Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. Bischof Fürst für neues Konzil und gegen Diskriminierung ‚queerer Personen’
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Diözese Amsterdam: 60 Prozent der Kirchen müssen in den nächsten fünf Jahren geschlossen werden
  10. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. Die Kirche steht auf dem Kopf. Ein Überblick.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober

16. August 2022 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der deutsche Gesundheitsminister Lauterbach plant mit dem FDP-Minister Buschmann ein Covid-Infektionsschutzgesetz. Ab Oktober soll es wieder eine Maskenpflicht in Schulen geben. Ärzte sind dagegen.


Berlin (kath.net)

In Deutschland hat vergange Woche der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) im Zusammenhang mit dem neuen Covid-Infektionsschutzgesetz der deutschen Minister Lauterbach und Buschmann das Tragen von Mund-Nasenschutz an Schulen klar abgelehnt. Auch die Massentests an Schulen werden vom Ärzteverband abgelehnt. Ein Sprecher teilte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland mit: "Der BVKJ ist grundsätzlich gegen eine Maskenpflicht in Schulen. Wichtig ist auch, daß es anlaßlose Testungen nicht mehr geben sollte, die Sensibilität liegt hier nur bei 40 Prozent".  Studien zeigen laut dem Sprecher, dass das Tragen von Mund- und Nasenschutz die Infektionen nur zeitlich aufschöben. Mit dem Entwurf wäre es den Ländern möglich, dass im Herbst erneut eine Maskenpflicht in Schulen eingeführt wird. Besonders kritisch wird von Experten auch gesehen, dass in Deutschland ab Oktober sogar vierfach Geimpfte als ungeimpft eingestuft werden können, wenn die letzte Covid-Impfung mehr als drei Monate zurückliegt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 hape 17. August 2022 

@elma69

Verstehe ich Sie richtig, dass Kinder weiterhin Masken tragen sollen, damit Lehrer keine Grippe kriegen?


2
 
 lesa 17. August 2022 

Schamlos und brandgefährlich: Die 4. Impfung wird ohne jegliche Zulassung gespritzt

Zu: "Corona Lage AUF1" vom 6.7.2022 mit den beiden Experten Univ.-Doz. Dr. Hannes Strasser, Notarzt und Urologe, sowie Mag. Gerald Hauser, Abgeordneter zum österreichischen Parlament.
Mit zahlreichen Hintergrundinformationen, Fakten und Statistiken überführen sie das Corona-Zwangsregime, welches mit der wiederaufkommenden Impfpropaganda weitermacht. Millionen Impfnebenwirkungen werden ignoriert. Der 4. Stich wird ohne jede Zulassung verabreicht und die Frage der Haftung bei Impfschäden wird immer konkreter. Dr. Strasser vermutet, dass sich das System aus der Verantwortung stehlen möchte: Denn durch das Verimpfen von nicht zugelassenen Stoffen haften auch die Regierungen nicht. Die Haftung liegt jetzt ausschließlich bei den Ärzten.
Mit neuesten Zahlen aus Kanada und Afrika und Impfnebenwirkungen in Europa. Gerald Hauser zeigt mit bisher unbekannten Dokumenten auf, dass alles einem langen Plan folgt...


1
 
 elmar69 17. August 2022 
 

Corona-Gefahr an Schulen

Momentan ist die vermutlich größte Gefahr für den Schulunterricht die Erkrankung der Lehrer. Die werden - da vernünftigerweise geimpft - zwar normalerweise nicht lebensgefährlich erkranken, sind aber dennoch für einige Wochen weg.

Schon in der jetzigen "Sommerwelle" waren die Probleme eher vom hohen Krankenstand verursacht - der natürlich auch in den Krankenhäusern zu Problemen führt.

Es muss in den Schulen verhindert werden, dass durch hohen Krankenstand ein ordentlicher Unterricht unmöglich wird.


0
 
 lesa 17. August 2022 

Dran bleiben. Den Mund aufmachen und weiterbeten!

Die täglichen Erlebnisberichte über Impffolgen gehen weiter. (Wobei es völlig klar ist, dass nicht alle einen Schaden erlitten haben, aber bedenklich ist dies alles auf jeden Fall). Nur die letzten paar Tage: Im Zug unterhalten sich zwei Frauen: "Seit der 3. Impfung schmeckt mir nichts mehr und ich habe auch keinen Geschmack mehr." "Schon öfters gehört" antwotet die andere. Noch schlimmer: Am Sonntag beim Wandern eine Frau getroffen: "Mein Vater ist nach der Impfung erblindet." Hunderte von solchen Berichten in den vergangenen Monaten. Und die vielen "plötzlich und völlig unerwartet Verstorbenen" im vergangenen Jahr?
Hinweis auf ein Auf - Interview vom 76.7.2022: "Schamlos und brandgefährlich: Die 4. Impfung wird ohne jede Zulassung verspritzt" Hier kommen Fakten auf den Tisch.
Jetzt ist der "Great Reset" versteckter am Werk. Aber es gibt Leute, die wach und mutig für die Bevölkerung eintreten (FPÖ hat eine Reihe davon) und sie schützen.
Und der Rosenkranz hat schon viel bewirkt.


1
 
 Chris2 17. August 2022 
 

In fast 2 1/2 Jahren sind genau 97

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 19 Jahren an oder einfach nur zufällig mit (sic!) Corona verstorben. Nur zur Erinnerung, um die Sinnhaftigkeit der Naskenpflichten für Schulkinder zu hinterfragen. Ach so, bin ich jetzt ein Coronadogmenleugner? Oh, sogar Statista schreibt vorsichtig "Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus". Sind die jetzt etwa auch Drostenspahnundlauterbachwahrheitenketzer?

de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/


1
 
 lesa 17. August 2022 

Maskenpflicht für Kinder: Unverantwortliche Rohheit

Diese Ärzte kommen ihrer Verantwortung nach, Gott sei Dank.
Die Atmung vermasselt den Kindern die Gesundheit. Die Atmung ist die erste Grundlage für die Gesundheit. Die Maske schadet den Kindern unverhältnismäßig. Sie kann ihnen nebst anderen Schädigungen eine lebenslängliche Atemfunktionsstörung und somit eine permanente Gefährdung wichtiger Abläufe im Körper zufügen. Außerdem hat diese scheußliche Maske psychische Folgen für die Kinder, die nicht zu verantworten sind.


1
 
 KatzeLisa 16. August 2022 
 

Das geplante Infektionsschutzgesetz muß unbedingt verhindert werden.
Der Gesundheitsminister hat zusammen mit dem Justizminister ein perfides Szenario ausgedacht, um seine Agenda weiter durchziehen zu können. Das gilt nicht nur für die Kinder sondern auch für die Alten.
Eine Kommission des Robert-Koch-Instituts soll "Empfehlungen" für Alten- und Pflegeheime erarbeiten, die den Heimleitungen an die Hand gegeben werden. Wer glaubt, sich diesen Vorschlägen entziehen zu können, wird Probleme mit den zuständigen Behörden bekommen.
Es besteht die Gefahr, daß Heimleitungen im vorauseilenden Gehorsam, ungeimpfte Personen als Besucher ausschließen, Impfungen vom Personal und den Bewohnern verlangen usw., denn das RKI ist eine dem Gesundheitsministerium unterstehende weisungsgebundene Behörde.
Mit einem solchen Vorgehen würde die Legislative ausgeschaltet und der Corona-Irrsinn immer weiter getrieben.


2
 
 Chris2 16. August 2022 
 

In frühen Stadien von Diktaturen

werden Andersdenkende (und andere Meinungen) stets als "Agenten", "imperialistische Provokateure", "xxx-Leugner" oder wahlweise als rechts- oder Linksextremisten diffamiert und jeder, der mit ihnen ein freundliches Wort gesprochen hat, als "Judenfreund" oder eben auch als "einer von denen" ausgeschlossen. So kann man jeden lästigen Diskurs abwürgen, zerstört aber auch die Freiheit und würgt warnende Stimmen à la "der zehnte Mann" ab. Der perfekte Weg, ein Land in den Abgrund zu fahren. So oder so...


1
 
 Zeitzeuge 16. August 2022 
 

Und noch ein Link von kritischen Ärzten, ich erinnere auch

an die Website

netzwerkkrista.de

(Kritische Richter und Staatsanwälte)

bzgl. Corona-Maßnahmen etc.!

Diese Kritiker alle pauschal als "Querdenker"

oder gar als "rechtsradikal" abzutun ist

natürlich ein bequemes Mittel, um sie vom

öffentlichen Diskurs auszuschliessen.....!

doctors4covidethics.org/covid-vaccination-and-turbo-cancer-pathological-evidence-with-german-subtitles/


3
 
 Zeitzeuge 16. August 2022 
 

Im Link als Diskussionsbeitrag die Warnung eines Arztes bzgl.

Impfung.

www.bewegunghalle.de/images/Dokumente/pdf_sonstiges/20220808__An_meine_Mitmenschen_Warnung_vor_den_Impfungen_Brief_Dr_A_J_Gruener.pdf


3
 
 hape 16. August 2022 

Protestierende Ärzte: zu spät, aber immerhin.

Seit wann interessiert sich Lauterbach für medizinische Evidenz? – Corona ist eine politische Krise, die auf einem medizinischen Phänomen aufsetzt und nur politisch beendet werden kann.

Die Ärzteschaft gehört im allg. zu den Krisengewinnern. Ausnahmen bestätigen die Regel und mussten den Luxus eines Gewissens teuer bezahlen. Die meisten Ärzte haben aber nur die Faust in der Tasche geballt.

Maskenpflicht und mRNA-"Impfungen" von Kindern sind ein Verbrechen. Vermutlich der größte Medizinskandal, den es je gegeben hat. Von Ärzten hätte ich erwartet, dass sie frühzeitig und flächendeckend Alarm schlagen. Der Protest jetzt kommt zu spät, aber immerhin, er kommt. Die verheerenden Folgen werden die "Geimpften" persönlich und die Krankenkassen im allg. tragen müssen. Klassische Umverteilung: Privatisierung von Gewinnen, Verstaatlichung von Verlusten. Das ist das System Lauterbach!

Ich beziehe mich auf Prof. Dr. Andreas Sönnichsen und den Hausarzt Dr. Gunter Frank.


3
 
 Seeker2000 16. August 2022 
 

Ganz anderes Ziel

Das neue InfSG hat eine ganz andere Zielrichtung als den Bevölkerungsschutz. Kommerz.
Der Ärztebund hat recht mit seinem Einwand, denn die Kinder haben im Winter keine höhere Ansteckungsgefahr in denselben Klassenzimmern wie sie es jetzt haben. Zudem ist es absurd, daß die Leute Masken im Klassenzimmer oder in der Behörde tragen sollen, im Lokal und an der Ampel aber ohne und dicht an dicht zusammenkommen. Ansteckung geht auch so und auch mit der 10ten (frischen) Impfung.

Ich warte nur drauf, dass die Bischöfe in ihrem Staatsgehorsam in Kirchen auch wieder mit dem Unsinn anfangen, obwohl die Räume dieseslben sind, die Lüftung dieselbe ist und die Leute dieselben sind. Das einzige, was an manchen Stellen wegfällt, sind die hurterte von Touristen, die jetzt jeden Tag zusätzlich durch den Kirchenraum laufen ...
Kurz: Der Winter ist sicherer als der Sommer, da da weniger Fremde unterwege sind.

Und, warten wir auf die Wiesn: 10000 Leute in einem Bierzelt ohne Maske und frische Impfung...


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  4. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Holt Gott zurück in die Politik. Ja, wen denn sonst.
  8. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  9. Der dramatische Angelus von Papst Franziskus zum Krieg Russlands gegen die Ukraine
  10. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  13. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  14. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  15. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz