Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Es reicht
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  5. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  6. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  7. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  8. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  9. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  10. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  11. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  12. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  13. VW-Mitarbeiter klagt gegen seine Firma wegen der Gendersprache
  14. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  15. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe

Gebet bleibt wichtigstes Kommunikationsmittel

27. November 2021 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus: "Wenn ich mit der ganzen Welt kommuniziere und nicht mit dem Herrn, dann fehlt etwas" - Für Seelsorge persönliche Treffen "vor Ort" weiterhin entscheidend.


Vatikanstadt (kath.net/ KAP)

Papst Franziskus hat das Gebet als wichtigstes Kommunikationsmittel in der modernen Welt herausgestellt. "Wenn ich mit der ganzen Welt kommuniziere und nicht mit dem Herrn, dann fehlt etwas. Denkt daran: Arbeit und Gebet, damit das heilige Volk Gottes mehr und mehr vom Wort Gottes genährt wird", sagte der Papst bei einem Treffen mit Mitgliedern der "Famiglia Paolina" (Paulinische Familie) im Vatikan.

Weiter appellierte Franziskus an die Teilnehmer der Begegnung am Donnerstag, Seelsorge "vor Ort" nicht zu vergessen. Zwar habe die technologische Entwicklung dazu geführt, dass die Gemeinschaft der Kirche moderne Kommunikationsmittel als Elemente normaler Seelsorge übernommen habe. Doch das persönliche Treffen und die Anwesenheit der Seelsorger "vor Ort" sei weiterhin entscheidend.

Die aus zehn verschiedenen Initiativen bestehende Gemeinschaft "Famiglia Paolina" wurde vor 50 Jahren vom Seligen Giacomo Alberione (1884-1971) gegründet. Ihr Anliegen ist es, das Evangelium in möglichst vielen verschiedenen Kommunikationswegen zu verbreiten. Zu der Gruppe gehörte unter anderem das Verlagshaus Edizioni Paoline, aus dem das heute noch bestehende Unternehmen "Paoline" hervorging.

 

Copyright 2021 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 28. November 2021 
 

Wozu beten?

Lieber @winthir: warum sollten Sie einen "roten Daumen" erhalten? "Herr Jesus Christus, hilf!" Er freut sich, wenn wir ihn bitten.- Trotzdem beschränkt sich unser Beten leicht auf das "Betteln". Unter Beten verstehe ich aber "Beziehung aufnehmen", ansprechen, danken, loben, um Rat fragen und auch intensiv bitten. So bauen auch wir Menschen Beziehung auf. Denke ich nur dann an den anderen, weil ich ihn brauche, dann benutze ich ihn nur wie ein Werkzeug. Es wird benutzt und wandert wieder in die Werkzeugkiste. - Beziehung ist mehr. - Auch Ihnen eine gesegnete Advenszeit!


0
 
 winthir 27. November 2021 

das ist meine Meinung auch.

mein "Stoß-Gebet" (sagt man das so?)

ist:

"mensch - Jesus Christus - hilf!"

--

so. jetzt möchte ich bitte viele rote Daumen haben.

Eine gesegnete, und fröhliche (!) Adventszeit

wünscht Euch, uns und Allen

winthir.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Franziskus Papst

  1. Die Symphonie der Nächstenliebe chorisch entwickeln
  2. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  3. Diakonie der Wahrheit – der hohe Anspruch an den Theologen im kirchlichen Dienst
  4. Papst: Warte auf richtigen Moment für Ukraine-Besuch
  5. Papst Franziskus gibt neue Kardinäle bekannt: Drei besondere Fälle
  6. Adam, wo bist du? Notwendigkeit einer ernsthaften Gewissensprüfung und Umkehr
  7. Charles de Foucauld: Prophet der Wesentlichkeit und Universalität des Glaubens

Gebet

  1. Ukrainische Soldaten: ‚Wir spüren Eure Gebetsunterstützung’
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Augsburg: Bischof Bertram gemeinsam mit Papst Franziskus
  4. Mittagsgebet mit Mailands Erzbischof vom höchsten Büroturm Italiens
  5. "Österreich betet gemeinsam" von 13. Mai bis Pfingstmontag
  6. Mehr als 150.000 Menschen bei 'Deutschland betet'
  7. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Es reicht
  4. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  5. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  6. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  9. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  10. Bischof Schneider: Marienweihe durch Franziskus hat Bedingungen von Fatima erfüllt
  11. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz