Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  2. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  3. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  4. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  5. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  6. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  7. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  8. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  9. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  10. Vatikan stellt Logo des Heiligen Jahres 2025 vor
  11. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Immer weniger junge Leute beim "Deutschen Katholikentag"
  14. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  15. "Machtbegrenzung" in der Kirche

‚Abtreibung hat so viel mit Gesundheitsversorgung zu tun wie Vergewaltigung mit Liebe’

12. Juni 2022 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Seth Dillon: Falschinformationen über Abtreibung kosten Leben.


Ottawa (kath.net/LifeNews/jg)

Seth Dillon, der Chef der satirischen Internetseite The Babylon Bee hat bei einem Galadinner nach dem Marsch für das Leben in Kanada über „schädliche Falschinformationen“, insbesondere im Zusammenhang mit Abtreibung, gesprochen.

„Schädliche Falschinformation ist es, wenn man einer Frau sagt, dass Abtreibung eine Entscheidung über ihren Körper ist, obwohl ein weiterer Körper und ein weiteres Leben auf dem Spiel stehen“, sagte er wörtlich.

Er fuhr mit weiteren Beispielen dieser Art fort: „Schädliche Falschinformation ist es, wenn man ein Baby einen Zellhaufen nennt. Schädliche Falschinformation ist es, wenn man Abtreibung als Gesundheitsversorgung bezeichnet ... Abtreibung hat so viel mit Gesundheitsversorgung zu tun wie Vergewaltigung mit Liebe. Schädliche Falschinformation ist es, wenn man Abtreibung und nicht Adoption als beste Lösung für eine ungewollte Schwangerschaft bezeichnet“, sagte Dillon.

Er hatte noch weitere Warnungen auf Lager: „Schädliche Falschinformation ist es, wenn man einer Frau sagt, es sei besser mit der Schuld zu leben ein ungeborenes Kind getötet zu haben als mit finanziellen Schwierigkeiten fertig zu werden. Schädliche Falschinformation ist die Behauptung, wir wissen nicht wann das Leben beginnt.“

„Diese Falschinformationen kosten Leben“, sagte er abschließend.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 12. Juni 2022 
 

Und "Werdendes Leben"

oder "Schwangerschaftsunterbrechung" so viel mit Fakten und Wissenschaft wie Planned Parenthood mit Mutter Theresa...


2
 
 girsberg74 12. Juni 2022 
 

Eine griffige Formulierung, ganz gleich von wem.

Diese Textüberschrift bildet eine geniale Verknüpfung von Sachverhalten.

Diese muss man sich für Diskussionen merken, die dem Lebensschutz von Abtreibungsaktivisten und Befürwortern aufgedrängt werden.


3
 
 Adamo 12. Juni 2022 
 

Schädliche Falschinformationen

Das war einmal ein richtiger Klartext zu einer Fehlentwicklung des Mainstreams!

Leider nur vom Chef der satirischen Internetseite "The Babylon Bee" Seth Dillon und nicht von Papst Franziskus oder von einer kath.Bischofskonferenz!


2
 
 apostolisch 12. Juni 2022 
 

Es ist für mich keine Frage

...dass die Wahrheit auch und gerade über Abtreibung für alle erkennbar ans Licht kommen wird. Diese Gewissheit (siehe auch Luk. 8:17) erleichtert es doch, schon heute glasklar Stellung zu beziehen und den Befürwortern von vorgeburtlichen Kindstötungen - wie hier - vor allem auch begrifflich entgegen zu treten. Fake News könnten auch juristisch ein Hebel gegen die Werbung sein, welche offenbar falsch bzw. irreführend "informiert".
Auch religiös weniger musikalische Menschen werden erkennen: Man kann einige Menschen die ganze Zeit und alle Menschen eine Zeit lang zum Narren halten; aber man kann nicht alle Menschen allezeit zum Narren halten.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ haben 40 Abtreibungskliniken geschlossen
  2. USA: In zehn Bundesstaaten ist Abtreibung verboten, weitere werden folgen
  3. USA: Keine Abtreibungen in South Dakota – Demokraten schweigen zur Gewalt gegen Lebensschutzzentren
  4. Abtreibung in den USA: ‚Katholische’ Spitzenpolitiker Biden und Pelosi in der Zwickmühle
  5. Katholische US-Universität verbreitet Pro-Abtreibungs-Artikel ihrer Professorinnen
  6. US-Ministerium warnt Bischöfe vor Ausschreitungen, sollte ‚Roe v. Wade’ aufgehoben werden
  7. Umfragen zeigen Mehrheit der US-Amerikaner für Aufhebung von ‚Roe v. Wade’
  8. Republikanische Senatoren: Kein Steuergeld für Abtreibung
  9. Linke Medien, eine Schießerei in Texas und die Kultur des Todes am Beispiel Abtreibung
  10. Für US-Präsident Biden ist Abtreibung Teil der Gesundheitsversorgung für Frauen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  3. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  4. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  5. Papst Franziskus: „Deshalb habe ich Traditionis Custodes geschrieben, damit…“
  6. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  7. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  8. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  9. Ein Kirchenaustrittsgrund für 30 %: Kirche biedert sich zu sehr dem Zeitgeist an
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  12. Ein Zeichen Gottes? - 'Kriegs-Patriarch' Kirill auf Weihwasser ausgerutscht
  13. Ein 'völlig verunglückter Antrag' beim Synodalen Weg
  14. „Das Begründungsmärchen des Synodalen Wegs“
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz