Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

Zwei Entscheidungen zur Abtreibung

27. Juni 2022 in Kommentar, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Partystimmung im deutschen Parlament, weil künftig beruflich mit der Tötung von ungeborenen Befasste ihr gruseliges Business offensiv bewerben können - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Rom (kath.net)

Roe vs. Wade ist Geschichte. Ein lange Zeit erhoffter Erfolg ist wahr geworden und vielleicht ist es doch nur ein Pyrrhussieg. Es erlaubt nun den einzelnen Bundesstaaten, ein eigenes Abtreibungsrecht zu erlassen. Das ist gut für Staaten, die die Tötung ungeborener Kinder verbieten. Es zeigt aber auch die Spaltung der Gesellschaft und es zeigt besonders wes Geistes Kind die Tech – Konzerne sind. Hier zahlt man Frauen künftig den Flug in Staaten mit „liberaler“ Abtreibungsgesetzgebung, um Mutterschaft und damit Arbeitsausfall zu verhindern. Weltweit operierende Konzerne haben sich von nationaler oder regionaler Gesetzgebung noch nie sonderlich beeindrucken lassen.

In Deutschland darf künftig für Abtreibung geworben werden. Der Paragraf 219a ist abgeschafft. Partystimmung im Parlament, weil künftig beruflich mit der Tötung von ungeborenen Befasste ihr gruseliges Business offensiv bewerben können. Mag man Rabattangebote der Art „Treiben Sie vier Kinder ab, das fünfte töten wir kostenlos“ noch für unvorstellbar halten. Die Telefonnummer der Abtreibungsklinik in der U-Bahn mit Leistungsbeschreibung ist bald schaurige Wirklichkeit. Auch das Fernziel ist klar: Der Paragraf 218 soll weg.

In einer kultivierten Gesellschaft, die jedem Menschen vom Moment der Zeugung an seine unveräußerlichen Rechte zugestehen und rechtlich garantieren würde, bräuchte man kein Abtreibungsrecht. Man könnte Straftaten gegen das Leben eines ungeborenen Menschen mit der gleichen Sammlung an Rechtsnormen beurteilen, wie man Straftaten gegen das Leben von geborenen Menschen beurteilt. Dass dies illusorisch ist, erklärt sich schon daraus, dass zahlreiche maßgebliche Juristen ungeborene Menschen gar nicht für Menschen halten und wir zudem keine politische Kraft im Land haben, die ungeborenen Menschen ihre Menschenrechte einzuräumen bereit wäre.

Im Gegenteil erlebten wir in jüngerer Zeit hinreichend Bestrebungen auch geborenen Menschen jeden Alters etliche unveräußerliche Rechte erheblich einzuschränken. Ein wirkliches Ende dieser Bestrebungen und eine Umkehr zu Gunsten umfassenden Schutzes der Freiheit ist gerade nicht erkennbar. Ergänzend dazu hat das Bundesverfassungsgericht in Deutschland ein Recht auf einen selbstbestimmten Tod erfunden. Das natürliche Sittengesetz kennt hingegen durchaus eine Pflicht zu leben, die sich rudimentär in der Strafbarkeit der Selbstverstümmlung für Soldaten in unserem Rechtskorpus noch zeigt.

Schon ein oberflächlicher Blick auf bioethische und lebensrechtliche Entscheidungen der Parlamente und der Gerichte zeigt nicht nur in Deutschland, sondern international, den Abschied der Rechtsnormen und der Rechtsprechung vom Naturrecht. Auch wenn derzeit viele – ganz sicher zu Recht – die Entscheidung des Supreme Court feiern, die Tendenz läuft in die entgegengesetzte Richtung.

Besonders für Christen bedeutet dies den Kampf gegen das Elend der Abtreibung auszubauen und auszudehnen. Der Marsch für das Leben ergibt auch dann noch Sinn, wenn in einigen Jahren die Tötung kleiner ungeborener Menschen staatlich erlaubt ist. Sittlich kann dies niemals erlaubt und akzeptiert werden. Christen können und dürfen daran niemals mitwirken. Der Marsch für das Leben kann das Bewusstsein wachhalten, dass die Tötung ungeborener Menschen niemals hingenommen werden kann.

Es gibt mehr zu tun. So gilt es mehr und innovative Schutzräume für Frauen im Schwangerschaftskonflikt zu schaffen. Zum anderen: Wenn schon für Tötung von Menschen geworben werden darf, um wieviel mehr muss erst für das Leben geworben werden. Bilder fröhlicher Babys und Kleinkinder zu zeigen, ist eine Bildsprache, die ausgezeichnet funktioniert. Sie moralisiert nicht und zeigt dennoch, worum es im Kern geht. Wer bei den Bildern von 1000 plus nicht ad hoc ein Lächeln im Gesicht hat, braucht irgendeine Form von Brille. Die Bilder treffen es: Es geht um Kinder. Das versteht jeder sofort.

Man erkennt die Kernpunkte, die es braucht: Aufklärung, sehr praktische Hilfe (vor allem Geld und Sachleistungen) und nicht zuletzt Seelsorge und psychotherapeutische Betreuung. Aufklärung über das vorgeburtlich heranwachsende Leben ist vor allem deshalb wichtig, weil die Wahrheit von Abtreibungslobbyisten mit Worten wie „Schwangerschaftsgewebe“ und ähnlichem vernebelt wird. Die Leidtragenden sind die Frauen, die leichtfertig und/ oder unwissend, vielleicht unter sozialem Druck in eine Abtreibung geraten sind. Diese gilt es aufzufangen, denn wenn der Abtreiber seinen Job getan hat, ist die Frau allein. Das gilt in mehreren Dimensionen.

Für Lebensschützer und Lebensrechtler gilt es mehrstufige Hilfsangebote auf- und auszubauen, weil sie zunehmend gebraucht werden. Diese müssen sich zusammensetzen aus praktischer Hilfe zur Abtreibungsvermeidung, Lebenshilfe für Mütter und Kinder in Not und nicht zuletzt Seelsorge sowie psychologische Betreuung für Mütter, Väter und Geschwister, die in eine Abtreibung aktiv oder passiv involviert waren. Wir müssen es uns immer bewusst machen, dass nach einer Abtreibung eine Mutter und nicht selten ein Elternpaar verwaist sind, d.h. ein totes Kind haben. Die Ansicht ein Kind sei „weg“ ist Blödsinn. Das abgetriebene Kind lebt weiter und die Mütter wissen das intuitiv.

Da geht es nicht primär um die Schuldfrage, da geht es vor allem darum, die Barmherzigkeit Gottes zu verkündigen. Man kann auch sein abgetriebenes Kind um Vergebung bitten, ihm einen Namen geben, einen Erinnerungsort schaffen, Kerzen anzünden. Eine Abtreibung hat immer mindestens zwei Opfer: Die Mutter und das Kind. Das Kind ist tot und die Mutter nicht selten schwer traumatisiert. Oft sind sogar Geschwisterkinder durch eine Abtreibung traumatisiert, selbst wenn sie nicht verstehen, was passiert ist oder gar keine Kenntnis haben. Traumata sind tückisch, denn sie können Jahre und Jahrzehnte unentdeckt bleiben. Psychologie und Seelsorge müssen hier Hand in Hand arbeiten.

Ohne den immer noch nötigen politischen Kampf zum Schutz des Lebens kleinreden zu wollen, sollten sich die Schwerpunkte immer mehr so verlagern und es wirklich anstreben, dass Menschen guten Willens in der Zukunft einer schwangeren Frau in Not raten werden, zu den Christen zu gehen, denn hier wird ihr und ihrem Kind geholfen werden. Denn auch das ist eine tiefe Wahrheit: Die Ökumene des Lebensschutzes ist eine der schönsten und fruchtbarsten Aspekte der Ökumene.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 29. Juni 2022 

Diese hochmütige Generation wird weinen (Schio)

@JP2B16: Danke für diese Mitteilung der Botschaft aus Severnich. In der Tat sollte man Solches den Politikern vor Augen führen und auch vernebelten, verharmlosenden Mainstrembischöfen.

Im Gebetshaus (Schio (I)- Cenacolo) befindet sich ein Jesuskind aus Gips, ein Geschenk aus Bethlehem. Am 28. Dezember 1987 (Tag der unschuldigen Kinder) weinte das Kind sieben Stunden lang menschliche Tränen. Dies wurde von vielen Anwesenden bezeugt. Tage später sagte Maria:

"Jesus weint mit mir, wegen der großen Gleichgültigkeit der Menschen. Er sieht jede Seele, Er sieht jedes Herz, aber die Herzen, die Seelen sind fern von ihm. Bleibt ihm nahe! Meine Stimme reicht nicht für den Aufruf. Seine Tränen mögen diese teilnahmslosen Menschen berühren. Oh, man wird weinen. Diese hochmütige Generation mit verhärteten Herzen wird weinen. Hört auf mich, meine Kinder!"
Weitere vier Male weinte das Jesuskind: am 31. Dezember 1990, am 4. Mai 1993, am 30. September 1997 und am 19. Juni 2000.


0
 
 Chris2 28. Juni 2022 
 

Strafen Gottes?

@Heinz1 Die Bischofskonferenz hat mehrfach geäußert, dass bestimmte Krankheiten (z.B. AIDS/HIV, das anfangs praktisch ausschließlich Schwule traf), keine Strafen Gottes seien. Mag sein, dass es keine Strafen waren, aber stattdessen womöglich Prüfungen oder Rufe zur Umkehr. Aber es gilt: weiter so. Nur ja nicht nachdenken, nur ja nicht umkehren...


2
 
 Heinz1 27. Juni 2022 
 

Psychische Probleme nach Abtreibung wie Schuldgefühle werden explodieren und auch das Umfeld der vie

Wo ist die Kirche? Sind sie vielleicht damit beschäftigt die Menschen zu beschwichtigen, dass die Strafe Gottes gar nicht so schlimm wäre wo sie gewaltig ist?


2
 
 kleingläubiger 27. Juni 2022 
 

Selten hat man die hässliche Fratze des Teufels im Bundestag so deutlich gesehen wie bei der Abschaffung von §219a.


5
 
 winthir 27. Juni 2022 

"Ein Brief an den Bundestag und die Parteien wäre dringend von Nöten",

schrieb JP2B16, hier.

und? wann schreibst Du diesen Brief?


1
 
 JP2B16 27. Juni 2022 
 

"Ihr versteht nicht, dass die Abtreibung die größte Sünde in eurer Generation ist."

... sagte am 28.12.2021, am Fest der Unschuldigen Kinder, das Jesuskind in Prager Gestalt zu der Seherin in Sievernich. "Und ihr werdet immer hartherziger. Wenn ihr auf Meine Warnungen nicht hört und ihr weiter den Weg der Glaubenslosigkeit geht, dann werden weiter die Rufe des Jeremia erklingen und Russland wird zur Geißel für euer Volk werden ..."
In diesen Tagen sollte jedem Bürger hierzulande klar geworden sein, was diese Geißel ist.
Die jüngste Botschaft durch den Hl. Erzengel Michael vom 13.06.2022 kündigt nie dagewesene Zeiten an.
Ein Brief an den Bundestag und die Parteien wäre dringend von Nöten, dass in Sievernich seit geraumer Zeit die Zukunft großer Ereignisse in unserem Land angekündigt werden. Schon am 25.04.2021(!) wurde in einer Botschaft Ungutes für Russland, die Ukraine, Europa und USA vorausgesagt, als noch niemand ahnen konnte, was 10 Monate später bereits Realität geworden ist. Auch die Flutkatastrophe an der Ahr und Erft wurden wenige Tage vorher angekündigt.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Hört auf Intschu Tschuna!
  2. Deutsche Kaltschnäuzigkeit führt die Kirche in die Spaltung
  3. Können wir etwa Gott bei der Schöpfung zusehen?
  4. Ein wichtiger Antrag mit drastischen Folgen
  5. Die Luft (beim synodalen Weg) ist raus
  6. Der Synodale Weg zerbröselt auf seinem Weg ins Schisma
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. Den synodalen Weg überwinden
  9. Und ewig lockt die Diakonin
  10. Da sind tausende von Geisterfahrern







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  15. Merz als Cancel-Kandidat

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz