Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  4. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  7. Der synodale Irrweg
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  13. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Merz als Cancel-Kandidat

Müller: „Wir sind keineswegs Opfer der westlichen Propaganda, die über den ‚bösen Putin‘ herzieht“

29. Juni 2022 in Kommentar, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Müller in Polen: „Mir wurden dort von der dortigen Caritas Kinder aus Mariupol/Ukraine vorgestellt, die durch das Wüten der russischen Soldateska zu Waisenkindern geworden sind.“


Sandomierz (kath.net) In Polen „wurden mir von der dortigen Caritas Kinder aus der Ukraine vorgestellt, die durch das Wüten der russischen Soldateska zu Waisenkindern geworden sind. Sie stammen aus Mariupol, der Stadt Mariens, das durch die russischen Truppen dem Erdboden gleichgemacht worden ist. Unschuldige Menschen müssen zu Tausenden sterben, Frauen und sogar kleine Kinder werden brutal vergewaltigt, Menschen verstümmelt, alle Häuser und Kirchen bis auf den letzten Gegenstand ausgeraubt.“ Das sagte Kardinal Gerhard L. Müller, der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation, gegenüber kath.net auf Anfrage. Er weilt derzeit in Polen. Am 26. 6. 2022 war er in Sandomierz (Polen) zum Abschluss des diözesanen Eucharistischen Kongresses (Bischof Krzysztof Nitkiewicz). Dabei schloss er mit einer sakramentalen Prozession und einem feierlichen Pontifikalamt mit Hunderten Gläubigen den Kongress ab. Er hielt auch eine Predigt in polnischer Sprache.

„Wir sind keineswegs Opfer der westlichen Propaganda, die über den ‚bösen Putin‘ herzieht, der doch nur das Land von Nazis befreien wolle“, so Müller. Dann machte er darauf aufmerksam, dass „die Nazikeule“ „sowohl von Putin als auch von den westlichen Neomarxisten übernommen“ werde, „um Menschen – gläubige Christen und alle Menschen guten Willens – zu diskreditieren, wenn sie an die Unverletzlichkeit des Lebens und die körperliche Unversehrtheit jedes Menschen angefangen vom ersten Augenblick seines Empfängnis bis zum letzten Atemzug des natürlichen Todes erinnern.“

Der emeritierte Präfekt der Glaubenskongregation machte darauf aufmerksam, dass „genau so wie Putin den Krieg gegen das Leben führt, so führen auch Leute mit sogenannten ‚westlichen Werten‘ Krieg gegen Kinder (=Abtreibung), Alte und Kranke (=Euthanasie) und die Ehe von Mann und Frau (=Homolobbies), denn nur die natürliche (oder unter Christen die sakramentale) Ehe, gebiert aus der Liebe von Mann und Frau das Leben von Kindern: nur die auf die Kinder hin offene Ehe von Mann und Frau schützt die Gesellschaft vor dem demographischen Suizid (=demographische Katastrophe).“

Er schloss seine Ausführungen mit den Worten: „Bewunderswert sind die polnischen Katholiken, die sich sowohl um die vertriebenen Ukrainer liebevoll kümmern als auch sich gegen den westlichen Krieg (=Kultur des Todes) und für das Leben (=Zivilisation des Lebens) einsetzen.“

Foto Kardinal Müller in Polen mit ukrainischen Waisenkindern (c) Gerhard Müller/privat


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dottrina 29. Juni 2022 
 

Super, bravo, lieber Kardinal Müller!

In wenigen Sätzen Fakten auf den Punkt gebracht. SOLCHE Hirten brauchen wir! Danke und Gottes Segen!


4
 
 girsberg74 29. Juni 2022 
 

Kardinal Müller ist eine katholische "Bank".

Ganz gleich wo!


2
 
 lesa 29. Juni 2022 

Auswirkungen

Am Boden sitzen, verstummt, die Ältesten der Tochter Zion, streuen sich Staub aufs Haupt, legen Trauerkleider an. Meine Augen ermatten vor Tränen, mein Inneres glüht. Ausgeschüttet auf die Erde ist mein Herz über den Zusammenbruch der Tochter, meines Volkes. Kind und Säugling verschmachten auf den Plätzen der Stadt.Sie sagen zu ihren Müttern: Wo ist Brot und Wein?, da sie erschöpft verschmachten auf den Plätzen der Stadt, da sie ihr Leben aushauchen auf dem Schoß ihrer Mütter. Wie soll ich dir zureden, was dir gleichsetzen, du Tochter Jerusalem? Womit kann ich dich vergleichen, wie dich trösten, Jungfrau, Tochter Zion? Dein Zusammenbruch ist groß wie das Meer, wer kann dich heilen? Deine Propheten schauten dir Lug und Trug. Deine Schuld haben sie nicht aufgedeckt, um dein Schicksal zu wenden. Sie schauten dir als Prophetenworte nur Trug und Verführung. Erhebe zu ihm die Hände für deiner Kinder Leben, die vor Hunger verschmachten an den Ecken der Straßen. (Klaglieder)


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Merz als Cancel-Kandidat
  5. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  6. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  12. Der synodale Irrweg
  13. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  14. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  15. Die große Disney-Heuchelei

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz