen in seinem Umfeld, auch an der Universität, schützen, schrieb Schüller auf Facebook. Diese würden für ihn „in Haftung genommen“, fuhr er fort. Er habe wegen seiner Wortmeldungen persönliche Angriffe bis hin zu Gewaltandrohungen erhalten. Wörtlich schrieb er: „Ich nehme mir einfach mal eine gewisse Auszeit, ganz autonom, ohne den Papst zu fragen.“


Schüller ist in den letzten Jahren wiederholt selbst durch persönliche Angriffe und spöttische Bemerkungen in seinen öffentlichen Stellungnahmen aufgefallen. Über den Freiburger Dogmatikprofessor Helmut Hoping sagte er: „Warum ist dieser arme Mann immer im verbalen Kampfmodus?“. Den Philosophen und Franziskanerpater Dominikus Kraschl bezeichnete Schüller als „Funditheologen“ und als „dead man walking“. So wird in den USA wird ein zum Tode verurteilter Häftling genannt, der zur Hinrichtung geht.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 10. Oktober 2021 

nun, KatzeLisa -

Du hast geschrieben: "Es soll nicht darum gehen, daß gegen Professor Schüller mit gleicher Münze heimgezahlt wird, wie er selbst austeilt."

Du hast recht.

Die Hintergründe kenne ich nicht. Doch einem Menschen Gewalt anzudrohen (ein kleines Beispiel: "Wir wissen, wo Du wohnst") ist für mich ein no-go.

winthir.


0

0
 
 KatzeLisa 9. Oktober 2021 
 

wie Du mir, so ich Dir?

@winthir
Natürlich sind Gewaltandrohungen zu verurteilen. Leider muß wohl jeder "öffentliche" Mensch mit solchen Entgleisungen rechnen.
Es soll nicht darum gehen, daß gegen Professor Schüller mit gleicher Münze heimgezahlt wird, wie er selbst austeilt.
Aber Thomas Schüller ist insofern abzulehnen, als er die Menschen verwirrt und aufhetzt und durch sein Engagement für den Synodalen Weg zur Spaltung der Kirche beiträgt. Da kann man seine Auszeit mit Recht begrüßen, wenn sie zu einer Beruhigung der Gemüter beiträgt.


0

0
 
 winthir 8. Oktober 2021 

nun,

wenn mir jemand Gewalt androhen würde (s. obiger Artikel),

dann würde ich das auch nicht "auf die leichte Schulter nehmen".

und, wenn ich mir die Leserkommentare unter obigem Artikel ansehe, (in "meine Sprache übersetzt"),

sehe ich: "der hat doch selber angefangen! Das hat er jetzt davon1).

Leute.

das erinnert mich an Kinder: "Mami, der Hansi hat mich gehaut!"
"Aber der Hansi hat mich als erster gehaut!"

Sind wir vielleicht doch schon ein wenig erwachsen?

fragt

der winthir.


0

0
 
 rosenkranzbeter 8. Oktober 2021 
 

Gratulation

Dazu kann ich ihm und uns nur gratulieren.


1

0
 
 Florian75 7. Oktober 2021 
 

Thomas Schüller

Warum der überhaupt noch in der Kirche ist und einen Lehrstuhl hat frage ich mich schon lange.
Der lässt doch schon lange kein gutes Haar an der Katholischen Kirche. Aber lebt sicher ganz gut von dem Geld was er dort verdient.
Wird schon lange Zeit, dass er endlich den Mund hält. Ich habe kein Mitleid mit ihm.


5

0
 
 KatzeLisa 7. Oktober 2021 
 

Wie schön!

Alles hat zwei Seiten. Ich sehe die positive, wenn einer, der ständig stänkert, sich eine Auszeit nimmt.


3

0
 
 cooperatorveritatis 7. Oktober 2021 
 

Kein redlicher Mensch

Aus allem, was Schüller bisher so zu kirchlichen Dingen gesagt hat im Laufe der Jahre, kann ich nur den Schluss ziehen: Das ist kein redlicher Mensch. Auch die jetzt behaupteten persönlichen Angriffe und Gewaltandrohungen gegen ihn halte ich für übertrieben.

Abhaken, nächstes Thema!


3

0
 
 Väterchen Frost 7. Oktober 2021 
 

Mit anderen Worten: "Ich nehme einfach mal eine Auszeit, ganz autonom, weil mein Bischof es mir gewä


1

0
 
 physicus 7. Oktober 2021 
 

"... ganz autonom, ohne den Papst zu fragen"

Wer sogar in der Ankündigung einer Auszeit auf Seitenhiebe nicht verzichten kann, beweist eigentlich, dass die Auszeit dringend nötig für Einsicht ist; aber auch, dass dies wohl sehr schwer fällt.


8

0
 
 Väterchen Frost 7. Oktober 2021 
 

Schüller, der heimliche und unfehlbare Papst

Er allein hat unfehlbare Einsicht: Die Entscheidung des Hl. Vaters, Woelki im Amt zu belassen, dem keine rechtswidrigen Handlungen im Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs nachgewiesen werden konnte, sei "eine moralische Bankrotterklärung".

Bischof Voderholzers Ablehnung eines "unfehlbaren Lehramts der Betroffenen“ sexuellen Missbrauchs (gehört zum 1x1 des katholischen Glaubens) sei: „Unverzeihlich, zynisch, menschenverachtend und unchristlich, was Voderholzer gerade gesagt hat. Ein Grund für Amtsenthebung.“


6

0
 
 claude 7. Oktober 2021 
 

Wie man in den Wald ruft...

.... so hallt es zurück.


2

0
 
 SalvatoreMio 7. Oktober 2021 
 

Entschuldigung!

Mein Beitrag passt eigentlich nicht! Ich war am Recherchieren, 'landete' bei dem Franziskanerpater Dominikus Kraschl sowie dem Priester Andreas Ruf und vergaß darüber den Professor Schüller - wenngleich es gewiss starke Zusammenhänge gibt.


3

0
 
 Väterchen Frost 7. Oktober 2021 
 

Schon seit Mai hat Schüller abrupt aufgehört, auf Facebook aktiv zu sein.

Es gibt Gerüchte, denen zufolge ihm das auferlegt wurde. Weiß zufällig jemand mehr dazu?


3

0
 
 lakota 7. Oktober 2021 
 

Aber ja

"Ich nehme mir einfach mal eine gewisse Auszeit, ganz autonom, ohne den Papst zu fragen.“

Sehr gut Herr Schüller, ich wünsche Ihnen eine seeehr lange Auszeit mit viel Einsicht!


6

0
 
 Lucilius 7. Oktober 2021 
 

@ girsberg74

Kann es sein, dass girsberg74 nicht weiß, was Thomas Schüller für einer ist?


4

0
 
 hape 7. Oktober 2021 

Falls es stimmt, was Schüller von seiner Lage behauptet,

tut er mir aufrichtig leid und ich habe Verständnis für seinen Schritt. Mit persönlichen Angriffen bis hin zu Gewaltandrohungen ist der Rahmen einer sinnvollen kontroversen Diskussion gesprengt. So kommen wir nicht weiter.

Ich wünsche Herrn Schüller, dass sich die Lage beruhigt. Ob er in der Stille seine eigene theologische Position und seinen eigenen Diskussionsstil hinterfragt? Zu wünschen wäre es ihm.


4

1
 
 Johannpeter 7. Oktober 2021 
 

Thomas Schüller ist ein Ideologe und kein objektiver Theologe!

Er meldete sich immer und zu allem zu Wort. Seriöse Stellungnahmen habe ich von ihm nicht vernommen.Als notorischer Kirchenkritiker hat er sich einen Namen gemacht. Bestimmte Medien präsentieren ihn gerne. Ob er tatsächlich schweigen kann?


5

0
 
 SalvatoreMio 7. Oktober 2021 
 

Die neue Glaubenswelt und ihre Moral

Liest man die Hintergründe zu diesen Vorgängen, so werfen sie helles Licht auch auf den Synodalen Irrweg. Dir wird klar: Du musst Dich entscheiden! Erklärst Du die moralischen Aussagen der Hl. Schrift und des Katechismus für wahr und richtig, so bist Du superkonservativ und im kath. Lehrbetrieb nicht mehr zu gebrauchen. Lehnst Du die Maßstäbe des neueren weltlichen Denkens mit "Ehe für alle" und "Freuden der sexuellen Liebe" in jedweder Form ab, so droht Dir Häme und Ausgegrenztwerden unter Deinesgleichen. Entscheide Dich also für einen "Jesus", der alles viel entspannter sieht nach dem Motto: Hauptsache: Liebe! Oder?


4

0
 
 Chris2 7. Oktober 2021 
 

Wie in der Politik: Die im Glashaus werfen mit Steinen.

Immer wieder jammern linke Politiker, weil ihnen irgend ein Spinner unter 80 Millionen Menschen einen "Drohbrief" geschickt hat. Veröffentlicht sah ich bisher nur einen - und dessen Schreiber war definitiv nicht ganz proper. Tatsächlich ist die AfD von allen Parteien am stärksten Bedroht, wie sich jedes mal zeigt, wenn ein Presseartikel nicht gefühlte Wahrheiten, sondern genaue statistische Daten vorlegt. Ich darf an den Bombenanschlag mit 1,1 kg Sprengstoff auf ein AfD-Büro mitten in der Stadt Döbeln erinnern, der kaum ein mediales Echo hervorgerufen hatte und für den die Attentäter unfassbarerweise nur Bewährungs"strafen" bekommen hatten. Das ist ein Freibrief für Terrorismus.

www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_87423098/doebeln-bewaehrungsstrafen-nach-bombenanschlag-auf-afd-buero.html


6

0
 
 wedlerg 7. Oktober 2021 
 

Wieder einer, der austeilt aber nicht einstecken kann


8

0
 
 girsberg74 7. Oktober 2021 
 

Kann es sein,

dass er sich einfach nur übernommen hat?


5

2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  3. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  4. Benedikt XVI.: „Nun ist er im Jenseits angelangt… Ich hoffe, daß ich mich bald hinzugesellen kann“
  5. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  6. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  7. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  8. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  9. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  10. Linksradikale greifen Münchner Pro-Life-Arzt an!
  11. Katholischer Priester wollte seelsorgerlichen Zugang zum sterbendem David Amess, Polizei sagte NEIN
  12. "Liebe Freunde des vorgeburtlichen Kindertötens…"
  13. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Anglikanischer Bischof wird katholisch: „Die Anglikaner scheinen sich als Institution zu verirren“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz