Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  8. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  9. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  10. Corona-Virus hat nun auch Kardinal Woelki erwischt
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  15. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte

Papst ruft zum weltweiten Rosenkranz für die Ukraine auf

26. Mai 2022 in Spirituelles, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gemeinsames Gebet um Frieden mit ukrainischer Familie in römischer Basilika zum Abschluss des Marienmonats Mai als "Zeichen der Hoffnung"


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus ruft erneut alle Christen zu einem internationalen Gebet für den Frieden auf. Am kommenden Dienstag wird das Kirchenoberhaupt den Rosenkranz vor der Marienstatue Regina Pacis in der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom beten, wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte. Damit wolle der Papst "der Welt, die unter dem Konflikt in der Ukraine leidet und durch die Gewalt der vielen noch aktiven Kriegsschauplätze tief verwundet ist, ein Zeichen der Hoffnung geben", heißt es weiter. Alle Gläubigen weltweit seien aufgerufen, sich zu beteiligen.

An dem Gebet in der römischen Basilika sollen neben dem Papst unter anderem auch eine ukrainische Familie, Angehörige von Kriegsopfern und eine Gruppe von Militärseelsorgern teilnehmen; "als Zeichen der Nähe zu denjenigen, die am meisten in die Dynamik dieser tragischen Ereignisse verwickelt sind", so der Vatikan. Zeitgleich mit Franziskus wird der Rosenkranz auch in Marienheiligtümern in aller Welt gebetet und via Streaming übertragen, darunter im westukrainischen Wallfahrtsort Sarwanyzja, in der Marienkirche Sayidat-al-Nejat in Bagdad, in der Maria-Friedens-Kathedrale im syrischen Homs oder in der soeben eröffneten neuen Marienkathedrale in Bahrain.

Auch an weiteren katholischen Wallfahrtsorten wie Tschenstochau (Polen), Antipolo (Philippinen), Knock (Irland), Elele (Nigeria), Jeoldusan (Südkorea), Guadalupe (Mexiko) und Lourdes (Frankreich) gibt es zu diesem Zeitpunkt Gebete. Seit Beginn des Ukraine-Krieges ruft Papst Franziskus immer wieder zum Frieden auf. Ende März hatte er in einem feierlichen Akt die gesamte Menschheit, besonders die Ukraine und Russland, der Muttergottes geweiht. Viele Christen aus aller Welt schlossen sich seinem Bittgebet um Frieden an. Das Gebet zum Abschluss des Marienmonats Mai wird am 31. Mai um 18 Uhr im Livestream über die Kanäle des Vatikans übertragen.

Die Statue der Maria Regina Pacis, vor der Franziskus beten wird, befindet sich im linken Seitenschiff der Basilika Santa Maria Maggiore. Sie wurde von Benedikt XV. in Auftrag gegeben und vom Bildhauer Guido Galli, dem damaligen stellvertretenden Direktor der Vatikanischen Museen, angefertigt, um die Jungfrau Maria 1918 um ein Ende des Ersten Weltkriegs zu bitten. Die Madonna ist mit erhobenem linken Arm als Zeichen für das Ende des Krieges dargestellt, während sie mit der rechten Hand das Jesuskind hält, bereit, den Olivenzweig als Symbol für den Frieden fallen zu lassen.

Auf dem Sockel sind Blumen eingearbeitet, die das Aufblühen des Lebens und die Rückkehr des Friedens symbolisieren. Es ist Tradition, dass die Gläubigen kleine handgeschriebene Zettel mit Gebetsanliegen zu Füßen der Jungfrau legen. Der Papst wird einen Blumenkranz zu Füßen der Statue niederlegen, bevor er sein Gebet an die Gottesmutter richtet und sein besonderes Anliegen vorträgt. In der Basilika betet er für gewöhnlich auch vor dem ebenfalls in der Basilika befindlichen Gnadenbild Salus Populi Romani vor und nach seinen Auslandsreisen. 

 

Copyright 2022 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 priska 27. Mai 2022 
 

Für den Frieden beten ist immer gut!


5
 
 Peter2021 27. Mai 2022 
 

Die Macht des Rosenkranzgebetes ist immens.

Man denke an den Sieg der eigentlich unterlegenen christlichen Flotte bei der Seeschlacht von Lepanto. Vier Jesuiten überlebten in Hiroshima in der Todeszone der Atombombe und blieben vollkommen gesund, weil sie gerade den Rosenkranz gebetet hatten!
Diese Kinderrosenkranzinitiative startet gerade in Deutschland:

kinderrosenkranz.com


6
 
 lesa 27. Mai 2022 

Der Erlösung entgegen

[email protected]: Danke auch für ALLE Ihre Kommentare!
Ihre Verehrung des "Prager-Jesuskindes ist gewiss sehr fruchtbar und segensreich! Ein interessanter Zusammenhang: Das Prager-Jesuskind mit seinem Bezug zum KARMEL - Und die großen anerkannten Marienerscheinungen Lourdes und Fatima weisen diesen Bezug auch auf. (Es gab auch in Sievernich ein Sonnenwunder). Die Hl. Bernadette hatte die letzte Erscheinung am Hochfest vom Berge Karmel, am 16. Juli 1858. Und die Kinder von Fatima sahen die Kinder während des Sonnenwunders U.L.Frau v. Berge Karmel. Dazu P.J. Schmid: "U.L.Fr. vom Berge Karmel ist ist Symbol des glorreichen Rosenkranzes." Es geht um die volle Liebesvereinigung mit Gott, um die "Auferstehung" aus dem Grab der Sünde, um das ewige Leben mit Christus in der Anschauung Gottes. Der Rosenkranz bewirkt ein neues Pfingsten der Liebe für die Menschheit. Der Triumph des Unbefleckten Herzens wird herbeigeführt. Die Zeit des Erbarmens nützen, denn danach kommt das Gericht.


2
 
 Chris2 27. Mai 2022 
 

Eines ist sicher: Wer den Rosenkranz betet,

ist ganz sicher auf der sicheren Seite, selbst, wenn die eigene Intention danebenliegen mag...
@Karlmaria @Adamo Durch die Ausbildung ukrainischer Soldaten bei uns sind wir Lt. Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags völkerrechtlich wohl sowieso schon Kriegspartei...


1
 
 lakota 26. Mai 2022 
 

@lesa

danke für Ihre Kommentare, ich sehe das ganz genau so.
Wie das Prager Jesukind in Sievernich gesagt hat, segne ich mit einer kleinen Jesukindfigur, die ich von meiner Mutter geerbt habe, unsere Stadt, unser Land und bitte um Frieden für die Ukraine.

Sie schreiben: "Hoffentlich fangen noch mehr Menschen wieder an, den Rosenkranz zu beten! Noch ist Platz in unseren Kirchen".
Bei uns sind etwa 10 Personen beim Rosenkranzgebet dabei - von ca.3500 Katholiken in der Stadt.

Ja, es ist noch viel Platz in unseren Kirchen!


2
 
 lesa 26. Mai 2022 

Es ist aktuell

Am 28.12.2021 saagte Jesus in Sievernich: „Ich bin heute zu euch gekommen und habe das Gewand und den Mantel Meines Kostbaren Blutes gewählt. Warum habe Ich dieses wohl getan? Warum habe Ich diesen Tag gewählt?Ihr versteht nicht, dass die Abtreibung die größte Sünde in eurer Generation ist. Und ihr werdet immer hartherziger. Wenn ihr auf Meine Warnungen nicht hört und ihr weiter den Weg der Glaubenslosigkeit geht, dann werden weiter die Rufe des Jeremia erklingen und Russland wird zur Geißel für euer Volk werden. Es wird einen Brand im Nahen Osten geben und einen großen Krieg.“ (siehe kath.net Artikel von M. Hesemann vom 4.1.2022)
Das wurde rasch aktuell, so wie die Unwetterankündigung im Juli 2021, die am Tag darauf . Sievernich blieb verschont. Hoffentlich fangen noch mehr Menschen wieder an, den Rosenkranz zu beten! Noch ist Platz in unseren Kirchen. Die Kühlschränke sind halt noch voll.


6
 
 723Mac 26. Mai 2022 
 

In München besteht am 31.05* u.A. die Möglichkeit der Teilnahme

am eucharistischen Rosenkranz im Heiligtum der schmerzhaften Gottesmutter vom Münchner Herzogspital in der Herzogspitalkirche , Herzogspitalstr. 7 (Innenhof) zusammen mit der Bruderschaft von sieben Schmerzen Mariens
(wie am jeden Tag seit 1685)
Die Herzogspitalkirche ist Marienheiligtum vom weltrang mit einem kirchenamtlich anerkannten Marienwunder und 4 kirchenamtlich anerkannten Heilungen auf die Fürsprache der schemrzhaften Gottesmutter von gemeldeten über 3 TSD (Lourdes um 70 kirchenamtlich anerkannte Heilungen).
Die Münchner Herzogspitalkirche ist das Ort der längsten ununterbrochenen ewigen Anbetung des Allerheiligsten - ununterbrochen seit 1721 durch Schwestern Servitinnen (nur im 2.WK wurde die Anbetung und die Gnadenfigur der schmerzhaften Gottesmutter in eine KLinik am Bavariaring verlegt jedoch nicht unterbrochen.
Ein weiteres Termin für ein Rosenkranz am 31.05 in München gibt es um 17.30 Uhr in Sankt Peter

www.kathtube.com/player.php?id=50209


2
 
 Tante Ottilie 26. Mai 2022 
 

Wir beten seit dem 13.2.2022 für den Frieden in der Ukraine

Und zwar Sonntags nach der Heiligen Messe.
Halte ich neben auch praktischer Hilfe für Geflüchtete oder Bürger dort im Land für äußerst angebracht und sinnvoll.
Wie man dem angegriffenen Volk und Land staatlicherseits am effektivsten jedoch maßvollsten hilft, ohne unser eigenes Volk zu gefährden, überlasse ich vertrauensvoll unseren Politikern, die durch Fachleute beraten werden.
Bislang bin ich mit den getroffenen Maßnahmen einverstanden und halte das einschlägige Vorgehen der Regierung für richtig.


3
 
 lesa 26. Mai 2022 

Sucht den Herrn solange er sich finden lässt! (Jesaja)

In Sievernich sagte Jesus am 25.4.2022, wie in Fatima, dass es durch Umkehr, Gebet und Opfer möglich ist, das Übergreifen des Krieges auf die ganze Welt zu verhindern.
Von welchen "WertenEuropas" wird denn überhaupt geredet? Die Staaten Europas müssen zu Gott zurückkehren. Vorher wird kein Friede mehr, weil die Dämonen herrschen. Die Staatenlenker müssen die gottlosen Gesetze entfernen und die Gebote halten. Jedes! „Liebe Kinder! Ich höre euer Flehen und eure Gebete für den Frieden. Satan kämpft seit Jahren für Krieg. Deshalb hat Gott mich unter euch gesandt, um euch auf dem Weg der Heiligkeit zu führen, denn die Menschheit steht am Scheideweg. Ich rufe euch auf, zu Gott und den Geboten Gottes zurückzukehren, damit es euch wohl ergehe auf Erden und dass ihr aus dieser Krise herauskommt, in die ihr hineingegangen seid, weil ihr nicht auf Gott hört, der euch liebt und euch retten will und euch in ein neues Leben führen möchte.“ Es ist die Stunde der Entscheidung: Himmel oder Hölle.


7
 
 gebsy 26. Mai 2022 

@mimamo

Die Heilige Mutter Teresa hat klare Worte gesprochen: "Wenn eine Mutter ihr eigenes Kind ermorden kann - bleibt mir nur, dich zu töten, und du tötest mich - es gibt nichts dazwischen."

www.gutzitiert.de/zitat_autor_mutter_teresa_thema_abtreibung_zitat_27755.html


1
 
 mimamo 26. Mai 2022 
 

... kein Kindergeld

als sie uns bekommen haben usw usw . sich alles abgespart für uns ... wie müssen sie die Welt und den Kireg wohl erleben .. jetzt ..

Wir haben den 3. Weltkrieg ... schon lange, ganz subtil und heimlich, weil wir den Hals nicht vollkriegen und Gott spielen.
Unseren Plastikmüll exportieren wir mal schnell und wundern uns, dass alle hierher wollen, damit sie es auch besser haben, vor allem auch für ihre Kinder.

????

Als angeblich christliche Länder, deren Kirchen nach dem Krieg voll waren haben wir nicht unbedingt wirklich christlich gelebt, oder?

Wir sollten vielleicht auch mal für uns beten ... und frage: wo brauche ich weniger ... und wo kann ich mehr abgeben ... wie lernen wir uns zu freuen um ansteckend in unserer Freude auf den Himmel zu werden?

Die Ukrainer sind auch da unglaublich: beten und jammern nicht.


1
 
 mimamo 26. Mai 2022 
 

Verzeihung,

wir haben doch den 3.Weltkreig schon lange.
Oder was soll das sein, die Hundertmilllionenfachen Abtreibungen, das Entsorgen von möglicherweise behinderten Menschen in Massen, die Verderbnis der Jugend, die Sterbehilfe, die behauptet ein menschenwürdiges Sterben zu ermöglichen, das Zerstören der Familien, das künstliche Herstellen von Embryonen weil alle eigene Kinder haben wollen, Leihmutterschaft, das Freigeben(wollen) von Drogen, das Transgedöns und ich bin heute so und morgen so .. Freiheit Freiheit ... und nicht mehr die kleinste Krise wird durchgestanden, ohne dass die Psychologen auf die Eltern zeigen und "die" Gesellschaft.
Wie haben es eigentlich meine Eltern, Kriegskinder, im Krieg geboren, 5/6 Jahre Krieg als Kinder erlebt, gehungert, nichts zum anziehen, einmal ein Paar Wienerle als Weihnachtsgeschenk, nicht einmal die Frage: was willst Du werden .. keine höhere Schulbildung .. usw .. geschafft zu überleben und das gut? Ihre Ehe hält seit 62 Jahren.


4
 
 mimamo 26. Mai 2022 
 

Nicht nur beten ...

auch so leben, wie wir beten.

Und Karlmaria hat recht.

Warum betet der Papst den Tosenkranz nicht in Kiew?

Nach Mariupol zu fahren ist es zu spät.
Gott hat zugelassen, dass diese Stadt Mariens zerstört wurde und in Feindes Hand ist.

Ich lese das Buch: Putins Netz.
Kann ich nur empfehlen.
Meine Prognose: Russland wird den Krieg gewinnen, Putin schafft es, den Westen zu destabilisieren .. er hat sich da nicht verrechnet, und warum: weil er skrupellos ist.
Wie sein wieder eingesetztes KGB System.
Man kann nur zurückschlagen, militärisch, so wie damals Papst Urban zu den Kreuzzügen aufgerufen hat. Leider sind diese dann ausgeartet und es wurden schlimmste Kriegsverbrechen begangen, wie auch heute, aber heute ahndet die Weltgemeinschaft diese Verbrechen so gut es geht.


2
 
 Adamo 26. Mai 2022 
 

Ja die liebe Moral

@Karlmaria, Es ist doch vor allen Dingen unmoralisch dass die westliche Gemeinschaft der Ukraine nicht mit voller militärischer Stärke hilft. Also mit richtigen Soldaten und nicht nur mit Waffenhilfe.

Ist Ihnen überhaupt klar was für einen Unsinn Sie hier empfehlen?

DANN HÄTTEN WIR MIT SICHERHEIT DEN DRITTEN WELTKRIEG, DEN DIE WELT VERMEIDEN WILL!


11
 
 Adamo 26. Mai 2022 
 

Papstaufruf zum weltweiten Rosenkranzbeten für die Ukraine

ist die Erfüllung des Ratschlages der Gottesmutter an die Menschheit in Fatima!

"Mit dem Rosenkranzbeten könnt ihr Kriege
verhindern", hat sie uns empfohlen.

Beten wir doch alle täglich den Rosenkranz die
diesen Papstaufruf hier lesen!


8
 
 Karlmaria 26. Mai 2022 

Ja die liebe Moral

Es ist natürlich unmoralisch wenn sich ein Angriffskrieg lohnt und ein Waffenstillstand gemacht wird wo Putin Landgewinne hat. Auf der anderen Seite ist es aber auch so dass nur mit Sanktionen und Waffenlieferungen die Ukraine das besetzte Land nicht zurückerobern kann. Es ist doch vor allen Dingen unmoralisch dass die westliche Gemeinschaft der Ukraine nicht mit voller militärischer Stärke hilft. Also mit richtigen Soldaten und nicht nur mit Waffenlieferungen. Dass wir das nicht machen ist die eigentliche Unmoral. Die Nato muss der Ukraine mit voller militärischer Stärke helfen. Deshalb wird Russland keine Atomwaffen einsetzen. Ich bete dafür dass sich die Verantwortlichen im westlichen Bündnis endlich ihrer Verantwortung bewusst werden und der Ukraine mit voller militärischer Stärke helfen!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. "Dass Sie als Axel-Springer-Chef diesen Fakt falsch darstellen,..."
  9. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  12. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. Churer Priesterkreis: „Angesichts der entstandenen Verwirrung fordern wir…“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz