Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  2. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  3. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  8. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  9. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  10. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  15. Die Löwen kommen!

BILD: Österreich ist mit dem Lockdown gegen Ungeimpfte ein abschreckendes Beispiel

15. November 2021 in Aktuelles, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


BILD-Zeitung kritisiert Ausgrenzung den Lockdown gegen Ungeimpfte in Österreich "Minderjährige werden massiv unter Druck gesetzt, sich gegen ein Virus impfen zu lassen, das für sie selbst kaum gefährlich ist" - Kritik auch von KRONE und STANDARD


Berlin (kath.net)

Die BILD-Zeitung, die wichtigste Zeitung im deutschen Sprachraum, hat am Montag in einem Kommentar schwere Kritik an Österreich und der Ausgrenzung von Ungeimpften geübt. BILD-Meinungs-Chef Filipp Piatov warnt Deutschland "Bloß nicht nachmachen" und schreibt, dass Österreich mit dem Lockdown gegen Ungeimpfte ein abschreckendes Beispiel geworden sei. Er spricht von einer "brutalen Freiheitseinschränkung" und erinnert daran, dass längst bekannt sei, wer außer Alten und Vorerkrankten wirklich gefährdet ist,seien. Dies seien ärmere Menschen, die mit großen Familien in engen Wohnungen leben.

Das Schlimmste sei für Piatov aber, dass der Lockdown auch Kinder und Jugendliche treffe. "Minderjährige werden massiv unter Druck gesetzt, sich gegen ein Virus impfen zu lassen, das für sie selbst kaum gefährlich ist. Stattdessen gefährdet die Politik ihre körperliche und geistige Gesundheit, indem sie jungen Menschen verbietet, sich miteinander zu treffen, zu spielen, ins Kino zu gehen." Diese Politik gegen Kinder und Jugendliche dürfe in Deutschland keine Schule machen!


 

In Österreich selbst haben am Montag wichtige Zeitungen deutliche Kritik am Lockdown geübt. Selbst in der regierungsfreundlichen KRONEN-Zeitung üben Geimpfte Kritik daran, wie man Ungeimpfte behandelt. "Das ist doch nicht fair, alle auszusperren, weil sie nicht geimpft sind. Ich bin selbst immunisiert, bin aber trotzdem dieser Meinung. Man sollte die freie Wahl haben." und "Der Lockdown für Ungeimpfte ist eine Menschenrechtsverletzung. Wir sind Menschen, wir haben die freie Wahl.", lautet die Kritik. Und sogar der linke STANDARD übt schwere Kritik. "Einen nicht kontrollierbaren Lockdown für Ungeimpfte zu verhängen wird die dramatische Infektionslage wohl nur bedingt entschärfen, aber mit Sicherheit die Spaltung in der Gesellschaft noch weiter vorantreiben. Rund zwei Millionen Menschen in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken kann letztlich nur im Widerspruch zum Gleichheitsgrundsatz stehen." und "Es sei an jene, rechtlich nicht bindende, Resolution der Parlamentarischen Versammlung des Europarats vom Jänner 2021 erinnert, die besagt, dass niemand gegen seinen Willen unter Druck geimpft werden darf. Und: Auszuschließen sei eine Diskriminierung von Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden können.", heißt es in der Zeitung.

Auch Roger Köppel, Herausgeber der Weltwoche, hat am Montag scharfe Kritik am Lockdown geübt: "Wir flutschen in ein diktatorisches, pseudodemokratisches Zeitalter einer Gesundheits- und Klimadespotie hinein und dagegen müssen wir uns wehren. Im Namen der Freiheit, im Namen des Rechtsstaats , im Namen der Demokratie."
 

 

VIDEO: Roger Köppel - WELTWOCHE

 

 

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marienbild 16. November 2021 

Nicht nachvollziehbar

@lakota
Das entspricht auch ungefähr meinem Lebensstil. Ich meide riesige Veranstaltungen, halte mich an gängige Hygienemaßnahmen und vor allem teste ich mich regelmäßig, auch wenn ich zur Arbeit gehe.

Wieso sollte also von mir, der ich nachweisen kann, dass ich gesund bin, eine Gefahr für meine Mitmenschen ausgehen? Da sagt mir ein Geimpfter ins Gesicht: "Corona? Das ist für mich vorbei, ich bin ja geimpft!" und geht jedes Wochenende auf Partys etc. Testen? Schon lange nicht mehr. Und dann hört man von 2G Veranstaltungen, auf denen es an die 100 Neuinfektionen gibt. Von wem geht nun die Gefahr aus, wenn man es so nimmt?

Diese angeimpfte Sorglosigkeit mancher Mitmenschen ist das Problem und da ist die Berichterstattung der Mainstream-Medien nicht unschuldig dran.


3

0
 
 savonarola2 16. November 2021 
 

f-ho, auf Gott vertrauen, bedeutet für mich, auf

die von Gott vorgesehene natürliche Immunität vertrauen. Und was Ihre Bitte auf Rücksichtnahme immunschwache Menschen betrifft, so kenne ich genügend wirksamere und moral-theologisch wertvollere Verhaltensweisen, nämlich nach den Geboten Gottes zu leben und das kann unter anderem auch bedeuten, das Menschen seelisch und physisch gesunde Lebensweisen pflegen und sich im Falle der Wahrnehmung von Krankheitssymptomen ansteckender Krankheiten bei sich oder anderen sich dem öffentlichen gesellschaftlichen Leben zweitweise enthalten. Der undifferenzierten Forderung, "impfen, impfen, impfen", haftet mE ein abzulehnender Totalitarismus an.


5

0
 
 savonarola2 16. November 2021 
 

Lakota, volle Zustimmung Sie schildern einen

Zustand und ein Verhalten, das auch mir nicht fremd ist. Aber ich versichere Sie, dass bald ein Lockdown für alle kommen wird, denn die kompromisslosen Impfbetreiber und der Apologeten und Masterminds werden alles nur mögliche tun, um die Kontrollgruppe der Ungeimpften zu beseitigen. Darin haben diese "selbstlosen philantropischen Humanisten" ja schon hinreichend wirksame Erfahrungen.


3

0
 
 lakota 15. November 2021 
 

Ein Gedanke noch

zu den "gefährlichen" Ungeimpften, zu denen ich auch gehöre.

Da ich mich natürlich nicht mit Corona infizieren will, halte ich mich fern von Veranstaltungen und großen Menschenansammlungen. Ich gehe einmal die Woche einkaufen und zweimal in die Hl. Messe. Vor einem Monat beim Friseur wurde ich getestet.
Meine Kontakte sind sehr eingeschränkt, dafür sehr wertvoll.
Ich weiß von einigen anderen, die es genauso halten.

Wer ist für seine Mitmenschen nun gefährlicher, jemand wie ich - oder Geimpfte, die Partys feiern, auf Märkten und Veranstaltungen ohne Masken dicht an dicht sich drängen (wie in Zeitungen zu sehen) usw. - weil sie sich sicher wähnen und vergessen, daß sie trotz Impfung andere infizieren können.


8

0
 
 Herbstlicht 15. November 2021 
 

@f-ho

Gibt es Freiheit oder gibt es sie nicht?

Sollen Menschen -jüngere oder ältere- entgegen ihrer persönlichen Entscheidung zur Impfung genötigt werden, damit Geimpfte sich geschützt fühlen können?
Warum haben sie sich denn impfen lassen?
Weil sie sich verständlicherweise Schutz vor COVID versprochen haben!
Und nun stellt sich heraus, dass dies nur unzureichend geschieht.
Das ist eine bittere Erfahrung und muss innerlich verarbeitet und verkraftet werden.

Zu Ihrer Bitte, aus Rücksicht auf die Menschen mit geschwächtem Imunsystem sich impfen zu lassen, möchte ich bemerken:
Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob dazu ein jahrelang erprobter und bewährter Tot-Impfstoff verwendet wird oder ob es sich um einen in wenigen Monaten entwickelter mRNA-Impfstoff handelt, über den es naturgemäß noch keine sicheren, langfristigen Erkenntnisse gibt.

Und weil das so ist, muss eine Entscheidung pro oder contra Impfung jeder Einzelne für sich treffen dürfen.
Soviel Freiheit muss schon sein!


7

0
 
 f-ho 15. November 2021 
 

Rücksicht

Eine Bitte auch an die jüngeren sich aus Rücksicht auf die Menschen mit geschwächtem Imunsystem Impgen zu lassen. Wer sich Impfen lässt trägt dass wieder Normalität einkehrt. Beten wir für unsere Arzte und Vertrauen wir Gott, dass fals später unbekannte Nebenwirkungen auftreten sollten er uns davor schützt.


1

12
 
 gebsy 15. November 2021 

3-2-1-G

Würde 1-G die Labors nicht hoffnungslos überfordern, wäre das Testen für ALLE sinnvoll.
Am sinnvollsten wäre es natürlich,
christliche Werte unter das Volk zu bringen ...


3

0
 
 Stefan Fleischer 15. November 2021 

Oftopic ? Vielleicht. Aber m.E. doch bedenkenswert

"Im Namen der Freiheit!"
Was wird heute nicht alles unter diesem Schlagwort gefordert! Nicht einmal die Gebote Gottes gelten da oft noch als unverletzbare, rote Linie!


4

0
 
 bibelfreund 15. November 2021 
 

Geimpft und ungetestet

Man muß doch nur eins uns eins zusammenzählen: egal wie man zur Impfung steht — geimpften wird bescheinigt, sie seien immunisiert u werden nicht mehr getestet —- nicht Geimpfte werden getestet —- ja, von wem geht denn nun Gefahr aus ?! Warum liegen denn inzw hoch prominente „Opfer“ nach der dritten(!) Impfung im Spital?!


11

2
 
 bibelfreund 15. November 2021 
 

Danke BILD u kath.net

Sensationell auch das Statement von Roger Köppel, der offensichtlich von seiner Diskussion mit Peter Hahne bei INDUBIO“Ausgabe 175 gelernt hat. Knallhart statt windelweich: das ist Diktatur, nichts anderes. Und dies sagt alles zum Gesamtthema:
file:///var/mobile/Library/SMS/Attachments/76/06/999C921A-53F3-4492-AD67-11BE8B8DD3E2/IMG_7312.jpeg


7

0
 
 Mehlwurm 15. November 2021 

@Gandalf

Danke für Ihre ausgleichenden Kommentare.
Wenn diese Haltung mal bei der breiten Öffentlichkeit ankäme, wäre die Situation für uns Ungeimpfte anders.
Es wird immer verletztender und beängstigender. Das lässt sich nur noch unter Gleichgesinnten aushalten und unter toleranten Menschen. Inzwischen grenze ich mich selber ab um meine Psyche zu schützen.
Falls es ein "Danach" gibt, ist eine Menge an Gesprächen nötig, um wieder zusammenzukommen.


9

1
 
 Herbstlicht 15. November 2021 
 

Alles ist noch steigerungsfähig, in Österreich und anderswo!

Durch solche rabiaten und extrem fragwürdigen Maßnahmen für impf-kritische Bürger wird eine Entwicklung bewusst befördert, die viele von ihnen in pure Verzweiflung und Depression stürzen wird.
Auch Kinder und Jugendliche!
Ist das den Politikern egal?
Ermutigend bei alldem ist, dass auch Geimpfte sich mit Überzeugung auf die Seite der "Ausgestoßenen" stellen.
Wie z.B. @Gandalf - Ihnen meinen ganz großen Dank!

Impfskeptiker nehmen das Recht in Anspruch, für sich eine Entscheidung zu treffen, wie dies ja auch Impfbefürworter tun.

Meine Überlegung:
Ist es tatsächlich möglich, dass der Staat mittel- bis langfristig Menschen dazu zwingen will, als Folge der Impfung eventuell auftauchende Nebenwirkungen oder im krassesten Fall sogar den Tod billigend und zustimmend in Kauf zu nehmen?

Was werden sich Politiker noch alles ausdenken?
Ich hoffe auf zunehmendes Nachdenken bei Richtern, Anwälten, Journalisten und Bürgern.


11

1
 
 JBE 15. November 2021 
 

?

Glaubt irgendjemand, dass es mit den Linken auch nur eine Spur Besser wäre?
Klimadiktatur,
Genderwahnsinn und Verhunzung der Deutschen Sprache,
Ständige Attacken gegen Andersdenkende,
Political correctness bis zum Abwinken!
Danke!


10

0
 
 Salvian 15. November 2021 

Nicht christlich

Bundeskanzler Schallenberg und seine Entourage sind eine Schande für Österreich und eine Schande für die europäische Christdemokratie.

@Gandalf: Volle Zustimmung zu Ihrer Replik auf den Kommentar von @Wiederkunft.


11

2
 
 Gandalf 15. November 2021 

Die Politik ist leider nicht logisch bei den Maßnahmen!

Denn wer ist in der Wirklichkeit heute das Problem: Der Geimpfte, der sich nicht mehr testen muss oder der Ungeimpfte, der sich testen muss? Natürlich der Geimpfte, die ja nachweislich Covid auch verbreiten und daran erkranken. Dh. wenn die Politik es wirklich um das Eindämmung der Welle gehen würde, dann macht man wirklich einen harten Lockdown für alle (!) dh. bessermal alles für 5-10 Tage zu, dann wieder garantiert öffnen. Das ist weniger schädlich und würde auch mehr bringen. Sagen die eigenen Experten der öst. Regierung übrigesn. Und ich denke: Für die Menschen auch viel leichter, als so ein wochenlanges Dahingeeiere ohne Wirkung. Denn die Wirkung des Lockdowns für Ungeimpfte ist gleich NULL, weil ja ohnedies jeder rauskann und es dafür unzählige Optionen gibt.


9

3
 
 novara 15. November 2021 
 

Erinnert......

.... an vergangene schreckliche Zeiten!


13

2
 
 Freude an der Kirche 15. November 2021 
 

Christen stehen auf

Christen stehen auf und wehren spätestens ab jetzt gegen die Spaltung der Gesellschaft und gegen Ausgrenzung "gesunder" nicht geimpfter Bürger. Christen klagen: Normenkontrollklage, Verwaltungsklage, Verfassungsklage. Christen opfern sich für die Freiheit für alle. Christen schauen nicht tadellos zu, wie spätestens ab jetzt Druck auf Ungeimpfte vom Chef und vom sozialen Umfeld her ausgeübt wird. Christen suchen die Wahrheit um Christus und somit um seine Kirche und treten für Wahrheit, Einheit und Frieden ein!


9

3
 
 Gandalf 15. November 2021 

@Wiederkunft

Vorweg:Ich bin durchaus für die Impfung, vor allem bei Risikogruppen. Eine Impfpflicht bei Kindern gibt es nur für explizite Kinderkrankheiten, bei Covid gibts kaum Kinderfälle. Eher wird in Österreich in Kind von einem Auto überfahren. Daher müsste man dann logischerweise auch Autos verbieten. Ich würde mir als skeptischer Impfbefürworter eher ins Bein schießen als unsere Kindern impfen zu lassen. Warum? Sämtliche Ärzte, die ich kenne, impfen ihre Kinder nicht, obwohl sie selber geimpft sind und sogar impfen. Daher fehlt mir für solche "Kommentare", die nur die mediale Panikmacherei wiederspiegeln, schön langsam das Verständnis. Nicht einmal die großen deutschen Virologen sprechen sich übrigens groß für die Kinderimpfung aus. Und Sprüche wie "Wer will seine Oma ins Grab bringen" sind einfach eines: Saudumm! Im übrigens hatten wir in Österreich 2020 , dh. genau vor einem Jahr, deutlich mehr Fälle auf den Intensivbetten. Dh. Schluss mit der Panikmacherei, das bringt nichts und ist auch nicht christlich!

exxpress.at/grafik-beweist-corona-lage-war-vor-einem-jahr-weit-dramatischer/


16

2
 
 Richelius 15. November 2021 
 

@ Wiederkunft

Bei Kindern ist es gerade umgekehrt. Sie erkranken normalerweise zwar nicht an Corona. Trotzdem spielt manchmal das Immunsystem nach der überstandenen Infektion verrückt. Es sind zuviele Fälle, um das einfach abzutun.


4

3
 
 Wiederkunft 15. November 2021 
 

Unverständlich

Für solche Kommentare fehlt mir schon langsam das Verständnis! Also eine Impflicht für Kinder gibt es in Österreich für viele Krankheiten ( Mutter-Kindpass) Ja es stimmt, das die Kinder meist nicht schwer erkranken. einige aber doch und wenige enteickeln Long-Covid. Aber.. auch die Kinder tragen leider auch zum Verbreitungsgeschehen bei. Es ist Solidarität, wenn man auf andere die schwer Erkranken würden Rücksicht nimmt. Wer will seine Oma ins Grab bringen? Wären nicht schon so viele geimpft, was wäre dann bei dieser Welle, die wir in Österreich gerade haben in unseren Spitälern los? Es ist auch Solidarität mit dem Gesundheitspersonal, die mit ihren Kräften am Ende sind und ihren Beruf reihenweise an den Nagel hängen. Das Virus ist da, es gibt nur zwei Möglichkeiten : Sich Impfen zu lassen oder das komplete Chaos in den Spitälern oder viele Tote zu akzeptieren wie im Mittelalter!!


3

19
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Das siebeneinhalbte Sakrament
  15. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz