Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  3. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  6. Als ob es Gott nicht gäbe
  7. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  8. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  9. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  10. "Liebe Herren-Kund*innen!" - Gender-Gaga bei H&M 
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr
  13. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  14. Kohlgraf: Papst Franziskus ist über Synodalen Weg „gut informiert“, aber beurteilt ihn „kritisch“
  15. Wo Arbeitsrecht zu Arbeits(un)recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

„Was vom Deutsch-Synodalen Weg betrieben wird, ist das Gegenteil einer Reform“

27. Juli 2022 in Kommentar, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Spät, aber vielleicht nicht zu spät hat ‚Rom‘ auf die unkatholischen Umtriebe der Deutsch-Synodalen Häresie reagiert“ – Lob für Kirchenrechtler Graulich, Kritik an ZdK-Präsidentin - Von Gerhard Kardinal Müller


Rom (kath.net) Die Argumentation von Dr. Graulich (siehe unten) ist überzeugend und in den Konsequenzen unanfechtbar. Der Grundansatz des Deutsch-Syondalismus ist antikatholisch und darum kann der Dienstgeber (die entsprechende kirchliche Körperschaft) auch nicht mehr auf der Einheit von Leben und Lehre, d.h. der katholischen Glaubens- und Sittenlehre, bestehen.

Die Aussage des Forum IV, dass die gesamte sittliche Lebensführung, besonders was die Sexualität betrifft, nicht mehr vom Wort Gottes, sondern von der derzeit herrschenden LGBT-Ideologie bestimmt sein soll, ist der offene Abschied vom Christentum.

Schon im Dekalog weisen das 6. und 9. Gebot auf den Zusammenhang der Beziehung zu Gott und dem ausschließlich auf die Ehe bezogenen Sinn der Geschlechtlichkeit hin. Und Jesus verkündet mit göttlicher Autorität den Sinn der Erschaffung des Menschen als Mann und Frau. Deshalb ist jede sexuelle Begegnung von Mann und Frau außerhalb einer legitimen (natürlichen bzw. sakramentalen) Ehe als Ehebruch eine schwere Sünde zu verstehen, die vom Reich Gottes ausschließt. (vgl. Mk 10, 5-12).

Was vom Deutsch-Synodalen Weg betrieben wird, ist das Gegenteil einer Reform, d.h. der Erneuerung unserer Gesinnung und unseres Verhaltens im Geiste Christi (Röm 12, 1f). Es ist ein Rückfall in die alte Sittenlosigkeit der Heiden, die wegen ihrer Ablehnung Gottes "entehrenden Leidenschaften ausgeliefert sind" (Röm 1, 26), obwohl Gott ihnen das natürliche Sittengesetzt ins Herz und Gewissen geschrieben hat (Röm 2, 25).

Der Christ ist dagegen befreit zur "Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes" (Gal 5, 13; Röm 8, 21). Aber Paulus fügt hinzu: "Nur nehmt die Freiheit nicht zum Vorwand für das Fleisch... Die Werke des Fleisches sind Unzucht, Unreinheit, Ausschweifung... Wer aber so etwas tut, wird das Reich Gottes nicht erben." (Gal 5, 13-21).

Spät, aber vielleicht nicht zu spät hat "Rom" auf die unkatholischen Umtriebe der Deutsch-Synodalen Häresie (DSH) reagiert, die im diametralen Widerspruch stehen zur katholischen Lehre von der Offenbarung und dem "Gehorsam des Glaubens" (II. Vatikanum II, Dei verbum 1-10), von der hierarchisch-sakramentalen Verfassung der Kirche (Lumen gentium 18-29) und von der "Würde von Ehe und Familie" (Gaudium et spes 46- 52).

Die Vorsitzende des ZdK und Co-Vorsitzende der DSH, Irme Stetter-Karp, hat vor kurzem sogar den allgemeinen Zugang zu dem "verabscheungswürdigen Verbrechen der Abtreibung und Tötung des Kindes" (Gaudium et spes 51; 27) gefordert. Der Mensch, geschaffen nach dem Bild und Gleichnis Gottes, wird hier dem Paradigma eines Pansexualismus ausliefert, der den Nihilismus derer offenbart, die den Glauben an den lebendigen Gott verloren haben. Sie leben nach dem Motto: "Wenn Tote nicht auferweckt werden" und es kein göttliches Gericht gibt, dann "lasst uns essen und trinken, den morgen sind wir tot."

Der Apostel sagt den Christen dagegen, damit sie nicht in Versuchung geführt werden gegen Gottes Wort und Weisung zu leben: "Lasst euch nicht irreführen! Schlechter Umgang verdirbt gute Sitten. Werdet nüchtern, wie es sich gehört und sündigt nicht. Einige Leute wissen nichts von Gott. Ich sage das, damit ihr euch schämt." (1 Kor 15, 33f).

- - -

Anm. der Redaktion: Der deutsche Kirchenrechtler im Vatikan, Markus Graulich, hatte in der „Herder Korrespondenz“ gefragt: „Wie kirchlich ist kirchliches Arbeitsrecht, das sich von der Morallehre der Kirche verabschiedet?“ Es gehe um „die Sendung und die Glaubwürdigkeit kirchlichen Handelns“, dass für Mitarbeiter im kirchlichen Bereich die Loyalitätsobliegenheiten im Arbeitsrecht gelten. Derzeit würde dies in der katholischen Kirche in Deutschland, besonders durch den „Syndodalen Weg“, „massiv in Frage gestellt“. Die vorgeschlagenen Änderungen sind nach Einschätzung Graulichs „eng mit Bestrebungen verbunden, die Sittenlehre beziehungsweise die Moral der Kirche aufzugeben oder sie entsprechend zu verändern“. In einem ersten Entwurf der Deutschen Bischofskonferenz heißt es u.a., dass „private Lebensgestaltung, „insbesondere Beziehungsleben und Intimsphäre“ der Beschäftigten, in Zukunft keinen Anlass mehr für Kündigungen bieten sollen, auch falls diese nicht im Einklang mit der kirchlichen Lehre stehe.

Archivfoto Kard. Müller im Presseraum des Vatikans (c) Michael Hesemann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 28. Juli 2022 
 

winthir

Die Orthodoxen haben das Lehramt, die sieben Sakramente, die Überlieferung


3
 
 winthir 27. Juli 2022 

"der ganze Protestantismus ist eine klare Häresie", schrieb Rolando, hier.

wie ist das dann mit den Orthodoxen? Sind die auch alle Häretiker?


0
 
 Rolando 27. Juli 2022 
 

Rückbesinnung auf die wahre Lehre der röm. kath. Kirche

Es gibt in der kath. Kirche den Begriff Häresie, der ganze Protestantismus ist eine klare Häresie. Die Anbiederung an diese häretischen Organisationen, welche das Evangelium verdrehen, trug zu Infiltrierung der kath. Kirche bei. Die Früchte dieser Anbiederung ist die schleichende Unterwanderung mittels Fehlbegriff des Wortes „Reformation“.


5
 
 hape 27. Juli 2022 

@Uwe Lay

Ich würde bei (b) sogar noch etwas weiter gehen: der Fortschritt fällt mit der Distanzierung und Ablehnung der Kirche in eins. Je größer die Distanz von der Kirche, je geringer der Wirkungsgrad der Kirche in der Gesellschaft, desto besser für den Staat. Diese Haltung hat ihren Ursprung etwa vor 200 Jahren, also in der Aufklärung.

Dazu gesellt sich noch das Phänomen des Psychologismus, als Vorstufe des Modernismus. Während für die Kirche der Blick auf das "Du" typisch ist, hat sich mit dem Aufkommen der Psychologie der Blick auf das "Ich" etabliert. Einhergehend mit einer Überbewertung von Gefühlen.

Das führt zur einer Abkehr von der Anbetung ("Du"), hin zu einem Gott als persönlichem Erfüllungsgehilfen ("Ich"). Der moderne Gott ist demnach nicht mehr objektiv gut. Er ist nicht objektiv schön und deshalb der staunenden Anbetung wert. Vielmehr bemisst sich sein Wert danach, wie er mir persönlich schöne Gefühle macht. Nach dem Ideal: Ich will nach eigener Façon glücklich werden.


4
 
 Uwe Lay 27. Juli 2022 
 

2 Vorstellungen von Reform

Zwei Verständnisse von dem Begriff der Reform existieren: a) Es gibt einen normativen Anfang, die Ursprungsform von der man sich entfernt hat, sodaß eine Rückkehr zur Ursprungsform gefordert wird. Das ist katholisch und b) daß es einen allgemeinen Menschheitsfortschritt gibt, den die Katholische Kirche verpaßt habe und nun einholen müsse. Das Ursprüngliche und alle Traditionen müssen so als veraltet abgelegt werden. Das ist das Reformverständnis des Modernismus und des "Synodalen Irrweges".
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


6
 
 Adamo 27. Juli 2022 
 

Gerhard Kardinal Müller ist einer der Wenigen, die heute noch den Durchblick haben!

Mir ist ganz klar, weshalb die Weihe Russlands und der Ukraine bisher keine sichtbare Wirkung zeigt.

Hier fehlt ja die wichtigste Voraussetzung!

Es fehlt die Umkehr der Menschen zum Evangelium.

Die Menschen tun doch vermehrt genau das Gegenteil von dem was uns die Evangelien als den richtigen Weg vorzeigen und was uns Jesus gelehrt hat.


7
 
 modernchrist 27. Juli 2022 
 

modernchrist

Jeder kann es verstehen, was Kardinal Müller ausführt: Viele, die sich wortreich katholisch nennen und auch hohe Ämter bekleiden, sind nach dem Evangelium nicht mehr katholisch. Jesus gießt nicht die Vanillesoße des Segens und der Barmherzigkeit auf jede noch so verrückte Ideologie und auch jede perverse Sünde. Wenn der jeweilige Zeitgeist die Moral bestimmen soll, dann heißt das die totale Unterwerfung unter die Macht der Medien, die nämlich den "Zeitgeist" und die "Lebenswirklichkeit" der Menschen sehr stark formen. In einigen Jahren wird man den kirchlichen Segen für polyamore Verbindungen fordern, z.B. 2 schwule/bisexuelle Väter zusammen mit den lesbischen oder bisexuellen Müttern ihrer Kinder. So mancher Beschleunigte wird da mit pastoral-tropfendem Auge den Segen Gottes für das "Wohl" der Kinder und ihrer Eltern für wahnsinnig wichtig halten.


8
 
 Chris2 27. Juli 2022 
 

Und schon setzt man die beschlossenen Häresien um,

die auch gegen die Lehre der Kirche umzusetzen man bereits beim ersten Treffen dieses privaten Zirkels aus dem parallelkirchlichen Gremienuniversum beschlossen hatte.
Aber wehe, ein Priester wagt es, den überlieferten Ritus der Kirche gegen die negative Privatmeinung seines Bistumsvorstehers zu zelebrieren...


10
 
 golden 27. Juli 2022 
 

Erst Dogmatik, dann Ethik in Abrede gestellt

, so würde ich der Vollständigkeit halber sagen.Zuerst wurde die Souveränität und Exklusivität des dreieinigen Gottes relativiert (die Leser kennen die Veranstaltungen: Weltfriedensgebet Assisi;Koran küssen;Pachamama und vieles mehr)und dann werden die konkreten Gebote Gottes verlassen.-Wit Gläubigen hören und lesen und praktizieren gemäss den noch intakten Lehrenden, wie Kardinal Ludwig Müller und befehlen uns dem Schutz GOTTES in dieser Letztzeit an...


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  7. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  8. Als ob es Gott nicht gäbe
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  10. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  11. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  12. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Das Platzen der großen Lebenslüge der 'deutschen Kirchen'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz