Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  4. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  5. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  6. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  7. Das entkernte Christentum
  8. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  9. Ein Generalvikar gibt auf
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  13. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  14. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Vatikan-Forscher entdecken neue Schwerkrafttheorie für Urknall

5. Mai 2022 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Forscher der Vatikanischen Sternwarte schlagen eine neue mathematische Methode zum Verständnis der Schwerkraft in den frühesten Momenten des Universums vor


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Forscher an der Vatikanischen Sternwarte haben eine neue mathematische Methode für das Entschlüsseln der Schwerkraft beim Urknall entwickelt. Die Wissenschaftler hätten gezeigt, dass die "Brans-Dicke"-Gravitationstheorie, ein häufig genutzter mathematischer Ansatz, mit Blick auf den "Big Bang" nicht immer gültig sei, teilte der Vatikan mit. Stattdessen gibt es aus Sicht der Forscher eine alternative Methode, um zu verstehen, wie sich die Schwerkraft in den frühesten Momenten des Universums verhielt.

Es wird angenommen, dass sich das Universum zu Beginn der Zeit von einem Punkt hoher Dichte aus ausweitete - der sogenannte "Urknall". Für dieses Phänomen gehen Forscher heutzutage davon aus, dass die Gesetze der Schwerkraft viel komplizierter waren, als sie in der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein (1879-1955) von 1915 beschrieben werden.


Die Brans-Dicke-Theorie ist der Versuch, sich der gesuchten "Quantentheorie der Schwerkraft" anzunähern. Diese "Quantengravitation" würde Einsteins Gravitationstheorie, die das Verhalten der Materie im Großen (wie Galaxienhaufen) beschreibt, mit der Quantenmechanik kombinieren, die es in winzigen Maßstäben (wie Atomen) beschreibt. Durch die Brans-Dicke-Theorie werden entsprechende mathematische Gleichungen umgewandelt.

Nach Erkenntnis der Vatikanforscher ist diese Umwandlung jedoch nicht immer möglich, wie sie in einem Artikel in der Fachzeitschrift "Physical Review D" beschreiben. Da die Gleichungen am Ende nicht notwendigerweise mathematisch äquivalent sind. Stattdessen bietet sich aus Sicht der Wissenschaftler eine alternative Möglichkeit der Gleichungsumwandlung. Demnach würden Berechnungen in einen anderen, bisher nicht berücksichtigten Rahmen führen, in dem die Gravitationskraft ins Unendliche geht, während die Lichtgeschwindigkeit gegen Null geht. Dieses Konzept sei vergleichbar mit einem namens "Carollsche Gravitation". (Link zum wissenschaftlichen Artikel: https://journals.aps.org/prd/abstract/10.1103/PhysRevD.105.084008)

Die Sternwarte "Specola Vaticana" ist die einzige Forschungseinrichtung des Vatikans. Die Zentrale liegt in der ehemaligen päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo in den Albaner Bergen südlich von Rom. Die Forschungstätigkeit wird seit 1981 an der University of Arizona in Tucson (USA) ausgeübt. Seit 1993 betreibt die Vatikanische Sternwarte ein eigenes Observatorium auf dem Mount Graham bei Safford (Arizona) mit einem hochspezialisierten Teleskop.

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
 Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Lemaitre 7. Mai 2022 
 

@Chris2: Genau :).


0
 
 Chris2 6. Mai 2022 
 

@leonie.l  @Lemaitre

In der Bibel steht weder, dass es einen "Urknall" gegeben hat, noch, dass es keinen gab. So what?
Ich kann nur empfehlen, die erste Schöpfungsgeschichte der Genesis als Beschreibung eines Beobachters zu lesen und der wissenschaftlichen Erklärung der Entstehung der Erde gegenüberzustellen. Sie entsprechen sich praktisch 1:1:
- wüst und leer = erstarrte Kruste, kein Leben
- Finsternis über den Wassern = Flaches Urmeer, da noch keine Plattentektonik / Berge + dichte, undurchsichtige Atmosphäre
- Sonne, Mond, Sterne: Helligkeitsbedingte Reihenfolge, in der man die Himmelskörper erkennen kann
- Zuerst gibt es die Tiere im Meer, dann auf dem Land
- Am Ende erst kommt der Mensch
etc.
Man fragt sich: Wer hat da von wem abgeschrieben? Und woher sollten das Menschen vor tausenden Jahren gewusst haben? Und dann stelle man das noch allen anderen kruden Schöpfungsmythen gegenüber...


0
 
 Lemaitre 5. Mai 2022 
 

@Norbert Sch?necker

Ja, woher wohl ;D?


1
 
 Triceratops 5. Mai 2022 
 

@ leonie.l

Jetzt mal abgesehen davon, dass die Bibel kein Lehrbuch der Naturwissenschaften ist, weil es darin um etwas ganz Anderes geht:
Aber wenn Sie unbedingt wollen: Unmittelbar nach dem Urknall gab es - soweit man heute weiß - nur Strahlung. Was wäre also mit "Es werde Licht."?


1
 
 Norbert Sch?necker 5. Mai 2022 

@Lemaitre

"der Erfinder der Urknalltheorie war katholischer Priester..."
- Kein Wunder, dass Sie das wissen ;-)


1
 
 Lemaitre 5. Mai 2022 
 

...

Gute Wissenschaft und richtiger Glaube stehen niemals im Widerspruch zueinander (BIAY/Fr. Mike Schmitz).

Sola Scriptural ist halt insgesamt etwas Unterkomplex, und der Erfinder der Urknalltheorie war katholischer Priester...


1
 
 leonie.l 5. Mai 2022 
 

Ich kann mich nicht erinnern, dass in Genesis etwas vom sogenannten Urknall und ähnlichen säkularen Dingen steht.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  6. Luthers deutsche „Katholiken“
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. Persil, da weiß man, was man hat!
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz